Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
ser jhnen vnd den jhrigen mit milter Begnadi-
gung von Hofe käme. Also lassen sie die tugend-
hafftigen hindan stehen/ vnd richten das Gemüte
deß Fürsten der offtmals nicht weiß was er thut/
nach jhrem guttachten. Sie würden aber viel ein
anders thun/ wann sie jhren Herren auffrichtig lie-
beten/ oder vielmehr/ wann sie jhnen selber vernünff-
tig nicht vbel wolten: Dann was ist rühmlicher/ als
jhm solche Leute so zur Zier der Zeit geboren sind
mit allgemeinen Außgaben verpflichtet machen:
weil sie in Zweyfel stehen werden/ ob sie mehr dem
Könige/ oder denen durch welcher Beföderung sie
zu solcher Wolthat gelanget sind/ zu dancken ha-
ben? Gewiß ich kan die Blindheit der jenigen vn-
außgelachet nicht lassen/ die sich nicht befleissen
durch Vermittelung der Wissenschafft dasselbige
Lob zu erlangen/ welches länger wehret dann jhre
Wollust vnd Reichthumb/ vnd nicht sol gegeben
werden als denen die es begierig suchen. Dann wie
mir diese gelehrten nicht gefallen/ welche mit Gelde
erkauffet werden/ die jenigen zu erheben so es nicht
verdienen; Also halte ich diese für weise vnd billich/
die sich enteussern mit öffentlichem Ruhme zu eh-
ren eine auffgeblasene hoffertige Tugendt/ vnd die
nicht erkennen wil/ was jhr durch die Gunst der
Wissenschafft für Gutthat erwiesen werde.

Wann aber solcher Bienen Honig jemanden ja
nicht angenehm ist/ so solman zum wenigsten jhre
Stachel durch Vnrecht oder Verachtung nicht

reitzen.

Joh. Barclayens Argenis/
ſer jhnen vnd den jhrigen mit milter Begnadi-
gung von Hofe kaͤme. Alſo laſſen ſie die tugend-
hafftigen hindan ſtehen/ vnd richten das Gemuͤte
deß Fuͤrſten der offtmals nicht weiß was er thut/
nach jhrem guttachten. Sie wuͤrden aber viel ein
anders thun/ wann ſie jhren Herꝛen auffrichtig lie-
beten/ oder vielmehr/ wann ſie jhnen ſelber vernuͤnff-
tig nicht vbel wolten: Dann was iſt ruͤhmlicher/ als
jhm ſolche Leute ſo zur Zier der Zeit geboren ſind
mit allgemeinen Außgaben verpflichtet machen:
weil ſie in Zweyfel ſtehen werden/ ob ſie mehr dem
Koͤnige/ oder denen durch welcher Befoͤderung ſie
zu ſolcher Wolthat gelanget ſind/ zu dancken ha-
ben? Gewiß ich kan die Blindheit der jenigen vn-
außgelachet nicht laſſen/ die ſich nicht befleiſſen
durch Vermittelung der Wiſſenſchafft daſſelbige
Lob zu erlangen/ welches laͤnger wehret dann jhre
Wolluſt vnd Reichthumb/ vnd nicht ſol gegeben
werden als denen die es begierig ſuchen. Dann wie
mir dieſe gelehrten nicht gefallen/ welche mit Gelde
erkauffet werden/ die jenigen zu erheben ſo es nicht
verdienen; Alſo halte ich dieſe fuͤr weiſe vnd billich/
die ſich enteuſſern mit oͤffentlichem Ruhme zu eh-
ren eine auffgeblaſene hoffertige Tugendt/ vnd die
nicht erkennen wil/ was jhr durch die Gunſt der
Wiſſenſchafft fuͤr Gutthat erwieſen werde.

Wann aber ſolcher Bienen Honig jemanden ja
nicht angenehm iſt/ ſo ſolman zum wenigſten jhre
Stachel durch Vnrecht oder Verachtung nicht

reitzen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0142" n="98"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
&#x017F;er jhnen vnd den jhrigen mit milter Begnadi-<lb/>
gung von Hofe ka&#x0364;me. Al&#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie die tugend-<lb/>
hafftigen hindan &#x017F;tehen/ vnd richten das Gemu&#x0364;te<lb/>
deß Fu&#x0364;r&#x017F;ten der offtmals nicht weiß was er thut/<lb/>
nach jhrem guttachten. Sie wu&#x0364;rden aber viel ein<lb/>
anders thun/ wann &#x017F;ie jhren Her&#xA75B;en auffrichtig lie-<lb/>
beten/ oder vielmehr/ wann &#x017F;ie jhnen &#x017F;elber vernu&#x0364;nff-<lb/>
tig nicht vbel wolten: Dann was i&#x017F;t ru&#x0364;hmlicher/ als<lb/>
jhm &#x017F;olche Leute &#x017F;o zur Zier der Zeit geboren &#x017F;ind<lb/>
mit allgemeinen Außgaben verpflichtet machen:<lb/>
weil &#x017F;ie in Zweyfel &#x017F;tehen werden/ ob &#x017F;ie mehr dem<lb/>
Ko&#x0364;nige/ oder denen durch welcher Befo&#x0364;derung &#x017F;ie<lb/>
zu &#x017F;olcher Wolthat gelanget &#x017F;ind/ zu dancken ha-<lb/>
ben? Gewiß ich kan die Blindheit der jenigen vn-<lb/>
außgelachet nicht la&#x017F;&#x017F;en/ die &#x017F;ich nicht beflei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
durch Vermittelung der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft da&#x017F;&#x017F;elbige<lb/>
Lob zu erlangen/ welches la&#x0364;nger wehret dann jhre<lb/>
Wollu&#x017F;t vnd Reichthumb/ vnd nicht &#x017F;ol gegeben<lb/>
werden als denen die es begierig &#x017F;uchen. Dann wie<lb/>
mir die&#x017F;e gelehrten nicht gefallen/ welche mit Gelde<lb/>
erkauffet werden/ die jenigen zu erheben &#x017F;o es nicht<lb/>
verdienen; Al&#x017F;o halte ich die&#x017F;e fu&#x0364;r wei&#x017F;e vnd billich/<lb/>
die &#x017F;ich enteu&#x017F;&#x017F;ern mit o&#x0364;ffentlichem Ruhme zu eh-<lb/>
ren eine auffgebla&#x017F;ene hoffertige Tugendt/ vnd die<lb/>
nicht erkennen wil/ was jhr durch die Gun&#x017F;t der<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft fu&#x0364;r Gutthat erwie&#x017F;en werde.</p><lb/>
            <p>Wann aber &#x017F;olcher Bienen Honig jemanden ja<lb/>
nicht angenehm i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;olman zum wenig&#x017F;ten jhre<lb/>
Stachel durch Vnrecht oder Verachtung nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">reitzen.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0142] Joh. Barclayens Argenis/ ſer jhnen vnd den jhrigen mit milter Begnadi- gung von Hofe kaͤme. Alſo laſſen ſie die tugend- hafftigen hindan ſtehen/ vnd richten das Gemuͤte deß Fuͤrſten der offtmals nicht weiß was er thut/ nach jhrem guttachten. Sie wuͤrden aber viel ein anders thun/ wann ſie jhren Herꝛen auffrichtig lie- beten/ oder vielmehr/ wann ſie jhnen ſelber vernuͤnff- tig nicht vbel wolten: Dann was iſt ruͤhmlicher/ als jhm ſolche Leute ſo zur Zier der Zeit geboren ſind mit allgemeinen Außgaben verpflichtet machen: weil ſie in Zweyfel ſtehen werden/ ob ſie mehr dem Koͤnige/ oder denen durch welcher Befoͤderung ſie zu ſolcher Wolthat gelanget ſind/ zu dancken ha- ben? Gewiß ich kan die Blindheit der jenigen vn- außgelachet nicht laſſen/ die ſich nicht befleiſſen durch Vermittelung der Wiſſenſchafft daſſelbige Lob zu erlangen/ welches laͤnger wehret dann jhre Wolluſt vnd Reichthumb/ vnd nicht ſol gegeben werden als denen die es begierig ſuchen. Dann wie mir dieſe gelehrten nicht gefallen/ welche mit Gelde erkauffet werden/ die jenigen zu erheben ſo es nicht verdienen; Alſo halte ich dieſe fuͤr weiſe vnd billich/ die ſich enteuſſern mit oͤffentlichem Ruhme zu eh- ren eine auffgeblaſene hoffertige Tugendt/ vnd die nicht erkennen wil/ was jhr durch die Gunſt der Wiſſenſchafft fuͤr Gutthat erwieſen werde. Wann aber ſolcher Bienen Honig jemanden ja nicht angenehm iſt/ ſo ſolman zum wenigſten jhre Stachel durch Vnrecht oder Verachtung nicht reitzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/142
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/142>, abgerufen am 24.09.2020.