Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
vmbkomme/ oder die Schuld ewers Endes auff mich
geleget werde. Dann wer würde von den Feinden
nicht vielmehr außgeben/ daß ich/ vnd nicht Me-
leander/ euch auß dem Wege geräumet hette? Im
vbrigen möget jhr mir dancken/ wie euch geliebet.
Werdet jhr fortfahren mich zu verfolgen/ so wil
ich mich offentlich an euch rechen: Dann es mir an
Waffen/ Rahtschlägen vnd Kräfften nicht mangelt.
Die Götter billichen selbst meine Sach. Wird euch
deß Meleanders Vntrew/ die euch genugsamb ent-
decket ist/ was bessers an die Hand geben/ daß jhr sol-
ches Vnrecht zu straffen ewere Macht bey der mei-
nigen zusetzen werdet/ so verheisse ich/ daß es euch/ so
lang ich lebe an einem Bruder/ vnd (wegen deß Al-
ters in dem ich bin) an einem Vatter nicht gebrechen
sol.

Solchs verwegne Schreiben gab er einem seiner
trewen Diener/ mit Befehl/ seine Reise also abzuthei-
len/ daß er nicht ehe als acht Tage nach dem Timo-
nides zum Poliarchus angelangete. Welches dann
nicht schwer zuthun were. Er köndte zu Messine o-
der zu Rhege vnter anderer beschönung/ in dem Ha-
fen oder in der Statt von deß Timonides Ankunfft
Nachfrage halten. Die Vrsach solcher schändlichen
List war diese/ daß Poliarchus/ im Fall er diese Acht
Tage vber das Armbandt getragen/ vnter dessen da-
durch vmbkommen köndte. Wann nun die Schrei-
ben erst nach seinem Tode dahin gebracht würden/

was

Joh. Barclayens Argenis/
vmbkom̃e/ oder die Schuld ewers Endes auff mich
geleget werde. Dann wer wuͤrde von den Feinden
nicht vielmehr außgeben/ daß ich/ vnd nicht Me-
leander/ euch auß dem Wege geraͤumet hette? Im
vbrigen moͤget jhr mir dancken/ wie euch geliebet.
Werdet jhr fortfahren mich zu verfolgen/ ſo wil
ich mich offentlich an euch rechen: Dann es mir an
Waffen/ Rahtſchlaͤgẽ vnd Kraͤfften nicht mangelt.
Die Goͤtter billichen ſelbſt meine Sach. Wird euch
deß Meleanders Vntrew/ die euch genugſamb ent-
decket iſt/ was beſſers an die Hand geben/ daß jhr ſol-
ches Vnrecht zu ſtraffen ewere Macht bey der mei-
nigen zuſetzen werdet/ ſo verheiſſe ich/ daß es euch/ ſo
lang ich lebe an einem Bruder/ vnd (wegen deß Al-
ters in dem ich bin) an einem Vatter nicht gebrechen
ſol.

Solchs verwegne Schreiben gab er einem ſeiner
trewen Diener/ mit Befehl/ ſeine Reiſe alſo abzuthei-
len/ daß er nicht ehe als acht Tage nach dem Timo-
nides zum Poliarchus angelangete. Welches dann
nicht ſchwer zuthun were. Er koͤndte zu Meſſine o-
der zu Rhege vnter anderer beſchoͤnung/ in dem Ha-
fen oder in der Statt von deß Timonides Ankunfft
Nachfrage halten. Die Vrſach ſolcher ſchaͤndlichẽ
Liſt war dieſe/ daß Poliarchus/ im Fall er dieſe Acht
Tage vber das Armbandt getragen/ vnter deſſen da-
durch vmbkommen koͤndte. Wann nun die Schrei-
ben erſt nach ſeinem Tode dahin gebracht wuͤrden/

was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0276" n="232"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
vmbkom&#x0303;e/ oder die Schuld ewers Endes auff mich<lb/>
geleget werde. Dann wer wu&#x0364;rde von den Feinden<lb/>
nicht vielmehr außgeben/ daß ich/ vnd nicht Me-<lb/>
leander/ euch auß dem Wege gera&#x0364;umet hette? Im<lb/>
vbrigen mo&#x0364;get jhr mir dancken/ wie euch geliebet.<lb/>
Werdet jhr fortfahren mich zu verfolgen/ &#x017F;o wil<lb/>
ich mich offentlich an euch rechen: Dann es mir an<lb/>
Waffen/ Raht&#x017F;chla&#x0364;ge&#x0303; vnd Kra&#x0364;fften nicht mangelt.<lb/>
Die Go&#x0364;tter billichen &#x017F;elb&#x017F;t meine Sach. Wird euch<lb/>
deß Meleanders Vntrew/ die euch genug&#x017F;amb ent-<lb/>
decket i&#x017F;t/ was be&#x017F;&#x017F;ers an die Hand geben/ daß jhr &#x017F;ol-<lb/>
ches Vnrecht zu &#x017F;traffen ewere Macht bey der mei-<lb/>
nigen zu&#x017F;etzen werdet/ &#x017F;o verhei&#x017F;&#x017F;e ich/ daß es euch/ &#x017F;o<lb/>
lang ich lebe an einem Bruder/ vnd (wegen deß Al-<lb/>
ters in dem ich bin) an einem Vatter nicht gebrechen<lb/>
&#x017F;ol.</p><lb/>
            <p>Solchs verwegne Schreiben gab er einem &#x017F;einer<lb/>
trewen Diener/ mit Befehl/ &#x017F;eine Rei&#x017F;e al&#x017F;o abzuthei-<lb/>
len/ daß er nicht ehe als acht Tage nach dem Timo-<lb/>
nides zum Poliarchus angelangete. Welches dann<lb/>
nicht &#x017F;chwer zuthun were. Er ko&#x0364;ndte zu Me&#x017F;&#x017F;ine o-<lb/>
der zu Rhege vnter anderer be&#x017F;cho&#x0364;nung/ in dem Ha-<lb/>
fen oder in der Statt von deß Timonides Ankunfft<lb/>
Nachfrage halten. Die Vr&#x017F;ach &#x017F;olcher &#x017F;cha&#x0364;ndliche&#x0303;<lb/>
Li&#x017F;t war die&#x017F;e/ daß Poliarchus/ im Fall er die&#x017F;e Acht<lb/>
Tage vber das Armbandt getragen/ vnter de&#x017F;&#x017F;en da-<lb/>
durch vmbkommen ko&#x0364;ndte. Wann nun die Schrei-<lb/>
ben er&#x017F;t nach &#x017F;einem Tode dahin gebracht wu&#x0364;rden/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0276] Joh. Barclayens Argenis/ vmbkom̃e/ oder die Schuld ewers Endes auff mich geleget werde. Dann wer wuͤrde von den Feinden nicht vielmehr außgeben/ daß ich/ vnd nicht Me- leander/ euch auß dem Wege geraͤumet hette? Im vbrigen moͤget jhr mir dancken/ wie euch geliebet. Werdet jhr fortfahren mich zu verfolgen/ ſo wil ich mich offentlich an euch rechen: Dann es mir an Waffen/ Rahtſchlaͤgẽ vnd Kraͤfften nicht mangelt. Die Goͤtter billichen ſelbſt meine Sach. Wird euch deß Meleanders Vntrew/ die euch genugſamb ent- decket iſt/ was beſſers an die Hand geben/ daß jhr ſol- ches Vnrecht zu ſtraffen ewere Macht bey der mei- nigen zuſetzen werdet/ ſo verheiſſe ich/ daß es euch/ ſo lang ich lebe an einem Bruder/ vnd (wegen deß Al- ters in dem ich bin) an einem Vatter nicht gebrechen ſol. Solchs verwegne Schreiben gab er einem ſeiner trewen Diener/ mit Befehl/ ſeine Reiſe alſo abzuthei- len/ daß er nicht ehe als acht Tage nach dem Timo- nides zum Poliarchus angelangete. Welches dann nicht ſchwer zuthun were. Er koͤndte zu Meſſine o- der zu Rhege vnter anderer beſchoͤnung/ in dem Ha- fen oder in der Statt von deß Timonides Ankunfft Nachfrage halten. Die Vrſach ſolcher ſchaͤndlichẽ Liſt war dieſe/ daß Poliarchus/ im Fall er dieſe Acht Tage vber das Armbandt getragen/ vnter deſſen da- durch vmbkommen koͤndte. Wann nun die Schrei- ben erſt nach ſeinem Tode dahin gebracht wuͤrden/ was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/276
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/276>, abgerufen am 19.09.2020.