Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

chem Potentaten noch ein funcke der Gottesfurcht geblicket hat/
die Clerisey so gleich denselben auff lauter äusserliche weisen ge-
führet/ wodurch man sein gewissen (ihrer eiteln einbildung
nach) befriedigen und GOtt einen dienst thun könne. Jn wel-
cher einbildung denn solche Herren offt gewaltig wieder alle
zeugen der wahrheit geeiffert/ und alles gestrafft und vertrieben
haben/ was nur einigen scrupel über dem verderbten zustand der
kirchen und ihrer diener mercken lassen, wie die Kirchen-Histo-
rie
ausweiset.

12. Wenn aber nunmehro/ durch GOttes wunderbahre
hand/ vielen/ auch grossen und hohen in der welt/ und sonder-
lich in denen Protestantischen kirchen/ die augen auffgehen/ daß
sie ihre bißherige verführung und sclaverey sehen und mit hän-
den greiffen: Stehet dieses anbrechende licht dem feind alles
guten/ und sonderlich der freyheit/ durch aus nicht an. Und weil
es ihm an den subtilsten intriguen und scheinbahrsten versteckte-
sten streichen noch nie gemangelt/ und wol siehet/ daß er in und
durch seine werckzeuge mit gar grober und hefftiger behau-
ptung seiner altensätze nicht mehr so wol fortkommen kan: So
greifft ers auff andere arth an. Er fängt nunmehro auch an/
mit über das gemeine elend zuklagen/ als wäre es ihm noch so
leid/ lernet allerhand frommscheinende worte nachschwatzen/
und will den leuten gar weisen/ wie er auch vom wahren Chri-
stenthum
reden und schreiben könne.

13. Hiedurch sucht er sich einen schein und Credit zu ma-
chen/ daß man glauben solle: Wan müsse bey solchen klagen
nicht eben weiter gehen/ daß man entweder die sachen in ihrem
rechten grundent decke/ oder gar zur Praxi der so lang auffin pa-
pier gestandenen piorum desideriorum, klagen und zeugnisse
schreiten/ vielweniger das kirchen-wesen vor frey und nicht
höchstnöthig halten wolte. Mit dieser angenommenen heuchel und

schmei-

chem Potentaten noch ein funcke der Gottesfurcht geblicket hat/
die Cleriſey ſo gleich denſelben auff lauter aͤuſſerliche weiſen ge-
fuͤhret/ wodurch man ſein gewiſſen (ihrer eiteln einbildung
nach) befriedigen und GOtt einen dienſt thun koͤnne. Jn wel-
cher einbildung denn ſolche Herren offt gewaltig wieder alle
zeugen der wahrheit geeiffert/ und alles geſtrafft und vertrieben
haben/ was nur einigen ſcrupel uͤber dem verderbten zuſtand der
kirchen und ihrer diener mercken laſſen, wie die Kirchen-Hiſto-
rie
ausweiſet.

12. Wenn aber nunmehro/ durch GOttes wunderbahre
hand/ vielen/ auch groſſen und hohen in der welt/ und ſonder-
lich in denen Proteſtantiſchen kirchen/ die augen auffgehen/ daß
ſie ihre bißherige verfuͤhrung und ſclaverey ſehen und mit haͤn-
den greiffen: Stehet dieſes anbrechende licht dem feind alles
guten/ und ſonderlich der freyheit/ durch aus nicht an. Und weil
es ihm an den ſubtilſten intriguen und ſcheinbahrſten verſteckte-
ſten ſtreichen noch nie gemangelt/ und wol ſiehet/ daß er in und
durch ſeine werckzeuge mit gar grober und hefftiger behau-
ptung ſeiner altenſaͤtze nicht mehr ſo wol fortkommen kan: So
greifft ers auff andere arth an. Er faͤngt nunmehro auch an/
mit uͤber das gemeine elend zuklagen/ als waͤre es ihm noch ſo
leid/ lernet allerhand frommſcheinende worte nachſchwatzen/
und will den leuten gar weiſen/ wie er auch vom wahren Chri-
ſtenthum
reden und ſchreiben koͤnne.

13. Hiedurch ſucht er ſich einen ſchein und Credit zu ma-
chen/ daß man glauben ſolle: Wan muͤſſe bey ſolchen klagen
nicht eben weiter gehen/ daß man entweder die ſachen in ihrem
rechten grundent decke/ oder gar zur Praxi der ſo lang auffin pa-
pier geſtandenen piorum deſideriorum, klagen und zeugniſſe
ſchreiten/ vielweniger das kirchen-weſen vor frey und nicht
hoͤchſtnoͤthig haltē wolte. Mit dieſer angenom̃enen heuchel und

ſchmei-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="10"/>
chem Potentaten noch ein funcke der Gottesfurcht geblicket hat/<lb/>
die <hi rendition="#aq">Cleri&#x017F;</hi>ey &#x017F;o gleich den&#x017F;elben auff lauter a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche wei&#x017F;en ge-<lb/>
fu&#x0364;hret/ wodurch man &#x017F;ein gewi&#x017F;&#x017F;en (ihrer eiteln einbildung<lb/>
nach) befriedigen und GOtt einen dien&#x017F;t thun ko&#x0364;nne. Jn wel-<lb/>
cher einbildung denn &#x017F;olche Herren offt gewaltig wieder alle<lb/>
zeugen der wahrheit geeiffert/ und alles ge&#x017F;trafft und vertrieben<lb/>
haben/ was nur einigen <hi rendition="#aq">&#x017F;crupel</hi> u&#x0364;ber dem verderbten zu&#x017F;tand der<lb/>
kirchen und ihrer diener mercken la&#x017F;&#x017F;en, wie die <hi rendition="#fr">Kirchen-Hi&#x017F;to-<lb/>
rie</hi> auswei&#x017F;et.</p><lb/>
        <p>12. Wenn aber nunmehro/ durch GOttes wunderbahre<lb/>
hand/ vielen/ auch gro&#x017F;&#x017F;en und hohen in der welt/ und &#x017F;onder-<lb/>
lich in denen <hi rendition="#aq">Prote&#x017F;tanti</hi>&#x017F;chen kirchen/ die augen auffgehen/ daß<lb/>
&#x017F;ie ihre bißherige verfu&#x0364;hrung und &#x017F;claverey &#x017F;ehen und mit ha&#x0364;n-<lb/>
den greiffen: Stehet die&#x017F;es anbrechende licht dem feind alles<lb/>
guten/ und &#x017F;onderlich der freyheit/ durch aus nicht an. Und weil<lb/>
es ihm an den <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtil</hi>&#x017F;ten <hi rendition="#aq">intrigu</hi>en und &#x017F;cheinbahr&#x017F;ten ver&#x017F;teckte-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;treichen noch nie gemangelt/ und wol &#x017F;iehet/ daß er in und<lb/>
durch &#x017F;eine werckzeuge mit gar grober und hefftiger behau-<lb/>
ptung &#x017F;einer alten&#x017F;a&#x0364;tze nicht mehr &#x017F;o wol fortkommen kan: So<lb/>
greifft ers auff andere arth an. Er fa&#x0364;ngt nunmehro auch an/<lb/>
mit u&#x0364;ber das gemeine elend zuklagen/ als wa&#x0364;re es ihm noch &#x017F;o<lb/>
leid/ lernet allerhand fromm&#x017F;cheinende worte nach&#x017F;chwatzen/<lb/>
und will den leuten gar wei&#x017F;en/ wie er auch vom <hi rendition="#fr">wahren Chri-<lb/>
&#x017F;tenthum</hi> reden und &#x017F;chreiben ko&#x0364;nne.</p><lb/>
        <p>13. Hiedurch &#x017F;ucht er &#x017F;ich einen &#x017F;chein und <hi rendition="#aq">Credit</hi> zu ma-<lb/>
chen/ daß man glauben &#x017F;olle: Wan mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bey &#x017F;olchen klagen<lb/>
nicht eben weiter gehen/ daß man entweder die &#x017F;achen in ihrem<lb/>
rechten grundent decke/ oder gar zur <hi rendition="#aq">Praxi</hi> der &#x017F;o lang auffin pa-<lb/>
pier ge&#x017F;tandenen <hi rendition="#aq">piorum de&#x017F;ideriorum,</hi> klagen und zeugni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;chreiten/ vielweniger das kirchen-we&#x017F;en vor frey und nicht<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;tno&#x0364;thig halte&#x0304; wolte. Mit die&#x017F;er angenom&#x0303;enen heuchel und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chmei-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[10/0011] chem Potentaten noch ein funcke der Gottesfurcht geblicket hat/ die Cleriſey ſo gleich denſelben auff lauter aͤuſſerliche weiſen ge- fuͤhret/ wodurch man ſein gewiſſen (ihrer eiteln einbildung nach) befriedigen und GOtt einen dienſt thun koͤnne. Jn wel- cher einbildung denn ſolche Herren offt gewaltig wieder alle zeugen der wahrheit geeiffert/ und alles geſtrafft und vertrieben haben/ was nur einigen ſcrupel uͤber dem verderbten zuſtand der kirchen und ihrer diener mercken laſſen, wie die Kirchen-Hiſto- rie ausweiſet. 12. Wenn aber nunmehro/ durch GOttes wunderbahre hand/ vielen/ auch groſſen und hohen in der welt/ und ſonder- lich in denen Proteſtantiſchen kirchen/ die augen auffgehen/ daß ſie ihre bißherige verfuͤhrung und ſclaverey ſehen und mit haͤn- den greiffen: Stehet dieſes anbrechende licht dem feind alles guten/ und ſonderlich der freyheit/ durch aus nicht an. Und weil es ihm an den ſubtilſten intriguen und ſcheinbahrſten verſteckte- ſten ſtreichen noch nie gemangelt/ und wol ſiehet/ daß er in und durch ſeine werckzeuge mit gar grober und hefftiger behau- ptung ſeiner altenſaͤtze nicht mehr ſo wol fortkommen kan: So greifft ers auff andere arth an. Er faͤngt nunmehro auch an/ mit uͤber das gemeine elend zuklagen/ als waͤre es ihm noch ſo leid/ lernet allerhand frommſcheinende worte nachſchwatzen/ und will den leuten gar weiſen/ wie er auch vom wahren Chri- ſtenthum reden und ſchreiben koͤnne. 13. Hiedurch ſucht er ſich einen ſchein und Credit zu ma- chen/ daß man glauben ſolle: Wan muͤſſe bey ſolchen klagen nicht eben weiter gehen/ daß man entweder die ſachen in ihrem rechten grundent decke/ oder gar zur Praxi der ſo lang auffin pa- pier geſtandenen piorum deſideriorum, klagen und zeugniſſe ſchreiten/ vielweniger das kirchen-weſen vor frey und nicht hoͤchſtnoͤthig haltē wolte. Mit dieſer angenom̃enen heuchel und ſchmei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/11
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/11>, abgerufen am 18.01.2021.