Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921.

Bild:
<< vorherige Seite

Bösen gewissenhaft meide und dir treu
bleibe bis in den Tod.

Wenn der Priester am Fuße des Altares die
heilige Messe beginnt, betrachte, wie Jesus am Oel-
berge betet und Blut schwitzt.

O lieber Jesus, du hast bei deinem
Gebete am Oelberge meiner vielen Sünden
wegen eine solche Todesangst empfunden,
daß dein Schweiß wie Blutstropfen zur
Erde herabrann; verleihe gnädig, daß ich
die Bosheit meiner Sünden immer mehr
erkenne und sie darum unaufhörlich be-
reue. Stärke mich auch, daß ich nach dei-
nem Beispiele im Gebete nicht nachlasse
und allzeit meinen Willen dem göttlichen
Willen unterwerfe, indem ich mit dir
spreche: Vater, nicht mein Wille geschehe,
sondern der deine.

Wenn der Priester hinaufgeht und den Altar
küßt, betrachte, wie Jesus von Judas mit einem
Kusse verraten wird.

O Jesus, wie groß war dein Schmerz,
als du von einem deiner Apostel mit einem
Kusse verraten und deinen Feinden aus-
geliefert wurdest! Wie oft habe auch ich
dich durch meine Sünden verraten, obgleich
du mir so viele und große Wohltaten er-
wiesen hast! O Herr, verzeihe mir! Von
nun an will ich dich nicht mehr beleidigen.
Befestige mich so in deiner Gnade, daß ich
nie mehr von dir getrennt werde.

Wenn der Priester zur Seite des Altares geht,
betrachte, wie Jesus gebunden zum Hohepriester
Annas gefühlt wird.

Bösen gewissenhaft meide und dir treu
bleibe bis in den Tod.

Wenn der Priester am Fuße des Altares die
heilige Messe beginnt, betrachte, wie Jesus am Oel-
berge betet und Blut schwitzt.

O lieber Jesus, du hast bei deinem
Gebete am Oelberge meiner vielen Sünden
wegen eine solche Todesangst empfunden,
daß dein Schweiß wie Blutstropfen zur
Erde herabrann; verleihe gnädig, daß ich
die Bosheit meiner Sünden immer mehr
erkenne und sie darum unaufhörlich be-
reue. Stärke mich auch, daß ich nach dei-
nem Beispiele im Gebete nicht nachlasse
und allzeit meinen Willen dem göttlichen
Willen unterwerfe, indem ich mit dir
spreche: Vater, nicht mein Wille geschehe,
sondern der deine.

Wenn der Priester hinaufgeht und den Altar
küßt, betrachte, wie Jesus von Judas mit einem
Kusse verraten wird.

O Jesus, wie groß war dein Schmerz,
als du von einem deiner Apostel mit einem
Kusse verraten und deinen Feinden aus-
geliefert wurdest! Wie oft habe auch ich
dich durch meine Sünden verraten, obgleich
du mir so viele und große Wohltaten er-
wiesen hast! O Herr, verzeihe mir! Von
nun an will ich dich nicht mehr beleidigen.
Befestige mich so in deiner Gnade, daß ich
nie mehr von dir getrennt werde.

Wenn der Priester zur Seite des Altares geht,
betrachte, wie Jesus gebunden zum Hohepriester
Annas gefühlt wird.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <div>
            <div>
              <p><pb facs="#f0039" xml:id="F9_001_1921_pb0038_0001" n="38"/>
Bösen gewissenhaft meide und dir treu<lb/>
bleibe bis in den Tod.</p>
              <p rendition="#s">Wenn der Priester am Fuße des Altares die<lb/>
heilige Messe beginnt, betrachte, wie Jesus am Oel-<lb/>
berge betet und Blut schwitzt.</p>
              <p>O lieber Jesus, du hast bei deinem<lb/>
Gebete am Oelberge meiner vielen Sünden<lb/>
wegen eine solche Todesangst empfunden,<lb/>
daß dein Schweiß wie Blutstropfen zur<lb/>
Erde herabrann; verleihe gnädig, daß ich<lb/>
die Bosheit meiner Sünden immer mehr<lb/>
erkenne und sie darum unaufhörlich be-<lb/>
reue. Stärke mich auch, daß ich nach dei-<lb/>
nem Beispiele im Gebete nicht nachlasse<lb/>
und allzeit meinen Willen dem göttlichen<lb/>
Willen unterwerfe, indem ich mit dir<lb/>
spreche: Vater, nicht mein Wille geschehe,<lb/>
sondern der deine.</p>
              <p rendition="#s">Wenn der Priester hinaufgeht und den Altar<lb/>
küßt, betrachte, wie Jesus von Judas mit einem<lb/>
Kusse verraten wird.</p>
              <p>O Jesus, wie groß war dein Schmerz,<lb/>
als du von einem deiner Apostel mit einem<lb/>
Kusse verraten und deinen Feinden aus-<lb/>
geliefert wurdest! Wie oft habe auch ich<lb/>
dich durch meine Sünden verraten, obgleich<lb/>
du mir so viele und große Wohltaten er-<lb/>
wiesen hast! O Herr, verzeihe mir! Von<lb/>
nun an will ich dich nicht mehr beleidigen.<lb/>
Befestige mich so in deiner Gnade, daß ich<lb/>
nie mehr von dir getrennt werde.</p>
              <p rendition="#s">Wenn der Priester zur Seite des Altares geht,<lb/>
betrachte, wie Jesus gebunden zum Hohepriester<lb/>
Annas gefühlt wird.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0039] Bösen gewissenhaft meide und dir treu bleibe bis in den Tod. Wenn der Priester am Fuße des Altares die heilige Messe beginnt, betrachte, wie Jesus am Oel- berge betet und Blut schwitzt. O lieber Jesus, du hast bei deinem Gebete am Oelberge meiner vielen Sünden wegen eine solche Todesangst empfunden, daß dein Schweiß wie Blutstropfen zur Erde herabrann; verleihe gnädig, daß ich die Bosheit meiner Sünden immer mehr erkenne und sie darum unaufhörlich be- reue. Stärke mich auch, daß ich nach dei- nem Beispiele im Gebete nicht nachlasse und allzeit meinen Willen dem göttlichen Willen unterwerfe, indem ich mit dir spreche: Vater, nicht mein Wille geschehe, sondern der deine. Wenn der Priester hinaufgeht und den Altar küßt, betrachte, wie Jesus von Judas mit einem Kusse verraten wird. O Jesus, wie groß war dein Schmerz, als du von einem deiner Apostel mit einem Kusse verraten und deinen Feinden aus- geliefert wurdest! Wie oft habe auch ich dich durch meine Sünden verraten, obgleich du mir so viele und große Wohltaten er- wiesen hast! O Herr, verzeihe mir! Von nun an will ich dich nicht mehr beleidigen. Befestige mich so in deiner Gnade, daß ich nie mehr von dir getrennt werde. Wenn der Priester zur Seite des Altares geht, betrachte, wie Jesus gebunden zum Hohepriester Annas gefühlt wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/39
Zitationshilfe: Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/39>, abgerufen am 29.09.2020.