Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

seufzte die Kriegsräthin. Da ist man ja keinen Au¬
genblick seines Lebens sicher! Und wenn sie sich
nun wirklich ein Leids anthut!" Andre waren minder
gläubig. Ein Spötter äußerte, vor dem halleschen
Thor sei zwar der Kirchhof, aber auch die Reiter
wären durch dies Thor marschirt. Wenigstens mußte
Charlotte nicht augenblicklich ihren Entschluß auszu¬
führen gesonnen sein, denn plötzlich trat sie zur Thür
wieder herein. Noch roth vor Echauffement drängte
sie durch die Anwesenden nach dem Fenster und riß
das Tuch an sich, das die erschrockene Baronin mit
ihrem Rücken zufällig fest hielt:

"Das ist mein Umschlagetuch!"

So ging sie wieder zur Thür hinaus, unbe¬
kümmert um die Ansprache des Geheimraths, der
sich wirklich moderirt haben mußte, denn beim Vor¬
übergehn sagte er zu ihr: "Hat Sie sich noch nicht
besonnen?"

Sie mußte sich allerdings, wenn auch nicht darauf,
doch auf etwas anderes besonnen haben, denn, die
Thür noch in der Hand, fing sie heftig an zu schluchzen,
ihr Peroriren war aber diesmal an die Wirthin ge¬
richtet:

"Und das muß ich Ihnen sagen, Frau Geheim¬
räthin, und wenn Sie mich für eine schlechte Person
halten. Die Kinder lassen Sie nicht zu ihm, nein
um Gottes Willen, das thun Sie nicht. Bei ihm
sind sie in Grund und Boden verloren, der Herr
Geheimrath verstehen nichts von der Erziehung. Das

ſeufzte die Kriegsräthin. Da iſt man ja keinen Au¬
genblick ſeines Lebens ſicher! Und wenn ſie ſich
nun wirklich ein Leids anthut!“ Andre waren minder
gläubig. Ein Spötter äußerte, vor dem halleſchen
Thor ſei zwar der Kirchhof, aber auch die Reiter
wären durch dies Thor marſchirt. Wenigſtens mußte
Charlotte nicht augenblicklich ihren Entſchluß auszu¬
führen geſonnen ſein, denn plötzlich trat ſie zur Thür
wieder herein. Noch roth vor Echauffement drängte
ſie durch die Anweſenden nach dem Fenſter und riß
das Tuch an ſich, das die erſchrockene Baronin mit
ihrem Rücken zufällig feſt hielt:

„Das iſt mein Umſchlagetuch!“

So ging ſie wieder zur Thür hinaus, unbe¬
kümmert um die Anſprache des Geheimraths, der
ſich wirklich moderirt haben mußte, denn beim Vor¬
übergehn ſagte er zu ihr: „Hat Sie ſich noch nicht
beſonnen?“

Sie mußte ſich allerdings, wenn auch nicht darauf,
doch auf etwas anderes beſonnen haben, denn, die
Thür noch in der Hand, fing ſie heftig an zu ſchluchzen,
ihr Peroriren war aber diesmal an die Wirthin ge¬
richtet:

„Und das muß ich Ihnen ſagen, Frau Geheim¬
räthin, und wenn Sie mich für eine ſchlechte Perſon
halten. Die Kinder laſſen Sie nicht zu ihm, nein
um Gottes Willen, das thun Sie nicht. Bei ihm
ſind ſie in Grund und Boden verloren, der Herr
Geheimrath verſtehen nichts von der Erziehung. Das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="31"/>
&#x017F;eufzte die Kriegsräthin. Da i&#x017F;t man ja keinen Au¬<lb/>
genblick &#x017F;eines Lebens &#x017F;icher! Und wenn &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
nun wirklich ein Leids anthut!&#x201C; Andre waren minder<lb/>
gläubig. Ein Spötter äußerte, vor dem halle&#x017F;chen<lb/>
Thor &#x017F;ei zwar der Kirchhof, aber auch die Reiter<lb/>
wären durch dies Thor mar&#x017F;chirt. Wenig&#x017F;tens mußte<lb/>
Charlotte nicht augenblicklich ihren Ent&#x017F;chluß auszu¬<lb/>
führen ge&#x017F;onnen &#x017F;ein, denn plötzlich trat &#x017F;ie zur Thür<lb/>
wieder herein. Noch roth vor Echauffement drängte<lb/>
&#x017F;ie durch die Anwe&#x017F;enden nach dem Fen&#x017F;ter und riß<lb/>
das Tuch an &#x017F;ich, das die er&#x017F;chrockene Baronin mit<lb/>
ihrem Rücken zufällig fe&#x017F;t hielt:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Das i&#x017F;t <hi rendition="#g">mein</hi> Um&#x017F;chlagetuch!&#x201C;</p><lb/>
        <p>So ging &#x017F;ie wieder zur Thür hinaus, unbe¬<lb/>
kümmert um die An&#x017F;prache des Geheimraths, der<lb/>
&#x017F;ich wirklich moderirt haben mußte, denn beim Vor¬<lb/>
übergehn &#x017F;agte er zu ihr: &#x201E;Hat Sie &#x017F;ich noch nicht<lb/>
be&#x017F;onnen?&#x201C;</p><lb/>
        <p>Sie mußte &#x017F;ich allerdings, wenn auch nicht darauf,<lb/>
doch auf etwas anderes be&#x017F;onnen haben, denn, die<lb/>
Thür noch in der Hand, fing &#x017F;ie heftig an zu &#x017F;chluchzen,<lb/>
ihr Peroriren war aber diesmal an die Wirthin ge¬<lb/>
richtet:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Und das muß ich Ihnen &#x017F;agen, Frau Geheim¬<lb/>
räthin, und wenn Sie mich für eine &#x017F;chlechte Per&#x017F;on<lb/>
halten. Die Kinder la&#x017F;&#x017F;en Sie nicht zu ihm, nein<lb/>
um Gottes Willen, das thun Sie nicht. Bei ihm<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie in Grund und Boden verloren, der Herr<lb/>
Geheimrath ver&#x017F;tehen nichts von der Erziehung. Das<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0041] ſeufzte die Kriegsräthin. Da iſt man ja keinen Au¬ genblick ſeines Lebens ſicher! Und wenn ſie ſich nun wirklich ein Leids anthut!“ Andre waren minder gläubig. Ein Spötter äußerte, vor dem halleſchen Thor ſei zwar der Kirchhof, aber auch die Reiter wären durch dies Thor marſchirt. Wenigſtens mußte Charlotte nicht augenblicklich ihren Entſchluß auszu¬ führen geſonnen ſein, denn plötzlich trat ſie zur Thür wieder herein. Noch roth vor Echauffement drängte ſie durch die Anweſenden nach dem Fenſter und riß das Tuch an ſich, das die erſchrockene Baronin mit ihrem Rücken zufällig feſt hielt: „Das iſt mein Umſchlagetuch!“ So ging ſie wieder zur Thür hinaus, unbe¬ kümmert um die Anſprache des Geheimraths, der ſich wirklich moderirt haben mußte, denn beim Vor¬ übergehn ſagte er zu ihr: „Hat Sie ſich noch nicht beſonnen?“ Sie mußte ſich allerdings, wenn auch nicht darauf, doch auf etwas anderes beſonnen haben, denn, die Thür noch in der Hand, fing ſie heftig an zu ſchluchzen, ihr Peroriren war aber diesmal an die Wirthin ge¬ richtet: „Und das muß ich Ihnen ſagen, Frau Geheim¬ räthin, und wenn Sie mich für eine ſchlechte Perſon halten. Die Kinder laſſen Sie nicht zu ihm, nein um Gottes Willen, das thun Sie nicht. Bei ihm ſind ſie in Grund und Boden verloren, der Herr Geheimrath verſtehen nichts von der Erziehung. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/41
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/41>, abgerufen am 24.09.2020.