Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
gens auff die Arbeit gegangen; vnd haben sich ver-
wundert/ als sie gesehen/ daß einer sein Pferdt vber
quer Feldt getrieben/ vnd auff einen verwachsenen
Berg reyten wollen. Erstlich haben sie jhm den
Weg gezeiget/ nachmals auß Verdacht nachgese-
tzet. Dann er/ gleichsam als ob er für allen fliehe/ so
bald einer auff jhn kommen/ das Roß gewendet hat/
vnd als es wegen deß stetten herumb rennens weiter
Athem zu holen nicht vermocht/ ist er abgestiegen/
vnd hat sich in eine Höle/ die er in der Nähe gefun-
den/ verborgen. Es waren vnserer viel beysammen
zu zu schawen/ vnd stiegen mit hellem hauffen hin-
unter. Als wir jhn mit seinem grossen Schrecken
vnd Geschrey herauff gezogen/ vnd jhn fragten/
wer er were/ vnd warumb er sich verberge/ bekandte
er freywillig; er sey Poliarchus. Er war zimlich v-
bel bekleydet zu einem so fürnehmen Herren; aber
wir haben leichtlich geglaubet/ daß er desto besser zu
fliehen sich also außgemacht hette. Darauff haben
wir jhn/ wie sehr er sich gewey gert/ gebunden/ vnd zu
dem Könige/ wie jhr sehet/ zu ruck geführet. Als der
Bawer seine Worte vollendet/ habe ich jhre Trew
gelobet/ vnd sie widerumb an jhre Arbeit gelassen.
Vbergebe ich derwegen/ Gnädigster König/ euch
diesen Menschen/ mit welchem jhr nach Gefallen
thun könnet. Als Eurimedes dieses sagete/ ver-
mochte sich auch der trawrigste deß Lachens nicht
zu enthalten: Dann sie wusten/ daß Heraleon in sei-
ner Blödsinnigkeit so weit gerathen/ daß er jhm
eynbildete er were Poliarchus.

Gesprä-

Das Erſte Buch.
gens auff die Arbeit gegangen; vnd haben ſich ver-
wundert/ als ſie geſehen/ daß einer ſein Pferdt vber
quer Feldt getrieben/ vnd auff einen verwachſenen
Berg reyten wollen. Erſtlich haben ſie jhm den
Weg gezeiget/ nachmals auß Verdacht nachgeſe-
tzet. Dann er/ gleichſam als ob er fuͤr allen fliehe/ ſo
bald einer auff jhn kommen/ das Roß gewendet hat/
vnd als es wegen deß ſtetten herumb rennens weiter
Athem zu holen nicht vermocht/ iſt er abgeſtiegen/
vnd hat ſich in eine Hoͤle/ die er in der Naͤhe gefun-
den/ verborgen. Es waren vnſerer viel beyſammen
zu zu ſchawen/ vnd ſtiegen mit hellem hauffen hin-
unter. Als wir jhn mit ſeinem groſſen Schrecken
vnd Geſchrey herauff gezogen/ vnd jhn fragten/
wer er were/ vnd warumb er ſich verberge/ bekandte
er freywillig; er ſey Poliarchus. Er war zimlich v-
bel bekleydet zu einem ſo fuͤrnehmen Herꝛen; aber
wir haben leichtlich geglaubet/ daß er deſto beſſer zu
fliehen ſich alſo außgemacht hette. Darauff haben
wir jhn/ wie ſehr er ſich gewey gert/ gebunden/ vnd zu
dem Koͤnige/ wie jhr ſehet/ zu ruck gefuͤhret. Als der
Bawer ſeine Worte vollendet/ habe ich jhre Trew
gelobet/ vnd ſie widerumb an jhre Arbeit gelaſſen.
Vbergebe ich derwegen/ Gnaͤdigſter Koͤnig/ euch
dieſen Menſchen/ mit welchem jhr nach Gefallen
thun koͤnnet. Als Eurimedes dieſes ſagete/ ver-
mochte ſich auch der trawrigſte deß Lachens nicht
zu enthalten: Dann ſie wuſten/ daß Heraleon in ſei-
ner Bloͤdſinnigkeit ſo weit gerathen/ daß er jhm
eynbildete er were Poliarchus.

Geſpraͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0169" n="125"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
gens auff die Arbeit gegangen; vnd haben &#x017F;ich ver-<lb/>
wundert/ als &#x017F;ie ge&#x017F;ehen/ daß einer &#x017F;ein Pferdt vber<lb/>
quer Feldt getrieben/ vnd auff einen verwach&#x017F;enen<lb/>
Berg reyten wollen. Er&#x017F;tlich haben &#x017F;ie jhm den<lb/>
Weg gezeiget/ nachmals auß Verdacht nachge&#x017F;e-<lb/>
tzet. Dann er/ gleich&#x017F;am als ob er fu&#x0364;r allen fliehe/ &#x017F;o<lb/>
bald einer auff jhn kommen/ das Roß gewendet hat/<lb/>
vnd als es wegen deß &#x017F;tetten herumb rennens weiter<lb/>
Athem zu holen nicht vermocht/ i&#x017F;t er abge&#x017F;tiegen/<lb/>
vnd hat &#x017F;ich in eine Ho&#x0364;le/ die er in der Na&#x0364;he gefun-<lb/>
den/ verborgen. Es waren vn&#x017F;erer viel bey&#x017F;ammen<lb/>
zu zu &#x017F;chawen/ vnd &#x017F;tiegen mit hellem hauffen hin-<lb/>
unter. Als wir jhn mit &#x017F;einem gro&#x017F;&#x017F;en Schrecken<lb/>
vnd Ge&#x017F;chrey herauff gezogen/ vnd jhn fragten/<lb/>
wer er were/ vnd warumb er &#x017F;ich verberge/ bekandte<lb/>
er freywillig; er &#x017F;ey Poliarchus. Er war zimlich v-<lb/>
bel bekleydet zu einem &#x017F;o fu&#x0364;rnehmen Her&#xA75B;en; aber<lb/>
wir haben leichtlich geglaubet/ daß er de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zu<lb/>
fliehen &#x017F;ich al&#x017F;o außgemacht hette. Darauff haben<lb/>
wir jhn/ wie &#x017F;ehr er &#x017F;ich gewey gert/ gebunden/ vnd zu<lb/>
dem Ko&#x0364;nige/ wie jhr &#x017F;ehet/ zu ruck gefu&#x0364;hret. Als der<lb/>
Bawer &#x017F;eine Worte vollendet/ habe ich jhre Trew<lb/>
gelobet/ vnd &#x017F;ie widerumb an jhre Arbeit gela&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Vbergebe ich derwegen/ Gna&#x0364;dig&#x017F;ter Ko&#x0364;nig/ euch<lb/>
die&#x017F;en Men&#x017F;chen/ mit welchem jhr nach Gefallen<lb/>
thun ko&#x0364;nnet. Als Eurimedes die&#x017F;es &#x017F;agete/ ver-<lb/>
mochte &#x017F;ich auch der trawrig&#x017F;te deß Lachens nicht<lb/>
zu enthalten: Dann &#x017F;ie wu&#x017F;ten/ daß Heraleon in &#x017F;ei-<lb/>
ner Blo&#x0364;d&#x017F;innigkeit &#x017F;o weit gerathen/ daß er jhm<lb/>
eynbildete er were Poliarchus.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ge&#x017F;pra&#x0364;-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0169] Das Erſte Buch. gens auff die Arbeit gegangen; vnd haben ſich ver- wundert/ als ſie geſehen/ daß einer ſein Pferdt vber quer Feldt getrieben/ vnd auff einen verwachſenen Berg reyten wollen. Erſtlich haben ſie jhm den Weg gezeiget/ nachmals auß Verdacht nachgeſe- tzet. Dann er/ gleichſam als ob er fuͤr allen fliehe/ ſo bald einer auff jhn kommen/ das Roß gewendet hat/ vnd als es wegen deß ſtetten herumb rennens weiter Athem zu holen nicht vermocht/ iſt er abgeſtiegen/ vnd hat ſich in eine Hoͤle/ die er in der Naͤhe gefun- den/ verborgen. Es waren vnſerer viel beyſammen zu zu ſchawen/ vnd ſtiegen mit hellem hauffen hin- unter. Als wir jhn mit ſeinem groſſen Schrecken vnd Geſchrey herauff gezogen/ vnd jhn fragten/ wer er were/ vnd warumb er ſich verberge/ bekandte er freywillig; er ſey Poliarchus. Er war zimlich v- bel bekleydet zu einem ſo fuͤrnehmen Herꝛen; aber wir haben leichtlich geglaubet/ daß er deſto beſſer zu fliehen ſich alſo außgemacht hette. Darauff haben wir jhn/ wie ſehr er ſich gewey gert/ gebunden/ vnd zu dem Koͤnige/ wie jhr ſehet/ zu ruck gefuͤhret. Als der Bawer ſeine Worte vollendet/ habe ich jhre Trew gelobet/ vnd ſie widerumb an jhre Arbeit gelaſſen. Vbergebe ich derwegen/ Gnaͤdigſter Koͤnig/ euch dieſen Menſchen/ mit welchem jhr nach Gefallen thun koͤnnet. Als Eurimedes dieſes ſagete/ ver- mochte ſich auch der trawrigſte deß Lachens nicht zu enthalten: Dann ſie wuſten/ daß Heraleon in ſei- ner Bloͤdſinnigkeit ſo weit gerathen/ daß er jhm eynbildete er were Poliarchus. Geſpraͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/169
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/169>, abgerufen am 05.08.2020.