Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

haben, diese eine Wurzel des Hambacher Festes ste¬
hen zu lassen.

Das ist der nämliche Jarke, von dem ich in
einem früheren Briefe Ihnen etwas mitzutheilen ver¬
sprochen, was er über mich geäußert. Nicht über
mich allein, es betraf auch wohl andere; aber an
mich gedachte er gewiß am meisten dabei. Im letz¬
ten Sommer schrieb er im politischen Wochenblatte
einen Aufsatz: Deutschland und die Revolution.
Darin kommt folgende Stelle vor. Ob die artige
Bosheit oder die großartige Dummheit mehr zu be¬
wundern sey, ist schwer zu entscheiden.

"Uebrigens ist es vollkommen richtig, daß jene
"Grundsätze, wie wir sie oben geschildert, niemals
"schaffend ins wirkliche Leben treten, daß Deutsch¬
"land niemals in eine Republik nach dem Zuschnitte
"der heutigen Volksverführer umgewandelt, daß jene
"Freiheit und Gleichheit selbst durch die Gewalt des
"Schreckens niemals durchgesetzt werden könne; ja
"es ist zweifelhaft, ob die frechsten Führer
"der schlechten Richtung nicht selbst blos ein
"grausenhaftes Spiel mit Deutschlands
"höchsten Gütern spielen, ob sie nicht selbst
"am besten wissen, daß dieser Weg ohne
"Rettung zum Verderben führt und blos
"deshalb mit kluger Berechnung das Werk
"der Verführung treiben, um in einem

V. 4

haben, dieſe eine Wurzel des Hambacher Feſtes ſte¬
hen zu laſſen.

Das iſt der nämliche Jarke, von dem ich in
einem früheren Briefe Ihnen etwas mitzutheilen ver¬
ſprochen, was er über mich geäußert. Nicht über
mich allein, es betraf auch wohl andere; aber an
mich gedachte er gewiß am meiſten dabei. Im letz¬
ten Sommer ſchrieb er im politiſchen Wochenblatte
einen Aufſatz: Deutſchland und die Revolution.
Darin kommt folgende Stelle vor. Ob die artige
Bosheit oder die großartige Dummheit mehr zu be¬
wundern ſey, iſt ſchwer zu entſcheiden.

„Uebrigens iſt es vollkommen richtig, daß jene
„Grundſätze, wie wir ſie oben geſchildert, niemals
„ſchaffend ins wirkliche Leben treten, daß Deutſch¬
„land niemals in eine Republik nach dem Zuſchnitte
„der heutigen Volksverführer umgewandelt, daß jene
„Freiheit und Gleichheit ſelbſt durch die Gewalt des
„Schreckens niemals durchgeſetzt werden könne; ja
es iſt zweifelhaft, ob die frechſten Führer
der ſchlechten Richtung nicht ſelbſt blos ein
grauſenhaftes Spiel mit Deutſchlands
höchſten Gütern ſpielen, ob ſie nicht ſelbſt
am beſten wiſſen, daß dieſer Weg ohne
Rettung zum Verderben führt und blos
deshalb mit kluger Berechnung das Werk
der Verführung treiben, um in einem

V. 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0061" n="49"/>
haben, die&#x017F;e eine Wurzel des Hambacher Fe&#x017F;tes &#x017F;te¬<lb/>
hen zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Das i&#x017F;t der nämliche Jarke, von dem ich in<lb/>
einem früheren Briefe Ihnen etwas mitzutheilen ver¬<lb/>
&#x017F;prochen, was er über mich geäußert. Nicht über<lb/>
mich allein, es betraf auch wohl andere; aber an<lb/>
mich gedachte er gewiß am mei&#x017F;ten dabei. Im letz¬<lb/>
ten Sommer &#x017F;chrieb er im politi&#x017F;chen Wochenblatte<lb/>
einen Auf&#x017F;atz: <hi rendition="#g">Deut&#x017F;chland und die Revolution</hi>.<lb/>
Darin kommt folgende Stelle vor. Ob die artige<lb/>
Bosheit oder die großartige Dummheit mehr zu be¬<lb/>
wundern &#x017F;ey, i&#x017F;t &#x017F;chwer zu ent&#x017F;cheiden.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Uebrigens i&#x017F;t es vollkommen richtig, daß jene<lb/>
&#x201E;Grund&#x017F;ätze, wie wir &#x017F;ie oben ge&#x017F;childert, niemals<lb/>
&#x201E;&#x017F;chaffend ins wirkliche Leben treten, daß Deut&#x017F;ch¬<lb/>
&#x201E;land niemals in eine <choice><sic>Repulik</sic><corr>Republik</corr></choice> nach dem Zu&#x017F;chnitte<lb/>
&#x201E;der heutigen Volksverführer umgewandelt, daß jene<lb/>
&#x201E;Freiheit und Gleichheit &#x017F;elb&#x017F;t durch die Gewalt des<lb/>
&#x201E;Schreckens niemals durchge&#x017F;etzt werden könne; <hi rendition="#g">ja</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">es i&#x017F;t zweifelhaft</hi>, <hi rendition="#g">ob die frech&#x017F;ten Führer</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">der &#x017F;chlechten Richtung nicht &#x017F;elb&#x017F;t blos ein</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">grau&#x017F;enhaftes Spiel mit Deut&#x017F;chlands</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">höch&#x017F;ten Gütern &#x017F;pielen</hi>, <hi rendition="#g">ob &#x017F;ie nicht &#x017F;elb&#x017F;t</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">am be&#x017F;ten wi&#x017F;&#x017F;en</hi>, <hi rendition="#g">daß die&#x017F;er Weg ohne</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">Rettung zum Verderben führt und blos</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">deshalb mit kluger Berechnung das Werk</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">der Verführung treiben</hi>, <hi rendition="#g">um in einem</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">V</hi>. 4<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0061] haben, dieſe eine Wurzel des Hambacher Feſtes ſte¬ hen zu laſſen. Das iſt der nämliche Jarke, von dem ich in einem früheren Briefe Ihnen etwas mitzutheilen ver¬ ſprochen, was er über mich geäußert. Nicht über mich allein, es betraf auch wohl andere; aber an mich gedachte er gewiß am meiſten dabei. Im letz¬ ten Sommer ſchrieb er im politiſchen Wochenblatte einen Aufſatz: Deutſchland und die Revolution. Darin kommt folgende Stelle vor. Ob die artige Bosheit oder die großartige Dummheit mehr zu be¬ wundern ſey, iſt ſchwer zu entſcheiden. „Uebrigens iſt es vollkommen richtig, daß jene „Grundſätze, wie wir ſie oben geſchildert, niemals „ſchaffend ins wirkliche Leben treten, daß Deutſch¬ „land niemals in eine Republik nach dem Zuſchnitte „der heutigen Volksverführer umgewandelt, daß jene „Freiheit und Gleichheit ſelbſt durch die Gewalt des „Schreckens niemals durchgeſetzt werden könne; ja „es iſt zweifelhaft, ob die frechſten Führer „der ſchlechten Richtung nicht ſelbſt blos ein „grauſenhaftes Spiel mit Deutſchlands „höchſten Gütern ſpielen, ob ſie nicht ſelbſt „am beſten wiſſen, daß dieſer Weg ohne „Rettung zum Verderben führt und blos „deshalb mit kluger Berechnung das Werk „der Verführung treiben, um in einem V. 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/61
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/61>, abgerufen am 22.04.2019.