Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
mischen Kriege hielten/ wird angemeldet/ Timo-
cleen Diener sey zu rück kommen. Stracks vmb-
ringten sie jhn/ vnd kundten der Zeittung kaum er-
warten. Weil er aber vor Schrecken gleichsam zit-
terte/ durfften sie jhn nicht fragen. Er war auch der
Meynung/ daß er in Beywesen der Herren die Ant-
wort nicht sagen dörffte/ ruffte Timocleen beyseite/
vnd als er gesaget was es belangendt were/ ward die
Fraw gantz vnd gar bestürtzt/ vnd er standt/ als we-
re er verstarret: Zu letzt nam jhn Timoclee/ (wie sie
dann auff eine Eyle Raht zu finden sehr fertig war)
bey der Handt/ vnd führte jhn/ daß er mit dem an-
dern Gesinde nicht zur Rede käme/ in jhre Kam-
mer; gab auch den Gästen ein Zeichen/ daß sie fol-
gen solten; schloß nachmals gantz bebende die Thür
zu/ vnd befahl dem Knechte zu vermelden alles was
er gehört hette. Da hub er an: Ich war kaum recht
in die Statt kommen/ als mir viel Leute entgegen
lieffen/ wie es bey Auffruhr her zugehen pfleget/
vnd selber nicht wußten wo sie hin giengen. Es
stunden Laternen für allen Thüren/ vnd das Volck/
so in hauffen abgetheilet war/ kundte vor Schre-
cken kaum stehen. Wie ich zu den födersten kam so
vernam ich daß sie sagten/ Poliarchus/ welcher der
beleydigten Majestät schuldig erkläret were/ würde
setzund gesucht daß man jhn vmbbrächte; vnd jhn
zu finden hette man diese Postfewer anzünden las-
sen. Ich fürchtete aber/ sie möchten deß Nahmens
rren/ vnd fragte fleissig/ wer dieser Poliarchus we-

re/ vnd

Das Erſte Buch.
miſchen Kriege hielten/ wird angemeldet/ Timo-
cleen Diener ſey zu ruͤck kommen. Stracks vmb-
ringten ſie jhn/ vnd kundten der Zeittung kaum er-
warten. Weil er aber vor Schrecken gleichſam zit-
terte/ durfften ſie jhn nicht fragen. Er war auch der
Meynung/ daß er in Beyweſen der Herꝛen die Ant-
wort nicht ſagen doͤrffte/ ruffte Timocleen beyſeite/
vnd als er geſaget was es belangendt were/ ward die
Fraw gantz vnd gar beſtuͤrtzt/ vnd er ſtandt/ als we-
re er verſtarret: Zu letzt nam jhn Timoclee/ (wie ſie
dann auff eine Eyle Raht zu finden ſehr fertig war)
bey der Handt/ vnd fuͤhrte jhn/ daß er mit dem an-
dern Geſinde nicht zur Rede kaͤme/ in jhre Kam-
mer; gab auch den Gaͤſten ein Zeichen/ daß ſie fol-
gen ſolten; ſchloß nachmals gantz bebende die Thuͤr
zu/ vnd befahl dem Knechte zu vermelden alles was
er gehoͤrt hette. Da hub er an: Ich war kaum recht
in die Statt kommen/ als mir viel Leute entgegen
lieffen/ wie es bey Auffruhr her zugehen pfleget/
vnd ſelber nicht wußten wo ſie hin giengen. Es
ſtunden Laternen fuͤr allen Thuͤren/ vnd das Volck/
ſo in hauffen abgetheilet war/ kundte vor Schre-
cken kaum ſtehen. Wie ich zu den foͤderſten kam ſo
vernam ich daß ſie ſagten/ Poliarchus/ welcher der
beleydigten Majeſtaͤt ſchuldig erklaͤret were/ wuͤrde
ſetzund geſucht daß man jhn vmbbraͤchte; vnd jhn
zu finden hette man dieſe Poſtfewer anzuͤnden laſ-
ſen. Ich fuͤrchtete aber/ ſie moͤchten deß Nahmens
rren/ vnd fragte fleiſſig/ wer dieſer Poliarchus we-

re/ vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0073" n="29"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
mi&#x017F;chen Kriege hielten/ wird angemeldet/ Timo-<lb/>
cleen Diener &#x017F;ey zu ru&#x0364;ck kommen. Stracks vmb-<lb/>
ringten &#x017F;ie jhn/ vnd kundten der Zeittung kaum er-<lb/>
warten. Weil er aber vor Schrecken gleich&#x017F;am zit-<lb/>
terte/ durfften &#x017F;ie jhn nicht fragen. Er war auch der<lb/>
Meynung/ daß er in Beywe&#x017F;en der Her&#xA75B;en die Ant-<lb/>
wort nicht &#x017F;agen do&#x0364;rffte/ ruffte Timocleen bey&#x017F;eite/<lb/>
vnd als er ge&#x017F;aget was es belangendt were/ ward die<lb/>
Fraw gantz vnd gar be&#x017F;tu&#x0364;rtzt/ vnd er &#x017F;tandt/ als we-<lb/>
re er ver&#x017F;tarret: Zu letzt nam jhn Timoclee/ (wie &#x017F;ie<lb/>
dann auff eine Eyle Raht zu finden &#x017F;ehr fertig war)<lb/>
bey der Handt/ vnd fu&#x0364;hrte jhn/ daß er mit dem an-<lb/>
dern Ge&#x017F;inde nicht zur Rede ka&#x0364;me/ in jhre Kam-<lb/>
mer; gab auch den Ga&#x0364;&#x017F;ten ein Zeichen/ daß &#x017F;ie fol-<lb/>
gen &#x017F;olten; &#x017F;chloß nachmals gantz bebende die Thu&#x0364;r<lb/>
zu/ vnd befahl dem Knechte zu vermelden alles was<lb/>
er geho&#x0364;rt hette. Da hub er an: Ich war kaum recht<lb/>
in die Statt kommen/ als mir viel Leute entgegen<lb/>
lieffen/ wie es bey Auffruhr her zugehen pfleget/<lb/>
vnd &#x017F;elber nicht wußten wo &#x017F;ie hin giengen. Es<lb/>
&#x017F;tunden Laternen fu&#x0364;r allen Thu&#x0364;ren/ vnd das Volck/<lb/>
&#x017F;o in hauffen abgetheilet war/ kundte vor Schre-<lb/>
cken kaum &#x017F;tehen. Wie ich zu den fo&#x0364;der&#x017F;ten kam &#x017F;o<lb/>
vernam ich daß &#x017F;ie &#x017F;agten/ Poliarchus/ welcher der<lb/>
beleydigten Maje&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;chuldig erkla&#x0364;ret were/ wu&#x0364;rde<lb/>
&#x017F;etzund ge&#x017F;ucht daß man jhn vmbbra&#x0364;chte; vnd jhn<lb/>
zu finden hette man die&#x017F;e Po&#x017F;tfewer anzu&#x0364;nden la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Ich fu&#x0364;rchtete aber/ &#x017F;ie mo&#x0364;chten deß Nahmens<lb/>
rren/ vnd fragte flei&#x017F;&#x017F;ig/ wer die&#x017F;er Poliarchus we-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">re/ vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0073] Das Erſte Buch. miſchen Kriege hielten/ wird angemeldet/ Timo- cleen Diener ſey zu ruͤck kommen. Stracks vmb- ringten ſie jhn/ vnd kundten der Zeittung kaum er- warten. Weil er aber vor Schrecken gleichſam zit- terte/ durfften ſie jhn nicht fragen. Er war auch der Meynung/ daß er in Beyweſen der Herꝛen die Ant- wort nicht ſagen doͤrffte/ ruffte Timocleen beyſeite/ vnd als er geſaget was es belangendt were/ ward die Fraw gantz vnd gar beſtuͤrtzt/ vnd er ſtandt/ als we- re er verſtarret: Zu letzt nam jhn Timoclee/ (wie ſie dann auff eine Eyle Raht zu finden ſehr fertig war) bey der Handt/ vnd fuͤhrte jhn/ daß er mit dem an- dern Geſinde nicht zur Rede kaͤme/ in jhre Kam- mer; gab auch den Gaͤſten ein Zeichen/ daß ſie fol- gen ſolten; ſchloß nachmals gantz bebende die Thuͤr zu/ vnd befahl dem Knechte zu vermelden alles was er gehoͤrt hette. Da hub er an: Ich war kaum recht in die Statt kommen/ als mir viel Leute entgegen lieffen/ wie es bey Auffruhr her zugehen pfleget/ vnd ſelber nicht wußten wo ſie hin giengen. Es ſtunden Laternen fuͤr allen Thuͤren/ vnd das Volck/ ſo in hauffen abgetheilet war/ kundte vor Schre- cken kaum ſtehen. Wie ich zu den foͤderſten kam ſo vernam ich daß ſie ſagten/ Poliarchus/ welcher der beleydigten Majeſtaͤt ſchuldig erklaͤret were/ wuͤrde ſetzund geſucht daß man jhn vmbbraͤchte; vnd jhn zu finden hette man dieſe Poſtfewer anzuͤnden laſ- ſen. Ich fuͤrchtete aber/ ſie moͤchten deß Nahmens rren/ vnd fragte fleiſſig/ wer dieſer Poliarchus we- re/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/73
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/73>, abgerufen am 26.09.2020.