Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
weißheit an den Tag gebe/ anzuläugnen was man
von den Bienen sagt/ daß sie einen König haben sol-
ten: Es were nur eine Ertichtung der Alten/ die leicht-
lich geglaubet/ vnd sich auch vberreden lassen/ daß die
Schwanen singen/ vnd die Löwen als furchtsamb
b. schuldigt/ gleichsam ob sie für dem Hanengeschrey
sich in die Flucht zumachen pflegten. Zu diesem satz-
te er noch andere dergleichen Sachen/ welches das
vnerkündigte Ansehen der Vorfahren für warhaff-
tig außgegeben. Im vbrigen so litten alle andere
Thier keinen König noch sonsten Gewalt vber sich;
sondern sie folgten von Natur jhrer eigenen Freyheit.
Als er solches gesagt/ fiengen die Gäste diese gemei-
ne Frag an: Welchs vnter den Menschen die billich-
ste Art zu regieren were? Anaximander hatt kein
Bedencken deß Volcks seine/ oder der Fürnembsten
vnter demselben andern für zusetzen. Dann warumb
solte alles bey dem belieben eines einigen Menschens
stehen/ welcher im Fall er mit Lastern behafftet keine
Forcht noch Schand köndte zurück halten/ der mit
Tyranney vnd bösem Exempel dem gemeinen Zustan-
de tieffe Wunden zuschlagen pflegte/ vnd endlich deß
Vatterlands vnd der Inwohner sich also gebrauch-
te/ gleichsamb als die Natur nur bloß seinetwegen
dieses alles herfür gebracht hette? wie viel williger
auch gibt das Volck seine Gefälle vnd Ge-
schoß in den gemeinen Kasten/ wann selbiges Geldt
durch vieler Rath vnd Trew hernachmals also

ange-
J iiij

Das Erſte Buch.
weißheit an den Tag gebe/ anzulaͤugnen was man
von den Bienen ſagt/ daß ſie einen Koͤnig haben ſol-
ten: Es were nur eine Ertichtung der Altẽ/ die leicht-
lich geglaubet/ vnd ſich auch vberꝛeden laſſen/ daß die
Schwanen ſingen/ vnd die Loͤwen als furchtſamb
b. ſchuldigt/ gleichſam ob ſie fuͤꝛ dem Hanengeſchrey
ſich in die Flucht zumachen pflegten. Zu dieſem ſatz-
te er noch andere dergleichen Sachen/ welches das
vnerkuͤndigte Anſehen der Vorfahren fuͤr warhaff-
tig außgegeben. Im vbrigen ſo litten alle andere
Thier keinen Koͤnig noch ſonſten Gewalt vber ſich;
ſondern ſie folgten von Natur jhrer eigenen Freyheit.
Als er ſolches geſagt/ fiengen die Gaͤſte dieſe gemei-
ne Frag an: Welchs vnter den Menſchen die billich-
ſte Art zu regieren were? Anaximander hatt kein
Bedencken deß Volcks ſeine/ oder der Fuͤrnembſten
vnter demſelben andern fuͤr zuſetzen. Dann warumb
ſolte alles bey dem belieben eines einigen Menſchens
ſtehen/ welcher im Fall er mit Laſtern behafftet keine
Forcht noch Schand koͤndte zuruͤck halten/ der mit
Tyranney vñ boͤſem Exempel dem gemeinẽ Zuſtan-
de tieffe Wunden zuſchlagen pflegte/ vnd endlich deß
Vatterlands vnd der Inwohner ſich alſo gebrauch-
te/ gleichſamb als die Natur nur bloß ſeinetwegen
dieſes alles herfuͤr gebracht hette? wie viel williger
auch gibt das Volck ſeine Gefaͤlle vnd Ge-
ſchoß in den gemeinen Kaſten/ wann ſelbiges Geldt
durch vieler Rath vnd Trew hernachmals alſo

ange-
J iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0179" n="135"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
weißheit an den Tag gebe/ anzula&#x0364;ugnen was man<lb/>
von den Bienen &#x017F;agt/ daß &#x017F;ie einen Ko&#x0364;nig haben &#x017F;ol-<lb/>
ten: Es were nur eine Ertichtung der Alte&#x0303;/ die leicht-<lb/>
lich geglaubet/ vnd &#x017F;ich auch vber&#xA75B;eden la&#x017F;&#x017F;en/ daß die<lb/>
Schwanen &#x017F;ingen/ vnd die Lo&#x0364;wen als furcht&#x017F;amb<lb/>
b. &#x017F;chuldigt/ gleich&#x017F;am ob &#x017F;ie fu&#x0364;&#xA75B; dem Hanenge&#x017F;chrey<lb/>
&#x017F;ich in die Flucht zumachen pflegten. Zu die&#x017F;em &#x017F;atz-<lb/>
te er noch andere dergleichen Sachen/ welches das<lb/>
vnerku&#x0364;ndigte An&#x017F;ehen der Vorfahren fu&#x0364;r warhaff-<lb/>
tig außgegeben. Im vbrigen &#x017F;o litten alle andere<lb/>
Thier keinen Ko&#x0364;nig noch &#x017F;on&#x017F;ten Gewalt vber &#x017F;ich;<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie folgten von Natur jhrer eigenen Freyheit.<lb/>
Als er &#x017F;olches ge&#x017F;agt/ fiengen die Ga&#x0364;&#x017F;te die&#x017F;e gemei-<lb/>
ne Frag an: Welchs vnter den Men&#x017F;chen die billich-<lb/>
&#x017F;te Art zu regieren were? Anaximander hatt kein<lb/>
Bedencken deß Volcks &#x017F;eine/ oder der Fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten<lb/>
vnter dem&#x017F;elben andern fu&#x0364;r zu&#x017F;etzen. Dann warumb<lb/>
&#x017F;olte alles bey dem belieben eines einigen Men&#x017F;chens<lb/>
&#x017F;tehen/ welcher im Fall er mit La&#x017F;tern behafftet keine<lb/>
Forcht noch Schand ko&#x0364;ndte zuru&#x0364;ck halten/ der mit<lb/>
Tyranney vn&#x0303; bo&#x0364;&#x017F;em Exempel dem gemeine&#x0303; Zu&#x017F;tan-<lb/>
de tieffe Wunden zu&#x017F;chlagen pflegte/ vnd endlich deß<lb/>
Vatterlands vnd der Inwohner &#x017F;ich al&#x017F;o gebrauch-<lb/>
te/ gleich&#x017F;amb als die Natur nur bloß &#x017F;einetwegen<lb/>
die&#x017F;es alles herfu&#x0364;r gebracht hette? wie viel williger<lb/>
auch gibt das Volck &#x017F;eine Gefa&#x0364;lle vnd Ge-<lb/>
&#x017F;choß in den gemeinen Ka&#x017F;ten/ wann &#x017F;elbiges Geldt<lb/>
durch vieler Rath vnd Trew hernachmals al&#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">ange-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0179] Das Erſte Buch. weißheit an den Tag gebe/ anzulaͤugnen was man von den Bienen ſagt/ daß ſie einen Koͤnig haben ſol- ten: Es were nur eine Ertichtung der Altẽ/ die leicht- lich geglaubet/ vnd ſich auch vberꝛeden laſſen/ daß die Schwanen ſingen/ vnd die Loͤwen als furchtſamb b. ſchuldigt/ gleichſam ob ſie fuͤꝛ dem Hanengeſchrey ſich in die Flucht zumachen pflegten. Zu dieſem ſatz- te er noch andere dergleichen Sachen/ welches das vnerkuͤndigte Anſehen der Vorfahren fuͤr warhaff- tig außgegeben. Im vbrigen ſo litten alle andere Thier keinen Koͤnig noch ſonſten Gewalt vber ſich; ſondern ſie folgten von Natur jhrer eigenen Freyheit. Als er ſolches geſagt/ fiengen die Gaͤſte dieſe gemei- ne Frag an: Welchs vnter den Menſchen die billich- ſte Art zu regieren were? Anaximander hatt kein Bedencken deß Volcks ſeine/ oder der Fuͤrnembſten vnter demſelben andern fuͤr zuſetzen. Dann warumb ſolte alles bey dem belieben eines einigen Menſchens ſtehen/ welcher im Fall er mit Laſtern behafftet keine Forcht noch Schand koͤndte zuruͤck halten/ der mit Tyranney vñ boͤſem Exempel dem gemeinẽ Zuſtan- de tieffe Wunden zuſchlagen pflegte/ vnd endlich deß Vatterlands vnd der Inwohner ſich alſo gebrauch- te/ gleichſamb als die Natur nur bloß ſeinetwegen dieſes alles herfuͤr gebracht hette? wie viel williger auch gibt das Volck ſeine Gefaͤlle vnd Ge- ſchoß in den gemeinen Kaſten/ wann ſelbiges Geldt durch vieler Rath vnd Trew hernachmals alſo ange- J iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/179
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/179>, abgerufen am 05.08.2020.