Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Heer in Belgien wurde glücklich gepriesen, von zwei
königlichen Prinzen Beispiele der Tapferkeit zur Nach¬
ahmung zu erhalten. Die grauen Helden von Ma¬
rengo wurden in die Kriegsschule zweier Milchsuppen-
Gesichter gegeben! Sie haben den König gesagt:
er hätte die Cholera besiegt, vor seiner Barmherzig¬
keit hätte sich die unbarmherzige Vorsehung geflüchtet
-- Sie haben ihn vergöttert, daß er im Juni seine
Feinde niedergeschlagen, und mehr als jede andere
Schmeichelei, hat König Louis Philipp diese mit Wol¬
lust eingeschlürft. Er hat geprahlt und gespottet:
Die Republik wäre erbleicht vor seinem
Sterne
. Es war ein Bürgerkrieg, Bürgerblut war
geflossen; ein König sollte das vergessen, oder kann
er es nicht vor Schmerz, einen Trauerflor über seine
Erinnerung hängen. Aber dieser König rühmt sich
seines Sieges und jubelt darüber wie ein Schneider
der einmal Muth gehabt aus Furcht. Der Schmerz
und die Verachtung der edelsten Franzosen kümmert
ihn nicht, ihm lächelt der Beifall seiner Brüder in
Wien, Berlin und Petersburg. Und in der Mitte,
nicht, wie seine Schmeichler sagten, an der Spitze
von vierzig tausend Soldaten, ist er gegen drei hun¬
dert Republikaner gezogen, die sich wie Helden ver¬
theidigt.

Frankreich hat das Scharlachfieber; Blutigel
rund am Halse, Purpur über den ganzen Leib und

Heer in Belgien wurde glücklich geprieſen, von zwei
königlichen Prinzen Beiſpiele der Tapferkeit zur Nach¬
ahmung zu erhalten. Die grauen Helden von Ma¬
rengo wurden in die Kriegsſchule zweier Milchſuppen-
Geſichter gegeben! Sie haben den König geſagt:
er hätte die Cholera beſiegt, vor ſeiner Barmherzig¬
keit hätte ſich die unbarmherzige Vorſehung geflüchtet
— Sie haben ihn vergöttert, daß er im Juni ſeine
Feinde niedergeſchlagen, und mehr als jede andere
Schmeichelei, hat König Louis Philipp dieſe mit Wol¬
luſt eingeſchlürft. Er hat geprahlt und geſpottet:
Die Republik wäre erbleicht vor ſeinem
Sterne
. Es war ein Bürgerkrieg, Bürgerblut war
gefloſſen; ein König ſollte das vergeſſen, oder kann
er es nicht vor Schmerz, einen Trauerflor über ſeine
Erinnerung hängen. Aber dieſer König rühmt ſich
ſeines Sieges und jubelt darüber wie ein Schneider
der einmal Muth gehabt aus Furcht. Der Schmerz
und die Verachtung der edelſten Franzoſen kümmert
ihn nicht, ihm lächelt der Beifall ſeiner Brüder in
Wien, Berlin und Petersburg. Und in der Mitte,
nicht, wie ſeine Schmeichler ſagten, an der Spitze
von vierzig tauſend Soldaten, iſt er gegen drei hun¬
dert Republikaner gezogen, die ſich wie Helden ver¬
theidigt.

Frankreich hat das Scharlachfieber; Blutigel
rund am Halſe, Purpur über den ganzen Leib und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0185" n="173"/>
Heer in Belgien wurde glücklich geprie&#x017F;en, von zwei<lb/>
königlichen Prinzen Bei&#x017F;piele der Tapferkeit zur Nach¬<lb/>
ahmung zu erhalten. Die grauen Helden von Ma¬<lb/>
rengo wurden in die Kriegs&#x017F;chule zweier Milch&#x017F;uppen-<lb/>
Ge&#x017F;ichter gegeben! Sie haben den König ge&#x017F;agt:<lb/>
er hätte die Cholera be&#x017F;iegt, vor &#x017F;einer Barmherzig¬<lb/>
keit hätte &#x017F;ich die unbarmherzige Vor&#x017F;ehung geflüchtet<lb/>
&#x2014; Sie haben ihn vergöttert, daß er im Juni &#x017F;eine<lb/>
Feinde niederge&#x017F;chlagen, und mehr als jede andere<lb/>
Schmeichelei, hat König Louis Philipp die&#x017F;e mit Wol¬<lb/>
lu&#x017F;t einge&#x017F;chlürft. Er hat geprahlt und ge&#x017F;pottet:<lb/><hi rendition="#g">Die Republik wäre erbleicht vor &#x017F;einem<lb/>
Sterne</hi>. Es war ein Bürgerkrieg, Bürgerblut war<lb/>
geflo&#x017F;&#x017F;en; ein König &#x017F;ollte das verge&#x017F;&#x017F;en, oder kann<lb/>
er es nicht vor Schmerz, einen Trauerflor über &#x017F;eine<lb/>
Erinnerung hängen. Aber die&#x017F;er König rühmt &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;eines Sieges und jubelt darüber wie ein Schneider<lb/>
der einmal Muth gehabt aus Furcht. Der Schmerz<lb/>
und die Verachtung der edel&#x017F;ten Franzo&#x017F;en kümmert<lb/>
ihn nicht, ihm lächelt der Beifall &#x017F;einer Brüder in<lb/>
Wien, Berlin und Petersburg. Und <hi rendition="#g">in der Mitte</hi>,<lb/>
nicht, wie &#x017F;eine Schmeichler &#x017F;agten, <hi rendition="#g">an der Spitze</hi><lb/>
von vierzig tau&#x017F;end Soldaten, i&#x017F;t er gegen drei hun¬<lb/>
dert Republikaner gezogen, die &#x017F;ich wie Helden ver¬<lb/>
theidigt.</p><lb/>
          <p>Frankreich hat das Scharlachfieber; Blutigel<lb/>
rund am Hal&#x017F;e, Purpur über den ganzen Leib und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0185] Heer in Belgien wurde glücklich geprieſen, von zwei königlichen Prinzen Beiſpiele der Tapferkeit zur Nach¬ ahmung zu erhalten. Die grauen Helden von Ma¬ rengo wurden in die Kriegsſchule zweier Milchſuppen- Geſichter gegeben! Sie haben den König geſagt: er hätte die Cholera beſiegt, vor ſeiner Barmherzig¬ keit hätte ſich die unbarmherzige Vorſehung geflüchtet — Sie haben ihn vergöttert, daß er im Juni ſeine Feinde niedergeſchlagen, und mehr als jede andere Schmeichelei, hat König Louis Philipp dieſe mit Wol¬ luſt eingeſchlürft. Er hat geprahlt und geſpottet: Die Republik wäre erbleicht vor ſeinem Sterne. Es war ein Bürgerkrieg, Bürgerblut war gefloſſen; ein König ſollte das vergeſſen, oder kann er es nicht vor Schmerz, einen Trauerflor über ſeine Erinnerung hängen. Aber dieſer König rühmt ſich ſeines Sieges und jubelt darüber wie ein Schneider der einmal Muth gehabt aus Furcht. Der Schmerz und die Verachtung der edelſten Franzoſen kümmert ihn nicht, ihm lächelt der Beifall ſeiner Brüder in Wien, Berlin und Petersburg. Und in der Mitte, nicht, wie ſeine Schmeichler ſagten, an der Spitze von vierzig tauſend Soldaten, iſt er gegen drei hun¬ dert Republikaner gezogen, die ſich wie Helden ver¬ theidigt. Frankreich hat das Scharlachfieber; Blutigel rund am Halſe, Purpur über den ganzen Leib und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/185
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/185>, abgerufen am 16.06.2019.