Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
der zu hetzen/ oder nach Verleschung deß Auffstan-
des bey dem Volcke verhaßt zu machen/ vnd durch
jhre eygene Boßheit zu stürtzen sind; oder auch/ wie
sie jhrer vnrühigen Empörung satt werden/ vnd
sich von solchem Auffruhr dem Könige zu vnter-
thänigem Gehorsam eynstellen mögen. Ich für
meine Person hab nicht für thuelich befunden/ daß
man mit so hoffertigen Leuten/ vnd die sich an der
Majestet deß Königes vergriffen haben/ einigen
Friede eyngehen solte. Aber ich fürchtete/ daß ich
nicht/ wann mich der König/ wie er pfleget/ zu Ra-
the einer so wichtigen Sache erforderte/ meiner Ju-
gendt vnd Geschlechte vieler Mißgönner Neyde
auff den Halß ziehen möchte. Dann ich bin so wol
frembde als jhr seyt/ Archombrotus/ vnd bin auß
keiner andern Vrsache dem Meleander zu gezogen/
als daß sein Vnglück ein Exempel ist/ für dem alle
Völcker ein Abschew tragen solten. Dann sie nim-
mermehr ohne Krieg seyn werden/ wanns frey wird
stehen sich wider die Gebrechen seines Fürsten auff-
zulehnen/ vnd seiner Güte mißzubrauchen. Bey
wehrender solcher Friedenshandlung/ mit der ich
gar nicht zu frieden bin/ habe ich mir Anlaß ge-
nommen nach Agrigent zu reysen. Ich trage son-
derliche Lust zu guter Rüstung vnd Waffen: nun
werden solche nirgends besser gefunden/ als wel-
che daselbst ein frembder Meister von
Lipara zu schmieden pfle-
get.

Ar-
B ij

Das Erſte Buch.
der zu hetzen/ oder nach Verleſchung deß Auffſtan-
des bey dem Volcke verhaßt zu machen/ vnd durch
jhre eygene Boßheit zu ſtuͤrtzen ſind; oder auch/ wie
ſie jhrer vnruͤhigen Empoͤrung ſatt werden/ vnd
ſich von ſolchem Auffruhr dem Koͤnige zu vnter-
thaͤnigem Gehorſam eynſtellen moͤgen. Ich fuͤr
meine Perſon hab nicht fuͤr thuelich befunden/ daß
man mit ſo hoffertigen Leuten/ vnd die ſich an der
Majeſtet deß Koͤniges vergriffen haben/ einigen
Friede eyngehen ſolte. Aber ich fuͤrchtete/ daß ich
nicht/ wann mich der Koͤnig/ wie er pfleget/ zu Ra-
the einer ſo wichtigen Sache erforderte/ meiner Ju-
gendt vnd Geſchlechte vieler Mißgoͤnner Neyde
auff den Halß ziehen moͤchte. Dann ich bin ſo wol
frembde als jhr ſeyt/ Archombrotus/ vnd bin auß
keiner andern Vrſache dem Meleander zu gezogen/
als daß ſein Vngluͤck ein Exempel iſt/ fuͤr dem alle
Voͤlcker ein Abſchew tragen ſolten. Dann ſie nim-
mermehr ohne Krieg ſeyn werden/ wanns frey wird
ſtehen ſich wider die Gebrechen ſeines Fuͤrſten auff-
zulehnen/ vnd ſeiner Guͤte mißzubrauchen. Bey
wehrender ſolcher Friedenshandlung/ mit der ich
gar nicht zu frieden bin/ habe ich mir Anlaß ge-
nommen nach Agrigent zu reyſen. Ich trage ſon-
derliche Luſt zu guter Ruͤſtung vnd Waffen: nun
werden ſolche nirgends beſſer gefunden/ als wel-
che daſelbſt ein frembder Meiſter von
Lipara zu ſchmieden pfle-
get.

Ar-
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0063" n="19"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
der zu hetzen/ oder nach Verle&#x017F;chung deß Auff&#x017F;tan-<lb/>
des bey dem Volcke verhaßt zu machen/ vnd durch<lb/>
jhre eygene Boßheit zu &#x017F;tu&#x0364;rtzen &#x017F;ind; oder auch/ wie<lb/>
&#x017F;ie jhrer vnru&#x0364;higen Empo&#x0364;rung &#x017F;att werden/ vnd<lb/>
&#x017F;ich von &#x017F;olchem Auffruhr dem Ko&#x0364;nige zu vnter-<lb/>
tha&#x0364;nigem Gehor&#x017F;am eyn&#x017F;tellen mo&#x0364;gen. Ich fu&#x0364;r<lb/>
meine Per&#x017F;on hab nicht fu&#x0364;r thuelich befunden/ daß<lb/>
man mit &#x017F;o hoffertigen Leuten/ vnd die &#x017F;ich an der<lb/>
Maje&#x017F;tet deß Ko&#x0364;niges vergriffen haben/ einigen<lb/>
Friede eyngehen &#x017F;olte. Aber ich fu&#x0364;rchtete/ daß ich<lb/>
nicht/ wann mich der Ko&#x0364;nig/ wie er pfleget/ zu Ra-<lb/>
the einer &#x017F;o wichtigen Sache erforderte/ meiner Ju-<lb/>
gendt vnd Ge&#x017F;chlechte vieler Mißgo&#x0364;nner Neyde<lb/>
auff den Halß ziehen mo&#x0364;chte. Dann ich bin &#x017F;o wol<lb/>
frembde als jhr &#x017F;eyt/ Archombrotus/ vnd bin auß<lb/>
keiner andern Vr&#x017F;ache dem Meleander zu gezogen/<lb/>
als daß &#x017F;ein Vnglu&#x0364;ck ein Exempel i&#x017F;t/ fu&#x0364;r dem alle<lb/>
Vo&#x0364;lcker ein Ab&#x017F;chew tragen &#x017F;olten. Dann &#x017F;ie nim-<lb/>
mermehr ohne Krieg &#x017F;eyn werden/ wanns frey wird<lb/>
&#x017F;tehen &#x017F;ich wider die Gebrechen &#x017F;eines Fu&#x0364;r&#x017F;ten auff-<lb/>
zulehnen/ vnd &#x017F;einer Gu&#x0364;te mißzubrauchen. Bey<lb/>
wehrender &#x017F;olcher Friedenshandlung/ mit der ich<lb/>
gar nicht zu frieden bin/ habe ich mir Anlaß ge-<lb/>
nommen nach Agrigent zu rey&#x017F;en. Ich trage &#x017F;on-<lb/>
derliche Lu&#x017F;t zu guter Ru&#x0364;&#x017F;tung vnd Waffen: nun<lb/><hi rendition="#c">werden &#x017F;olche nirgends be&#x017F;&#x017F;er gefunden/ als wel-<lb/>
che da&#x017F;elb&#x017F;t ein frembder Mei&#x017F;ter von<lb/>
Lipara zu &#x017F;chmieden pfle-<lb/>
get.</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Ar-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0063] Das Erſte Buch. der zu hetzen/ oder nach Verleſchung deß Auffſtan- des bey dem Volcke verhaßt zu machen/ vnd durch jhre eygene Boßheit zu ſtuͤrtzen ſind; oder auch/ wie ſie jhrer vnruͤhigen Empoͤrung ſatt werden/ vnd ſich von ſolchem Auffruhr dem Koͤnige zu vnter- thaͤnigem Gehorſam eynſtellen moͤgen. Ich fuͤr meine Perſon hab nicht fuͤr thuelich befunden/ daß man mit ſo hoffertigen Leuten/ vnd die ſich an der Majeſtet deß Koͤniges vergriffen haben/ einigen Friede eyngehen ſolte. Aber ich fuͤrchtete/ daß ich nicht/ wann mich der Koͤnig/ wie er pfleget/ zu Ra- the einer ſo wichtigen Sache erforderte/ meiner Ju- gendt vnd Geſchlechte vieler Mißgoͤnner Neyde auff den Halß ziehen moͤchte. Dann ich bin ſo wol frembde als jhr ſeyt/ Archombrotus/ vnd bin auß keiner andern Vrſache dem Meleander zu gezogen/ als daß ſein Vngluͤck ein Exempel iſt/ fuͤr dem alle Voͤlcker ein Abſchew tragen ſolten. Dann ſie nim- mermehr ohne Krieg ſeyn werden/ wanns frey wird ſtehen ſich wider die Gebrechen ſeines Fuͤrſten auff- zulehnen/ vnd ſeiner Guͤte mißzubrauchen. Bey wehrender ſolcher Friedenshandlung/ mit der ich gar nicht zu frieden bin/ habe ich mir Anlaß ge- nommen nach Agrigent zu reyſen. Ich trage ſon- derliche Luſt zu guter Ruͤſtung vnd Waffen: nun werden ſolche nirgends beſſer gefunden/ als wel- che daſelbſt ein frembder Meiſter von Lipara zu ſchmieden pfle- get. Ar- B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/63
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/63>, abgerufen am 26.09.2020.