Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

nen; die Schlachtopfer der Fürsten verdienen keine
Thränen. Darum habe ich mir vorgenommen: es
soll mein nächstes Werk sein, die Unschuld der Re¬
publiken zu vertheidigen und die Verbrechen der Mo¬
narchieen anzuklagen. Zwanzig Jahrhunderte werde
ich als Zeugen um mich herumstellen, vier Welttheile
werde ich als Beweisstätte auf den Tisch legen, funf¬
zig Millionen Leichen denke ich, werden den Thatbe¬
stand des Verbrechens hinlänglich feststellen, und dann
wollen wir doch sehen, was die Advokaten der Für¬
sten, die wortreichen Jarkes darauf zu antworten
finden.

Dieser Jarke ist ein merkwürdiger Mensch.
Man hat ihn von Berlin nach Wien berufen, wo er
die halbe Besoldung von Genz bekömmt. Aber er
verdiente nicht deren hundersten Theil, oder er ver¬
diente eine hundertmal größere -- es kömmt nur
darauf an, was man dem Genz bezahlen wollte, das
Gute oder Schlechte an ihm. Diesen katholisch und
toll gewordenen Jarke liebe ich ungemein, denn er
dient mir, wie gewiß auch vielen andern zum nützli¬
chen Spiele und zum angenehmen Zeitvertreibe. Er
giebt seit einem Jahre ein politisches Wochenblatt
heraus. Das ist eine unterhaltende Camera obscura;
darin gehen alle Neigungen und Abneigungen, Wün¬
sche und Verwünschungen, Hoffnungen und Befürch¬
tungen, Freuden und Leiden, Aengste und Tollkühn¬

nen; die Schlachtopfer der Fürſten verdienen keine
Thränen. Darum habe ich mir vorgenommen: es
ſoll mein nächſtes Werk ſein, die Unſchuld der Re¬
publiken zu vertheidigen und die Verbrechen der Mo¬
narchieen anzuklagen. Zwanzig Jahrhunderte werde
ich als Zeugen um mich herumſtellen, vier Welttheile
werde ich als Beweisſtätte auf den Tiſch legen, funf¬
zig Millionen Leichen denke ich, werden den Thatbe¬
ſtand des Verbrechens hinlänglich feſtſtellen, und dann
wollen wir doch ſehen, was die Advokaten der Für¬
ſten, die wortreichen Jarkes darauf zu antworten
finden.

Dieſer Jarke iſt ein merkwürdiger Menſch.
Man hat ihn von Berlin nach Wien berufen, wo er
die halbe Beſoldung von Genz bekömmt. Aber er
verdiente nicht deren hunderſten Theil, oder er ver¬
diente eine hundertmal größere — es kömmt nur
darauf an, was man dem Genz bezahlen wollte, das
Gute oder Schlechte an ihm. Dieſen katholiſch und
toll gewordenen Jarke liebe ich ungemein, denn er
dient mir, wie gewiß auch vielen andern zum nützli¬
chen Spiele und zum angenehmen Zeitvertreibe. Er
giebt ſeit einem Jahre ein politiſches Wochenblatt
heraus. Das iſt eine unterhaltende Camera obſcura;
darin gehen alle Neigungen und Abneigungen, Wün¬
ſche und Verwünſchungen, Hoffnungen und Befürch¬
tungen, Freuden und Leiden, Aengſte und Tollkühn¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0058" n="46"/>
nen; die Schlachtopfer der Für&#x017F;ten verdienen keine<lb/>
Thränen. Darum habe ich mir vorgenommen: es<lb/>
&#x017F;oll mein <choice><sic>näch&#x017F;tens</sic><corr>näch&#x017F;tes</corr></choice> Werk &#x017F;ein, die Un&#x017F;chuld der Re¬<lb/>
publiken zu vertheidigen und die Verbrechen der Mo¬<lb/>
narchieen anzuklagen. Zwanzig Jahrhunderte werde<lb/>
ich als Zeugen um mich herum&#x017F;tellen, vier Welttheile<lb/>
werde ich als Beweis&#x017F;tätte auf den Ti&#x017F;ch legen, funf¬<lb/>
zig Millionen Leichen denke ich, werden den Thatbe¬<lb/>
&#x017F;tand des Verbrechens hinlänglich fe&#x017F;t&#x017F;tellen, und dann<lb/>
wollen wir doch &#x017F;ehen, was die Advokaten der Für¬<lb/>
&#x017F;ten, die wortreichen Jarkes darauf zu antworten<lb/>
finden.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er Jarke i&#x017F;t ein merkwürdiger Men&#x017F;ch.<lb/>
Man hat ihn von Berlin nach Wien berufen, wo er<lb/>
die halbe Be&#x017F;oldung von Genz bekömmt. Aber er<lb/>
verdiente nicht deren hunder&#x017F;ten Theil, oder er ver¬<lb/>
diente eine hundertmal größere &#x2014; es kömmt nur<lb/>
darauf an, was man dem Genz bezahlen wollte, das<lb/>
Gute oder Schlechte an ihm. Die&#x017F;en katholi&#x017F;ch und<lb/>
toll gewordenen Jarke liebe ich ungemein, denn er<lb/>
dient mir, wie gewiß auch vielen andern zum nützli¬<lb/>
chen Spiele und zum angenehmen Zeitvertreibe. Er<lb/>
giebt &#x017F;eit einem Jahre ein politi&#x017F;ches Wochenblatt<lb/>
heraus. Das i&#x017F;t eine unterhaltende Camera ob&#x017F;cura;<lb/>
darin gehen alle Neigungen und Abneigungen, Wün¬<lb/>
&#x017F;che und Verwün&#x017F;chungen, Hoffnungen und Befürch¬<lb/>
tungen, Freuden und Leiden, Aeng&#x017F;te und Tollkühn¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0058] nen; die Schlachtopfer der Fürſten verdienen keine Thränen. Darum habe ich mir vorgenommen: es ſoll mein nächſtes Werk ſein, die Unſchuld der Re¬ publiken zu vertheidigen und die Verbrechen der Mo¬ narchieen anzuklagen. Zwanzig Jahrhunderte werde ich als Zeugen um mich herumſtellen, vier Welttheile werde ich als Beweisſtätte auf den Tiſch legen, funf¬ zig Millionen Leichen denke ich, werden den Thatbe¬ ſtand des Verbrechens hinlänglich feſtſtellen, und dann wollen wir doch ſehen, was die Advokaten der Für¬ ſten, die wortreichen Jarkes darauf zu antworten finden. Dieſer Jarke iſt ein merkwürdiger Menſch. Man hat ihn von Berlin nach Wien berufen, wo er die halbe Beſoldung von Genz bekömmt. Aber er verdiente nicht deren hunderſten Theil, oder er ver¬ diente eine hundertmal größere — es kömmt nur darauf an, was man dem Genz bezahlen wollte, das Gute oder Schlechte an ihm. Dieſen katholiſch und toll gewordenen Jarke liebe ich ungemein, denn er dient mir, wie gewiß auch vielen andern zum nützli¬ chen Spiele und zum angenehmen Zeitvertreibe. Er giebt ſeit einem Jahre ein politiſches Wochenblatt heraus. Das iſt eine unterhaltende Camera obſcura; darin gehen alle Neigungen und Abneigungen, Wün¬ ſche und Verwünſchungen, Hoffnungen und Befürch¬ tungen, Freuden und Leiden, Aengſte und Tollkühn¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/58
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/58>, abgerufen am 19.07.2019.