Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
er sich mit der Tugendt trösten wolte/ welche kein
Creutz verschulden kan/ noch vntenliegen/ wann es
jhr ohn Verdienst angethan wird. Sie weren erbö-
tig/ so offte sie köndten jhn zubesuchen. Reichten jh-
me also ein Küssen/ darauff er ruhen möchte/ vnd et-
liche Kertzen/ deren Timoclee in zimblicher Menge
mit sich genommen; namen also jhren Weg vnter
der Erden auff das Bette zu. Wie dem Poliarchus
zu muthe gewesen/ was für Zorn vnd Klagen er in
der Einsamkeit außgesehüttet/ ist dannher zuermes-
sen/ daß er nicht so sehr bekümmert war zu leben/ als
mit Ehren zusterben/ vnd wußte daß der jenigen Le-
ben welche er höher als sich selbsten hielte/ an dem sei-
nigen hienge.



Wer sie gewesen welche Poliarchus vmb-
gebracht hat. Gelanor vberredet den
Timonides/ Poliarchus sey todt. Ar-
sidas wird von dem gantzen Geheim-
nuß berichtet.

Das VIII. Capitel.

GElanor/ als er Poliarchus Pferd loß gebun-
den/ vnd es mit der Spißruten geschmissen/
Feldt einzulauffen wohin es köndte/ setzte er
sich auff das seine/ vnd machte sich auff den Weg
welchen er jhm fürgenommen. Als er nicht weit von

dem

Joh. Barclayens Argenis/
er ſich mit der Tugendt troͤſten wolte/ welche kein
Creutz verſchulden kan/ noch vntenliegen/ wann es
jhr ohn Verdienſt angethan wird. Sie weren erboͤ-
tig/ ſo offte ſie koͤndten jhn zubeſuchen. Reichten jh-
me alſo ein Kuͤſſen/ darauff er ruhen moͤchte/ vnd et-
liche Kertzen/ deren Timoclee in zimblicher Menge
mit ſich genommen; namen alſo jhren Weg vnter
der Erden auff das Bette zu. Wie dem Poliarchus
zu muthe geweſen/ was fuͤr Zorn vnd Klagen er in
der Einſamkeit außgeſehuͤttet/ iſt dannher zuermeſ-
ſen/ daß er nicht ſo ſehr bekuͤmmert war zu leben/ als
mit Ehren zuſterben/ vnd wußte daß der jenigen Le-
ben welche er hoͤher als ſich ſelbſten hielte/ an dem ſei-
nigen hienge.



Wer ſie geweſen welche Poliarchus vmb-
gebracht hat. Gelanor vberꝛedet den
Timonides/ Poliarchus ſey todt. Ar-
ſidas wird von dem gantzen Geheim-
nuß berichtet.

Das VIII. Capitel.

GElanor/ als er Poliarchus Pferd loß gebũ-
den/ vnd es mit der Spißruten geſchmiſſen/
Feldt einzulauffen wohin es koͤndte/ ſetzte er
ſich auff das ſeine/ vnd machte ſich auff den Weg
welchen er jhm fuͤrgenommen. Als er nicht weit von

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0096" n="52"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
er &#x017F;ich mit der Tugendt tro&#x0364;&#x017F;ten wolte/ welche kein<lb/>
Creutz ver&#x017F;chulden kan/ noch vntenliegen/ wann es<lb/>
jhr ohn Verdien&#x017F;t angethan wird. Sie weren erbo&#x0364;-<lb/>
tig/ &#x017F;o offte &#x017F;ie ko&#x0364;ndten jhn zube&#x017F;uchen. Reichten jh-<lb/>
me al&#x017F;o ein Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ darauff er ruhen mo&#x0364;chte/ vnd et-<lb/>
liche Kertzen/ deren Timoclee in zimblicher Menge<lb/>
mit &#x017F;ich genommen; namen al&#x017F;o jhren Weg vnter<lb/>
der Erden auff das Bette zu. Wie dem Poliarchus<lb/>
zu muthe gewe&#x017F;en/ was fu&#x0364;r Zorn vnd Klagen er in<lb/>
der Ein&#x017F;amkeit außge&#x017F;ehu&#x0364;ttet/ i&#x017F;t dannher zuerme&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ daß er nicht &#x017F;o &#x017F;ehr beku&#x0364;mmert war zu leben/ als<lb/>
mit Ehren zu&#x017F;terben/ vnd wußte daß der jenigen Le-<lb/>
ben welche er ho&#x0364;her als &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten hielte/ an dem &#x017F;ei-<lb/>
nigen hienge.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Wer &#x017F;ie gewe&#x017F;en welche Poliarchus vmb-<lb/><hi rendition="#et">gebracht hat. Gelanor vber&#xA75B;edet den<lb/>
Timonides/ Poliarchus &#x017F;ey todt. Ar-<lb/>
&#x017F;idas wird von dem gantzen Geheim-<lb/>
nuß berichtet.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">G</hi>Elanor/ als er Poliarchus Pferd loß gebu&#x0303;-<lb/>
den/ vnd es mit der Spißruten ge&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Feldt einzulauffen wohin es ko&#x0364;ndte/ &#x017F;etzte er<lb/>
&#x017F;ich auff das &#x017F;eine/ vnd machte &#x017F;ich auff den Weg<lb/>
welchen er jhm fu&#x0364;rgenommen. Als er nicht weit von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0096] Joh. Barclayens Argenis/ er ſich mit der Tugendt troͤſten wolte/ welche kein Creutz verſchulden kan/ noch vntenliegen/ wann es jhr ohn Verdienſt angethan wird. Sie weren erboͤ- tig/ ſo offte ſie koͤndten jhn zubeſuchen. Reichten jh- me alſo ein Kuͤſſen/ darauff er ruhen moͤchte/ vnd et- liche Kertzen/ deren Timoclee in zimblicher Menge mit ſich genommen; namen alſo jhren Weg vnter der Erden auff das Bette zu. Wie dem Poliarchus zu muthe geweſen/ was fuͤr Zorn vnd Klagen er in der Einſamkeit außgeſehuͤttet/ iſt dannher zuermeſ- ſen/ daß er nicht ſo ſehr bekuͤmmert war zu leben/ als mit Ehren zuſterben/ vnd wußte daß der jenigen Le- ben welche er hoͤher als ſich ſelbſten hielte/ an dem ſei- nigen hienge. Wer ſie geweſen welche Poliarchus vmb- gebracht hat. Gelanor vberꝛedet den Timonides/ Poliarchus ſey todt. Ar- ſidas wird von dem gantzen Geheim- nuß berichtet. Das VIII. Capitel. GElanor/ als er Poliarchus Pferd loß gebũ- den/ vnd es mit der Spißruten geſchmiſſen/ Feldt einzulauffen wohin es koͤndte/ ſetzte er ſich auff das ſeine/ vnd machte ſich auff den Weg welchen er jhm fuͤrgenommen. Als er nicht weit von dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/96
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/96>, abgerufen am 02.04.2020.