Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Raben, die Vögel überhaupt, und die
Liljen vorstellet, die ohne ihre einzige Sor-
ge von GOTT ernähret, und geschmückt
werden. Kaufet man nicht zween
Sperlinge/ spricht Er, um einen Pfen-
nig? Noch fällt derselben keiner auf
die Erde/ ohne meinen Vater.
(z) Ne-
met wahr der Raben!
(aa) Sehet
die Vögel unter dem Himmel an! Sie
säen nicht/ sie erndten nicht/ sie samm-
len nicht in die Scheunen; und euer
Himmlischer Vater ernähret sie doch.
Schauet die Liljen auf dem Felde/ wie
sie wachsen! Sie arbeiten nicht/ auch
spinnen sie nicht; Jch sage euch aber/
daß auch Salomo in aller seiner Herr-
lichkeit nicht ist bekleidet gewesen/ wie
derselben eins.
(bb)

Ja die Schrift bestrafet diejenigen
sehr hart, welche die Geschöpfe GOttes
so kaltsinnig übersehen, oder, wie sie selbst
redet, die an den sichtbarlichen Gütern
Den/ Der es ist/ nicht erkennen/ und
an den Werken nicht sehen/ wer der
Meister ist.
(cc) David schilt sie für Nar-
ren,
und Jesaias rufet das Wehe über sie

aus.
(z) Matth. X, 29.
(aa) Luc. IIX, 24.
(bb) Matth. VI, 26. 28. 29.
(cc) Sap. XIII, 1.
** 2

Vorrede.
Raben, die Voͤgel uͤberhaupt, und die
Liljen vorſtellet, die ohne ihre einzige Sor-
ge von GOTT ernaͤhret, und geſchmuͤckt
werden. Kaufet man nicht zween
Sperlinge/ ſpricht Er, um einen Pfen-
nig? Noch faͤllt derſelben keiner auf
die Erde/ ohne meinen Vater.
(z) Ne-
met wahr der Raben!
(aa) Sehet
die Voͤgel unter dem Himmel an! Sie
ſaͤen nicht/ ſie erndten nicht/ ſie ſamm-
len nicht in die Scheunen; und euer
Himmliſcher Vater ernaͤhret ſie doch.
Schauet die Liljen auf dem Felde/ wie
ſie wachſen! Sie arbeiten nicht/ auch
ſpinnen ſie nicht; Jch ſage euch aber/
daß auch Salomo in aller ſeiner Herr-
lichkeit nicht iſt bekleidet geweſen/ wie
derſelben eins.
(bb)

Ja die Schrift beſtrafet diejenigen
ſehr hart, welche die Geſchoͤpfe GOttes
ſo kaltſinnig uͤberſehen, oder, wie ſie ſelbſt
redet, die an den ſichtbarlichen Guͤtern
Den/ Der es iſt/ nicht erkennen/ und
an den Werken nicht ſehen/ wer der
Meiſter iſt.
(cc) David ſchilt ſie fuͤr Nar-
ren,
und Jeſaias rufet das Wehe uͤber ſie

aus.
(z) Matth. X, 29.
(aa) Luc. IIX, 24.
(bb) Matth. VI, 26. 28. 29.
(cc) Sap. XIII, 1.
** 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0023"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
Raben, die Vo&#x0364;gel u&#x0364;berhaupt, und die<lb/>
Liljen vor&#x017F;tellet, die ohne ihre einzige Sor-<lb/>
ge von GOTT erna&#x0364;hret, und ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt<lb/>
werden. <hi rendition="#fr">Kaufet man nicht zween<lb/>
Sperlinge/ &#x017F;pricht Er, um einen Pfen-<lb/>
nig? Noch fa&#x0364;llt der&#x017F;elben keiner auf<lb/>
die Erde/ ohne meinen Vater.</hi> <note place="foot" n="(z)"><hi rendition="#aq">Matth. X,</hi> 29.</note> <hi rendition="#fr">Ne-<lb/>
met wahr der Raben!</hi> <note place="foot" n="(aa)"><hi rendition="#aq">Luc. IIX,</hi> 24.</note> <hi rendition="#fr">Sehet<lb/>
die Vo&#x0364;gel unter dem Himmel an! Sie<lb/>
&#x017F;a&#x0364;en nicht/ &#x017F;ie erndten nicht/ &#x017F;ie &#x017F;amm-<lb/>
len nicht in die Scheunen; und euer<lb/>
Himmli&#x017F;cher Vater erna&#x0364;hret &#x017F;ie doch.<lb/>
Schauet die Liljen auf dem Felde/ wie<lb/>
&#x017F;ie wach&#x017F;en! Sie arbeiten nicht/ auch<lb/>
&#x017F;pinnen &#x017F;ie nicht; Jch &#x017F;age euch aber/<lb/>
daß auch Salomo in aller &#x017F;einer Herr-<lb/>
lichkeit nicht i&#x017F;t bekleidet gewe&#x017F;en/ wie<lb/>
der&#x017F;elben eins.</hi> <note place="foot" n="(bb)"><hi rendition="#aq">Matth. VI,</hi> 26. 28. 29.</note></p><lb/>
        <p>Ja die Schrift be&#x017F;trafet diejenigen<lb/>
&#x017F;ehr hart, welche die Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe GOttes<lb/>
&#x017F;o kalt&#x017F;innig u&#x0364;ber&#x017F;ehen, oder, wie &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
redet, <hi rendition="#fr">die an den &#x017F;ichtbarlichen Gu&#x0364;tern<lb/>
Den/ Der es i&#x017F;t/ nicht erkennen/ und<lb/>
an den Werken nicht &#x017F;ehen/ wer der<lb/>
Mei&#x017F;ter i&#x017F;t.</hi> <note place="foot" n="(cc)"><hi rendition="#aq">Sap. XIII,</hi> 1.</note> David &#x017F;chilt &#x017F;ie fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Nar-<lb/>
ren,</hi> und Je&#x017F;aias rufet das <hi rendition="#fr">Wehe</hi> u&#x0364;ber &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">** 2</fw><fw place="bottom" type="catch">aus.</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0023] Vorrede. Raben, die Voͤgel uͤberhaupt, und die Liljen vorſtellet, die ohne ihre einzige Sor- ge von GOTT ernaͤhret, und geſchmuͤckt werden. Kaufet man nicht zween Sperlinge/ ſpricht Er, um einen Pfen- nig? Noch faͤllt derſelben keiner auf die Erde/ ohne meinen Vater. (z) Ne- met wahr der Raben! (aa) Sehet die Voͤgel unter dem Himmel an! Sie ſaͤen nicht/ ſie erndten nicht/ ſie ſamm- len nicht in die Scheunen; und euer Himmliſcher Vater ernaͤhret ſie doch. Schauet die Liljen auf dem Felde/ wie ſie wachſen! Sie arbeiten nicht/ auch ſpinnen ſie nicht; Jch ſage euch aber/ daß auch Salomo in aller ſeiner Herr- lichkeit nicht iſt bekleidet geweſen/ wie derſelben eins. (bb) Ja die Schrift beſtrafet diejenigen ſehr hart, welche die Geſchoͤpfe GOttes ſo kaltſinnig uͤberſehen, oder, wie ſie ſelbſt redet, die an den ſichtbarlichen Guͤtern Den/ Der es iſt/ nicht erkennen/ und an den Werken nicht ſehen/ wer der Meiſter iſt. (cc) David ſchilt ſie fuͤr Nar- ren, und Jeſaias rufet das Wehe uͤber ſie aus. (z) Matth. X, 29. (aa) Luc. IIX, 24. (bb) Matth. VI, 26. 28. 29. (cc) Sap. XIII, 1. ** 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/23
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/23>, abgerufen am 12.11.2019.