Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

denn ich bin ein warmer Anhänger von Lichtenbergs
menschendfreundlicher Moral. Lichtenberg aber be¬
hauptet, es sei boshaft und lächerlich, eine Tugend
die irgend ein Mensch nur im kleinen Grade besitzt,
Laster zu nennen. Statt zu sagen ein Mensch habe
einen kleinen Grad von Thätigkeit, einen kleinen
Grad von Verstand, sage man er sei faul, dumm.
Ich thue das nicht. Ich lobe die Deutschen daß sie
einen kleinen Grad von Muth haben. Nur das
tadle ich, daß sie nicht alle ihren Pfennigsmuth in eine
gemeinschaftliche Kasse werfen, wodurch sich die Na¬
tion zu ihrem eignen Erstaunen eine Million von
Heldenthum sammeln könnte. Es ist unglaublich
was man durch eine beharrliche und allgemeine Asso¬
ciation, selbst der kleinsten Kräfte für eine große
Macht bilden kann. Kürzlich wurden den englischen
Ministern, welche für die Reformbill gestimmt, von
einem Theile der Stadt London große goldene
Becher als Zeichen des Dankes überreicht. Jeder
der Beitragenden hatte nur einen Pfennig gege¬
ben. Aber es waren dreimalhundert tausend Pfennige.
Wenn unter den dreißig Millionen Deutschen, nur
sechs Millionen, jeder nur eine Minute lang Muth
hätte -- und so lange hat ihn selbst ein Hase, der
von Hunden verfolgt, sich zuweilen auf die Hinter¬
füße setzt -- so hätten die sechs Millionen Helden

denn ich bin ein warmer Anhänger von Lichtenbergs
menſchendfreundlicher Moral. Lichtenberg aber be¬
hauptet, es ſei boshaft und lächerlich, eine Tugend
die irgend ein Menſch nur im kleinen Grade beſitzt,
Laſter zu nennen. Statt zu ſagen ein Menſch habe
einen kleinen Grad von Thätigkeit, einen kleinen
Grad von Verſtand, ſage man er ſei faul, dumm.
Ich thue das nicht. Ich lobe die Deutſchen daß ſie
einen kleinen Grad von Muth haben. Nur das
tadle ich, daß ſie nicht alle ihren Pfennigsmuth in eine
gemeinſchaftliche Kaſſe werfen, wodurch ſich die Na¬
tion zu ihrem eignen Erſtaunen eine Million von
Heldenthum ſammeln könnte. Es iſt unglaublich
was man durch eine beharrliche und allgemeine Aſſo¬
ciation, ſelbſt der kleinſten Kräfte für eine große
Macht bilden kann. Kürzlich wurden den engliſchen
Miniſtern, welche für die Reformbill geſtimmt, von
einem Theile der Stadt London große goldene
Becher als Zeichen des Dankes überreicht. Jeder
der Beitragenden hatte nur einen Pfennig gege¬
ben. Aber es waren dreimalhundert tauſend Pfennige.
Wenn unter den dreißig Millionen Deutſchen, nur
ſechs Millionen, jeder nur eine Minute lang Muth
hätte — und ſo lange hat ihn ſelbſt ein Haſe, der
von Hunden verfolgt, ſich zuweilen auf die Hinter¬
füße ſetzt — ſo hätten die ſechs Millionen Helden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0051" n="39"/>
denn ich bin ein warmer Anhänger von Lichtenbergs<lb/>
men&#x017F;chendfreundlicher Moral. Lichtenberg aber be¬<lb/>
hauptet, es &#x017F;ei boshaft und lächerlich, eine Tugend<lb/>
die irgend ein Men&#x017F;ch nur im kleinen Grade be&#x017F;itzt,<lb/>
La&#x017F;ter zu nennen. Statt zu &#x017F;agen ein Men&#x017F;ch habe<lb/>
einen kleinen Grad von Thätigkeit, einen kleinen<lb/>
Grad von Ver&#x017F;tand, &#x017F;age man er &#x017F;ei faul, dumm.<lb/>
Ich thue das nicht. Ich lobe die Deut&#x017F;chen daß &#x017F;ie<lb/>
einen kleinen Grad von Muth haben. Nur das<lb/>
tadle ich, daß &#x017F;ie nicht alle ihren Pfennigsmuth in eine<lb/>
gemein&#x017F;chaftliche Ka&#x017F;&#x017F;e werfen, wodurch &#x017F;ich die Na¬<lb/>
tion zu ihrem eignen Er&#x017F;taunen eine Million von<lb/>
Heldenthum &#x017F;ammeln könnte. Es i&#x017F;t unglaublich<lb/>
was man durch eine beharrliche und allgemeine A&#x017F;&#x017F;<lb/>
ciation, &#x017F;elb&#x017F;t der klein&#x017F;ten Kräfte für eine große<lb/>
Macht bilden kann. Kürzlich wurden den engli&#x017F;chen<lb/>
Mini&#x017F;tern, welche für die Reformbill ge&#x017F;timmt, von<lb/><hi rendition="#g">einem Theile</hi> der Stadt London große goldene<lb/>
Becher als Zeichen des Dankes überreicht. Jeder<lb/>
der Beitragenden hatte nur <hi rendition="#g">einen Pfennig</hi> gege¬<lb/>
ben. Aber es waren dreimalhundert tau&#x017F;end Pfennige.<lb/>
Wenn unter den dreißig Millionen Deut&#x017F;chen, nur<lb/>
&#x017F;echs Millionen, jeder nur eine Minute lang Muth<lb/>
hätte &#x2014; und &#x017F;o lange hat ihn &#x017F;elb&#x017F;t ein Ha&#x017F;e, der<lb/>
von Hunden verfolgt, &#x017F;ich zuweilen auf die Hinter¬<lb/>
füße &#x017F;etzt &#x2014; &#x017F;o hätten die &#x017F;echs Millionen Helden<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0051] denn ich bin ein warmer Anhänger von Lichtenbergs menſchendfreundlicher Moral. Lichtenberg aber be¬ hauptet, es ſei boshaft und lächerlich, eine Tugend die irgend ein Menſch nur im kleinen Grade beſitzt, Laſter zu nennen. Statt zu ſagen ein Menſch habe einen kleinen Grad von Thätigkeit, einen kleinen Grad von Verſtand, ſage man er ſei faul, dumm. Ich thue das nicht. Ich lobe die Deutſchen daß ſie einen kleinen Grad von Muth haben. Nur das tadle ich, daß ſie nicht alle ihren Pfennigsmuth in eine gemeinſchaftliche Kaſſe werfen, wodurch ſich die Na¬ tion zu ihrem eignen Erſtaunen eine Million von Heldenthum ſammeln könnte. Es iſt unglaublich was man durch eine beharrliche und allgemeine Aſſo¬ ciation, ſelbſt der kleinſten Kräfte für eine große Macht bilden kann. Kürzlich wurden den engliſchen Miniſtern, welche für die Reformbill geſtimmt, von einem Theile der Stadt London große goldene Becher als Zeichen des Dankes überreicht. Jeder der Beitragenden hatte nur einen Pfennig gege¬ ben. Aber es waren dreimalhundert tauſend Pfennige. Wenn unter den dreißig Millionen Deutſchen, nur ſechs Millionen, jeder nur eine Minute lang Muth hätte — und ſo lange hat ihn ſelbſt ein Haſe, der von Hunden verfolgt, ſich zuweilen auf die Hinter¬ füße ſetzt — ſo hätten die ſechs Millionen Helden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/51
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/51>, abgerufen am 18.09.2019.