Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
ben. Es würde ohne Argwohn nicht ablauffen/ wann
jhr sie in das Frawenzimmer nemmet. Dann gesetzt
(welches die Götter auch fügen wöllen) daß es nie-
mals außkommen werde/ daß Poliarchus von jhr
sey erhalten worden: was wirdt jhm aber der from-
me der Archombrotus gedencken? Dieser weiß/ wie
wol sie sich vmb jhn verdienet habe; vnd solte es
nicht mercken/ wann jhr jhre Trew so geschwinde
belohnet?

Mit diesen vnd dergleichen Außflüchten sorgte
Selenisse nicht so sehr für die Argenis als für sich
selber/ in meinung es were vmb die hohe Gnade dar-
innen sie war geschehen/ wann neben jhr noch ein
andere were welcher alles vertrawet würde. Sie
wußte aber jhre Falschheit so artig vnd mit solchen
Vmbschweiffen zu treiben/ daß es schiene/ als ob
sie einig vnd allein der Argenis Sorg trüge. Wel-
ches dann ein stehtiges vnd hochschädliches Vbel
der Fürsten ist/ bey denen/ die so in Gnaden sindt jh-
ren Neyd/ vnter dem Schein zu helffen oder zu war-
nen/ sättigen/ vnd offtermahls jhre Widersacher lo-
ben/ damit man jhnen hernach destoleichter glaube/
wann sie dieselben vbel angiessen. Derentwegen hat-
te auch Selenisse in geheym allerley Verdacht die
Timocleen betreffendt außgesprenget/ welche dem
Könige zu Ohren kommen: daß sie nämlich für
diesem dem Lycogenes beygepflichtet/ vnd jhr auch
noch jetzundt nicht zu trawen were; vnnd dan-
noch von der Argenis vnbehütsamb geliebet wür-

de. Her-

Das Ander Buch.
ben. Es wuͤrde ohne Argwohn nicht ablauffen/ wañ
jhr ſie in das Frawenzimmer nemmet. Dann geſetzt
(welches die Goͤtter auch fuͤgen woͤllen) daß es nie-
mals außkommen werde/ daß Poliarchus von jhr
ſey erhalten worden: was wirdt jhm aber der from-
me der Archombrotus gedencken? Dieſer weiß/ wie
wol ſie ſich vmb jhn verdienet habe; vnd ſolte es
nicht mercken/ wann jhr jhre Trew ſo geſchwinde
belohnet?

Mit dieſen vnd dergleichen Außfluͤchten ſorgte
Seleniſſe nicht ſo ſehr fuͤr die Argenis als fuͤr ſich
ſelber/ in meinung es were vmb die hohe Gnade dar-
innen ſie war geſchehen/ wann neben jhr noch ein
andere were welcher alles vertrawet wuͤrde. Sie
wußte aber jhre Falſchheit ſo artig vnd mit ſolchen
Vmbſchweiffen zu treiben/ daß es ſchiene/ als ob
ſie einig vnd allein der Argenis Sorg truͤge. Wel-
ches dann ein ſtehtiges vnd hochſchaͤdliches Vbel
der Fuͤrſten iſt/ bey denen/ die ſo in Gnaden ſindt jh-
ren Neyd/ vnter dem Schein zu helffen oder zu war-
nen/ ſaͤttigen/ vnd offtermahls jhre Widerſacher lo-
ben/ damit man jhnen hernach deſtoleichter glaube/
wann ſie dieſelben vbel angieſſen. Derentwegen hat-
te auch Seleniſſe in geheym allerley Verdacht die
Timocleen betreffendt außgeſprenget/ welche dem
Koͤnige zu Ohren kommen: daß ſie naͤmlich fuͤr
dieſem dem Lycogenes beygepflichtet/ vnd jhr auch
noch jetzundt nicht zu trawen were; vnnd dan-
noch von der Argenis vnbehuͤtſamb geliebet wuͤr-

de. Her-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0235" n="191"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
ben. Es wu&#x0364;rde ohne Argwohn nicht ablauffen/ wan&#x0303;<lb/>
jhr &#x017F;ie in das Frawenzimmer nemmet. Dann ge&#x017F;etzt<lb/>
(welches die Go&#x0364;tter auch fu&#x0364;gen wo&#x0364;llen) daß es nie-<lb/>
mals außkommen werde/ daß Poliarchus von jhr<lb/>
&#x017F;ey erhalten worden: was wirdt jhm aber der from-<lb/>
me der Archombrotus gedencken? Die&#x017F;er weiß/ wie<lb/>
wol &#x017F;ie &#x017F;ich vmb jhn verdienet habe; vnd &#x017F;olte es<lb/>
nicht mercken/ wann jhr jhre Trew &#x017F;o ge&#x017F;chwinde<lb/>
belohnet?</p><lb/>
            <p>Mit die&#x017F;en vnd dergleichen Außflu&#x0364;chten &#x017F;orgte<lb/>
Seleni&#x017F;&#x017F;e nicht &#x017F;o &#x017F;ehr fu&#x0364;r die Argenis als fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elber/ in meinung es were vmb die hohe Gnade dar-<lb/>
innen &#x017F;ie war ge&#x017F;chehen/ wann neben jhr noch ein<lb/>
andere were welcher alles vertrawet wu&#x0364;rde. Sie<lb/>
wußte aber jhre Fal&#x017F;chheit &#x017F;o artig vnd mit &#x017F;olchen<lb/>
Vmb&#x017F;chweiffen zu treiben/ daß es &#x017F;chiene/ als ob<lb/>
&#x017F;ie einig vnd allein der Argenis Sorg tru&#x0364;ge. Wel-<lb/>
ches dann ein &#x017F;tehtiges vnd hoch&#x017F;cha&#x0364;dliches Vbel<lb/>
der Fu&#x0364;r&#x017F;ten i&#x017F;t/ bey denen/ die &#x017F;o in Gnaden &#x017F;indt jh-<lb/>
ren Neyd/ vnter dem Schein zu helffen oder zu war-<lb/>
nen/ &#x017F;a&#x0364;ttigen/ vnd offtermahls jhre Wider&#x017F;acher lo-<lb/>
ben/ damit man jhnen hernach de&#x017F;toleichter glaube/<lb/>
wann &#x017F;ie die&#x017F;elben vbel angie&#x017F;&#x017F;en. Derentwegen hat-<lb/>
te auch Seleni&#x017F;&#x017F;e in geheym allerley Verdacht die<lb/>
Timocleen betreffendt außge&#x017F;prenget/ welche dem<lb/>
Ko&#x0364;nige zu Ohren kommen: daß &#x017F;ie na&#x0364;mlich fu&#x0364;r<lb/>
die&#x017F;em dem Lycogenes beygepflichtet/ vnd jhr auch<lb/>
noch jetzundt nicht zu trawen were; vnnd dan-<lb/>
noch von der Argenis vnbehu&#x0364;t&#x017F;amb geliebet wu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">de. Her-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0235] Das Ander Buch. ben. Es wuͤrde ohne Argwohn nicht ablauffen/ wañ jhr ſie in das Frawenzimmer nemmet. Dann geſetzt (welches die Goͤtter auch fuͤgen woͤllen) daß es nie- mals außkommen werde/ daß Poliarchus von jhr ſey erhalten worden: was wirdt jhm aber der from- me der Archombrotus gedencken? Dieſer weiß/ wie wol ſie ſich vmb jhn verdienet habe; vnd ſolte es nicht mercken/ wann jhr jhre Trew ſo geſchwinde belohnet? Mit dieſen vnd dergleichen Außfluͤchten ſorgte Seleniſſe nicht ſo ſehr fuͤr die Argenis als fuͤr ſich ſelber/ in meinung es were vmb die hohe Gnade dar- innen ſie war geſchehen/ wann neben jhr noch ein andere were welcher alles vertrawet wuͤrde. Sie wußte aber jhre Falſchheit ſo artig vnd mit ſolchen Vmbſchweiffen zu treiben/ daß es ſchiene/ als ob ſie einig vnd allein der Argenis Sorg truͤge. Wel- ches dann ein ſtehtiges vnd hochſchaͤdliches Vbel der Fuͤrſten iſt/ bey denen/ die ſo in Gnaden ſindt jh- ren Neyd/ vnter dem Schein zu helffen oder zu war- nen/ ſaͤttigen/ vnd offtermahls jhre Widerſacher lo- ben/ damit man jhnen hernach deſtoleichter glaube/ wann ſie dieſelben vbel angieſſen. Derentwegen hat- te auch Seleniſſe in geheym allerley Verdacht die Timocleen betreffendt außgeſprenget/ welche dem Koͤnige zu Ohren kommen: daß ſie naͤmlich fuͤr dieſem dem Lycogenes beygepflichtet/ vnd jhr auch noch jetzundt nicht zu trawen were; vnnd dan- noch von der Argenis vnbehuͤtſamb geliebet wuͤr- de. Her-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/235
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/235>, abgerufen am 20.09.2020.