Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

In einer Geschichte müssen die Dinge dargestellt werden
wie sie sind, wie sie sich im natürlichen Tageslichte
zeigen; nicht aber, wie sie sich durch das Prisma
des Geistes betrachtet, als Farben erscheinen, noch
weniger wie sie in der Camera obscura des Herzens
sich abschatten. Glauben Sie nicht auch, daß ich zu¬
viel denke und empfinde! Die gefährlichste Klippe
in einer Geschichte der französischen Revolution ist:
daß diese noch nicht geendigt ist, ihr Ziel noch nicht
erreicht hat; daß man also, je noch der Gesinnung
ohne Furcht und Hoffnung von der Sache gar nicht
sprechen kann; und Furcht und Hoffnung drücken sich
oft als Haß und Liebe aus, und das darf nicht seyn.
Ein Geschichtsschreiber muß seyn wie Gott; er muß
Alles, Alle lieben, sogar den Teufel. Ja, er darf
gar nicht wissen, daß es einen Teufel giebt. Also
fragen Sie Den und Jenen, und theilen Sie mir
genau mit, was Jeder von ihnen sagt. Es ist ein
Werk langer und schwerer Arbeit und ich möchte es,
ohne Hoffnung, daß es gelinge, nicht unternehmen.
Ich bin jetzt schon gerührt, wenn ich daran denke,
wie ehrwürdig ich mich ausnehmen werde, wenn ich
als großer Gelehrter und Narr unter tausend Bü¬
chern sitze, und sie Eines nach dem Andern durchlese
und ausziehe, und wie mir dabei heiß wird und ich
seufze: ach! wie glücklich war ich in frühern Zeiten,
da ich noch leicht wie ein Schneidergesell, dem man

In einer Geſchichte müſſen die Dinge dargeſtellt werden
wie ſie ſind, wie ſie ſich im natürlichen Tageslichte
zeigen; nicht aber, wie ſie ſich durch das Prisma
des Geiſtes betrachtet, als Farben erſcheinen, noch
weniger wie ſie in der Camera obscura des Herzens
ſich abſchatten. Glauben Sie nicht auch, daß ich zu¬
viel denke und empfinde! Die gefährlichſte Klippe
in einer Geſchichte der franzöſiſchen Revolution iſt:
daß dieſe noch nicht geendigt iſt, ihr Ziel noch nicht
erreicht hat; daß man alſo, je noch der Geſinnung
ohne Furcht und Hoffnung von der Sache gar nicht
ſprechen kann; und Furcht und Hoffnung drücken ſich
oft als Haß und Liebe aus, und das darf nicht ſeyn.
Ein Geſchichtsſchreiber muß ſeyn wie Gott; er muß
Alles, Alle lieben, ſogar den Teufel. Ja, er darf
gar nicht wiſſen, daß es einen Teufel giebt. Alſo
fragen Sie Den und Jenen, und theilen Sie mir
genau mit, was Jeder von ihnen ſagt. Es iſt ein
Werk langer und ſchwerer Arbeit und ich möchte es,
ohne Hoffnung, daß es gelinge, nicht unternehmen.
Ich bin jetzt ſchon gerührt, wenn ich daran denke,
wie ehrwürdig ich mich ausnehmen werde, wenn ich
als großer Gelehrter und Narr unter tauſend Bü¬
chern ſitze, und ſie Eines nach dem Andern durchleſe
und ausziehe, und wie mir dabei heiß wird und ich
ſeufze: ach! wie glücklich war ich in frühern Zeiten,
da ich noch leicht wie ein Schneidergeſell, dem man

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="9"/>
In einer Ge&#x017F;chichte mü&#x017F;&#x017F;en die Dinge darge&#x017F;tellt werden<lb/>
wie &#x017F;ie &#x017F;ind, wie &#x017F;ie &#x017F;ich im natürlichen Tageslichte<lb/>
zeigen; nicht aber, wie &#x017F;ie &#x017F;ich durch das Prisma<lb/>
des Gei&#x017F;tes betrachtet, als Farben er&#x017F;cheinen, noch<lb/>
weniger wie &#x017F;ie in der Camera obscura des Herzens<lb/>
&#x017F;ich ab&#x017F;chatten. Glauben Sie nicht auch, daß ich zu¬<lb/>
viel denke und empfinde! Die gefährlich&#x017F;te Klippe<lb/>
in einer Ge&#x017F;chichte der franzö&#x017F;i&#x017F;chen Revolution i&#x017F;t:<lb/>
daß die&#x017F;e noch nicht geendigt i&#x017F;t, ihr Ziel noch nicht<lb/>
erreicht hat; daß man al&#x017F;o, je noch der Ge&#x017F;innung<lb/>
ohne Furcht und Hoffnung von der Sache gar nicht<lb/>
&#x017F;prechen kann; und Furcht und Hoffnung drücken &#x017F;ich<lb/>
oft als Haß und Liebe aus, und das darf nicht &#x017F;eyn.<lb/>
Ein Ge&#x017F;chichts&#x017F;chreiber muß &#x017F;eyn wie Gott; er muß<lb/>
Alles, Alle lieben, &#x017F;ogar den Teufel. Ja, er darf<lb/>
gar nicht wi&#x017F;&#x017F;en, daß es einen Teufel giebt. Al&#x017F;o<lb/>
fragen Sie Den und Jenen, und theilen Sie mir<lb/>
genau mit, was Jeder von ihnen &#x017F;agt. Es i&#x017F;t ein<lb/>
Werk langer und &#x017F;chwerer Arbeit und ich möchte es,<lb/>
ohne Hoffnung, daß es gelinge, nicht unternehmen.<lb/>
Ich bin jetzt &#x017F;chon gerührt, wenn ich daran denke,<lb/>
wie ehrwürdig ich mich ausnehmen werde, wenn ich<lb/>
als großer Gelehrter und Narr unter tau&#x017F;end Bü¬<lb/>
chern &#x017F;itze, und &#x017F;ie Eines nach dem Andern durchle&#x017F;e<lb/>
und ausziehe, und wie mir dabei heiß wird und ich<lb/>
&#x017F;eufze: ach! wie glücklich war ich in frühern Zeiten,<lb/>
da ich noch leicht wie ein Schneiderge&#x017F;ell, dem man<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0021] In einer Geſchichte müſſen die Dinge dargeſtellt werden wie ſie ſind, wie ſie ſich im natürlichen Tageslichte zeigen; nicht aber, wie ſie ſich durch das Prisma des Geiſtes betrachtet, als Farben erſcheinen, noch weniger wie ſie in der Camera obscura des Herzens ſich abſchatten. Glauben Sie nicht auch, daß ich zu¬ viel denke und empfinde! Die gefährlichſte Klippe in einer Geſchichte der franzöſiſchen Revolution iſt: daß dieſe noch nicht geendigt iſt, ihr Ziel noch nicht erreicht hat; daß man alſo, je noch der Geſinnung ohne Furcht und Hoffnung von der Sache gar nicht ſprechen kann; und Furcht und Hoffnung drücken ſich oft als Haß und Liebe aus, und das darf nicht ſeyn. Ein Geſchichtsſchreiber muß ſeyn wie Gott; er muß Alles, Alle lieben, ſogar den Teufel. Ja, er darf gar nicht wiſſen, daß es einen Teufel giebt. Alſo fragen Sie Den und Jenen, und theilen Sie mir genau mit, was Jeder von ihnen ſagt. Es iſt ein Werk langer und ſchwerer Arbeit und ich möchte es, ohne Hoffnung, daß es gelinge, nicht unternehmen. Ich bin jetzt ſchon gerührt, wenn ich daran denke, wie ehrwürdig ich mich ausnehmen werde, wenn ich als großer Gelehrter und Narr unter tauſend Bü¬ chern ſitze, und ſie Eines nach dem Andern durchleſe und ausziehe, und wie mir dabei heiß wird und ich ſeufze: ach! wie glücklich war ich in frühern Zeiten, da ich noch leicht wie ein Schneidergeſell, dem man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/21
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/21>, abgerufen am 17.06.2019.