Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Joh. Barclayens Argenis/


Gespräche von der Narrheit: wer Hera-
leon sey: Die Ankunfft deß Lycogenes.

Das XVII Capitel.

ALs Archombrotus/ der nichts von dieser Co-
medie verstandt/ die so jhm am nechsten wa-
ren fragte/ was diß zu bedeuten hette/ ruffte
jhn Meleander zu sich/ vnd erzehlete jhm vom He-
raleon folgender massen: Was in diesem Men-
schen am meisten zu verwundern ist/ Archombro-
tus/ ist diß/ daß jhm in anderen Sachen an Ver-
nunfft nichts mangelt. Er stehet seinem Haußwe-
sen wol für/ weiß das seine zu verrichten/ ist we-
der in Worten noch Geschäfften närrisch/ außge-
nommen wann man vom Poliarchus anfängt
zu reden: Da jhn dann seine Thorheit dermassen
vberläufft/ gleichsam als er rasete: spricht/ er
heisse Poliarchus/ jhm gehöre die Ehre welche des-
sen Nahmen gegeben wird/ vnd würde vnbilli-
cher Weise einem andern angethan. Es sind vber
sechs Monat/ daß sein Gemühte von solcher Ein-
bildung verirret ist. Vielleicht hat er geglaubet/
die Fewer/ so deß Poliarchus wegen auff gesteckt
worden/ giengen auff jhn/ vnd ist erschrocken außge-
rissen; Dessentwegen die Bawren/ die von seiner
Gestalt vnd Wahnsinnigkeit nicht gewust/ jhn an
dessen statt/ welchen er sich zu seyn gesaget/ vnver-

schuldet
Joh. Barclayens Argenis/


Geſpraͤche von der Narꝛheit: wer Hera-
leon ſey: Die Ankunfft deß Lycogenes.

Das XVII Capitel.

ALs Archombrotus/ der nichts von dieſer Co-
medie verſtandt/ die ſo jhm am nechſten wa-
ren fragte/ was diß zu bedeuten hette/ ruffte
jhn Meleander zu ſich/ vnd erzehlete jhm vom He-
raleon folgender maſſen: Was in dieſem Men-
ſchen am meiſten zu verwundern iſt/ Archombro-
tus/ iſt diß/ daß jhm in anderen Sachen an Ver-
nunfft nichts mangelt. Er ſtehet ſeinem Haußwe-
ſen wol fuͤr/ weiß das ſeine zu verꝛichten/ iſt we-
der in Worten noch Geſchaͤfften naͤrꝛiſch/ außge-
nommen wann man vom Poliarchus anfaͤngt
zu reden: Da jhn dann ſeine Thorheit dermaſſen
vberlaͤufft/ gleichſam als er raſete: ſpricht/ er
heiſſe Poliarchus/ jhm gehoͤre die Ehre welche deſ-
ſen Nahmen gegeben wird/ vnd wuͤrde vnbilli-
cher Weiſe einem andern angethan. Es ſind vber
ſechs Monat/ daß ſein Gemuͤhte von ſolcher Ein-
bildung verirꝛet iſt. Vielleicht hat er geglaubet/
die Fewer/ ſo deß Poliarchus wegen auff geſteckt
worden/ giengen auff jhn/ vnd iſt erſchrocken außge-
riſſen; Deſſentwegen die Bawren/ die von ſeiner
Geſtalt vnd Wahnſinnigkeit nicht gewuſt/ jhn an
deſſen ſtatt/ welchen er ſich zu ſeyn geſaget/ vnver-

ſchuldet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0170" n="126"/>
            <fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Ge&#x017F;pra&#x0364;che von der Nar&#xA75B;heit: wer Hera-<lb/><hi rendition="#et">leon &#x017F;ey: Die Ankunfft deß Lycogenes.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XVII</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls Archombrotus/ der nichts von die&#x017F;er Co-<lb/>
medie ver&#x017F;tandt/ die &#x017F;o jhm am nech&#x017F;ten wa-<lb/>
ren fragte/ was diß zu bedeuten hette/ ruffte<lb/>
jhn Meleander zu &#x017F;ich/ vnd erzehlete jhm vom He-<lb/>
raleon folgender ma&#x017F;&#x017F;en: Was in die&#x017F;em Men-<lb/>
&#x017F;chen am mei&#x017F;ten zu verwundern i&#x017F;t/ Archombro-<lb/>
tus/ i&#x017F;t diß/ daß jhm in anderen Sachen an Ver-<lb/>
nunfft nichts mangelt. Er &#x017F;tehet &#x017F;einem Haußwe-<lb/>
&#x017F;en wol fu&#x0364;r/ weiß das &#x017F;eine zu ver&#xA75B;ichten/ i&#x017F;t we-<lb/>
der in Worten noch Ge&#x017F;cha&#x0364;fften na&#x0364;r&#xA75B;i&#x017F;ch/ außge-<lb/>
nommen wann man vom Poliarchus anfa&#x0364;ngt<lb/>
zu reden: Da jhn dann &#x017F;eine Thorheit derma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vberla&#x0364;ufft/ gleich&#x017F;am als er ra&#x017F;ete: &#x017F;pricht/ er<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;e Poliarchus/ jhm geho&#x0364;re die Ehre welche de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Nahmen gegeben wird/ vnd wu&#x0364;rde vnbilli-<lb/>
cher Wei&#x017F;e einem andern angethan. Es &#x017F;ind vber<lb/>
&#x017F;echs Monat/ daß &#x017F;ein Gemu&#x0364;hte von &#x017F;olcher Ein-<lb/>
bildung verir&#xA75B;et i&#x017F;t. Vielleicht hat er geglaubet/<lb/>
die Fewer/ &#x017F;o deß Poliarchus wegen auff ge&#x017F;teckt<lb/>
worden/ giengen auff jhn/ vnd i&#x017F;t er&#x017F;chrocken außge-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en; De&#x017F;&#x017F;entwegen die Bawren/ die von &#x017F;einer<lb/>
Ge&#x017F;talt vnd Wahn&#x017F;innigkeit nicht gewu&#x017F;t/ jhn an<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tatt/ welchen er &#x017F;ich zu &#x017F;eyn ge&#x017F;aget/ vnver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chuldet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0170] Joh. Barclayens Argenis/ Geſpraͤche von der Narꝛheit: wer Hera- leon ſey: Die Ankunfft deß Lycogenes. Das XVII Capitel. ALs Archombrotus/ der nichts von dieſer Co- medie verſtandt/ die ſo jhm am nechſten wa- ren fragte/ was diß zu bedeuten hette/ ruffte jhn Meleander zu ſich/ vnd erzehlete jhm vom He- raleon folgender maſſen: Was in dieſem Men- ſchen am meiſten zu verwundern iſt/ Archombro- tus/ iſt diß/ daß jhm in anderen Sachen an Ver- nunfft nichts mangelt. Er ſtehet ſeinem Haußwe- ſen wol fuͤr/ weiß das ſeine zu verꝛichten/ iſt we- der in Worten noch Geſchaͤfften naͤrꝛiſch/ außge- nommen wann man vom Poliarchus anfaͤngt zu reden: Da jhn dann ſeine Thorheit dermaſſen vberlaͤufft/ gleichſam als er raſete: ſpricht/ er heiſſe Poliarchus/ jhm gehoͤre die Ehre welche deſ- ſen Nahmen gegeben wird/ vnd wuͤrde vnbilli- cher Weiſe einem andern angethan. Es ſind vber ſechs Monat/ daß ſein Gemuͤhte von ſolcher Ein- bildung verirꝛet iſt. Vielleicht hat er geglaubet/ die Fewer/ ſo deß Poliarchus wegen auff geſteckt worden/ giengen auff jhn/ vnd iſt erſchrocken außge- riſſen; Deſſentwegen die Bawren/ die von ſeiner Geſtalt vnd Wahnſinnigkeit nicht gewuſt/ jhn an deſſen ſtatt/ welchen er ſich zu ſeyn geſaget/ vnver- ſchuldet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/170
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/170>, abgerufen am 03.08.2020.