Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

denn er ist meines Angesichts hülffe/ das er
Mathe[s.] In
de profun-
dis.
mich frölich entbinde. Vnd mit jener Gebä-
rerin auß dem 130. Psalm:

Vnd ob es wehrt biß in die Nacht
Vnd wider an den Morgen/
Soll doch mein Hertz an GOttes Macht
Verzweiffeln nicht noch sorgen/ etc.

Rom. 5.Solche tröstliche Hoffnung wird sie nicht
lassen zu schanden werden.

2.Vors ander/ ist er auch vnsers Ange-
sichts hülffe/ in laborioso vitae progressu, inn
müheseligen fortgang vnsers Lebens/ denn
Joh. 14.sterben vns Vater vnd Mutter/ So wil
er vns nicht Wäisen lassen/ sondern wil sich
vnser als ein Vater annehmen/ wie sich Da-
Psal. 27.vid tröstet/ Seind etwa arme verlassene
Psal. 68.Wittiben/ so wil er jhr Vormund vnd Rich-
ter seyn/ wil jhnen helffen auß hungers not/
1. Reg. 17.wie der Wittwen zu Sarepta: Aus vnver-
müglichen Schuldes Last: Aus mancher-
2 Reg. 4.
Esa.
1.
ley vnrechten vorgewaltigung vnd vnter-
drückung. Er zehlet alle jhre Thränen/ vnd
Psal. 146.fasset sie in einen Sack/ Der Witwen Thrä-
Sir. 35.nen fliessen wol die Backen herab/ aber sie
schreyen vbersich/ wider den/ der sie heraus

drin-

denn er iſt meines Angeſichts huͤlffe/ das er
Mathe[ſ.] In
de profun-
dis.
mich froͤlich entbinde. Vnd mit jener Gebaͤ-
rerin auß dem 130. Pſalm:

Vnd ob es wehrt biß in die Nacht
Vnd wider an den Morgen/
Soll doch mein Hertz an GOttes Macht
Verzweiffeln nicht noch ſorgen/ etc.

Rom. 5.Solche troͤſtliche Hoffnung wird ſie nicht
laſſen zu ſchanden werden.

2.Vors ander/ iſt er auch vnſers Ange-
ſichts huͤlffe/ in laborioſo vitæ progreſſu, inn
muͤheſeligen fortgang vnſers Lebens/ denn
Joh. 14.ſterben vns Vater vnd Mutter/ So wil
er vns nicht Waͤiſen laſſen/ ſondern wil ſich
vnſer als ein Vater annehmen/ wie ſich Da-
Pſal. 27.vid troͤſtet/ Seind etwa arme verlaſſene
Pſal. 68.Wittiben/ ſo wil er jhr Vormund vnd Rich-
ter ſeyn/ wil jhnen helffen auß hungers not/
1. Reg. 17.wie der Wittwen zu Sarepta: Aus vnver-
muͤglichen Schuldes Laſt: Aus mancher-
2 Reg. 4.
Eſa.
1.
ley vnrechten vorgewaltigung vnd vnter-
druͤckung. Er zehlet alle jhre Thraͤnen/ vnd
Pſal. 146.faſſet ſie in einen Sack/ Der Witwen Thraͤ-
Sir. 35.nen flieſſen wol die Backen herab/ aber ſie
ſchreyen vberſich/ wider den/ der ſie heraus

drin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/>
denn er i&#x017F;t meines Ange&#x017F;ichts hu&#x0364;lffe/ das er<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Mathe<supplied>&#x017F;.</supplied> In<lb/>
de profun-<lb/>
dis.</hi></note>mich fro&#x0364;lich entbinde. Vnd mit jener Geba&#x0364;-<lb/>
rerin auß dem 130. P&#x017F;alm:</p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l>Vnd ob es wehrt biß in die Nacht</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Vnd wider an den Morgen/</hi> </l><lb/>
                <l>Soll doch mein Hertz an GOttes Macht</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Verzweiffeln nicht noch &#x017F;orgen/ etc.</hi> </l>
              </lg>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5.</note>Solche tro&#x0364;&#x017F;tliche Hoffnung wird &#x017F;ie nicht<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;chanden werden.</p><lb/>
          <p><note place="left">2.</note>Vors ander/ i&#x017F;t er auch vn&#x017F;ers Ange-<lb/>
&#x017F;ichts hu&#x0364;lffe/ <hi rendition="#aq">in laborio&#x017F;o vitæ progre&#x017F;&#x017F;u,</hi> inn<lb/>
mu&#x0364;he&#x017F;eligen fortgang vn&#x017F;ers Lebens/ denn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 14.</note>&#x017F;terben vns Vater vnd Mutter/ So wil<lb/>
er vns nicht Wa&#x0364;i&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern wil &#x017F;ich<lb/>
vn&#x017F;er als ein Vater annehmen/ wie &#x017F;ich Da-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 27.</note>vid tro&#x0364;&#x017F;tet/ Seind etwa arme verla&#x017F;&#x017F;ene<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 68.</note>Wittiben/ &#x017F;o wil er jhr Vormund vnd Rich-<lb/>
ter &#x017F;eyn/ wil jhnen helffen auß hungers not/<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 17.</note>wie der Wittwen zu Sarepta: Aus vnver-<lb/>
mu&#x0364;glichen Schuldes La&#x017F;t: Aus mancher-<lb/><note place="left">2 <hi rendition="#aq">Reg. 4.<lb/>
E&#x017F;a.</hi> 1.</note>ley vnrechten vorgewaltigung vnd vnter-<lb/>
dru&#x0364;ckung. Er zehlet alle jhre Thra&#x0364;nen/ vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 146.</note>fa&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie in einen Sack/ Der Witwen Thra&#x0364;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sir.</hi> 35.</note>nen flie&#x017F;&#x017F;en wol die Backen herab/ aber &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chreyen vber&#x017F;ich/ wider den/ der &#x017F;ie heraus<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">drin-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] denn er iſt meines Angeſichts huͤlffe/ das er mich froͤlich entbinde. Vnd mit jener Gebaͤ- rerin auß dem 130. Pſalm: Matheſ. In de profun- dis. Vnd ob es wehrt biß in die Nacht Vnd wider an den Morgen/ Soll doch mein Hertz an GOttes Macht Verzweiffeln nicht noch ſorgen/ etc. Solche troͤſtliche Hoffnung wird ſie nicht laſſen zu ſchanden werden. Rom. 5. Vors ander/ iſt er auch vnſers Ange- ſichts huͤlffe/ in laborioſo vitæ progreſſu, inn muͤheſeligen fortgang vnſers Lebens/ denn ſterben vns Vater vnd Mutter/ So wil er vns nicht Waͤiſen laſſen/ ſondern wil ſich vnſer als ein Vater annehmen/ wie ſich Da- vid troͤſtet/ Seind etwa arme verlaſſene Wittiben/ ſo wil er jhr Vormund vnd Rich- ter ſeyn/ wil jhnen helffen auß hungers not/ wie der Wittwen zu Sarepta: Aus vnver- muͤglichen Schuldes Laſt: Aus mancher- ley vnrechten vorgewaltigung vnd vnter- druͤckung. Er zehlet alle jhre Thraͤnen/ vnd faſſet ſie in einen Sack/ Der Witwen Thraͤ- nen flieſſen wol die Backen herab/ aber ſie ſchreyen vberſich/ wider den/ der ſie heraus drin- 2. Joh. 14. Pſal. 27. Pſal. 68. 1. Reg. 17. 2 Reg. 4. Eſa. 1. Pſal. 146. Sir. 35.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/34
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/34>, abgerufen am 08.12.2019.