Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

dringet. Derhalben wenn arme Wittwen
vnnd Wäisen niergend hinwissen: so sollen
sie sich mit jhme vnnd seiner gnedigen hülffe
trösten vnd sagen: Vater vnd Mutter ver-
lassen mich/ Aber was betrübstu dich viel
meine Seele/ weil GOtt meines Angesichts
hülffe ist[?]

Vors dritte/ in periculoso morborum3.
accessu, in gefehrlichen Kranckheiten/ Denn
wenn wir offt Jahr vnnd Tag darnieder
liegen/ fühlen grosse Schmertzen/ das wir
für Angst mit Hiskia winseln wie ein Kra-Esa. 38.
nich vnd Schwalbe/ vnnd girren wie eine
Taube/ vnsere Augen wollen vns brechen/
weil wir dürre ausgesogen werden: Wann
vns wie dem Jobo/ elender Nächte vielIob. 7.
werden/ vnd wir wol gantze Monden ver-
geblich arbeiten/ das wir sprechen/ wenn
wir vns legen/ wann werde ich auffstehen[?]
Vnnd darnach rechnen wir wenns wil A-
bend werden/ So soll in solchen Drangsal
ein Christlich Hertz dencken vnd sagen: Nu
ich liege hier/ wie ein armer Wurm/ bin
gantz vnd gar abgedorret vnnd lahm wor-
den/ Meiner Schmertzen möcht einen stein

in
E ij

dringet. Derhalben wenn arme Wittwen
vnnd Waͤiſen niergend hinwiſſen: ſo ſollen
ſie ſich mit jhme vnnd ſeiner gnedigen huͤlffe
troͤſten vnd ſagen: Vater vnd Mutter ver-
laſſen mich/ Aber was betruͤbſtu dich viel
meine Seele/ weil GOtt meines Angeſichts
huͤlffe iſt[?]

Vors dritte/ in periculoſo morborum3.
acceſſu, in gefehrlichen Kranckheiten/ Denn
wenn wir offt Jahr vnnd Tag darnieder
liegen/ fuͤhlen groſſe Schmertzen/ das wir
fuͤr Angſt mit Hiskia winſeln wie ein Kra-Eſa. 38.
nich vnd Schwalbe/ vnnd girren wie eine
Taube/ vnſere Augen wollen vns brechen/
weil wir duͤrre ausgeſogen werden: Wann
vns wie dem Jobo/ elender Naͤchte vielIob. 7.
werden/ vnd wir wol gantze Monden ver-
geblich arbeiten/ das wir ſprechen/ wenn
wir vns legen/ wann werde ich auffſtehen[?]
Vnnd darnach rechnen wir wenns wil A-
bend werden/ So ſoll in ſolchen Drangſal
ein Chriſtlich Hertz dencken vnd ſagen: Nu
ich liege hier/ wie ein armer Wurm/ bin
gantz vnd gar abgedorret vnnd lahm wor-
den/ Meiner Schmertzen moͤcht einen ſtein

in
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/>
dringet. Derhalben wenn arme Wittwen<lb/>
vnnd Wa&#x0364;i&#x017F;en niergend hinwi&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;o &#x017F;ollen<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich mit jhme vnnd &#x017F;einer gnedigen hu&#x0364;lffe<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten vnd &#x017F;agen: Vater vnd Mutter ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en mich/ Aber was betru&#x0364;b&#x017F;tu dich viel<lb/>
meine Seele/ weil GOtt meines Ange&#x017F;ichts<lb/>
hu&#x0364;lffe i&#x017F;t<supplied>?</supplied></p><lb/>
          <p>Vors dritte/ <hi rendition="#aq">in periculo&#x017F;o morborum</hi><note place="right">3.</note><lb/><hi rendition="#aq">acce&#x017F;&#x017F;u,</hi> in gefehrlichen Kranckheiten/ Denn<lb/>
wenn wir offt Jahr vnnd Tag darnieder<lb/>
liegen/ fu&#x0364;hlen gro&#x017F;&#x017F;e Schmertzen/ das wir<lb/>
fu&#x0364;r Ang&#x017F;t mit Hiskia win&#x017F;eln wie ein Kra-<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 38.</note><lb/>
nich vnd Schwalbe/ vnnd girren wie eine<lb/>
Taube/ vn&#x017F;ere Augen wollen vns brechen/<lb/>
weil wir du&#x0364;rre ausge&#x017F;ogen werden: Wann<lb/>
vns wie dem Jobo/ elender Na&#x0364;chte viel<note place="right"><hi rendition="#aq">Iob.</hi> 7.</note><lb/>
werden/ vnd wir wol gantze Monden ver-<lb/>
geblich arbeiten/ das wir &#x017F;prechen/ wenn<lb/>
wir vns legen/ wann werde ich auff&#x017F;tehen<supplied>?</supplied><lb/>
Vnnd darnach rechnen wir wenns wil A-<lb/>
bend werden/ So &#x017F;oll in &#x017F;olchen Drang&#x017F;al<lb/>
ein Chri&#x017F;tlich Hertz dencken vnd &#x017F;agen: Nu<lb/>
ich liege hier/ wie ein armer Wurm/ bin<lb/>
gantz vnd gar abgedorret vnnd lahm wor-<lb/>
den/ Meiner Schmertzen mo&#x0364;cht einen &#x017F;tein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] dringet. Derhalben wenn arme Wittwen vnnd Waͤiſen niergend hinwiſſen: ſo ſollen ſie ſich mit jhme vnnd ſeiner gnedigen huͤlffe troͤſten vnd ſagen: Vater vnd Mutter ver- laſſen mich/ Aber was betruͤbſtu dich viel meine Seele/ weil GOtt meines Angeſichts huͤlffe iſt? Vors dritte/ in periculoſo morborum acceſſu, in gefehrlichen Kranckheiten/ Denn wenn wir offt Jahr vnnd Tag darnieder liegen/ fuͤhlen groſſe Schmertzen/ das wir fuͤr Angſt mit Hiskia winſeln wie ein Kra- nich vnd Schwalbe/ vnnd girren wie eine Taube/ vnſere Augen wollen vns brechen/ weil wir duͤrre ausgeſogen werden: Wann vns wie dem Jobo/ elender Naͤchte viel werden/ vnd wir wol gantze Monden ver- geblich arbeiten/ das wir ſprechen/ wenn wir vns legen/ wann werde ich auffſtehen? Vnnd darnach rechnen wir wenns wil A- bend werden/ So ſoll in ſolchen Drangſal ein Chriſtlich Hertz dencken vnd ſagen: Nu ich liege hier/ wie ein armer Wurm/ bin gantz vnd gar abgedorret vnnd lahm wor- den/ Meiner Schmertzen moͤcht einen ſtein in 3. Eſa. 38. Iob. 7. E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/35
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/35>, abgerufen am 09.12.2019.