Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Erste Buch.


Archombrotus wird gewar/ daß Poliar-
chus in die Argenis verliebet sey. Von
den Fewern die in Sicilien plötzlich
auffgesteckt wurden. Wannher dieser
Gebrauch kommen. Timoclee schickt
zuerfahren/ was es bedeuten solle.

Das III. Capitel.

ARchombrotus hatte deß Poliarchus Gesprä-
chen begierig zugehöret/ Vnd als er Melean-
ders Theil recht gesprochen/ auch wider die
Auffrührischen hefftig geredet hatte; Aber deß Kö-
niges Tochter/ sagte er/ welche jhm dieser Rauber
zuentführen vermeinet hatt/ in was für einem Alter
ist sie/ wann ich so viel fragen mag? Ich habe war-
lich in Africa zum offtern sagen hören/ daß sie eine
von den schönesten vnd tugendhafftigsten Fürstin
sey/ die jetzt leben/ vnd Argenis heissen soll. Vber die-
sen Worten fangen dem Poliarchus die Augen et-
was zitternde anzulauffen: redte auch nicht so frisch
vnd behertzt/ als zuvor/ vnd antwortete kürtzlich/ sie
möchte nahe bey zwantzig Jahren seyn. Archom-
brotus ward jnnen/ daß sich Poliarchus so gehlinge
veränderte/ vnd kriegete ein hefftiges Verlangen zu
erforschen/ was für ein Vngewitter sein Gesichte v-
berschwemmet hette. Derenthalben/ damit er sehen

möchte/
B iij
Das Erſte Buch.


Archombrotus wird gewar/ daß Poliar-
chus in die Argenis verliebet ſey. Von
den Fewern die in Sicilien ploͤtzlich
auffgeſteckt wurden. Wannher dieſer
Gebrauch kommen. Timoclee ſchickt
zuerfahren/ was es bedeuten ſolle.

Das III. Capitel.

ARchombrotus hatte deß Poliarchus Geſpraͤ-
chen begierig zugehoͤret/ Vnd als er Melean-
ders Theil recht geſprochen/ auch wider die
Auffruͤhriſchen hefftig geredet hatte; Aber deß Koͤ-
niges Tochter/ ſagte er/ welche jhm dieſer Rauber
zuentfuͤhren vermeinet hatt/ in was fuͤr einem Alter
iſt ſie/ wann ich ſo viel fragen mag? Ich habe war-
lich in Africa zum offtern ſagen hoͤren/ daß ſie eine
von den ſchoͤneſten vnd tugendhafftigſten Fuͤrſtin
ſey/ die jetzt leben/ vnd Argenis heiſſen ſoll. Vber die-
ſen Worten fangen dem Poliarchus die Augen et-
was zitternde anzulauffen: redte auch nicht ſo friſch
vnd behertzt/ als zuvor/ vnd antwortete kuͤrtzlich/ ſie
moͤchte nahe bey zwantzig Jahren ſeyn. Archom-
brotus ward jnnen/ daß ſich Poliarchus ſo gehlinge
veraͤnderte/ vnd kriegete ein hefftiges Verlangen zu
erforſchen/ was fuͤr ein Vngewitter ſein Geſichte v-
berſchwemmet hette. Derenthalben/ damit er ſehen

moͤchte/
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0065" n="21"/>
            <fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Archombrotus wird gewar/ daß Poliar-<lb/><hi rendition="#et">chus in die Argenis verliebet &#x017F;ey. Von<lb/>
den Fewern die in Sicilien plo&#x0364;tzlich<lb/>
auffge&#x017F;teckt wurden. Wannher die&#x017F;er<lb/>
Gebrauch kommen. Timoclee &#x017F;chickt<lb/>
zuerfahren/ was es bedeuten &#x017F;olle.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Rchombrotus hatte deß Poliarchus Ge&#x017F;pra&#x0364;-<lb/>
chen begierig zugeho&#x0364;ret/ Vnd als er Melean-<lb/>
ders Theil recht ge&#x017F;prochen/ auch wider die<lb/>
Auffru&#x0364;hri&#x017F;chen hefftig geredet hatte; Aber deß Ko&#x0364;-<lb/>
niges Tochter/ &#x017F;agte er/ welche jhm die&#x017F;er Rauber<lb/>
zuentfu&#x0364;hren vermeinet hatt/ in was fu&#x0364;r einem Alter<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ie/ wann ich &#x017F;o viel fragen mag? Ich habe war-<lb/>
lich in Africa zum offtern &#x017F;agen ho&#x0364;ren/ daß &#x017F;ie eine<lb/>
von den &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;ten vnd tugendhafftig&#x017F;ten Fu&#x0364;r&#x017F;tin<lb/>
&#x017F;ey/ die jetzt leben/ vnd Argenis hei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll. Vber die-<lb/>
&#x017F;en Worten fangen dem Poliarchus die Augen et-<lb/>
was zitternde anzulauffen: redte auch nicht &#x017F;o fri&#x017F;ch<lb/>
vnd behertzt/ als zuvor/ vnd antwortete ku&#x0364;rtzlich/ &#x017F;ie<lb/>
mo&#x0364;chte nahe bey zwantzig Jahren &#x017F;eyn. Archom-<lb/>
brotus ward jnnen/ daß &#x017F;ich Poliarchus &#x017F;o gehlinge<lb/>
vera&#x0364;nderte/ vnd kriegete ein hefftiges Verlangen zu<lb/>
erfor&#x017F;chen/ was fu&#x0364;r ein Vngewitter &#x017F;ein Ge&#x017F;ichte v-<lb/>
ber&#x017F;chwemmet hette. Derenthalben/ damit er &#x017F;ehen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">mo&#x0364;chte/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0065] Das Erſte Buch. Archombrotus wird gewar/ daß Poliar- chus in die Argenis verliebet ſey. Von den Fewern die in Sicilien ploͤtzlich auffgeſteckt wurden. Wannher dieſer Gebrauch kommen. Timoclee ſchickt zuerfahren/ was es bedeuten ſolle. Das III. Capitel. ARchombrotus hatte deß Poliarchus Geſpraͤ- chen begierig zugehoͤret/ Vnd als er Melean- ders Theil recht geſprochen/ auch wider die Auffruͤhriſchen hefftig geredet hatte; Aber deß Koͤ- niges Tochter/ ſagte er/ welche jhm dieſer Rauber zuentfuͤhren vermeinet hatt/ in was fuͤr einem Alter iſt ſie/ wann ich ſo viel fragen mag? Ich habe war- lich in Africa zum offtern ſagen hoͤren/ daß ſie eine von den ſchoͤneſten vnd tugendhafftigſten Fuͤrſtin ſey/ die jetzt leben/ vnd Argenis heiſſen ſoll. Vber die- ſen Worten fangen dem Poliarchus die Augen et- was zitternde anzulauffen: redte auch nicht ſo friſch vnd behertzt/ als zuvor/ vnd antwortete kuͤrtzlich/ ſie moͤchte nahe bey zwantzig Jahren ſeyn. Archom- brotus ward jnnen/ daß ſich Poliarchus ſo gehlinge veraͤnderte/ vnd kriegete ein hefftiges Verlangen zu erforſchen/ was fuͤr ein Vngewitter ſein Geſichte v- berſchwemmet hette. Derenthalben/ damit er ſehen moͤchte/ B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/65
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/65>, abgerufen am 26.09.2020.