Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
Könige befestiget: der vbrige Platz wardt von einer
schönen Statt/ vnd anderen lustigen Gebäwen ein-
genommen. Auff der seiten des Berges gegen der
See zu/ war ein Portjuner den Felsen/ darein aller
Art Schiffe einlauffen möchten; weit im Eingan-
ge/ tieff vnd wegen vmbringung deß Gebirges vor
Vngewitter gantz befreyet. Diesem Hafen lag die
Stadt dermassen wol gegen vber/ daß weder den
Schiffen ohne der Innwohner Willen an zu lenck-
en/ noch denen so auff den engen Weg/ der vom
Meer auff die Höhe deß Berges gieng/ steigen wol-
ten/ fort zukommen möglich war. Die andere seite
deß Berges belangendt/ so gegen der Insel zu von
der See nicht vmbringet wirdt/ kan man nur auff
zweyen Wegen/ welche gleichsfals sehr vbel zu ge-
hen sindt/ hienauff gelangen. Es kömpt auch denen
zu Epeircte sehr zustatten/ daß allenthalben wo es
vngebawet ist fruchtbare vnd feiste Weide für das
Vieh wächset. Vber diß machen die Menge der
Brunnen vnd der gesunde Lufft in welchem keine
gifftige Thiere leben können/ daß dieser Ort für eine
sonderliche Wolthat der Götter mag gehalten wer-
den. Auff dem Eingange der Strassen welche von
dem Hafen gieng war der Ceres Bildnüß mit jhrem
Krantze von Aehren/ vnd dem Wagen sampt den ge-
flügelten Schlangen/ welche die hienauff steigenden
zur Andacht leitete/ damit sie die Göttinn vnge-
ehret/ vnd den Felsen vnbegrüsset nicht liessen.

Melean-

Joh. Barclayens Argenis/
Koͤnige befeſtiget: der vbrige Platz wardt von einer
ſchoͤnen Statt/ vnd anderen luſtigen Gebaͤwen ein-
genommen. Auff der ſeiten des Berges gegen der
See zu/ war ein Portjuner den Felſen/ darein aller
Art Schiffe einlauffen moͤchten; weit im Eingan-
ge/ tieff vnd wegen vmbringung deß Gebirges vor
Vngewitter gantz befreyet. Dieſem Hafen lag die
Stadt dermaſſen wol gegen vber/ daß weder den
Schiffen ohne der Innwohner Willen an zu lenck-
en/ noch denen ſo auff den engen Weg/ der vom
Meer auff die Hoͤhe deß Berges gieng/ ſteigen wol-
ten/ fort zukommen moͤglich war. Die andere ſeite
deß Berges belangendt/ ſo gegen der Inſel zu von
der See nicht vmbringet wirdt/ kan man nur auff
zweyen Wegen/ welche gleichsfals ſehr vbel zu ge-
hen ſindt/ hienauff gelangen. Es koͤmpt auch denen
zu Epeircte ſehr zuſtatten/ daß allenthalben wo es
vngebawet iſt fruchtbare vnd feiſte Weide fuͤr das
Vieh waͤchſet. Vber diß machen die Menge der
Brunnen vnd der geſunde Lufft in welchem keine
gifftige Thiere leben koͤnnen/ daß dieſer Ort fuͤr eine
ſonderliche Wolthat der Goͤtter mag gehalten wer-
den. Auff dem Eingange der Straſſen welche von
dem Hafen gieng war der Ceres Bildnuͤß mit jhrem
Krantze von Aehren/ vnd dem Wagen ſampt den ge-
fluͤgelten Schlangen/ welche die hienauff ſteigenden
zur Andacht leitete/ damit ſie die Goͤttinn vnge-
ehret/ vnd den Felſen vnbegruͤſſet nicht lieſſen.

Melean-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0230" n="186"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
Ko&#x0364;nige befe&#x017F;tiget: der vbrige Platz wardt von einer<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Statt/ vnd anderen lu&#x017F;tigen Geba&#x0364;wen ein-<lb/>
genommen. Auff der &#x017F;eiten des Berges gegen der<lb/>
See zu/ war ein Portjuner den Fel&#x017F;en/ darein aller<lb/>
Art Schiffe einlauffen mo&#x0364;chten; weit im Eingan-<lb/>
ge/ tieff vnd wegen vmbringung deß Gebirges vor<lb/>
Vngewitter gantz befreyet. Die&#x017F;em Hafen lag die<lb/>
Stadt derma&#x017F;&#x017F;en wol gegen vber/ daß weder den<lb/>
Schiffen ohne der Innwohner Willen an zu lenck-<lb/>
en/ noch denen &#x017F;o auff den engen Weg/ der vom<lb/>
Meer auff die Ho&#x0364;he deß Berges gieng/ &#x017F;teigen wol-<lb/>
ten/ fort zukommen mo&#x0364;glich war. Die andere &#x017F;eite<lb/>
deß Berges belangendt/ &#x017F;o gegen der In&#x017F;el zu von<lb/>
der See nicht vmbringet wirdt/ kan man nur auff<lb/>
zweyen Wegen/ welche gleichsfals &#x017F;ehr vbel zu ge-<lb/>
hen &#x017F;indt/ hienauff gelangen. Es ko&#x0364;mpt auch denen<lb/>
zu Epeircte &#x017F;ehr zu&#x017F;tatten/ daß allenthalben wo es<lb/>
vngebawet i&#x017F;t fruchtbare vnd fei&#x017F;te Weide fu&#x0364;r das<lb/>
Vieh wa&#x0364;ch&#x017F;et. Vber diß machen die Menge der<lb/>
Brunnen vnd der ge&#x017F;unde Lufft in welchem keine<lb/>
gifftige Thiere leben ko&#x0364;nnen/ daß die&#x017F;er Ort fu&#x0364;r eine<lb/>
&#x017F;onderliche Wolthat der Go&#x0364;tter mag gehalten wer-<lb/>
den. Auff dem Eingange der Stra&#x017F;&#x017F;en welche von<lb/>
dem Hafen gieng war der Ceres Bildnu&#x0364;ß mit jhrem<lb/>
Krantze von Aehren/ vnd dem Wagen &#x017F;ampt den ge-<lb/>
flu&#x0364;gelten Schlangen/ welche die hienauff &#x017F;teigenden<lb/>
zur Andacht leitete/ damit &#x017F;ie die Go&#x0364;ttinn vnge-<lb/>
ehret/ vnd den Fel&#x017F;en vnbegru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et nicht lie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Melean-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0230] Joh. Barclayens Argenis/ Koͤnige befeſtiget: der vbrige Platz wardt von einer ſchoͤnen Statt/ vnd anderen luſtigen Gebaͤwen ein- genommen. Auff der ſeiten des Berges gegen der See zu/ war ein Portjuner den Felſen/ darein aller Art Schiffe einlauffen moͤchten; weit im Eingan- ge/ tieff vnd wegen vmbringung deß Gebirges vor Vngewitter gantz befreyet. Dieſem Hafen lag die Stadt dermaſſen wol gegen vber/ daß weder den Schiffen ohne der Innwohner Willen an zu lenck- en/ noch denen ſo auff den engen Weg/ der vom Meer auff die Hoͤhe deß Berges gieng/ ſteigen wol- ten/ fort zukommen moͤglich war. Die andere ſeite deß Berges belangendt/ ſo gegen der Inſel zu von der See nicht vmbringet wirdt/ kan man nur auff zweyen Wegen/ welche gleichsfals ſehr vbel zu ge- hen ſindt/ hienauff gelangen. Es koͤmpt auch denen zu Epeircte ſehr zuſtatten/ daß allenthalben wo es vngebawet iſt fruchtbare vnd feiſte Weide fuͤr das Vieh waͤchſet. Vber diß machen die Menge der Brunnen vnd der geſunde Lufft in welchem keine gifftige Thiere leben koͤnnen/ daß dieſer Ort fuͤr eine ſonderliche Wolthat der Goͤtter mag gehalten wer- den. Auff dem Eingange der Straſſen welche von dem Hafen gieng war der Ceres Bildnuͤß mit jhrem Krantze von Aehren/ vnd dem Wagen ſampt den ge- fluͤgelten Schlangen/ welche die hienauff ſteigenden zur Andacht leitete/ damit ſie die Goͤttinn vnge- ehret/ vnd den Felſen vnbegruͤſſet nicht lieſſen. Melean-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/230
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/230>, abgerufen am 25.09.2020.