Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
che gehören, wechselseitige Erläuterung des ei-
nen durch den andern zu bewirken, damit man
hierdurch die Stärke oder Schwäche der daraus
hergeleiteten Theorien desto besser beurtheilen
könne. Und obgleich die Beschaffenheit und
die engen Grenzen meines Plans keinen Reich-
thum an Bemerkungen und keine umständliche
Anführung aller Kleinigkeiten zuließen, so wird
doch, wie ich hoffe, wenig Brauchbares und
Wichtiges ganz übergangen worden seyn.

Da ich mich nicht gern eines Plagiats
beschuldiget sehen möchte, so bekenne ich mit
Vergnügen die Unterstützung, welche mir ver-
schiedene über meinen Gegenstand ausgearbeitete
Schriften gewährt habe. Mit uneingeschränk-
ter Freyheit habe ich aus diesen Schriften
ausgewählt, was ich zu meiner Absicht dien-
liches darinn gefunden habe. Besonders ha-
be ich Herrn Banks für die Gefälligkeit zu
danken, mit welcher er mir die Memoires de
l'Academie de Berlin vom Jahr 1780 zum
Gebrauch bey meiner Arbeit überlassen hat.

Die häufigen Abhaltungen und Störungen,
denen ich, als Handelsmann, unterworfen bin,

Vorrede.
che gehören, wechſelſeitige Erläuterung des ei-
nen durch den andern zu bewirken, damit man
hierdurch die Stärke oder Schwäche der daraus
hergeleiteten Theorien deſto beſſer beurtheilen
könne. Und obgleich die Beſchaffenheit und
die engen Grenzen meines Plans keinen Reich-
thum an Bemerkungen und keine umſtändliche
Anführung aller Kleinigkeiten zuließen, ſo wird
doch, wie ich hoffe, wenig Brauchbares und
Wichtiges ganz übergangen worden ſeyn.

Da ich mich nicht gern eines Plagiats
beſchuldiget ſehen möchte, ſo bekenne ich mit
Vergnügen die Unterſtützung, welche mir ver-
ſchiedene über meinen Gegenſtand ausgearbeitete
Schriften gewährt habe. Mit uneingeſchränk-
ter Freyheit habe ich aus dieſen Schriften
ausgewählt, was ich zu meiner Abſicht dien-
liches darinn gefunden habe. Beſonders ha-
be ich Herrn Banks für die Gefälligkeit zu
danken, mit welcher er mir die Memoires de
l’Academie de Berlin vom Jahr 1780 zum
Gebrauch bey meiner Arbeit überlaſſen hat.

Die häufigen Abhaltungen und Störungen,
denen ich, als Handelsmann, unterworfen bin,

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0009" n="V"/><fw place="top" type="header">Vorrede.</fw> che gehören, wech&#x017F;el&#x017F;eitige Erläuterung des ei-<lb/>
nen durch den andern zu bewirken, damit man<lb/>
hierdurch die Stärke oder Schwäche der daraus<lb/>
hergeleiteten Theorien de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er beurtheilen<lb/>
könne. Und obgleich die Be&#x017F;chaffenheit und<lb/>
die engen Grenzen meines Plans keinen Reich-<lb/>
thum an Bemerkungen und keine um&#x017F;tändliche<lb/>
Anführung aller Kleinigkeiten zuließen, &#x017F;o wird<lb/>
doch, wie ich hoffe, wenig Brauchbares und<lb/>
Wichtiges ganz übergangen worden &#x017F;eyn.</p>
        <p>Da ich mich nicht gern eines Plagiats<lb/>
be&#x017F;chuldiget &#x017F;ehen möchte, &#x017F;o bekenne ich mit<lb/>
Vergnügen die Unter&#x017F;tützung, welche mir ver-<lb/>
&#x017F;chiedene über meinen Gegen&#x017F;tand ausgearbeitete<lb/>
Schriften gewährt habe. Mit uneinge&#x017F;chränk-<lb/>
ter Freyheit habe ich aus die&#x017F;en Schriften<lb/>
ausgewählt, was ich zu meiner Ab&#x017F;icht dien-<lb/>
liches darinn gefunden habe. Be&#x017F;onders ha-<lb/>
be ich Herrn Banks für die Gefälligkeit zu<lb/>
danken, mit welcher er mir die Memoires de<lb/>
l&#x2019;Academie de Berlin vom Jahr 1780 zum<lb/>
Gebrauch bey meiner Arbeit überla&#x017F;&#x017F;en hat.</p>
        <p>Die häufigen Abhaltungen und Störungen,<lb/>
denen ich, als Handelsmann, unterworfen bin,
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[V/0009] Vorrede. che gehören, wechſelſeitige Erläuterung des ei- nen durch den andern zu bewirken, damit man hierdurch die Stärke oder Schwäche der daraus hergeleiteten Theorien deſto beſſer beurtheilen könne. Und obgleich die Beſchaffenheit und die engen Grenzen meines Plans keinen Reich- thum an Bemerkungen und keine umſtändliche Anführung aller Kleinigkeiten zuließen, ſo wird doch, wie ich hoffe, wenig Brauchbares und Wichtiges ganz übergangen worden ſeyn. Da ich mich nicht gern eines Plagiats beſchuldiget ſehen möchte, ſo bekenne ich mit Vergnügen die Unterſtützung, welche mir ver- ſchiedene über meinen Gegenſtand ausgearbeitete Schriften gewährt habe. Mit uneingeſchränk- ter Freyheit habe ich aus dieſen Schriften ausgewählt, was ich zu meiner Abſicht dien- liches darinn gefunden habe. Beſonders ha- be ich Herrn Banks für die Gefälligkeit zu danken, mit welcher er mir die Memoires de l’Academie de Berlin vom Jahr 1780 zum Gebrauch bey meiner Arbeit überlaſſen hat. Die häufigen Abhaltungen und Störungen, denen ich, als Handelsmann, unterworfen bin,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/9
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. V. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/9>, abgerufen am 14.08.2020.