Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
get/ vmbpfieng jhn/ der vber dem Lobe das jhm gege-
ben wardt erröthete: vnd wie er wegen seiner herrli-
chen Natur anlas bekommen jhn vorhin schon zu
lieben/ also war er jetzundt fro/ daß er durch diesen
Fall fug ersahe/ jhn ohn allen Neidt in grössere
Gnade zu nehmen/ vnd mit mehrer Vertrewligkeit
zu vnterhalten. Indessen war des Königes Kutscher
den Wellen entronnen/ vnd stieg mit einem scheutzli-
chen Gesichte an den Randt. Eristenes aber/ nach
dem er lange jhn mit harten Wortten angegriffen/
zohe seinen Degen auß/ vnd sties jhn/ des Königes
Gefahr zu rechen/ ehe sich dessen jemandt versehen/
darnieder. Er fiel stracks in das Wasser/ mit sonder-
lichem frolocken aller Jugendt/ so daselbst zu gegen
war. Von Verständigern aber wardt es nicht für
gut gesprochen. Dann im fall die Schuld deß Kut-
schers nicht gewesen/ was hat man jhn so jämmer-
lich dörffen hinrichten? Hat er es aber verdient/ war-
umb ist er nicht befraget/ nicht zu eröffnung derer
auff welcher Anschlag er solches gethan gezwun-
gen/ vnd mit einem viel zu leichten Tode der ge-
bürlichen Straffe entriessen worden? Ob dann nie-
mandt sey der den König so sehr liebete als Eriste-
nes/ welcher sich einer dermassen geschwinder Rache
vnterfangen? Darüber gerhieten jhrer viel in Ge-
dancken/ der Kutscher hette von des Lycogenes Leuten
sich bestechen lassen/ vnd den König auff diese wei-
se vmbring[e]n wollen: weil aber die böse That aus
sonderlicher Schickung nachblieben were/ hette

jhn
N ij

Das Ander Buch.
get/ vmbpfieng jhn/ der vber dem Lobe das jhm gege-
ben wardt erroͤthete: vnd wie er wegen ſeiner herꝛli-
chen Natur anlas bekommen jhn vorhin ſchon zu
lieben/ alſo war er jetzundt fro/ daß er durch dieſen
Fall fug erſahe/ jhn ohn allen Neidt in groͤſſere
Gnade zu nehmen/ vnd mit mehrer Vertrewligkeit
zu vnterhalten. Indeſſen war des Koͤniges Kutſcher
den Wellen entronnen/ vnd ſtieg mit einem ſcheutzli-
chen Geſichte an den Randt. Eriſtenes aber/ nach
dem er lange jhn mit harten Wortten angegriffen/
zohe ſeinen Degen auß/ vnd ſties jhn/ des Koͤniges
Gefahr zu rechen/ ehe ſich deſſen jemandt verſehen/
darnieder. Er fiel ſtracks in das Waſſer/ mit ſonder-
lichem frolocken aller Jugendt/ ſo daſelbſt zu gegen
war. Von Verſtaͤndigern aber wardt es nicht fuͤr
gut geſprochen. Dann im fall die Schuld deß Kut-
ſchers nicht geweſen/ was hat man jhn ſo jaͤmmer-
lich doͤrffen hinrichten? Hat er es aber verdient/ war-
umb iſt er nicht befraget/ nicht zu eroͤffnung derer
auff welcher Anſchlag er ſolches gethan gezwun-
gen/ vnd mit einem viel zu leichten Tode der ge-
buͤrlichen Straffe entrieſſen worden? Ob dann nie-
mandt ſey der den Koͤnig ſo ſehr liebete als Eriſte-
nes/ welcher ſich einer dermaſſen geſchwinder Rache
vnterfangen? Daruͤber gerhieten jhrer viel in Ge-
dancken/ der Kutſcher hette von des Lycogenes Leuten
ſich beſtechen laſſen/ vnd den Koͤnig auff dieſe wei-
ſe vmbring[e]n wollen: weil aber die boͤſe That aus
ſonderlicher Schickung nachblieben were/ hette

jhn
N ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0239" n="195"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
get/ vmbpfieng jhn/ der vber dem Lobe das jhm gege-<lb/>
ben wardt erro&#x0364;thete: vnd wie er wegen &#x017F;einer her&#xA75B;li-<lb/>
chen Natur anlas bekommen jhn vorhin &#x017F;chon zu<lb/>
lieben/ al&#x017F;o war er jetzundt fro/ daß er durch die&#x017F;en<lb/>
Fall fug er&#x017F;ahe/ jhn ohn allen Neidt in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
Gnade zu nehmen/ vnd mit mehrer Vertrewligkeit<lb/>
zu vnterhalten. Inde&#x017F;&#x017F;en war des Ko&#x0364;niges Kut&#x017F;cher<lb/>
den Wellen entronnen/ vnd &#x017F;tieg mit einem &#x017F;cheutzli-<lb/>
chen Ge&#x017F;ichte an den Randt. Eri&#x017F;tenes aber/ nach<lb/>
dem er lange jhn mit harten Wortten angegriffen/<lb/>
zohe &#x017F;einen Degen auß/ vnd &#x017F;ties jhn/ des Ko&#x0364;niges<lb/>
Gefahr zu rechen/ ehe &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en jemandt ver&#x017F;ehen/<lb/>
darnieder. Er fiel &#x017F;tracks in das Wa&#x017F;&#x017F;er/ mit &#x017F;onder-<lb/>
lichem frolocken aller Jugendt/ &#x017F;o da&#x017F;elb&#x017F;t zu gegen<lb/>
war. Von Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigern aber wardt es nicht fu&#x0364;r<lb/>
gut ge&#x017F;prochen. Dann im fall die Schuld deß Kut-<lb/>
&#x017F;chers nicht gewe&#x017F;en/ was hat man jhn &#x017F;o ja&#x0364;mmer-<lb/>
lich do&#x0364;rffen hinrichten? Hat er es aber verdient/ war-<lb/>
umb i&#x017F;t er nicht befraget/ nicht zu ero&#x0364;ffnung derer<lb/>
auff welcher An&#x017F;chlag er &#x017F;olches gethan gezwun-<lb/>
gen/ vnd mit einem viel zu leichten Tode der ge-<lb/>
bu&#x0364;rlichen Straffe entrie&#x017F;&#x017F;en worden? Ob dann nie-<lb/>
mandt &#x017F;ey der den Ko&#x0364;nig &#x017F;o &#x017F;ehr liebete als Eri&#x017F;te-<lb/>
nes/ welcher &#x017F;ich einer derma&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chwinder Rache<lb/>
vnterfangen? Daru&#x0364;ber gerhieten jhrer viel in Ge-<lb/>
dancken/ der Kut&#x017F;cher hette von des Lycogenes Leuten<lb/>
&#x017F;ich be&#x017F;techen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd den Ko&#x0364;nig auff die&#x017F;e wei-<lb/>
&#x017F;e vmbring<supplied>e</supplied>n wollen: weil aber die bo&#x0364;&#x017F;e That aus<lb/>
&#x017F;onderlicher Schickung nachblieben were/ hette<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N ij</fw><fw place="bottom" type="catch">jhn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0239] Das Ander Buch. get/ vmbpfieng jhn/ der vber dem Lobe das jhm gege- ben wardt erroͤthete: vnd wie er wegen ſeiner herꝛli- chen Natur anlas bekommen jhn vorhin ſchon zu lieben/ alſo war er jetzundt fro/ daß er durch dieſen Fall fug erſahe/ jhn ohn allen Neidt in groͤſſere Gnade zu nehmen/ vnd mit mehrer Vertrewligkeit zu vnterhalten. Indeſſen war des Koͤniges Kutſcher den Wellen entronnen/ vnd ſtieg mit einem ſcheutzli- chen Geſichte an den Randt. Eriſtenes aber/ nach dem er lange jhn mit harten Wortten angegriffen/ zohe ſeinen Degen auß/ vnd ſties jhn/ des Koͤniges Gefahr zu rechen/ ehe ſich deſſen jemandt verſehen/ darnieder. Er fiel ſtracks in das Waſſer/ mit ſonder- lichem frolocken aller Jugendt/ ſo daſelbſt zu gegen war. Von Verſtaͤndigern aber wardt es nicht fuͤr gut geſprochen. Dann im fall die Schuld deß Kut- ſchers nicht geweſen/ was hat man jhn ſo jaͤmmer- lich doͤrffen hinrichten? Hat er es aber verdient/ war- umb iſt er nicht befraget/ nicht zu eroͤffnung derer auff welcher Anſchlag er ſolches gethan gezwun- gen/ vnd mit einem viel zu leichten Tode der ge- buͤrlichen Straffe entrieſſen worden? Ob dann nie- mandt ſey der den Koͤnig ſo ſehr liebete als Eriſte- nes/ welcher ſich einer dermaſſen geſchwinder Rache vnterfangen? Daruͤber gerhieten jhrer viel in Ge- dancken/ der Kutſcher hette von des Lycogenes Leuten ſich beſtechen laſſen/ vnd den Koͤnig auff dieſe wei- ſe vmbringen wollen: weil aber die boͤſe That aus ſonderlicher Schickung nachblieben were/ hette jhn N ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/239
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/239>, abgerufen am 27.10.2020.