Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu eurer Lust hervor gebracht!
Lasst euer fröhliches Gemüte
Auch Blühte tragen bey der Blühte!
Auf, lasst uns recht mit Andacht sehn
Die Dinge, die mit Emsigkeit
Jn dieser holden Mayen-Zeit
Zu uns'rer Lust, zu unserm Nutz geschehn!

Man sammlet im beblühmten Mayen,
Zu mannigfalt'gen Arzeneyen,
Auf manchem Berg', in manchem Thal
Gesunde Kräuter ohne Zahl.
Es muß die beste Gersten-Sat
Jm frühen May gesäet seyn,
Und um Urbani etwas spat
Buch Weizen, Hirse, Hanf und Lein.
Die Schafe scheeret man bey holder Frühlings-Wärme,
Man rupft die Gäns', und nimmt die Schwärme
Der flücht'gen Bienen itzt absonderlich in acht.
Ach lasst des Schöpfers Lieb' und weise Wunder-Macht,
Die wir anitzt an allen Orten spüren,
Uns doch zu Seinem Ruhm, die Seele rühren!
Bedenkt! Für so viel Gut's, für solche Wunder-Gaben
Verlangt der Schöpfer nichts, als eure Lust, zu haben.


Junius.

Zu eurer Luſt hervor gebracht!
Laſſt euer froͤhliches Gemuͤte
Auch Bluͤhte tragen bey der Bluͤhte!
Auf, laſſt uns recht mit Andacht ſehn
Die Dinge, die mit Emſigkeit
Jn dieſer holden Mayen-Zeit
Zu unſ’rer Luſt, zu unſerm Nutz geſchehn!

Man ſammlet im bebluͤhmten Mayen,
Zu mannigfalt’gen Arzeneyen,
Auf manchem Berg’, in manchem Thal
Geſunde Kraͤuter ohne Zahl.
Es muß die beſte Gerſten-Sat
Jm fruͤhen May geſaͤet ſeyn,
Und um Urbani etwas ſpat
Buch Weizen, Hirſe, Hanf und Lein.
Die Schafe ſcheeret man bey holder Fruͤhlings-Waͤrme,
Man rupft die Gaͤnſ’, und nimmt die Schwaͤrme
Der fluͤcht’gen Bienen itzt abſonderlich in acht.
Ach laſſt des Schoͤpfers Lieb’ und weiſe Wunder-Macht,
Die wir anitzt an allen Orten ſpuͤren,
Uns doch zu Seinem Ruhm, die Seele ruͤhren!
Bedenkt! Fuͤr ſo viel Gut’s, fuͤr ſolche Wunder-Gaben
Verlangt der Schoͤpfer nichts, als eure Luſt, zu haben.


Junius.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="84">
            <l><pb facs="#f0513" n="477"/>
Zu eurer Lu&#x017F;t hervor gebracht!</l><lb/>
            <l>La&#x017F;&#x017F;t euer fro&#x0364;hliches Gemu&#x0364;te</l><lb/>
            <l>Auch Blu&#x0364;hte tragen bey der Blu&#x0364;hte!</l><lb/>
            <l>Auf, la&#x017F;&#x017F;t uns recht mit Andacht &#x017F;ehn</l><lb/>
            <l>Die Dinge, die mit Em&#x017F;igkeit</l><lb/>
            <l>Jn die&#x017F;er holden Mayen-Zeit</l><lb/>
            <l>Zu un&#x017F;&#x2019;rer Lu&#x017F;t, zu un&#x017F;erm Nutz ge&#x017F;chehn!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="85">
            <l>Man &#x017F;ammlet im beblu&#x0364;hmten Mayen,</l><lb/>
            <l>Zu mannigfalt&#x2019;gen Arzeneyen,</l><lb/>
            <l>Auf manchem Berg&#x2019;, in manchem Thal</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;unde Kra&#x0364;uter ohne Zahl.</l><lb/>
            <l>Es muß die be&#x017F;te Ger&#x017F;ten-Sat</l><lb/>
            <l>Jm fru&#x0364;hen May ge&#x017F;a&#x0364;et &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>Und um Urbani etwas &#x017F;pat</l><lb/>
            <l>Buch Weizen, Hir&#x017F;e, Hanf und Lein.</l><lb/>
            <l>Die Schafe &#x017F;cheeret man bey holder Fru&#x0364;hlings-Wa&#x0364;rme,</l><lb/>
            <l>Man rupft die Ga&#x0364;n&#x017F;&#x2019;, und nimmt die Schwa&#x0364;rme</l><lb/>
            <l>Der flu&#x0364;cht&#x2019;gen Bienen itzt ab&#x017F;onderlich in acht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="86">
            <l>Ach la&#x017F;&#x017F;t des Scho&#x0364;pfers Lieb&#x2019; und wei&#x017F;e Wunder-Macht,</l><lb/>
            <l>Die wir anitzt an allen Orten &#x017F;pu&#x0364;ren,</l><lb/>
            <l>Uns doch zu Seinem Ruhm, die Seele ru&#x0364;hren!</l><lb/>
            <l>Bedenkt! Fu&#x0364;r &#x017F;o viel Gut&#x2019;s, fu&#x0364;r &#x017F;olche Wunder-Gaben</l><lb/>
            <l>Verlangt der Scho&#x0364;pfer nichts, als eure Lu&#x017F;t, zu haben.</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Junius.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[477/0513] Zu eurer Luſt hervor gebracht! Laſſt euer froͤhliches Gemuͤte Auch Bluͤhte tragen bey der Bluͤhte! Auf, laſſt uns recht mit Andacht ſehn Die Dinge, die mit Emſigkeit Jn dieſer holden Mayen-Zeit Zu unſ’rer Luſt, zu unſerm Nutz geſchehn! Man ſammlet im bebluͤhmten Mayen, Zu mannigfalt’gen Arzeneyen, Auf manchem Berg’, in manchem Thal Geſunde Kraͤuter ohne Zahl. Es muß die beſte Gerſten-Sat Jm fruͤhen May geſaͤet ſeyn, Und um Urbani etwas ſpat Buch Weizen, Hirſe, Hanf und Lein. Die Schafe ſcheeret man bey holder Fruͤhlings-Waͤrme, Man rupft die Gaͤnſ’, und nimmt die Schwaͤrme Der fluͤcht’gen Bienen itzt abſonderlich in acht. Ach laſſt des Schoͤpfers Lieb’ und weiſe Wunder-Macht, Die wir anitzt an allen Orten ſpuͤren, Uns doch zu Seinem Ruhm, die Seele ruͤhren! Bedenkt! Fuͤr ſo viel Gut’s, fuͤr ſolche Wunder-Gaben Verlangt der Schoͤpfer nichts, als eure Luſt, zu haben. Junius.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/513
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 477. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/513>, abgerufen am 20.09.2020.