Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
sen und Holländer, sonderlich aber die Eng-
länder, sind in diesem Stücke, reichlicher
und besser versehen: wiewol wir doch auch
bemühet sind, solche Vorteile ihnen abzu-
borgen, und ihre Schriften in unsere Spra-
che zu übertragen. Demnach hat man
nicht allein schon vor funfzig Jahren
das bekannte Werk des berühmten Mat-
thiew Hale
vom Ursprung des Mensch-
lichen Geschlechts, auf Befehl Chur-
Fürst Friedrich Wilhelms, verteutschet;
sondern itzund ebenfalls ist ein gar geschick-
ter und in vielen Sprachen erfahrner Hof-
Mann (xx) beschäfftigt, auch den Wolla-
ston
von der natürlichen Religion zu über-
setzen.

Was uns aber bey solchem Mangel an
ausnemenden Originalien bisher noch aus-
geholfen, ist insonderheit dasjenige Buch,
wozu ich gegenwärtig den zweyten Teil zu
liefern die Ehre habe. Es sind seit wenigen

Jah-
(xx) S. T. Hr. Friedetich Christian Weber, Kö-
nigl. Groß-Britannischer und Chur-Braun-
schweigischer Raht und Resident am Russischen
Hofe, Der, nebst andern erlesenen Büchern und
Ubersetzungen, auch das veränderte Rußland ge-
schrieben, welches bereits auf zweyerley verschie-
dene Ahrt ins Französische übersetzt worden.

Vorrede.
ſen und Hollaͤnder, ſonderlich aber die Eng-
laͤnder, ſind in dieſem Stuͤcke, reichlicher
und beſſer verſehen: wiewol wir doch auch
bemuͤhet ſind, ſolche Vorteile ihnen abzu-
borgen, und ihre Schriften in unſere Spra-
che zu uͤbertragen. Demnach hat man
nicht allein ſchon vor funfzig Jahren
das bekannte Werk des beruͤhmten Mat-
thiew Hale
vom Urſprung des Menſch-
lichen Geſchlechts, auf Befehl Chur-
Fuͤrſt Friedrich Wilhelms, verteutſchet;
ſondern itzund ebenfalls iſt ein gar geſchick-
ter und in vielen Sprachen erfahrner Hof-
Mann (xx) beſchaͤfftigt, auch den Wolla-
ſton
von der natuͤrlichen Religion zu uͤber-
ſetzen.

Was uns aber bey ſolchem Mangel an
ausnemenden Originalien bisher noch aus-
geholfen, iſt inſonderheit dasjenige Buch,
wozu ich gegenwaͤrtig den zweyten Teil zu
liefern die Ehre habe. Es ſind ſeit wenigen

Jah-
(xx) S. T. Hr. Friedetich Chriſtian Weber, Koͤ-
nigl. Groß-Britanniſcher und Chur-Braun-
ſchweigiſcher Raht und Reſident am Ruſſiſchen
Hofe, Der, nebſt andern erleſenen Buͤchern und
Uberſetzungen, auch das veraͤnderte Rußland ge-
ſchrieben, welches bereits auf zweyerley verſchie-
dene Ahrt ins Franzoͤſiſche uͤberſetzt worden.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0030"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
&#x017F;en und Holla&#x0364;nder, &#x017F;onderlich aber die Eng-<lb/>
la&#x0364;nder, &#x017F;ind in die&#x017F;em Stu&#x0364;cke, reichlicher<lb/>
und be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;ehen: wiewol wir doch auch<lb/>
bemu&#x0364;het &#x017F;ind, &#x017F;olche Vorteile ihnen abzu-<lb/>
borgen, und ihre Schriften in un&#x017F;ere Spra-<lb/>
che zu u&#x0364;bertragen. Demnach hat man<lb/>
nicht allein &#x017F;chon vor funfzig Jahren<lb/>
das bekannte Werk des beru&#x0364;hmten <hi rendition="#aq">Mat-<lb/>
thiew Hale</hi> vom Ur&#x017F;prung des Men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Ge&#x017F;chlechts, auf Befehl Chur-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t Friedrich Wilhelms, verteut&#x017F;chet;<lb/>
&#x017F;ondern itzund ebenfalls i&#x017F;t ein gar ge&#x017F;chick-<lb/>
ter und in vielen Sprachen erfahrner Hof-<lb/>
Mann <note place="foot" n="(xx)"><hi rendition="#aq">S. T.</hi> Hr. <hi rendition="#fr">Friedetich Chri&#x017F;tian Weber,</hi> Ko&#x0364;-<lb/>
nigl. Groß-Britanni&#x017F;cher und Chur-Braun-<lb/>
&#x017F;chweigi&#x017F;cher Raht und Re&#x017F;ident am Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Hofe, Der, neb&#x017F;t andern erle&#x017F;enen Bu&#x0364;chern und<lb/>
Uber&#x017F;etzungen, auch das vera&#x0364;nderte Rußland ge-<lb/>
&#x017F;chrieben, welches bereits auf zweyerley ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Ahrt ins Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che u&#x0364;ber&#x017F;etzt worden.</note> be&#x017F;cha&#x0364;fftigt, auch den <hi rendition="#aq">Wolla-<lb/>
&#x017F;ton</hi> von der natu&#x0364;rlichen Religion zu u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;etzen.</p><lb/>
        <p>Was uns aber bey &#x017F;olchem Mangel an<lb/>
ausnemenden Originalien bisher noch aus-<lb/>
geholfen, i&#x017F;t in&#x017F;onderheit dasjenige Buch,<lb/>
wozu ich gegenwa&#x0364;rtig den zweyten Teil zu<lb/>
liefern die Ehre habe. Es &#x017F;ind &#x017F;eit wenigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jah-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0030] Vorrede. ſen und Hollaͤnder, ſonderlich aber die Eng- laͤnder, ſind in dieſem Stuͤcke, reichlicher und beſſer verſehen: wiewol wir doch auch bemuͤhet ſind, ſolche Vorteile ihnen abzu- borgen, und ihre Schriften in unſere Spra- che zu uͤbertragen. Demnach hat man nicht allein ſchon vor funfzig Jahren das bekannte Werk des beruͤhmten Mat- thiew Hale vom Urſprung des Menſch- lichen Geſchlechts, auf Befehl Chur- Fuͤrſt Friedrich Wilhelms, verteutſchet; ſondern itzund ebenfalls iſt ein gar geſchick- ter und in vielen Sprachen erfahrner Hof- Mann (xx) beſchaͤfftigt, auch den Wolla- ſton von der natuͤrlichen Religion zu uͤber- ſetzen. Was uns aber bey ſolchem Mangel an ausnemenden Originalien bisher noch aus- geholfen, iſt inſonderheit dasjenige Buch, wozu ich gegenwaͤrtig den zweyten Teil zu liefern die Ehre habe. Es ſind ſeit wenigen Jah- (xx) S. T. Hr. Friedetich Chriſtian Weber, Koͤ- nigl. Groß-Britanniſcher und Chur-Braun- ſchweigiſcher Raht und Reſident am Ruſſiſchen Hofe, Der, nebſt andern erleſenen Buͤchern und Uberſetzungen, auch das veraͤnderte Rußland ge- ſchrieben, welches bereits auf zweyerley verſchie- dene Ahrt ins Franzoͤſiſche uͤberſetzt worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/30
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/30>, abgerufen am 14.10.2019.