Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

So war Jhr theurer Fürst auch bald darauf erschienen.
Nebst Surland ward auch ich vom Raht ernannt,
An dessen Statt, Dieselben zu bedienen.

Jm Junio beschloß die Herzoginn, ein Zeichen
Von Jhrer Gnad' uns Selbst zu überreichen.
Sie händigt' uns darauf Jhr schönes Bildniß ein,
Mit manchem Edelstein
Versetzt und ausgeziert. Jm Monat Julio
Ward, nebenst mir und Surland, jeder froh,
Daß dieses Fest, womit der Magistrat
Die Herrschaft öffentlich bewirthet hat,
So glücklich ausgeführt mit sonderbarer Lust.
Statt daß ich hätte bald gemust
Mich abermal beqvemen,
Ein' unvermutete Gesandtschaft anzunemen;
Bracht' ich dennoch den folgenden August
Jn ungestör'ter Ruh
Auf meinem Garten zu,
Woselbst ich manches Lied, zum Ruhm von Deiner Macht,
(Dir, HErr sey Dank dafür!) hab' aufs Papier gebracht.
Nebst anderm Guten, so Du mir,
HERR, im September zugeteilet,
Hast Du mir auch mein Kind geheilet.
Mein GOtt, ich danke Dir dafür.
Denn wie es stark gefallen war;
Hat Deine Hand doch die Gefahr
So gnädig von ihm abgekehret,
Daß es, an Gliedern unversehret,
Kein sonderlicher Schmerz beschweret.
Wann

So war Jhr theurer Fuͤrſt auch bald darauf erſchienen.
Nebſt Surland ward auch ich vom Raht ernannt,
An deſſen Statt, Dieſelben zu bedienen.

Jm Junio beſchloß die Herzoginn, ein Zeichen
Von Jhrer Gnad’ uns Selbſt zu uͤberreichen.
Sie haͤndigt’ uns darauf Jhr ſchoͤnes Bildniß ein,
Mit manchem Edelſtein
Verſetzt und ausgeziert. Jm Monat Julio
Ward, nebenſt mir und Surland, jeder froh,
Daß dieſes Feſt, womit der Magiſtrat
Die Herrſchaft oͤffentlich bewirthet hat,
So gluͤcklich ausgefuͤhrt mit ſonderbarer Luſt.
Statt daß ich haͤtte bald gemuſt
Mich abermal beqvemen,
Ein’ unvermutete Geſandtſchaft anzunemen;
Bracht’ ich dennoch den folgenden Auguſt
Jn ungeſtoͤr’ter Ruh
Auf meinem Garten zu,
Woſelbſt ich manches Lied, zum Ruhm von Deiner Macht,
(Dir, HErr ſey Dank dafuͤr!) hab’ aufs Papier gebracht.
Nebſt anderm Guten, ſo Du mir,
HERR, im September zugeteilet,
Haſt Du mir auch mein Kind geheilet.
Mein GOtt, ich danke Dir dafuͤr.
Denn wie es ſtark gefallen war;
Hat Deine Hand doch die Gefahr
So gnaͤdig von ihm abgekehret,
Daß es, an Gliedern unverſehret,
Kein ſonderlicher Schmerz beſchweret.
Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="114">
            <l><pb facs="#f0530" n="494"/>
So war Jhr theurer Fu&#x0364;r&#x017F;t auch bald darauf er&#x017F;chienen.</l><lb/>
            <l>Neb&#x017F;t <hi rendition="#fr">Surland</hi> ward auch ich vom Raht ernannt,</l><lb/>
            <l>An de&#x017F;&#x017F;en Statt, Die&#x017F;elben zu bedienen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="115">
            <l>Jm <hi rendition="#fr">Junio</hi> be&#x017F;chloß die Herzoginn, ein Zeichen</l><lb/>
            <l>Von Jhrer Gnad&#x2019; uns Selb&#x017F;t zu u&#x0364;berreichen.</l><lb/>
            <l>Sie ha&#x0364;ndigt&#x2019; uns darauf Jhr &#x017F;cho&#x0364;nes Bildniß ein,</l><lb/>
            <l>Mit manchem Edel&#x017F;tein</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;etzt und ausgeziert. Jm Monat <hi rendition="#fr">Julio</hi></l><lb/>
            <l>Ward, neben&#x017F;t mir und <hi rendition="#fr">Surland,</hi> jeder froh,</l><lb/>
            <l>Daß die&#x017F;es Fe&#x017F;t, womit der Magi&#x017F;trat</l><lb/>
            <l>Die Herr&#x017F;chaft o&#x0364;ffentlich bewirthet hat,</l><lb/>
            <l>So glu&#x0364;cklich ausgefu&#x0364;hrt mit &#x017F;onderbarer Lu&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="116">
            <l>Statt daß ich ha&#x0364;tte bald gemu&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Mich abermal beqvemen,</l><lb/>
            <l>Ein&#x2019; unvermutete Ge&#x017F;andt&#x017F;chaft anzunemen;</l><lb/>
            <l>Bracht&#x2019; ich dennoch den folgenden <hi rendition="#fr">Augu&#x017F;t</hi></l><lb/>
            <l>Jn unge&#x017F;to&#x0364;r&#x2019;ter Ruh</l><lb/>
            <l>Auf meinem Garten zu,</l><lb/>
            <l>Wo&#x017F;elb&#x017F;t ich manches Lied, zum Ruhm von Deiner Macht,</l><lb/>
            <l>(Dir, HErr &#x017F;ey Dank dafu&#x0364;r!) hab&#x2019; aufs Papier gebracht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="117">
            <l>Neb&#x017F;t anderm Guten, &#x017F;o Du mir,</l><lb/>
            <l>HERR, im <hi rendition="#fr">September</hi> zugeteilet,</l><lb/>
            <l>Ha&#x017F;t Du mir auch mein Kind geheilet.</l><lb/>
            <l>Mein GOtt, ich danke Dir dafu&#x0364;r.</l><lb/>
            <l>Denn wie es &#x017F;tark gefallen war;</l><lb/>
            <l>Hat Deine Hand doch die Gefahr</l><lb/>
            <l>So gna&#x0364;dig von ihm abgekehret,</l><lb/>
            <l>Daß es, an Gliedern unver&#x017F;ehret,</l><lb/>
            <l>Kein &#x017F;onderlicher Schmerz be&#x017F;chweret.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wann</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[494/0530] So war Jhr theurer Fuͤrſt auch bald darauf erſchienen. Nebſt Surland ward auch ich vom Raht ernannt, An deſſen Statt, Dieſelben zu bedienen. Jm Junio beſchloß die Herzoginn, ein Zeichen Von Jhrer Gnad’ uns Selbſt zu uͤberreichen. Sie haͤndigt’ uns darauf Jhr ſchoͤnes Bildniß ein, Mit manchem Edelſtein Verſetzt und ausgeziert. Jm Monat Julio Ward, nebenſt mir und Surland, jeder froh, Daß dieſes Feſt, womit der Magiſtrat Die Herrſchaft oͤffentlich bewirthet hat, So gluͤcklich ausgefuͤhrt mit ſonderbarer Luſt. Statt daß ich haͤtte bald gemuſt Mich abermal beqvemen, Ein’ unvermutete Geſandtſchaft anzunemen; Bracht’ ich dennoch den folgenden Auguſt Jn ungeſtoͤr’ter Ruh Auf meinem Garten zu, Woſelbſt ich manches Lied, zum Ruhm von Deiner Macht, (Dir, HErr ſey Dank dafuͤr!) hab’ aufs Papier gebracht. Nebſt anderm Guten, ſo Du mir, HERR, im September zugeteilet, Haſt Du mir auch mein Kind geheilet. Mein GOtt, ich danke Dir dafuͤr. Denn wie es ſtark gefallen war; Hat Deine Hand doch die Gefahr So gnaͤdig von ihm abgekehret, Daß es, an Gliedern unverſehret, Kein ſonderlicher Schmerz beſchweret. Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/530
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 494. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/530>, abgerufen am 20.09.2020.