Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd Trostpredig
Reichsgenossen/ mit dem rechten Weinbeersafft/ welcher
Johann. 15.jhme als dem Himmlischen Weinstock/ auß seinen Wun-
den geronnen ist/ damit wir wider Welt vnd Höll/ nur ge-
trost vnd vnverzagt in jhm sein/ vnd jmmerdar ein frischen
freyen muth haben vnd behalten mögen/ ob schon der argli-
stige Schreckengast vnd Trawergeist/ seine fewrige Angst-
pfeil auff vns thut zuschiessen.

Demnach müssen wir offtgemelten Heilbrunnen
nicht nur bloß wissen vnd beschawen/ sondern vil mehr auch
nach Anweisung vnsers Sprüchleins/ vnnd deß heyligen
Propheten Esaiae, mit frewden jmmer vnd ohn vnderlaß/
im heyligen Geist/ Wasser vnnd Trost darauß schöpffen/
trincken vnd geniesen/ weil doch der Herr vnnd Himmli-
sche Heilbrunner selbsten so freygebig/ gütig vnnd barmher-
tzig/ daß er vns auffs aller freundtlichst darzu locket vnd la-
Esaiae 55.det/ wann er spricht/ Esaiae 55. Wolan/ alle die jhr durstig
seyet/ kommet her zum Wasser/ vnd die jhr nicht Gelt habt/
kommet her/ kaufft vnd esset/ kommet her/ vnd kaufft ohne
Gelt vnd vmb sonst/ beyde Wein vnd Milch/ etc. Vnnd
Matth. 11.Matth. 11. kommet her zu mir/ alle die jhr mühselig vnnd be-
Johann. 7.laden seyt/ Jch will euch erquicken. Vnd widerumb/ Jo-
Liß hiervon E-
zechiel 47.
han. 7. Wen da dürstet/ der komme zu mir vnnd trincke/
vnnd wer an mich glaubt/ wie die Schrifft sagt/ von deß
Leib werden Ström deß lebendigen Wassers fliessen: Also
das vns die vnaußsprechlich Krafft vnnd Wirckung dises
Heilbrunnen vnd Wassers/ mit welchem freylich kein saur-
brunn oder warm bad zuvergleichen/ lustig vnnd hurtig sol-
te machen/ mit Frewden vnd höchster Begird zuschöpffen
vnd zu trincken/ oder mit dem König David auß seinem 42.
Psal. 42.Psalmen zuruffen: Wie der Hirsch schreyet nach frischem
Wasser/ so schreyet meine Seele Gott zu dir: M[e]ine Seel

dürstet

Chꝛiſtliche Leich vnd Troſtpredig
Reichsgenoſſen/ mit dem rechten Weinbeerſafft/ welcher
Johann. 15.jhme als dem Himmliſchen Weinſtock/ auß ſeinen Wun-
den geronnen iſt/ damit wir wider Welt vnd Hoͤll/ nur ge-
troſt vnd vnverzagt in jhm ſein/ vnd jmmerdar ein friſchen
freyen můth haben vnd behalten moͤgen/ ob ſchon der argli-
ſtige Schreckengaſt vnd Trawergeiſt/ ſeine fewrige Angſt-
pfeil auff vns thůt zuſchieſſen.

Demnach müſſen wir offtgemelten Heilbꝛunnen
nicht nur bloß wiſſen vnd beſchawen/ ſondern vil mehꝛ auch
nach Anweiſung vnſers Spruͤchleins/ vnnd deß heyligen
Propheten Eſaiæ, mit frewden jmmer vnd ohn vnderlaß/
im heyligen Geiſt/ Waſſer vnnd Troſt darauß ſchoͤpffen/
trincken vnd genieſen/ weil doch der Herr vnnd Himmli-
ſche Heilbꝛunner ſelbſten ſo freygebig/ guͤtig vnnd barmher-
tzig/ daß er vns auffs aller freundtlichſt darzu locket vnd la-
Eſaiæ 55.det/ wann er ſpricht/ Eſaiæ 55. Wolan/ alle die jhꝛ durſtig
ſeyet/ kommet her zum Waſſer/ vnd die jhꝛ nicht Gelt habt/
kommet her/ kaufft vnd eſſet/ kommet her/ vnd kaufft ohne
Gelt vnd vmb ſonſt/ beyde Wein vnd Milch/ ꝛc. Vnnd
Matth. 11.Matth. 11. kommet her zu mir/ alle die jhꝛ muͤhſelig vnnd be-
Johann. 7.laden ſeyt/ Jch will euch erquicken. Vnd widerumb/ Jo-
Liß hiervon E-
zechiel 47.
han. 7. Wen da duͤrſtet/ der komme zu mir vnnd trincke/
vnnd wer an mich glaubt/ wie die Schꝛifft ſagt/ von deß
Leib werden Stroͤm deß lebendigen Waſſers flieſſen: Alſo
das vns die vnaußſprechlich Krafft vnnd Wirckung diſes
Heilbꝛunnen vnd Waſſers/ mit welchem freylich kein ſaur-
bꝛunn oder warm bad zuvergleichen/ luſtig vnnd hurtig ſol-
te machen/ mit Frewden vnd hoͤchſter Begird zuſchoͤpffen
vnd zu trincken/ oder mit dem Koͤnig David auß ſeinem 42.
Pſal. 42.Pſalmen zurůffen: Wie der Hirſch ſchꝛeyet nach friſchem
Waſſer/ ſo ſchꝛeyet meine Seele Gott zu dir: M[e]ine Seel

duͤrſtet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Leich vnd Tro&#x017F;tpredig</hi></fw><lb/>
Reichsgeno&#x017F;&#x017F;en/ mit dem rechten Weinbeer&#x017F;afft/ welcher<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Johann.</hi> 15.</note>jhme als dem Himmli&#x017F;chen Wein&#x017F;tock/ auß &#x017F;einen Wun-<lb/>
den geronnen i&#x017F;t/ damit wir wider Welt vnd Ho&#x0364;ll/ nur ge-<lb/>
tro&#x017F;t vnd vnverzagt in jhm &#x017F;ein/ vnd jmmerdar ein fri&#x017F;chen<lb/>
freyen m&#x016F;th haben vnd behalten mo&#x0364;gen/ ob &#x017F;chon der argli-<lb/>
&#x017F;tige Schreckenga&#x017F;t vnd Trawergei&#x017F;t/ &#x017F;eine fewrige Ang&#x017F;t-<lb/>
pfeil auff vns th&#x016F;t zu&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Demnach mü&#x017F;&#x017F;en wir offtgemelten Heilb&#xA75B;unnen<lb/>
nicht nur bloß wi&#x017F;&#x017F;en vnd be&#x017F;chawen/ &#x017F;ondern vil meh&#xA75B; auch<lb/>
nach Anwei&#x017F;ung vn&#x017F;ers Spru&#x0364;chleins/ vnnd deß heyligen<lb/>
Propheten <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ,</hi> mit frewden jmmer vnd ohn vnderlaß/<lb/>
im heyligen Gei&#x017F;t/ Wa&#x017F;&#x017F;er vnnd Tro&#x017F;t darauß &#x017F;cho&#x0364;pffen/<lb/>
trincken vnd genie&#x017F;en/ weil doch der <hi rendition="#k">Herr</hi> vnnd Himmli-<lb/>
&#x017F;che Heilb&#xA75B;unner &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;o freygebig/ gu&#x0364;tig vnnd barmher-<lb/>
tzig/ daß er vns auffs aller freundtlich&#x017F;t darzu locket vnd la-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> 55.</note>det/ wann er &#x017F;pricht/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> 55. Wolan/ alle die jh&#xA75B; dur&#x017F;tig<lb/>
&#x017F;eyet/ kommet her zum Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd die jh&#xA75B; nicht Gelt habt/<lb/>
kommet her/ kaufft vnd e&#x017F;&#x017F;et/ kommet her/ vnd kaufft ohne<lb/>
Gelt vnd vmb &#x017F;on&#x017F;t/ beyde Wein vnd Milch/ &#xA75B;c. Vnnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 11.</note><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 11. kommet her zu mir/ alle die jh&#xA75B; mu&#x0364;h&#x017F;elig vnnd be-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Johann.</hi> 7.</note>laden &#x017F;eyt/ Jch will euch erquicken. Vnd widerumb/ <hi rendition="#aq">Jo-</hi><lb/><note place="left">Liß hiervon E-<lb/>
zechiel 47.</note><hi rendition="#aq">han.</hi> 7. Wen da du&#x0364;r&#x017F;tet/ der komme zu mir vnnd trincke/<lb/>
vnnd wer an mich glaubt/ wie die Sch&#xA75B;ifft &#x017F;agt/ von deß<lb/>
Leib werden Stro&#x0364;m deß lebendigen Wa&#x017F;&#x017F;ers flie&#x017F;&#x017F;en: Al&#x017F;o<lb/>
das vns die vnauß&#x017F;prechlich Krafft vnnd Wirckung di&#x017F;es<lb/>
Heilb&#xA75B;unnen vnd Wa&#x017F;&#x017F;ers/ mit welchem freylich kein &#x017F;aur-<lb/>
b&#xA75B;unn oder warm bad zuvergleichen/ lu&#x017F;tig vnnd hurtig &#x017F;ol-<lb/>
te machen/ mit Frewden vnd ho&#x0364;ch&#x017F;ter Begird zu&#x017F;cho&#x0364;pffen<lb/>
vnd zu trincken/ oder mit dem Ko&#x0364;nig David auß &#x017F;einem 42.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 42.</note>P&#x017F;almen zur&#x016F;ffen: Wie der Hir&#x017F;ch &#x017F;ch&#xA75B;eyet nach fri&#x017F;chem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o &#x017F;ch&#xA75B;eyet meine Seele Gott zu dir: M<supplied>e</supplied>ine Seel<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">du&#x0364;r&#x017F;tet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Chꝛiſtliche Leich vnd Troſtpredig Reichsgenoſſen/ mit dem rechten Weinbeerſafft/ welcher jhme als dem Himmliſchen Weinſtock/ auß ſeinen Wun- den geronnen iſt/ damit wir wider Welt vnd Hoͤll/ nur ge- troſt vnd vnverzagt in jhm ſein/ vnd jmmerdar ein friſchen freyen můth haben vnd behalten moͤgen/ ob ſchon der argli- ſtige Schreckengaſt vnd Trawergeiſt/ ſeine fewrige Angſt- pfeil auff vns thůt zuſchieſſen. Johann. 15. Demnach müſſen wir offtgemelten Heilbꝛunnen nicht nur bloß wiſſen vnd beſchawen/ ſondern vil mehꝛ auch nach Anweiſung vnſers Spruͤchleins/ vnnd deß heyligen Propheten Eſaiæ, mit frewden jmmer vnd ohn vnderlaß/ im heyligen Geiſt/ Waſſer vnnd Troſt darauß ſchoͤpffen/ trincken vnd genieſen/ weil doch der Herr vnnd Himmli- ſche Heilbꝛunner ſelbſten ſo freygebig/ guͤtig vnnd barmher- tzig/ daß er vns auffs aller freundtlichſt darzu locket vnd la- det/ wann er ſpricht/ Eſaiæ 55. Wolan/ alle die jhꝛ durſtig ſeyet/ kommet her zum Waſſer/ vnd die jhꝛ nicht Gelt habt/ kommet her/ kaufft vnd eſſet/ kommet her/ vnd kaufft ohne Gelt vnd vmb ſonſt/ beyde Wein vnd Milch/ ꝛc. Vnnd Matth. 11. kommet her zu mir/ alle die jhꝛ muͤhſelig vnnd be- laden ſeyt/ Jch will euch erquicken. Vnd widerumb/ Jo- han. 7. Wen da duͤrſtet/ der komme zu mir vnnd trincke/ vnnd wer an mich glaubt/ wie die Schꝛifft ſagt/ von deß Leib werden Stroͤm deß lebendigen Waſſers flieſſen: Alſo das vns die vnaußſprechlich Krafft vnnd Wirckung diſes Heilbꝛunnen vnd Waſſers/ mit welchem freylich kein ſaur- bꝛunn oder warm bad zuvergleichen/ luſtig vnnd hurtig ſol- te machen/ mit Frewden vnd hoͤchſter Begird zuſchoͤpffen vnd zu trincken/ oder mit dem Koͤnig David auß ſeinem 42. Pſalmen zurůffen: Wie der Hirſch ſchꝛeyet nach friſchem Waſſer/ ſo ſchꝛeyet meine Seele Gott zu dir: Meine Seel duͤrſtet Eſaiæ 55. Matth. 11. Johann. 7. Liß hiervon E- zechiel 47. Pſal. 42.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/16
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/16>, abgerufen am 24.03.2019.