Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
zwey Ehelcute auß Lydien/ welche nicht vnlängst
in der frembde jhre gar zu vnmässige Glück selig-
keit zur Straffe gebracht hat? in dem zwar er an
der Schwelle deß königlichen Hauses in seinem
Blute gelegen/ vnd sie auß dem Gefängnüsse da-
rumb geführet ward/ daß jhr von dem Hencker jhr
Recht gethan würde? Dieses weiß ein jeder. A-
ber was kan man in selbiger Tragedien mit dem
Poliarchus vergleichen? Es mangelte jenen
nichts zum Königreiche als der Nahme vnd die
Krone; vnd war jhnen zu verschmählich/ daß sie
den eyngebornen deß Landes solte gleiche ge-
hen: Da doch nicht eine einige Tugend in jh-
nen gewesen/ warumb sie so hohe Eynbildung
schöpffen mögen. Die blinden zwey Leute dorff-
ten sich auch vnterstehen desselben blüende Ju-
gend vnter die Füsse zu tretten/ der jhnen bey jh-
ren Gütern hette Schutz halten können/ vnd sie
hernachmals als er nur anfieng sich seiner Macht
zu gebrauchen endlich außgerottet hat. Poliar-
chus aber hat den königlichen Schatz nicht berüh-
ret; hat seine Kräfften weder mit Besatzung noch
Festungen gestärcket. Ja es schiene/ als solche
seine Tugendt Sicilien nicht anders erleuchtete/
als die Sonne den Erdboden. Diese meineydi-
ge Lydier hielten sich viel anders: wie auch sonst ein
par Eheleute auß Phrygien/ mit denen das
Glück eben ein solch Spiel anfieng. Das wer-
den diese seyn/ hub Archombrotus darauff an/ die

newlich

Joh. Barclayens Argenis/
zwey Ehelcute auß Lydien/ welche nicht vnlaͤngſt
in der frembde jhre gar zu vnmaͤſſige Gluͤck ſelig-
keit zur Straffe gebracht hat? in dem zwar er an
der Schwelle deß koͤniglichen Hauſes in ſeinem
Blute gelegen/ vnd ſie auß dem Gefaͤngnuͤſſe da-
rumb gefuͤhret ward/ daß jhr von dem Hencker jhr
Recht gethan wuͤrde? Dieſes weiß ein jeder. A-
ber was kan man in ſelbiger Tragedien mit dem
Poliarchus vergleichen? Es mangelte jenen
nichts zum Koͤnigreiche als der Nahme vnd die
Krone; vnd war jhnen zu verſchmaͤhlich/ daß ſie
den eyngebornen deß Landes ſolte gleiche ge-
hen: Da doch nicht eine einige Tugend in jh-
nen geweſen/ warumb ſie ſo hohe Eynbildung
ſchoͤpffen moͤgen. Die blinden zwey Leute dorff-
ten ſich auch vnterſtehen deſſelben bluͤende Ju-
gend vnter die Fuͤſſe zu tretten/ der jhnen bey jh-
ren Guͤtern hette Schutz halten koͤnnen/ vnd ſie
hernachmals als er nur anfieng ſich ſeiner Macht
zu gebrauchen endlich außgerottet hat. Poliar-
chus aber hat den koͤniglichen Schatz nicht beruͤh-
ret; hat ſeine Kraͤfften weder mit Beſatzung noch
Feſtungen geſtaͤrcket. Ja es ſchiene/ als ſolche
ſeine Tugendt Sicilien nicht anders erleuchtete/
als die Sonne den Erdboden. Dieſe meineydi-
ge Lydier hielten ſich viel anders: wie auch ſonſt ein
par Eheleute auß Phrygien/ mit denen das
Gluͤck eben ein ſolch Spiel anfieng. Das wer-
den dieſe ſeyn/ hub Archombrotus darauff an/ die

newlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0084" n="40"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
zwey Ehelcute auß Lydien/ welche nicht vnla&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
in der frembde jhre gar zu vnma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Glu&#x0364;ck &#x017F;elig-<lb/>
keit zur Straffe gebracht hat? in dem zwar er an<lb/>
der Schwelle deß ko&#x0364;niglichen Hau&#x017F;es in &#x017F;einem<lb/>
Blute gelegen/ vnd &#x017F;ie auß dem Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e da-<lb/>
rumb gefu&#x0364;hret ward/ daß jhr von dem Hencker jhr<lb/>
Recht gethan wu&#x0364;rde? Die&#x017F;es weiß ein jeder. A-<lb/>
ber was kan man in &#x017F;elbiger Tragedien mit dem<lb/>
Poliarchus vergleichen? Es mangelte jenen<lb/>
nichts zum Ko&#x0364;nigreiche als der Nahme vnd die<lb/>
Krone; vnd war jhnen zu ver&#x017F;chma&#x0364;hlich/ daß &#x017F;ie<lb/>
den eyngebornen deß Landes &#x017F;olte gleiche ge-<lb/>
hen: Da doch nicht eine einige Tugend in jh-<lb/>
nen gewe&#x017F;en/ warumb &#x017F;ie &#x017F;o hohe Eynbildung<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffen mo&#x0364;gen. Die blinden zwey Leute dorff-<lb/>
ten &#x017F;ich auch vnter&#x017F;tehen de&#x017F;&#x017F;elben blu&#x0364;ende Ju-<lb/>
gend vnter die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu tretten/ der jhnen bey jh-<lb/>
ren Gu&#x0364;tern hette Schutz halten ko&#x0364;nnen/ vnd &#x017F;ie<lb/>
hernachmals als er nur anfieng &#x017F;ich &#x017F;einer Macht<lb/>
zu gebrauchen endlich außgerottet hat. Poliar-<lb/>
chus aber hat den ko&#x0364;niglichen Schatz nicht beru&#x0364;h-<lb/>
ret; hat &#x017F;eine Kra&#x0364;fften weder mit Be&#x017F;atzung noch<lb/>
Fe&#x017F;tungen ge&#x017F;ta&#x0364;rcket. Ja es &#x017F;chiene/ als &#x017F;olche<lb/>
&#x017F;eine Tugendt Sicilien nicht anders erleuchtete/<lb/>
als die Sonne den Erdboden. Die&#x017F;e meineydi-<lb/>
ge Lydier hielten &#x017F;ich viel anders: wie auch &#x017F;on&#x017F;t ein<lb/>
par Eheleute auß Phrygien/ mit denen das<lb/>
Glu&#x0364;ck eben ein &#x017F;olch Spiel anfieng. Das wer-<lb/>
den die&#x017F;e &#x017F;eyn/ hub Archombrotus darauff an/ die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">newlich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0084] Joh. Barclayens Argenis/ zwey Ehelcute auß Lydien/ welche nicht vnlaͤngſt in der frembde jhre gar zu vnmaͤſſige Gluͤck ſelig- keit zur Straffe gebracht hat? in dem zwar er an der Schwelle deß koͤniglichen Hauſes in ſeinem Blute gelegen/ vnd ſie auß dem Gefaͤngnuͤſſe da- rumb gefuͤhret ward/ daß jhr von dem Hencker jhr Recht gethan wuͤrde? Dieſes weiß ein jeder. A- ber was kan man in ſelbiger Tragedien mit dem Poliarchus vergleichen? Es mangelte jenen nichts zum Koͤnigreiche als der Nahme vnd die Krone; vnd war jhnen zu verſchmaͤhlich/ daß ſie den eyngebornen deß Landes ſolte gleiche ge- hen: Da doch nicht eine einige Tugend in jh- nen geweſen/ warumb ſie ſo hohe Eynbildung ſchoͤpffen moͤgen. Die blinden zwey Leute dorff- ten ſich auch vnterſtehen deſſelben bluͤende Ju- gend vnter die Fuͤſſe zu tretten/ der jhnen bey jh- ren Guͤtern hette Schutz halten koͤnnen/ vnd ſie hernachmals als er nur anfieng ſich ſeiner Macht zu gebrauchen endlich außgerottet hat. Poliar- chus aber hat den koͤniglichen Schatz nicht beruͤh- ret; hat ſeine Kraͤfften weder mit Beſatzung noch Feſtungen geſtaͤrcket. Ja es ſchiene/ als ſolche ſeine Tugendt Sicilien nicht anders erleuchtete/ als die Sonne den Erdboden. Dieſe meineydi- ge Lydier hielten ſich viel anders: wie auch ſonſt ein par Eheleute auß Phrygien/ mit denen das Gluͤck eben ein ſolch Spiel anfieng. Das wer- den dieſe ſeyn/ hub Archombrotus darauff an/ die newlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/84
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/84>, abgerufen am 26.09.2020.