Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

gemacht oder gestellt werden als auff einer
Wasser-Mühlen/ dann wann die Steine
von wegen der grossen Krafft der Winde
auffeinander stossen/ so wird das Mehl san-
dig und schlagen die Steine offtmahls Feuer/
so daß die Mühlen mit Gefahr in Brand
gerathen. Uber das kostet eine Wind-
Mühle viel/ es ist ungewiß wann der Wind
wehet: auff bergichtem Lande sind sie gantz
nicht gut/ und auff ebenem Lande müssen sie
für die Städte und auff den Wällen im Ge-
sicht deß Feindes stehen/ und können nicht
verborgen werden. Vor die Wasser-
Mühlen ist auch an allen Orten keine Gele-
genheit zu finden/ wokeine Ströhme oder
Flüsse seyn/ dahero man viel schöne Be-
wegungen hat müssen unterlassen/ als Ham-
merwerck/ Schmeltzwerck/ Walck-Mühlen/
Seyden-Mühlen und dergleichen: hingegen
haben viel das Wasser zu erheben gesucht/
umb solcher Gestalt Wasser-Räder zu trei-
[b]en/ und ein still stehend Wasser lauffend zu
machen/ welches wiederumb zu seinem Ur-
[s]prung solte können gebracht/ und stets lauf-
[f]end gemacht werden: aber sie sind hier-
[d]urch zu einem Perpetuo mobili gelangt/
[w]elches niemahls wol ausgeschlagen ist.

Mei-
B 2

gemacht oder geſtellt werden als auff einer
Waſſer-Muͤhlen/ dann wann die Steine
von wegen der groſſen Krafft der Winde
auffeinander ſtoſſen/ ſo wird das Mehl ſan-
dig und ſchlagen die Steine offtmahls Feuer/
ſo daß die Muͤhlen mit Gefahr in Brand
gerathen. Uber das koſtet eine Wind-
Muͤhle viel/ es iſt ungewiß wann der Wind
wehet: auff bergichtem Lande ſind ſie gantz
nicht gut/ und auff ebenem Lande muͤſſen ſie
fuͤr die Staͤdte und auff den Waͤllen im Ge-
ſicht deß Feindes ſtehen/ und koͤnnen nicht
verborgen werden. Vor die Waſſer-
Muͤhlen iſt auch an allen Orten keine Gele-
genheit zu finden/ wokeine Stroͤhme oder
Fluͤſſe ſeyn/ dahero man viel ſchoͤne Be-
wegungen hat muͤſſen unterlaſſen/ als Ham-
merwerck/ Schmeltzwerck/ Walck-Muͤhlen/
Seyden-Muͤhlen und dergleichen: hingegen
haben viel das Waſſer zu erheben geſucht/
umb ſolcher Geſtalt Waſſer-Raͤder zu trei-
[b]en/ und ein ſtill ſtehend Waſſer lauffend zu
machen/ welches wiederumb zu ſeinem Ur-
[ſ]prung ſolte koͤnnen gebracht/ und ſtets lauf-
[f]end gemacht werden: aber ſie ſind hier-
[d]urch zu einem Perpetuo mobili gelangt/
[w]elches niemahls wol ausgeſchlagen iſt.

Mei-
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="21[20]"/>
gemacht oder ge&#x017F;tellt werden als auff einer<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Mu&#x0364;hlen/ dann wann die Steine<lb/>
von wegen der gro&#x017F;&#x017F;en Krafft der Winde<lb/>
auffeinander &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird das Mehl &#x017F;an-<lb/>
dig und &#x017F;chlagen die Steine offtmahls Feuer/<lb/>
&#x017F;o daß die Mu&#x0364;hlen mit Gefahr in Brand<lb/>
gerathen. Uber das ko&#x017F;tet eine Wind-<lb/>
Mu&#x0364;hle viel/ es i&#x017F;t ungewiß wann der Wind<lb/>
wehet: auff bergichtem Lande &#x017F;ind &#x017F;ie gantz<lb/>
nicht gut/ und auff ebenem Lande mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
fu&#x0364;r die Sta&#x0364;dte und auff den Wa&#x0364;llen im Ge-<lb/>
&#x017F;icht deß Feindes &#x017F;tehen/ und ko&#x0364;nnen nicht<lb/>
verborgen werden. Vor die Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
Mu&#x0364;hlen i&#x017F;t auch an allen Orten keine Gele-<lb/>
genheit zu finden/ wokeine Stro&#x0364;hme oder<lb/>
Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eyn/ dahero man viel &#x017F;cho&#x0364;ne Be-<lb/>
wegungen hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en unterla&#x017F;&#x017F;en/ als Ham-<lb/>
merwerck/ Schmeltzwerck/ Walck-Mu&#x0364;hlen/<lb/>
Seyden-Mu&#x0364;hlen und dergleichen: hingegen<lb/>
haben viel das <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er zu erheben ge&#x017F;ucht/<lb/>
umb &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt Wa&#x017F;&#x017F;er-Ra&#x0364;der zu trei-<lb/><supplied>b</supplied>en/ und ein &#x017F;till &#x017F;tehend Wa&#x017F;&#x017F;er lauffend zu<lb/>
machen/ welches wiederumb zu &#x017F;einem Ur-<lb/><supplied>&#x017F;</supplied>prung &#x017F;olte ko&#x0364;nnen gebracht/ und &#x017F;tets lauf-<lb/><supplied>f</supplied>end gemacht werden: aber &#x017F;ie &#x017F;ind hier-<lb/><supplied>d</supplied>urch zu einem <hi rendition="#aq">Perpetuo mobili</hi> gelangt/<lb/><supplied>w</supplied>elches niemahls wol ausge&#x017F;chlagen i&#x017F;t.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Mei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21[20]/0043] gemacht oder geſtellt werden als auff einer Waſſer-Muͤhlen/ dann wann die Steine von wegen der groſſen Krafft der Winde auffeinander ſtoſſen/ ſo wird das Mehl ſan- dig und ſchlagen die Steine offtmahls Feuer/ ſo daß die Muͤhlen mit Gefahr in Brand gerathen. Uber das koſtet eine Wind- Muͤhle viel/ es iſt ungewiß wann der Wind wehet: auff bergichtem Lande ſind ſie gantz nicht gut/ und auff ebenem Lande muͤſſen ſie fuͤr die Staͤdte und auff den Waͤllen im Ge- ſicht deß Feindes ſtehen/ und koͤnnen nicht verborgen werden. Vor die Waſſer- Muͤhlen iſt auch an allen Orten keine Gele- genheit zu finden/ wokeine Stroͤhme oder Fluͤſſe ſeyn/ dahero man viel ſchoͤne Be- wegungen hat muͤſſen unterlaſſen/ als Ham- merwerck/ Schmeltzwerck/ Walck-Muͤhlen/ Seyden-Muͤhlen und dergleichen: hingegen haben viel das Waſſer zu erheben geſucht/ umb ſolcher Geſtalt Waſſer-Raͤder zu trei- ben/ und ein ſtill ſtehend Waſſer lauffend zu machen/ welches wiederumb zu ſeinem Ur- ſprung ſolte koͤnnen gebracht/ und ſtets lauf- fend gemacht werden: aber ſie ſind hier- durch zu einem Perpetuo mobili gelangt/ welches niemahls wol ausgeſchlagen iſt. Mei- B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/43
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 21[20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/43>, abgerufen am 09.08.2020.