Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Herr dein Gott erwehlen wird/ und zu den Priestern/ den
Leviten/ und zu dem Richter/ der zur zeit seyn wird/ kommen

5. B. Mos.
17. v. 8. 9.
und fragen/ Die sollen dir das Vrtheil sprechen. 5. B. Mos: 17.
Wurden also/ umb Rechtes sich zu belernen/ gewiesen an den
Grossen Rath und das Ober Hoffgerichte zu Jerusalem. (San-
hedrin Gedolah. Rabbinis: Schibhim Sanhedrin, hem
Schibhim Sekenim schel Beth Din haggadol b[i]ruschala-
jim.
) Heutiges Tages pflegen an dessen Statt die Richter in
wichtigen und streittigen fällen/ da allerhand bedencken wegen
eines Rechtschlusses vorfället/ die sachen an Juristische/ auch nach
beschaffenheit der Fälle/ zugleich an Theologische Faculteten/ an
Consistoria, an Schöppenstüle gelangen zu lassen/ das sie bey de-
nenselben sich eines Rechtlichen Ausspruches erholen. Wo man
aber hiezu gelegenheit nicht hat/ und auch wohl durch nähere
mittel dem zweiffel kan abgeholffen werden/ soll ein Richter sich
nicht beschweren anderer Weisen Leute/ besonders derer jhm im
Gerichte zugeordneten Beysitzer/ Rath zu vernehmen/ und den-
selben nachzudencken/ damit er ja nicht einen Ausspruch thue/
davon er in seinem Gewissen nicht versichert ist/ das derselbe den
Rechten gemeß sey. Erkenne mit fleiß deinen Nechsten/ und
wo du Rath bedarffst/ so suchs bey Weisen Leuten/ und be-
sprich dich mit den Verständigen/ und richte alle deine Sache

Sirach 9.
verß 21. 22
c. 37. v. 8.
folg.
nach Gottes Wort/ ermahnet Sirach cap. 9. Jm 37. Capit-
tel
giebt er feine Regeln/ bey wem/ und wie man sich Raths er-
holen solle. Setzt aber diese nothwendige erinnerung dazu:
Doch in dem allen ruffe auch den Allerhöhesten an/ das er
dein Thun gelingen und nicht feilen lasse.
Manche achtens
jhnen vor eine schande/ das sie andere sollten umb Rath fragen/
und machen alles nach jhrem eigenen Kopffe und gutdüncken/ A-
ber eben auff solche weise ziehen sie jhnen die größte Schande ü-
bern hals/ wenn sie einmahl etwas versehen/ das fast jedermann
jhrer spottet/ den schimpff/ das unheil und schaden/ den haß und
feindschafft/ so auff dergleichen fehler zu folgen pflegen/ jhm al-

lein zu-

Herr dein Gott erwehlen wird/ und zu den Prieſtern/ den
Leviten/ und zu dem Richter/ der zur zeit ſeyn wird/ kommen

5. B. Moſ.
17. v. 8. 9.
und fragen/ Die ſollen dir das Vrtheil ſprechen. 5. B. Moſ: 17.
Wurden alſo/ umb Rechtes ſich zu belernen/ gewieſen an den
Groſſen Rath und das Ober Hoffgerichte zu Jeruſalem. (San-
hedrín Gedoláh. Rabbinis: Schibhím Sanhedrín, hem
Schibhím Sekením ſchel Beth Din haggadól b[i]ruſchalá-
jim.
) Heutiges Tages pflegen an deſſen Statt die Richter in
wichtigen und ſtreittigen faͤllen/ da allerhand bedencken wegen
eines Rechtſchluſſes vorfaͤllet/ die ſachen an Juriſtiſche/ auch nach
beſchaffenheit der Faͤlle/ zugleich an Theologiſche Faculteten/ an
Conſiſtoria, an Schoͤppenſtuͤle gelangen zu laſſen/ das ſie bey de-
nenſelben ſich eines Rechtlichen Ausſpruches erholen. Wo man
aber hiezu gelegenheit nicht hat/ und auch wohl durch naͤhere
mittel dem zweiffel kan abgeholffen werden/ ſoll ein Richter ſich
nicht beſchweren anderer Weiſen Leute/ beſonders derer jhm im
Gerichte zugeordneten Beyſitzer/ Rath zu vernehmen/ und den-
ſelben nachzudencken/ damit er ja nicht einen Ausſpruch thue/
davon er in ſeinem Gewiſſen nicht verſichert iſt/ das derſelbe den
Rechten gemeß ſey. Erkenne mit fleiß deinen Nechſten/ und
wo du Rath bedarffſt/ ſo ſuchs bey Weiſen Leuten/ und be-
ſprich dich mit den Verſtaͤndigen/ und richte alle deine Sache

Sirach 9.
verß 21. 22
c. 37. v. 8.
folg.
nach Gottes Wort/ ermahnet Sirach cap. 9. Jm 37. Capit-
tel
giebt er feine Regeln/ bey wem/ und wie man ſich Raths er-
holen ſolle. Setzt aber dieſe nothwendige erinnerung dazu:
Doch in dem allen ruffe auch den Allerhoͤheſten an/ das er
dein Thun gelingen und nicht feilen laſſe.
Manche achtens
jhnen vor eine ſchande/ das ſie andere ſollten umb Rath fragen/
und machen alles nach jhrem eigenen Kopffe und gutduͤncken/ A-
ber eben auff ſolche weiſe ziehen ſie jhnen die groͤßte Schande uͤ-
bern hals/ wenn ſie einmahl etwas verſehen/ das faſt jedermann
jhrer ſpottet/ den ſchimpff/ das unheil und ſchaden/ den haß und
feindſchafft/ ſo auff dergleichen fehler zu folgen pflegen/ jhm al-

lein zu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0040" n="[40]"/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#k">He</hi>rr dein <hi rendition="#k">Go</hi>tt erwehlen wird/ und zu den Prie&#x017F;tern/ den<lb/>
Leviten/ und zu dem Richter/ der zur zeit &#x017F;eyn wird/ kommen</hi><lb/><note place="left">5. B. Mo&#x017F;.<lb/>
17. v. 8. 9.</note><hi rendition="#fr">und fragen/ Die &#x017F;ollen dir das Vrtheil &#x017F;prechen.</hi> 5. B. Mo&#x017F;: 17.<lb/>
Wurden al&#x017F;o/ umb Rechtes &#x017F;ich zu belernen/ gewie&#x017F;en an den<lb/>
Gro&#x017F;&#x017F;en Rath und das Ober Hoffgerichte zu Jeru&#x017F;alem. (<hi rendition="#aq">San-<lb/>
hedrín Gedoláh. Rabbinis: Schibhím Sanhedrín, hem<lb/>
Schibhím Sekením &#x017F;chel Beth Din haggadól b<supplied>i</supplied>ru&#x017F;chalá-<lb/>
jim.</hi>) Heutiges Tages pflegen an de&#x017F;&#x017F;en Statt die Richter in<lb/>
wichtigen und &#x017F;treittigen fa&#x0364;llen/ da allerhand bedencken wegen<lb/>
eines Recht&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es vorfa&#x0364;llet/ die &#x017F;achen an Juri&#x017F;ti&#x017F;che/ auch nach<lb/>
be&#x017F;chaffenheit der Fa&#x0364;lle/ zugleich an <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theologi</hi></hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Facult</hi></hi>eten/ an<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Con&#x017F;i&#x017F;toria,</hi></hi> an Scho&#x0364;ppen&#x017F;tu&#x0364;le gelangen zu la&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie bey de-<lb/>
nen&#x017F;elben &#x017F;ich eines Rechtlichen Aus&#x017F;pruches erholen. Wo man<lb/>
aber hiezu gelegenheit nicht hat/ und auch wohl durch na&#x0364;here<lb/>
mittel dem zweiffel kan abgeholffen werden/ &#x017F;oll ein Richter &#x017F;ich<lb/>
nicht be&#x017F;chweren anderer Wei&#x017F;en Leute/ be&#x017F;onders derer jhm im<lb/>
Gerichte zugeordneten Bey&#x017F;itzer/ Rath zu vernehmen/ und den-<lb/>
&#x017F;elben nachzudencken/ damit er ja nicht einen Aus&#x017F;pruch thue/<lb/>
davon er in &#x017F;einem Gewi&#x017F;&#x017F;en nicht ver&#x017F;ichert i&#x017F;t/ das der&#x017F;elbe den<lb/>
Rechten gemeß &#x017F;ey. <hi rendition="#fr">Erkenne mit fleiß deinen Nech&#x017F;ten/ und<lb/>
wo du Rath bedarff&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;uchs bey Wei&#x017F;en Leuten/ und be-<lb/>
&#x017F;prich dich mit den Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen/ und richte alle deine Sache</hi><lb/><note place="left">Sirach 9.<lb/>
verß 21. 22<lb/>
c. 37. v. 8.<lb/>
folg.</note><hi rendition="#fr">nach Gottes Wort/</hi> ermahnet <hi rendition="#fr">Sirach cap. 9. Jm 37. Capit-<lb/>
tel</hi> giebt er feine Regeln/ bey wem/ und wie man &#x017F;ich Raths er-<lb/>
holen &#x017F;olle. Setzt aber die&#x017F;e nothwendige erinnerung dazu:<lb/><hi rendition="#fr">Doch in dem allen ruffe auch den Allerho&#x0364;he&#x017F;ten an/ das er<lb/>
dein Thun gelingen und nicht feilen la&#x017F;&#x017F;e.</hi> Manche achtens<lb/>
jhnen vor eine &#x017F;chande/ das &#x017F;ie andere &#x017F;ollten umb Rath fragen/<lb/>
und machen alles nach jhrem eigenen Kopffe und gutdu&#x0364;ncken/ A-<lb/>
ber eben auff &#x017F;olche wei&#x017F;e ziehen &#x017F;ie jhnen die gro&#x0364;ßte Schande u&#x0364;-<lb/>
bern hals/ wenn &#x017F;ie einmahl etwas ver&#x017F;ehen/ das fa&#x017F;t jedermann<lb/>
jhrer &#x017F;pottet/ den &#x017F;chimpff/ das unheil und &#x017F;chaden/ den haß und<lb/>
feind&#x017F;chafft/ &#x017F;o auff dergleichen fehler zu folgen pflegen/ jhm al-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lein zu-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] Herr dein Gott erwehlen wird/ und zu den Prieſtern/ den Leviten/ und zu dem Richter/ der zur zeit ſeyn wird/ kommen und fragen/ Die ſollen dir das Vrtheil ſprechen. 5. B. Moſ: 17. Wurden alſo/ umb Rechtes ſich zu belernen/ gewieſen an den Groſſen Rath und das Ober Hoffgerichte zu Jeruſalem. (San- hedrín Gedoláh. Rabbinis: Schibhím Sanhedrín, hem Schibhím Sekením ſchel Beth Din haggadól biruſchalá- jim.) Heutiges Tages pflegen an deſſen Statt die Richter in wichtigen und ſtreittigen faͤllen/ da allerhand bedencken wegen eines Rechtſchluſſes vorfaͤllet/ die ſachen an Juriſtiſche/ auch nach beſchaffenheit der Faͤlle/ zugleich an Theologiſche Faculteten/ an Conſiſtoria, an Schoͤppenſtuͤle gelangen zu laſſen/ das ſie bey de- nenſelben ſich eines Rechtlichen Ausſpruches erholen. Wo man aber hiezu gelegenheit nicht hat/ und auch wohl durch naͤhere mittel dem zweiffel kan abgeholffen werden/ ſoll ein Richter ſich nicht beſchweren anderer Weiſen Leute/ beſonders derer jhm im Gerichte zugeordneten Beyſitzer/ Rath zu vernehmen/ und den- ſelben nachzudencken/ damit er ja nicht einen Ausſpruch thue/ davon er in ſeinem Gewiſſen nicht verſichert iſt/ das derſelbe den Rechten gemeß ſey. Erkenne mit fleiß deinen Nechſten/ und wo du Rath bedarffſt/ ſo ſuchs bey Weiſen Leuten/ und be- ſprich dich mit den Verſtaͤndigen/ und richte alle deine Sache nach Gottes Wort/ ermahnet Sirach cap. 9. Jm 37. Capit- tel giebt er feine Regeln/ bey wem/ und wie man ſich Raths er- holen ſolle. Setzt aber dieſe nothwendige erinnerung dazu: Doch in dem allen ruffe auch den Allerhoͤheſten an/ das er dein Thun gelingen und nicht feilen laſſe. Manche achtens jhnen vor eine ſchande/ das ſie andere ſollten umb Rath fragen/ und machen alles nach jhrem eigenen Kopffe und gutduͤncken/ A- ber eben auff ſolche weiſe ziehen ſie jhnen die groͤßte Schande uͤ- bern hals/ wenn ſie einmahl etwas verſehen/ das faſt jedermann jhrer ſpottet/ den ſchimpff/ das unheil und ſchaden/ den haß und feindſchafft/ ſo auff dergleichen fehler zu folgen pflegen/ jhm al- lein zu- 5. B. Moſ. 17. v. 8. 9. Sirach 9. verß 21. 22 c. 37. v. 8. folg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/40
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/40>, abgerufen am 10.07.2020.