Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

lächelte der Legationsrath. Sie könnten auch sagen,
Oestreich ist wohl geschlagen, aber noch nicht vernichtet,
die unermeßlichen Colonnen, die Rußland aus seinen
Steppen wälzt, haben sich noch nicht einmal auf dem
Felde gezeigt, sagen, daß Preußen den Tieger schon
gereizt hat, indem es seine Krallen ihm zeigte, daß
es nun an ihm wäre, über Hals und Kopf zu eilen,
sich auf ihn zu stürzen, während er selbst blutend mit
seiner Beute noch am Boden ringt. Das ist aber
alles schon gesagt. Es hörts nur keiner, der es hören
sollte."

"Aber Sie calculiren selbst mit Vernunftschlüssen;
die Leidenschaften, ein Impuls, der Zufall, könnte
Ihre Rechnung plötzlich zu Schanden machen."

"Die Coterie tritt nicht schroff genug dem stür¬
mischen Willen entgegen, sie giebt klug nach. Das
bürgt mir dafür, daß die Saiten nicht springen werden.
Und was helfen alle Funken, wenn sie auf eine Masse
fallen, die keinen Zündstoff in sich hat. Man wird
die Sache hinziehen, vor dem Publicum rüsten, die
Kriegshelden fluchen und schwören lassen, heimlich
aber verhandeln, laviren, proponiren, unmögliche und
mögliche Friedensvorschläge machen -- "

"Bis!"

"Ja -- bis es sich entschieden hat. In Mähren
muß es sich entscheiden; dann --"

"Nun und dann?"

"Nie zu weit hinausdenken!"

"Sie hätten neulich die Radziwill hören sollen."

lächelte der Legationsrath. Sie könnten auch ſagen,
Oeſtreich iſt wohl geſchlagen, aber noch nicht vernichtet,
die unermeßlichen Colonnen, die Rußland aus ſeinen
Steppen wälzt, haben ſich noch nicht einmal auf dem
Felde gezeigt, ſagen, daß Preußen den Tieger ſchon
gereizt hat, indem es ſeine Krallen ihm zeigte, daß
es nun an ihm wäre, über Hals und Kopf zu eilen,
ſich auf ihn zu ſtürzen, während er ſelbſt blutend mit
ſeiner Beute noch am Boden ringt. Das iſt aber
alles ſchon geſagt. Es hörts nur keiner, der es hören
ſollte.“

„Aber Sie calculiren ſelbſt mit Vernunftſchlüſſen;
die Leidenſchaften, ein Impuls, der Zufall, könnte
Ihre Rechnung plötzlich zu Schanden machen.“

„Die Coterie tritt nicht ſchroff genug dem ſtür¬
miſchen Willen entgegen, ſie giebt klug nach. Das
bürgt mir dafür, daß die Saiten nicht ſpringen werden.
Und was helfen alle Funken, wenn ſie auf eine Maſſe
fallen, die keinen Zündſtoff in ſich hat. Man wird
die Sache hinziehen, vor dem Publicum rüſten, die
Kriegshelden fluchen und ſchwören laſſen, heimlich
aber verhandeln, laviren, proponiren, unmögliche und
mögliche Friedensvorſchläge machen — “

„Bis!“

„Ja — bis es ſich entſchieden hat. In Mähren
muß es ſich entſcheiden; dann —“

„Nun und dann?“

„Nie zu weit hinausdenken!“

„Sie hätten neulich die Radziwill hören ſollen.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="39"/>
lächelte der Legationsrath. Sie könnten auch &#x017F;agen,<lb/>
Oe&#x017F;treich i&#x017F;t wohl ge&#x017F;chlagen, aber noch nicht vernichtet,<lb/>
die unermeßlichen Colonnen, die Rußland aus &#x017F;einen<lb/>
Steppen wälzt, haben &#x017F;ich noch nicht einmal auf dem<lb/>
Felde gezeigt, &#x017F;agen, daß Preußen den Tieger &#x017F;chon<lb/>
gereizt hat, indem es &#x017F;eine Krallen ihm zeigte, daß<lb/>
es nun an ihm wäre, über Hals und Kopf zu eilen,<lb/>
&#x017F;ich auf ihn zu &#x017F;türzen, während er &#x017F;elb&#x017F;t blutend mit<lb/>
&#x017F;einer Beute noch am Boden ringt. Das i&#x017F;t aber<lb/>
alles &#x017F;chon ge&#x017F;agt. Es hörts nur keiner, der es hören<lb/>
&#x017F;ollte.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Aber Sie calculiren &#x017F;elb&#x017F;t mit Vernunft&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
die Leiden&#x017F;chaften, ein Impuls, der Zufall, könnte<lb/>
Ihre Rechnung plötzlich zu Schanden machen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die Coterie tritt nicht &#x017F;chroff genug dem &#x017F;tür¬<lb/>
mi&#x017F;chen Willen entgegen, &#x017F;ie giebt klug nach. Das<lb/>
bürgt mir dafür, daß die Saiten nicht &#x017F;pringen werden.<lb/>
Und was helfen alle Funken, wenn &#x017F;ie auf eine Ma&#x017F;&#x017F;e<lb/>
fallen, die keinen Zünd&#x017F;toff in &#x017F;ich hat. Man wird<lb/>
die Sache hinziehen, vor dem Publicum rü&#x017F;ten, die<lb/>
Kriegshelden fluchen und &#x017F;chwören la&#x017F;&#x017F;en, heimlich<lb/>
aber verhandeln, laviren, proponiren, unmögliche und<lb/>
mögliche Friedensvor&#x017F;chläge machen &#x2014; &#x201C;<lb/></p>
        <p>&#x201E;Bis!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ja &#x2014; bis es &#x017F;ich ent&#x017F;chieden hat. In Mähren<lb/>
muß es &#x017F;ich ent&#x017F;cheiden; dann &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nun und dann?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nie zu weit hinausdenken!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sie hätten neulich die Radziwill hören &#x017F;ollen.&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0049] lächelte der Legationsrath. Sie könnten auch ſagen, Oeſtreich iſt wohl geſchlagen, aber noch nicht vernichtet, die unermeßlichen Colonnen, die Rußland aus ſeinen Steppen wälzt, haben ſich noch nicht einmal auf dem Felde gezeigt, ſagen, daß Preußen den Tieger ſchon gereizt hat, indem es ſeine Krallen ihm zeigte, daß es nun an ihm wäre, über Hals und Kopf zu eilen, ſich auf ihn zu ſtürzen, während er ſelbſt blutend mit ſeiner Beute noch am Boden ringt. Das iſt aber alles ſchon geſagt. Es hörts nur keiner, der es hören ſollte.“ „Aber Sie calculiren ſelbſt mit Vernunftſchlüſſen; die Leidenſchaften, ein Impuls, der Zufall, könnte Ihre Rechnung plötzlich zu Schanden machen.“ „Die Coterie tritt nicht ſchroff genug dem ſtür¬ miſchen Willen entgegen, ſie giebt klug nach. Das bürgt mir dafür, daß die Saiten nicht ſpringen werden. Und was helfen alle Funken, wenn ſie auf eine Maſſe fallen, die keinen Zündſtoff in ſich hat. Man wird die Sache hinziehen, vor dem Publicum rüſten, die Kriegshelden fluchen und ſchwören laſſen, heimlich aber verhandeln, laviren, proponiren, unmögliche und mögliche Friedensvorſchläge machen — “ „Bis!“ „Ja — bis es ſich entſchieden hat. In Mähren muß es ſich entſcheiden; dann —“ „Nun und dann?“ „Nie zu weit hinausdenken!“ „Sie hätten neulich die Radziwill hören ſollen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/49
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/49>, abgerufen am 29.09.2020.