Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
er auch von grosser Stärcke ist/ so ist die Liebe doch
stärcker/ welche meine Hand führen wird. In dessen
aber daß wir von seiner Widerkunfft handeln/ wirdt
gelegenheit genugsamb seyn mit der Argenis zu re-
den. Sie wirdt gewohnen mich zu hören/ vnd mir zu
glauben. Offtmals aber wann solche Freundschafft
eingewurtzelt ist/ so dienet sie zu vielen andern Sa-
chen/ als warumb man sie hat angefangen.

Nachdem Archombrotus sein widerspänstiges
Gemüthe auff solche Meinung gebracht hatte/
gieng er widerumb zum Meleander/ da er einen ne-
wen Anlaß fand zu trawren. Dann Cleobulus hat-
te den König vberredet/ daß alle Verehrungen wel-
che er dem Poliarchus schickte/ jhme im Namen der
Argenis vberreicht würden. Sie/ sagte er/ hat sein
theil an dem Fehler/ daß er auß Sicilien hat ent-
weichen müssen. Nechst euch aber hat sie sich der
Sorgen für das Königreich anzumassen. So wird
er vber diß auch wol spüren/ daß ewere Bitte vnter
der jhrigen begriffen sey: vnd da er sich sonsten ge-
gen vns was härter stellen möchte/ so wirdt er sich
doch mit einer Jungfrawen in keinen Streitt ein-
lassen. Meleandern gefiele dieser Anschlag trefflich
wol; Vnd/ Es mangelt nun nichts/ sagte er/ als daß
wir das Geschencke/ vnd einen der es vbergebe auß-
lesen. Timonides war ein hurtiger junger Edel-
mann/ vnd den man wußte deß Poliarchus
grossen Freundt zu seyn. Denselben bestimmete

der

Das Ander Buch.
er auch von groſſer Staͤrcke iſt/ ſo iſt die Liebe doch
ſtaͤrcker/ welche meine Hand fuͤhren wird. In deſſen
aber daß wir von ſeiner Widerkunfft handeln/ wirdt
gelegenheit genugſamb ſeyn mit der Argenis zu re-
den. Sie wirdt gewohnen mich zu hoͤren/ vnd mir zu
glauben. Offtmals aber wann ſolche Freundſchafft
eingewurtzelt iſt/ ſo dienet ſie zu vielen andern Sa-
chen/ als warumb man ſie hat angefangen.

Nachdem Archombrotus ſein widerſpaͤnſtiges
Gemuͤthe auff ſolche Meinung gebracht hatte/
gieng er widerumb zum Meleander/ da er einen ne-
wen Anlaß fand zu trawren. Dann Cleobulus hat-
te den Koͤnig vberꝛedet/ daß alle Verehrungen wel-
che er dem Poliarchus ſchickte/ jhme im Namen der
Argenis vberꝛeicht wuͤrden. Sie/ ſagte er/ hat ſein
theil an dem Fehler/ daß er auß Sicilien hat ent-
weichen muͤſſen. Nechſt euch aber hat ſie ſich der
Sorgen fuͤr das Koͤnigreich anzumaſſen. So wird
er vber diß auch wol ſpuͤren/ daß ewere Bitte vnter
der jhrigen begriffen ſey: vnd da er ſich ſonſten ge-
gen vns was haͤrter ſtellen moͤchte/ ſo wirdt er ſich
doch mit einer Jungfrawen in keinen Streitt ein-
laſſen. Meleandern gefiele dieſer Anſchlag trefflich
wol; Vnd/ Es mangelt nun nichts/ ſagte er/ als daß
wir das Geſchencke/ vnd einen der es vbergebe auß-
leſen. Timonides war ein hurtiger junger Edel-
mann/ vnd den man wußte deß Poliarchus
groſſen Freundt zu ſeyn. Denſelben beſtimmete

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0267" n="223"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
er auch von gro&#x017F;&#x017F;er Sta&#x0364;rcke i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t die Liebe doch<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcker/ welche meine Hand fu&#x0364;hren wird. In de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aber daß wir von &#x017F;einer Widerkunfft handeln/ wirdt<lb/>
gelegenheit genug&#x017F;amb &#x017F;eyn mit der Argenis zu re-<lb/>
den. Sie wirdt gewohnen mich zu ho&#x0364;ren/ vnd mir zu<lb/>
glauben. Offtmals aber wann &#x017F;olche Freund&#x017F;chafft<lb/>
eingewurtzelt i&#x017F;t/ &#x017F;o dienet &#x017F;ie zu vielen andern Sa-<lb/>
chen/ als warumb man &#x017F;ie hat angefangen.</p><lb/>
            <p>Nachdem Archombrotus &#x017F;ein wider&#x017F;pa&#x0364;n&#x017F;tiges<lb/>
Gemu&#x0364;the auff &#x017F;olche Meinung gebracht hatte/<lb/>
gieng er widerumb zum Meleander/ da er einen ne-<lb/>
wen Anlaß fand zu trawren. Dann Cleobulus hat-<lb/>
te den Ko&#x0364;nig vber&#xA75B;edet/ daß alle Verehrungen wel-<lb/>
che er dem Poliarchus &#x017F;chickte/ jhme im Namen der<lb/>
Argenis vber&#xA75B;eicht wu&#x0364;rden. Sie/ &#x017F;agte er/ hat &#x017F;ein<lb/>
theil an dem Fehler/ daß er auß Sicilien hat ent-<lb/>
weichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Nech&#x017F;t euch aber hat &#x017F;ie &#x017F;ich der<lb/>
Sorgen fu&#x0364;r das Ko&#x0364;nigreich anzuma&#x017F;&#x017F;en. So wird<lb/>
er vber diß auch wol &#x017F;pu&#x0364;ren/ daß ewere Bitte vnter<lb/>
der jhrigen begriffen &#x017F;ey: vnd da er &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;ten ge-<lb/>
gen vns was ha&#x0364;rter &#x017F;tellen mo&#x0364;chte/ &#x017F;o wirdt er &#x017F;ich<lb/>
doch mit einer Jungfrawen in keinen Streitt ein-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Meleandern gefiele die&#x017F;er An&#x017F;chlag trefflich<lb/>
wol; Vnd/ Es mangelt nun nichts/ &#x017F;agte er/ als daß<lb/>
wir das Ge&#x017F;chencke/ vnd einen der es vbergebe auß-<lb/>
le&#x017F;en. Timonides war ein hurtiger junger Edel-<lb/>
mann/ vnd den man wußte deß Poliarchus<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Freundt zu &#x017F;eyn. Den&#x017F;elben be&#x017F;timmete<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0267] Das Ander Buch. er auch von groſſer Staͤrcke iſt/ ſo iſt die Liebe doch ſtaͤrcker/ welche meine Hand fuͤhren wird. In deſſen aber daß wir von ſeiner Widerkunfft handeln/ wirdt gelegenheit genugſamb ſeyn mit der Argenis zu re- den. Sie wirdt gewohnen mich zu hoͤren/ vnd mir zu glauben. Offtmals aber wann ſolche Freundſchafft eingewurtzelt iſt/ ſo dienet ſie zu vielen andern Sa- chen/ als warumb man ſie hat angefangen. Nachdem Archombrotus ſein widerſpaͤnſtiges Gemuͤthe auff ſolche Meinung gebracht hatte/ gieng er widerumb zum Meleander/ da er einen ne- wen Anlaß fand zu trawren. Dann Cleobulus hat- te den Koͤnig vberꝛedet/ daß alle Verehrungen wel- che er dem Poliarchus ſchickte/ jhme im Namen der Argenis vberꝛeicht wuͤrden. Sie/ ſagte er/ hat ſein theil an dem Fehler/ daß er auß Sicilien hat ent- weichen muͤſſen. Nechſt euch aber hat ſie ſich der Sorgen fuͤr das Koͤnigreich anzumaſſen. So wird er vber diß auch wol ſpuͤren/ daß ewere Bitte vnter der jhrigen begriffen ſey: vnd da er ſich ſonſten ge- gen vns was haͤrter ſtellen moͤchte/ ſo wirdt er ſich doch mit einer Jungfrawen in keinen Streitt ein- laſſen. Meleandern gefiele dieſer Anſchlag trefflich wol; Vnd/ Es mangelt nun nichts/ ſagte er/ als daß wir das Geſchencke/ vnd einen der es vbergebe auß- leſen. Timonides war ein hurtiger junger Edel- mann/ vnd den man wußte deß Poliarchus groſſen Freundt zu ſeyn. Denſelben beſtimmete der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/267
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/267>, abgerufen am 19.09.2020.