Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
bringen würde. So hette er jhm auch schon außge-
sonnen/ wie er die Widersacher solte herumbführen.
Er wolte fortreitten/ als ob er gantz bestürtzt vnd
verwirret were/ vnd wann ein vnbekandter oder ver-
dächtiger nach dem Poliarchus fragte/ so wolte er/
jhm destoeher zu glauben/ mit trawriger Stimme
antworten: Er sey nicht mehr auff der Welt. So
were es auch nicht gäntzlich erlogen/ weil er vnter der
Erden steckte/ da jhn die Sonne nicht beschiene. Be-
gehrten sie zuwissen wie er gestorben sey/ so wolte er
fürschwatzen/ daß er im Wasser Himera vom Pfer-
de gefallen were. Dann als er auß Erschreckniß deß
Königs Befehls halben in der Flucht durch den
Fluß setzen wollen/ hette er deß Furtes verfehlet/ vnd
were/ als das Pferdt vnter jhm wegkommen/ der
schweren Rüstung halben vntergeschossen vnd ersof-
fen. (Dieser Betrug war auch besser zubehelligen/
weil gleich damahls der Himera vber Gewonheit
hoch angelauffen.) Ferner/ sagte er/ wil ich sprechen/
daß mir vnmöglich gewesen jhme beyzuspringen/
weil jhn der Strom bald in das Meer gerissen het-
te. Durch diese Fabel wird das Geschrey von ewe-
rem Todte allenthalben außgebreittet werden; wel-
ches vns dann wol zustatten mag kommen. Dann
es wird die Feinde ersättigen/ vnd ein Mitleiden er-
wecken bey denen/ welche die Tugendt zu loben pfle-
gen/ wann sie nicht mehr vorhanden ist. Hernach
könnet jhr viel freyer seyn; man wird auff die Ha-
fen vnd Schiffe nicht so scharpffe Achtung geben

wie
D

Das Erſte Buch.
bringen wuͤrde. So hette er jhm auch ſchon außge-
ſonnen/ wie er die Widerſacher ſolte herumbfuͤhren.
Er wolte fortreitten/ als ob er gantz beſtuͤrtzt vnd
verwirꝛet were/ vnd wann ein vnbekandter odeꝛ ver-
daͤchtiger nach dem Poliarchus fragte/ ſo wolte er/
jhm deſtoeher zu glauben/ mit trawriger Stimme
antworten: Er ſey nicht mehr auff der Welt. So
were es auch nicht gaͤntzlich erlogen/ weil er vnter der
Erden ſteckte/ da jhn die Sonne nicht beſchiene. Be-
gehrten ſie zuwiſſen wie er geſtorben ſey/ ſo wolte er
fuͤrſchwatzen/ daß er im Waſſer Himera vom Pfer-
de gefallen were. Dann als er auß Erſchreckniß deß
Koͤnigs Befehls halben in der Flucht durch den
Fluß ſetzen wollen/ hette er deß Furtes verfehlet/ vnd
were/ als das Pferdt vnter jhm wegkommen/ der
ſchweren Ruͤſtung halben vntergeſchoſſen vnd erſof-
fen. (Dieſer Betrug war auch beſſer zubehelligen/
weil gleich damahls der Himera vber Gewonheit
hoch angelauffen.) Ferner/ ſagte er/ wil ich ſprechẽ/
daß mir vnmoͤglich geweſen jhme beyzuſpringen/
weil jhn der Strom bald in das Meer geriſſen het-
te. Durch dieſe Fabel wird das Geſchrey von ewe-
rem Todte allenthalben außgebreittet werden; wel-
ches vns dann wol zuſtatten mag kommen. Dann
es wird die Feinde erſaͤttigen/ vnd ein Mitleiden er-
wecken bey denen/ welche die Tugendt zu loben pfle-
gen/ wann ſie nicht mehr vorhanden iſt. Hernach
koͤnnet jhr viel freyer ſeyn; man wird auff die Ha-
fen vnd Schiffe nicht ſo ſcharpffe Achtung geben

wie
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0093" n="49"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
bringen wu&#x0364;rde. So hette er jhm auch &#x017F;chon außge-<lb/>
&#x017F;onnen/ wie er die Wider&#x017F;acher &#x017F;olte herumbfu&#x0364;hren.<lb/>
Er wolte fortreitten/ als ob er gantz be&#x017F;tu&#x0364;rtzt vnd<lb/>
verwir&#xA75B;et were/ vnd wann ein vnbekandter ode&#xA75B; ver-<lb/>
da&#x0364;chtiger nach dem Poliarchus fragte/ &#x017F;o wolte er/<lb/>
jhm de&#x017F;toeher zu glauben/ mit trawriger Stimme<lb/>
antworten: Er &#x017F;ey nicht mehr auff der Welt. So<lb/>
were es auch nicht ga&#x0364;ntzlich erlogen/ weil er vnter der<lb/>
Erden &#x017F;teckte/ da jhn die Sonne nicht be&#x017F;chiene. Be-<lb/>
gehrten &#x017F;ie zuwi&#x017F;&#x017F;en wie er ge&#x017F;torben &#x017F;ey/ &#x017F;o wolte er<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;chwatzen/ daß er im Wa&#x017F;&#x017F;er Himera vom Pfer-<lb/>
de gefallen were. Dann als er auß Er&#x017F;chreckniß deß<lb/>
Ko&#x0364;nigs Befehls halben in der Flucht durch den<lb/>
Fluß &#x017F;etzen wollen/ hette er deß Furtes verfehlet/ vnd<lb/>
were/ als das Pferdt vnter jhm wegkommen/ der<lb/>
&#x017F;chweren Ru&#x0364;&#x017F;tung halben vnterge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en vnd er&#x017F;of-<lb/>
fen. (Die&#x017F;er Betrug war auch be&#x017F;&#x017F;er zubehelligen/<lb/>
weil gleich damahls der Himera vber Gewonheit<lb/>
hoch angelauffen.) Ferner/ &#x017F;agte er/ wil ich &#x017F;preche&#x0303;/<lb/>
daß mir vnmo&#x0364;glich gewe&#x017F;en jhme beyzu&#x017F;pringen/<lb/>
weil jhn der Strom bald in das Meer geri&#x017F;&#x017F;en het-<lb/>
te. Durch die&#x017F;e Fabel wird das Ge&#x017F;chrey von ewe-<lb/>
rem Todte allenthalben außgebreittet werden; wel-<lb/>
ches vns dann wol zu&#x017F;tatten mag kommen. Dann<lb/>
es wird die Feinde er&#x017F;a&#x0364;ttigen/ vnd ein Mitleiden er-<lb/>
wecken bey denen/ welche die Tugendt zu loben pfle-<lb/>
gen/ wann &#x017F;ie nicht mehr vorhanden i&#x017F;t. Hernach<lb/>
ko&#x0364;nnet jhr viel freyer &#x017F;eyn; man wird auff die Ha-<lb/>
fen vnd Schiffe nicht &#x017F;o &#x017F;charpffe Achtung geben<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0093] Das Erſte Buch. bringen wuͤrde. So hette er jhm auch ſchon außge- ſonnen/ wie er die Widerſacher ſolte herumbfuͤhren. Er wolte fortreitten/ als ob er gantz beſtuͤrtzt vnd verwirꝛet were/ vnd wann ein vnbekandter odeꝛ ver- daͤchtiger nach dem Poliarchus fragte/ ſo wolte er/ jhm deſtoeher zu glauben/ mit trawriger Stimme antworten: Er ſey nicht mehr auff der Welt. So were es auch nicht gaͤntzlich erlogen/ weil er vnter der Erden ſteckte/ da jhn die Sonne nicht beſchiene. Be- gehrten ſie zuwiſſen wie er geſtorben ſey/ ſo wolte er fuͤrſchwatzen/ daß er im Waſſer Himera vom Pfer- de gefallen were. Dann als er auß Erſchreckniß deß Koͤnigs Befehls halben in der Flucht durch den Fluß ſetzen wollen/ hette er deß Furtes verfehlet/ vnd were/ als das Pferdt vnter jhm wegkommen/ der ſchweren Ruͤſtung halben vntergeſchoſſen vnd erſof- fen. (Dieſer Betrug war auch beſſer zubehelligen/ weil gleich damahls der Himera vber Gewonheit hoch angelauffen.) Ferner/ ſagte er/ wil ich ſprechẽ/ daß mir vnmoͤglich geweſen jhme beyzuſpringen/ weil jhn der Strom bald in das Meer geriſſen het- te. Durch dieſe Fabel wird das Geſchrey von ewe- rem Todte allenthalben außgebreittet werden; wel- ches vns dann wol zuſtatten mag kommen. Dann es wird die Feinde erſaͤttigen/ vnd ein Mitleiden er- wecken bey denen/ welche die Tugendt zu loben pfle- gen/ wann ſie nicht mehr vorhanden iſt. Hernach koͤnnet jhr viel freyer ſeyn; man wird auff die Ha- fen vnd Schiffe nicht ſo ſcharpffe Achtung geben wie D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/93
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/93>, abgerufen am 26.09.2020.