Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
nützlichers vnter den Menschen als die Königreiche
were.

Nicopompus kundte diese freche Reden länger
nicht vertragen. Er war ein Mann der zur Geschick-
ligkeit von Kindtheit auff Lust gehabt; aber doch
bloß vnd allein an den Büchern nicht hat kleben mö-
gen. Er ist noch ein Jüngling gewesen als er die
Lehrmeister verlassen/ damit er in Königlichen vnd
Fürstlichen Höfen/ welches die wahren vnd freyen
Schulen sindt/ den rechten Vnterricht mit Leuten
vmbzugehen erlernen möchte. So ist er beyderseits
am studieren vnd verrichtung der Geschäffte zu-
gleich gewachsen/ wie jhn dann sein Geschlechte vnd
Sitten zu solchem Leben getragen/ vnd hat bey vie-
len Fürsten/ grosse Gunst vnd Gnade erlanget; son-
derlich beym Meleander/ dessen/ wie auch anderer
König Recht zuverfechten/ Was würdet jhr/ sagte
er/ thun/ Anaximander/ wann jhr bey dem allgemei-
nen Regiment deß Volckes leben soltet/ der jhr euch
hier einer solchen Freyheit im Reden gebrauchet?
Warlich jhr würdet vnter der Regierung deß Vol-
ckes die Königreiche so offentlich nicht loben dürffen/
als jhr jetzundt der Gemeine oder derselben Auß-
schusses Gewaldt gepriessen habet: so daß jhr auß
diesem wol abnehmen könnet/ daß allhier die wahr-
hafftigste/ dort aber nur eine ertichtete Freyheit
sey. Dann daß jhr euch auff die Natur beruf-
fet/ welche den Thieren die Liebe der Freyheit
empflantzet/ so vermöget jhr auff diese Meinung

zu er-

Joh. Barclayens Argenis/
nuͤtzlichers vnter den Menſchen als die Koͤnigreiche
were.

Nicopompus kundte dieſe freche Reden laͤnger
nicht vertragẽ. Er war ein Mann der zur Geſchick-
ligkeit von Kindtheit auff Luſt gehabt; aber doch
bloß vnd allein an den Buͤchern nicht hat kleben moͤ-
gen. Er iſt noch ein Juͤngling geweſen als er die
Lehrmeiſter verlaſſen/ damit er in Koͤniglichen vnd
Fuͤrſtlichen Hoͤfen/ welches die wahren vnd freyen
Schulen ſindt/ den rechten Vnterꝛicht mit Leuten
vmbzugehen erlernen moͤchte. So iſt er beyderſeits
am ſtudieren vnd verꝛichtung der Geſchaͤffte zu-
gleich gewachſen/ wie jhn dann ſein Geſchlechte vnd
Sitten zu ſolchem Leben getragen/ vnd hat bey vie-
len Fuͤrſten/ groſſe Gunſt vnd Gnade erlanget; ſon-
derlich beym Meleander/ deſſen/ wie auch anderer
Koͤnig Recht zuverfechten/ Was wuͤrdet jhr/ ſagte
er/ thun/ Anaximander/ wann jhr bey dem allgemei-
nen Regiment deß Volckes leben ſoltet/ der jhr euch
hier einer ſolchen Freyheit im Reden gebrauchet?
Warlich jhr wuͤrdet vnter der Regierung deß Vol-
ckes die Koͤnigreiche ſo offentlich nicht loben duͤrffẽ/
als jhr jetzundt der Gemeine oder derſelben Auß-
ſchuſſes Gewaldt geprieſſen habet: ſo daß jhr auß
dieſem wol abnehmen koͤnnet/ daß allhier die wahr-
hafftigſte/ dort aber nur eine ertichtete Freyheit
ſey. Dann daß jhr euch auff die Natur beruf-
fet/ welche den Thieren die Liebe der Freyheit
empflantzet/ ſo vermoͤget jhr auff dieſe Meinung

zu er-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0182" n="138"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
nu&#x0364;tzlichers vnter den Men&#x017F;chen als die Ko&#x0364;nigreiche<lb/>
were.</p><lb/>
            <p>Nicopompus kundte die&#x017F;e freche Reden la&#x0364;nger<lb/>
nicht vertrage&#x0303;. Er war ein Mann der zur Ge&#x017F;chick-<lb/>
ligkeit von Kindtheit auff Lu&#x017F;t gehabt; aber doch<lb/>
bloß vnd allein an den Bu&#x0364;chern nicht hat kleben mo&#x0364;-<lb/>
gen. Er i&#x017F;t noch ein Ju&#x0364;ngling gewe&#x017F;en als er die<lb/>
Lehrmei&#x017F;ter verla&#x017F;&#x017F;en/ damit er in Ko&#x0364;niglichen vnd<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Ho&#x0364;fen/ welches die wahren vnd freyen<lb/>
Schulen &#x017F;indt/ den rechten Vnter&#xA75B;icht mit Leuten<lb/>
vmbzugehen erlernen mo&#x0364;chte. So i&#x017F;t er beyder&#x017F;eits<lb/>
am &#x017F;tudieren vnd ver&#xA75B;ichtung der Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte zu-<lb/>
gleich gewach&#x017F;en/ wie jhn dann &#x017F;ein Ge&#x017F;chlechte vnd<lb/>
Sitten zu &#x017F;olchem Leben getragen/ vnd hat bey vie-<lb/>
len Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ gro&#x017F;&#x017F;e Gun&#x017F;t vnd Gnade erlanget; &#x017F;on-<lb/>
derlich beym Meleander/ de&#x017F;&#x017F;en/ wie auch anderer<lb/>
Ko&#x0364;nig Recht zuverfechten/ Was wu&#x0364;rdet jhr/ &#x017F;agte<lb/>
er/ thun/ Anaximander/ wann jhr bey dem allgemei-<lb/>
nen Regiment deß Volckes leben &#x017F;oltet/ der jhr euch<lb/>
hier einer &#x017F;olchen Freyheit im Reden gebrauchet?<lb/>
Warlich jhr wu&#x0364;rdet vnter der Regierung deß Vol-<lb/>
ckes die Ko&#x0364;nigreiche &#x017F;o offentlich nicht loben du&#x0364;rffe&#x0303;/<lb/>
als jhr jetzundt der Gemeine oder der&#x017F;elben Auß-<lb/>
&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es Gewaldt geprie&#x017F;&#x017F;en habet: &#x017F;o daß jhr auß<lb/>
die&#x017F;em wol abnehmen ko&#x0364;nnet/ daß allhier die wahr-<lb/>
hafftig&#x017F;te/ dort aber nur eine ertichtete Freyheit<lb/>
&#x017F;ey. Dann daß jhr euch auff die Natur beruf-<lb/>
fet/ welche den Thieren die Liebe der Freyheit<lb/>
empflantzet/ &#x017F;o vermo&#x0364;get jhr auff die&#x017F;e Meinung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu er-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0182] Joh. Barclayens Argenis/ nuͤtzlichers vnter den Menſchen als die Koͤnigreiche were. Nicopompus kundte dieſe freche Reden laͤnger nicht vertragẽ. Er war ein Mann der zur Geſchick- ligkeit von Kindtheit auff Luſt gehabt; aber doch bloß vnd allein an den Buͤchern nicht hat kleben moͤ- gen. Er iſt noch ein Juͤngling geweſen als er die Lehrmeiſter verlaſſen/ damit er in Koͤniglichen vnd Fuͤrſtlichen Hoͤfen/ welches die wahren vnd freyen Schulen ſindt/ den rechten Vnterꝛicht mit Leuten vmbzugehen erlernen moͤchte. So iſt er beyderſeits am ſtudieren vnd verꝛichtung der Geſchaͤffte zu- gleich gewachſen/ wie jhn dann ſein Geſchlechte vnd Sitten zu ſolchem Leben getragen/ vnd hat bey vie- len Fuͤrſten/ groſſe Gunſt vnd Gnade erlanget; ſon- derlich beym Meleander/ deſſen/ wie auch anderer Koͤnig Recht zuverfechten/ Was wuͤrdet jhr/ ſagte er/ thun/ Anaximander/ wann jhr bey dem allgemei- nen Regiment deß Volckes leben ſoltet/ der jhr euch hier einer ſolchen Freyheit im Reden gebrauchet? Warlich jhr wuͤrdet vnter der Regierung deß Vol- ckes die Koͤnigreiche ſo offentlich nicht loben duͤrffẽ/ als jhr jetzundt der Gemeine oder derſelben Auß- ſchuſſes Gewaldt geprieſſen habet: ſo daß jhr auß dieſem wol abnehmen koͤnnet/ daß allhier die wahr- hafftigſte/ dort aber nur eine ertichtete Freyheit ſey. Dann daß jhr euch auff die Natur beruf- fet/ welche den Thieren die Liebe der Freyheit empflantzet/ ſo vermoͤget jhr auff dieſe Meinung zu er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/182
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/182>, abgerufen am 05.08.2020.