Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
zu erweysen/ daß man eine jegliche Art zu regie-
ren verwerffen solle: weil in gemeinem Regimen-
te nicht minder Gesetze sind die euch verbinden als
in Kömgreichen. Welches alles auff einerley Wei-
se mit der Natur Freyheit entweder vbereynstim-
met oder streitet. Wann das menschliche geschlech-
te von eygenem Willen jnner den Gräntzen der
Gerechtigkeit könte behalten werden/ so weren
bey allgemeinem auffrichtigen Wandel die Regi-
menter nicht allein vberflüssig/ sondern auch vn-
recht/ weil sie die Leute so ohne diß der Billigkeit
sich gemässe hielten zu einer vnnützen Dienstbar-
keit trieben. Angesehen aber/ daß wegen vielfaltiger
Laster der Welt solches nicht zu hoffen ist/ so kömpt
dieselbige Art zu regieren der Natur am nech-
sten/ welche macht daß die Menschen ausser den
Gesetzen der Tugend vnd der Natur selbst nicht
jrren: so daß es nichts zu bedeuten hatt ob viel oder
wenig regieren/ sondern vnter welchem Regiment
die Leute am heyligsten vnd ehrbarsten leben. Vber
diß so habt jhr euch belustiget die Gewalt deß Vol-
ckes vnd der fürnembsten zu vermengen/ welche
doch einander gantz vnd gar zu wider ist. Das volck
habt jhr angezogen zum Scheine vnd Ansehen der
Freyheit; den Fleiß aber der Obristen Häupter/ zur
Fürbildung deß Nutzens. Wo jhr nun den gemei-
nen Nutzen eine dergleichen Verfassung nennet/ da
das grösseste Ansehen bey dem Volcke stehet/ was
kan an solchem Orte die Weißheit der fürnembsten

Häupter

Das Erſte Buch.
zu erweyſen/ daß man eine jegliche Art zu regie-
ren verwerffen ſolle: weil in gemeinem Regimen-
te nicht minder Geſetze ſind die euch verbinden als
in Koͤmgreichen. Welches alles auff einerley Wei-
ſe mit der Natur Freyheit entweder vbereynſtim-
met oder ſtreitet. Wann das menſchliche geſchlech-
te von eygenem Willen jnner den Graͤntzen der
Gerechtigkeit koͤnte behalten werden/ ſo weren
bey allgemeinem auffrichtigen Wandel die Regi-
menter nicht allein vberfluͤſſig/ ſondern auch vn-
recht/ weil ſie die Leute ſo ohne diß der Billigkeit
ſich gemaͤſſe hielten zu einer vnnuͤtzen Dienſtbar-
keit trieben. Angeſehen aber/ daß wegen vielfaltiger
Laſter der Welt ſolches nicht zu hoffen iſt/ ſo koͤmpt
dieſelbige Art zu regieren der Natur am nech-
ſten/ welche macht daß die Menſchen auſſer den
Geſetzen der Tugend vnd der Natur ſelbſt nicht
jrꝛen: ſo daß es nichts zu bedeuten hatt ob viel oder
wenig regieren/ ſondern vnter welchem Regiment
die Leute am heyligſten vnd ehrbarſten leben. Vber
diß ſo habt jhr euch beluſtiget die Gewalt deß Vol-
ckes vnd der fuͤrnembſten zu vermengen/ welche
doch einander gantz vnd gar zu wider iſt. Das volck
habt jhr angezogen zum Scheine vnd Anſehen der
Freyheit; den Fleiß aber der Obriſten Haͤupter/ zur
Fuͤrbildung deß Nutzens. Wo jhr nun den gemei-
nen Nutzen eine dergleichen Verfaſſung nennet/ da
das groͤſſeſte Anſehen bey dem Volcke ſtehet/ was
kan an ſolchem Orte die Weißheit der fuͤrnembſten

Haͤupter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0183" n="139"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
zu erwey&#x017F;en/ daß man eine jegliche Art zu regie-<lb/>
ren verwerffen &#x017F;olle: weil in gemeinem Regimen-<lb/>
te nicht minder Ge&#x017F;etze &#x017F;ind die euch verbinden als<lb/>
in Ko&#x0364;mgreichen. Welches alles auff einerley Wei-<lb/>
&#x017F;e mit der Natur Freyheit entweder vbereyn&#x017F;tim-<lb/>
met oder &#x017F;treitet. Wann das men&#x017F;chliche ge&#x017F;chlech-<lb/>
te von eygenem Willen jnner den Gra&#x0364;ntzen der<lb/>
Gerechtigkeit ko&#x0364;nte behalten werden/ &#x017F;o weren<lb/>
bey allgemeinem auffrichtigen Wandel die Regi-<lb/>
menter nicht allein vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;ondern auch vn-<lb/>
recht/ weil &#x017F;ie die Leute &#x017F;o ohne diß der Billigkeit<lb/>
&#x017F;ich gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;e hielten zu einer vnnu&#x0364;tzen Dien&#x017F;tbar-<lb/>
keit trieben. Ange&#x017F;ehen aber/ daß wegen vielfaltiger<lb/>
La&#x017F;ter der Welt &#x017F;olches nicht zu hoffen i&#x017F;t/ &#x017F;o ko&#x0364;mpt<lb/>
die&#x017F;elbige Art zu regieren der Natur am nech-<lb/>
&#x017F;ten/ welche macht daß die Men&#x017F;chen au&#x017F;&#x017F;er den<lb/>
Ge&#x017F;etzen der Tugend vnd der Natur &#x017F;elb&#x017F;t nicht<lb/>
jr&#xA75B;en: &#x017F;o daß es nichts zu bedeuten hatt ob viel oder<lb/>
wenig regieren/ &#x017F;ondern vnter welchem Regiment<lb/>
die Leute am heylig&#x017F;ten vnd ehrbar&#x017F;ten leben. Vber<lb/>
diß &#x017F;o habt jhr euch belu&#x017F;tiget die Gewalt deß Vol-<lb/>
ckes vnd der fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten zu vermengen/ welche<lb/>
doch einander gantz vnd gar zu wider i&#x017F;t. Das volck<lb/>
habt jhr angezogen zum Scheine vnd An&#x017F;ehen der<lb/>
Freyheit; den Fleiß aber der Obri&#x017F;ten Ha&#x0364;upter/ zur<lb/>
Fu&#x0364;rbildung deß Nutzens. Wo jhr nun den gemei-<lb/>
nen Nutzen eine dergleichen Verfa&#x017F;&#x017F;ung nennet/ da<lb/>
das gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te An&#x017F;ehen bey dem Volcke &#x017F;tehet/ was<lb/>
kan an &#x017F;olchem Orte die Weißheit der fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ha&#x0364;upter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0183] Das Erſte Buch. zu erweyſen/ daß man eine jegliche Art zu regie- ren verwerffen ſolle: weil in gemeinem Regimen- te nicht minder Geſetze ſind die euch verbinden als in Koͤmgreichen. Welches alles auff einerley Wei- ſe mit der Natur Freyheit entweder vbereynſtim- met oder ſtreitet. Wann das menſchliche geſchlech- te von eygenem Willen jnner den Graͤntzen der Gerechtigkeit koͤnte behalten werden/ ſo weren bey allgemeinem auffrichtigen Wandel die Regi- menter nicht allein vberfluͤſſig/ ſondern auch vn- recht/ weil ſie die Leute ſo ohne diß der Billigkeit ſich gemaͤſſe hielten zu einer vnnuͤtzen Dienſtbar- keit trieben. Angeſehen aber/ daß wegen vielfaltiger Laſter der Welt ſolches nicht zu hoffen iſt/ ſo koͤmpt dieſelbige Art zu regieren der Natur am nech- ſten/ welche macht daß die Menſchen auſſer den Geſetzen der Tugend vnd der Natur ſelbſt nicht jrꝛen: ſo daß es nichts zu bedeuten hatt ob viel oder wenig regieren/ ſondern vnter welchem Regiment die Leute am heyligſten vnd ehrbarſten leben. Vber diß ſo habt jhr euch beluſtiget die Gewalt deß Vol- ckes vnd der fuͤrnembſten zu vermengen/ welche doch einander gantz vnd gar zu wider iſt. Das volck habt jhr angezogen zum Scheine vnd Anſehen der Freyheit; den Fleiß aber der Obriſten Haͤupter/ zur Fuͤrbildung deß Nutzens. Wo jhr nun den gemei- nen Nutzen eine dergleichen Verfaſſung nennet/ da das groͤſſeſte Anſehen bey dem Volcke ſtehet/ was kan an ſolchem Orte die Weißheit der fuͤrnembſten Haͤupter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/183
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/183>, abgerufen am 03.08.2020.