Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921.

Bild:
<< vorherige Seite

O Herr Jesus Christus, welch großen
Schmerz hast du auf dem Wege zu Annas
erduldet! Um der Verdienste dieses
schmachvollen Ganges willen bitte ich dich,
löse die Bande aller meiner Sünden, be-
freie mich von den Fallstricken des bösen
Feindes und der verführerischen Welt, so-
wie von den Ketten der bösen Leiden-
schaften und fessele mich so innig mit den
Banden der Liebe, damit ich nie etwas
tue, was dem göttlichen Willen zuwider ist.

Wenn der Priester in die Mitte des Altares
zurückkehrt und Kyrie und Gloria betet, betrachte,
wie Jesus von Annas zu Kaiphas geführt und von
Petrus dreimal verleugnet wird.

O leidender Jesus, wie tief hat es dich
geschmerzt als Petrus, der erste unter den
Aposteln, dich dreimal verleugnete. O wie
oft habe auch ich dich verleugnet, wenn
auch nicht in Worten, so doch in Werken,
indem ich aus Menschenfurcht deine hei-
ligen Gebote übertreten und mich deiner
Lehre und deines Dienstes geschämt habe.
O hilf mir, daß ich von nun an nie mehr
ein Sklave der Menschenfurcht werde, daß
ich jede böse Gesellschaft meide, jede Ge-
legenheit zur Sünde fliehe und dich nie-
mals mehr verleugne, weder in Worten
noch in Werken.

Wenn der Priester sich zum Volke wendet und
sagt: Dominus vobiscum, betrachte, wie Jesus sich
zu Petrus wendet und ihn zur Buße bewegt.

O Herr Jesus Christus, welch großen
Schmerz hast du auf dem Wege zu Annas
erduldet! Um der Verdienste dieses
schmachvollen Ganges willen bitte ich dich,
löse die Bande aller meiner Sünden, be-
freie mich von den Fallstricken des bösen
Feindes und der verführerischen Welt, so-
wie von den Ketten der bösen Leiden-
schaften und fessele mich so innig mit den
Banden der Liebe, damit ich nie etwas
tue, was dem göttlichen Willen zuwider ist.

Wenn der Priester in die Mitte des Altares
zurückkehrt und Kyrie und Gloria betet, betrachte,
wie Jesus von Annas zu Kaiphas geführt und von
Petrus dreimal verleugnet wird.

O leidender Jesus, wie tief hat es dich
geschmerzt als Petrus, der erste unter den
Aposteln, dich dreimal verleugnete. O wie
oft habe auch ich dich verleugnet, wenn
auch nicht in Worten, so doch in Werken,
indem ich aus Menschenfurcht deine hei-
ligen Gebote übertreten und mich deiner
Lehre und deines Dienstes geschämt habe.
O hilf mir, daß ich von nun an nie mehr
ein Sklave der Menschenfurcht werde, daß
ich jede böse Gesellschaft meide, jede Ge-
legenheit zur Sünde fliehe und dich nie-
mals mehr verleugne, weder in Worten
noch in Werken.

Wenn der Priester sich zum Volke wendet und
sagt: Dominus vobiscum, betrachte, wie Jesus sich
zu Petrus wendet und ihn zur Buße bewegt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <div>
            <div>
              <pb facs="#f0040" xml:id="F9_001_1921_pb0039_0001" n="39"/>
              <p/>
              <p>O Herr Jesus Christus, welch großen<lb/>
Schmerz hast du auf dem Wege zu Annas<lb/>
erduldet! Um der Verdienste dieses<lb/>
schmachvollen Ganges willen bitte ich dich,<lb/>
löse die Bande aller meiner Sünden, be-<lb/>
freie mich von den Fallstricken des bösen<lb/>
Feindes und der verführerischen Welt, so-<lb/>
wie von den Ketten der bösen Leiden-<lb/>
schaften und fessele mich so innig mit den<lb/>
Banden der Liebe, damit ich nie etwas<lb/>
tue, was dem göttlichen Willen zuwider ist.</p>
              <p rendition="#s">Wenn der Priester in die Mitte des Altares<lb/>
zurückkehrt und Kyrie und Gloria betet, betrachte,<lb/>
wie Jesus von Annas zu Kaiphas geführt und von<lb/>
Petrus dreimal verleugnet wird.</p>
              <p>O leidender Jesus, wie tief hat es dich<lb/>
geschmerzt als Petrus, der erste unter den<lb/>
Aposteln, dich dreimal verleugnete. O wie<lb/>
oft habe auch ich dich verleugnet, wenn<lb/>
auch nicht in Worten, so doch in Werken,<lb/>
indem ich aus Menschenfurcht deine hei-<lb/>
ligen Gebote übertreten und mich deiner<lb/>
Lehre und deines Dienstes geschämt habe.<lb/>
O hilf mir, daß ich von nun an nie mehr<lb/>
ein Sklave der Menschenfurcht werde, daß<lb/>
ich jede böse Gesellschaft meide, jede Ge-<lb/>
legenheit zur Sünde fliehe und dich nie-<lb/>
mals mehr verleugne, weder in Worten<lb/>
noch in Werken.</p>
              <p rendition="#s">Wenn der Priester sich zum Volke wendet und<lb/>
sagt: <hi rendition="#aq">Dominus vobiscum,</hi> betrachte, wie Jesus sich<lb/>
zu Petrus wendet und ihn zur Buße bewegt.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0040] O Herr Jesus Christus, welch großen Schmerz hast du auf dem Wege zu Annas erduldet! Um der Verdienste dieses schmachvollen Ganges willen bitte ich dich, löse die Bande aller meiner Sünden, be- freie mich von den Fallstricken des bösen Feindes und der verführerischen Welt, so- wie von den Ketten der bösen Leiden- schaften und fessele mich so innig mit den Banden der Liebe, damit ich nie etwas tue, was dem göttlichen Willen zuwider ist. Wenn der Priester in die Mitte des Altares zurückkehrt und Kyrie und Gloria betet, betrachte, wie Jesus von Annas zu Kaiphas geführt und von Petrus dreimal verleugnet wird. O leidender Jesus, wie tief hat es dich geschmerzt als Petrus, der erste unter den Aposteln, dich dreimal verleugnete. O wie oft habe auch ich dich verleugnet, wenn auch nicht in Worten, so doch in Werken, indem ich aus Menschenfurcht deine hei- ligen Gebote übertreten und mich deiner Lehre und deines Dienstes geschämt habe. O hilf mir, daß ich von nun an nie mehr ein Sklave der Menschenfurcht werde, daß ich jede böse Gesellschaft meide, jede Ge- legenheit zur Sünde fliehe und dich nie- mals mehr verleugne, weder in Worten noch in Werken. Wenn der Priester sich zum Volke wendet und sagt: Dominus vobiscum, betrachte, wie Jesus sich zu Petrus wendet und ihn zur Buße bewegt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/40
Zitationshilfe: Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/40>, abgerufen am 28.10.2020.