Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredig.

Zwar/ wann wir in dem Stande der Vnschuld das na-
türlich Leben zugebracht hetten/ so were solch vnser natürlich
Leb[en] zugleich auch ein Gnadenreiches Geistliches Leben ge-
wesen/ Sintemahl Gott ohne vnterlaß mit seinen Gnaden
in vns gewohnet/ vnd vns endlich auch das ewige Leben gege-
ben hette/ dar zu wir erschaffen waren. Sap. 2. v. 23.

Nach dem wir aber Gott dem HErrn Vngehorsam wor-
den/ vnd sein Gebot freventlicher weise überschritten/ seind
wir dadurch in Geistlichen Todt gerathen/ das ist/ wir sind vor
Gottes Augen todt/ als von welchem wir vns durch die Sün-
de abgewandet hatten. Darauf zur straffe auch der ander
Todt/ das ist/ der ewige Todt/ vnd das ewige Verdamnuß
über vns erfolgen solte.

Solten wir nun deme entgehen/ so war kein ander Mit-
tel/ als daß vns Christus/ alß der rechte Gesalbte deß HErrn/2. Spirituae
lem seu
Gratiae.

der vns mit dem Vatter vnd dem H. Geiste/ das Natürliche
Leben gegeben hatte/ auch das Gnadenreiche geistliche Le-
ben/ vnd hiernechst auch das ewige Leben wider gebe. WelchesAEterna[m]
seu Gloriae.

jhn zu erwerbem sehr viel gekostet hat/ nemblich/ nicht ver-
genglich Golt oder Silber/ sondern sein heyliges
tewres Blut/ vnnd sein vnschuldiges Leyden vnnd
Sterben
Pet. 1. v. 19. Denn dadurch hat Er die Sün-Quam ac-
quisivit non
auro & ar-
gento, sed
precioso
suo san-
guine.

de zugesiegelt/ die Missethat versöhnet/ Gerechtig-
keit vnnd ewiges Leben erworben vnnd zu wegen
bracht/
nach der Weissagung deß Prophethen Danielis cap.
9. v. 24. vnd dem Zeugniß S. Pauli 2. Tim. 1. v. 10.

Ehe wir aber zu solchem ewigen Leben kommen/ müssenCujus qui
volunt sie-
ri partici-
pes.

wie zuvor auch hie Leben in vita [s]pirituali seu Gratiae, das
ist/ in dem Gnadenreichen geistlichen Leben. Das ist/ wir müs-

sen vn-
B
Chriſtliche Leichpredig.

Zwar/ wann wir in dem Stande der Vnſchuld das na-
tuͤrlich Leben zugebracht hetten/ ſo were ſolch vnſer natuͤrlich
Leb[en] zugleich auch ein Gnadenreiches Geiſtliches Leben ge-
weſen/ Sintemahl Gott ohne vnterlaß mit ſeinen Gnaden
in vns gewohnet/ vnd vns endlich auch das ewige Leben gege-
ben hette/ dar zu wir erſchaffen waren. Sap. 2. v. 23.

Nach dem wir aber Gott dem HErꝛn Vngehorſam wor-
den/ vnd ſein Gebot freventlicher weiſe uͤberſchritten/ ſeind
wir dadurch in Geiſtlichen Todt gerathen/ das iſt/ wir ſind vor
Gottes Augen todt/ als von welchem wir vns durch die Suͤn-
de abgewandet hatten. Darauf zur ſtraffe auch der ander
Todt/ das iſt/ der ewige Todt/ vnd das ewige Verdamnuß
uͤber vns erfolgen ſolte.

Solten wir nun deme entgehen/ ſo war kein ander Mit-
tel/ als daß vns Chriſtus/ alß der rechte Geſalbte deß HErꝛn/2. Spirituæ
lem ſeu
Gratiæ.

der vns mit dem Vatter vnd dem H. Geiſte/ das Natuͤrliche
Leben gegeben hatte/ auch das Gnadenreiche geiſtliche Le-
ben/ vnd hiernechſt auch das ewige Leben wider gebe. WelchesAEterna[m]
ſeu Gloriæ.

jhn zu erwerbem ſehr viel gekoſtet hat/ nemblich/ nicht ver-
genglich Golt oder Silber/ ſondern ſein heyliges
tewres Blut/ vnnd ſein vnſchuldiges Leyden vnnd
Sterben
Pet. 1. v. 19. Denn dadurch hat Er die Suͤn-Quam ac-
quiſivit nõ
auro & ar-
gento, ſed
precioſo
ſuo ſan-
guine.

de zugeſiegelt/ die Miſſethat verſoͤhnet/ Gerechtig-
keit vnnd ewiges Leben erworben vnnd zu wegen
bracht/
nach der Weiſſagung deß Prophethen Danielis cap.
9. v. 24. vnd dem Zeugniß S. Pauli 2. Tim. 1. v. 10.

Ehe wir aber zu ſolchem ewigen Leben kommen/ muͤſſenCujus qui
volunt ſie-
ri partici-
pes.

wie zuvor auch hie Leben in vita [ſ]pirituali ſeu Gratiæ, das
iſt/ in dem Gnadenreichen geiſtlichen Leben. Das iſt/ wir muͤſ-

ſen vn-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0009" n="9"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredig.</hi> </fw><lb/>
            <p>Zwar/ wann wir in dem Stande der Vn&#x017F;chuld das na-<lb/>
tu&#x0364;rlich Leben zugebracht hetten/ &#x017F;o were &#x017F;olch vn&#x017F;er natu&#x0364;rlich<lb/>
Leb<supplied>en</supplied> zugleich auch ein Gnadenreiches Gei&#x017F;tliches Leben ge-<lb/>
we&#x017F;en/ Sintemahl Gott ohne vnterlaß mit &#x017F;einen Gnaden<lb/>
in vns gewohnet/ vnd vns endlich auch das ewige Leben gege-<lb/>
ben hette/ dar zu wir er&#x017F;chaffen waren. <hi rendition="#aq">Sap. 2. v.</hi> 23.</p><lb/>
            <p>Nach dem wir aber Gott dem HEr&#xA75B;n Vngehor&#x017F;am wor-<lb/>
den/ vnd &#x017F;ein Gebot freventlicher wei&#x017F;e u&#x0364;ber&#x017F;chritten/ &#x017F;eind<lb/>
wir dadurch in Gei&#x017F;tlichen Todt gerathen/ das i&#x017F;t/ wir &#x017F;ind vor<lb/>
Gottes Augen todt/ als von welchem wir vns durch die Su&#x0364;n-<lb/>
de abgewandet hatten. Darauf zur &#x017F;traffe auch der ander<lb/>
Todt/ das i&#x017F;t/ der ewige Todt/ vnd das ewige Verdamnuß<lb/>
u&#x0364;ber vns erfolgen &#x017F;olte.</p><lb/>
            <p>Solten wir nun deme entgehen/ &#x017F;o war kein ander Mit-<lb/>
tel/ als daß vns Chri&#x017F;tus/ alß der rechte Ge&#x017F;albte deß HEr&#xA75B;n/<note place="right">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Spirituæ<lb/>
lem &#x017F;eu<lb/>
Gratiæ.</hi></hi></note><lb/>
der vns mit dem Vatter vnd dem H. Gei&#x017F;te/ das Natu&#x0364;rliche<lb/>
Leben gegeben hatte/ auch das Gnadenreiche gei&#x017F;tliche Le-<lb/>
ben/ vnd hiernech&#x017F;t auch das ewige Leben wider gebe. Welches<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">AEterna<supplied>m</supplied><lb/>
&#x017F;eu Gloriæ.</hi></hi></note><lb/>
jhn zu erwerbem &#x017F;ehr viel geko&#x017F;tet hat/ nemblich/ <hi rendition="#fr">nicht ver-<lb/>
genglich Golt oder Silber/ &#x017F;ondern &#x017F;ein heyliges<lb/>
tewres Blut/ vnnd &#x017F;ein vn&#x017F;chuldiges Leyden vnnd<lb/>
Sterben</hi> Pet. 1. v. 19. Denn dadurch hat <hi rendition="#fr">Er die Su&#x0364;n-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quam ac-<lb/>
qui&#x017F;ivit no&#x0303;<lb/>
auro &amp; ar-<lb/>
gento, &#x017F;ed<lb/>
precio&#x017F;o<lb/>
&#x017F;uo &#x017F;an-<lb/>
guine.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#fr">de zuge&#x017F;iegelt/ die Mi&#x017F;&#x017F;ethat ver&#x017F;o&#x0364;hnet/ Gerechtig-<lb/>
keit vnnd ewiges Leben erworben vnnd zu wegen<lb/>
bracht/</hi> nach der Wei&#x017F;&#x017F;agung deß Prophethen Danielis cap.<lb/>
9. v. 24. vnd dem Zeugniß S. Pauli 2. Tim. 1. v. 10.</p><lb/>
            <p>Ehe wir aber zu &#x017F;olchem ewigen Leben kommen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cujus qui<lb/>
volunt &#x017F;ie-<lb/>
ri partici-<lb/>
pes.</hi></hi></note><lb/>
wie zuvor auch hie Leben <hi rendition="#aq">in vita <supplied>&#x017F;</supplied>pirituali &#x017F;eu Gratiæ,</hi> das<lb/>
i&#x017F;t/ in dem Gnadenreichen gei&#x017F;tlichen Leben. Das i&#x017F;t/ wir mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en vn-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0009] Chriſtliche Leichpredig. Zwar/ wann wir in dem Stande der Vnſchuld das na- tuͤrlich Leben zugebracht hetten/ ſo were ſolch vnſer natuͤrlich Leben zugleich auch ein Gnadenreiches Geiſtliches Leben ge- weſen/ Sintemahl Gott ohne vnterlaß mit ſeinen Gnaden in vns gewohnet/ vnd vns endlich auch das ewige Leben gege- ben hette/ dar zu wir erſchaffen waren. Sap. 2. v. 23. Nach dem wir aber Gott dem HErꝛn Vngehorſam wor- den/ vnd ſein Gebot freventlicher weiſe uͤberſchritten/ ſeind wir dadurch in Geiſtlichen Todt gerathen/ das iſt/ wir ſind vor Gottes Augen todt/ als von welchem wir vns durch die Suͤn- de abgewandet hatten. Darauf zur ſtraffe auch der ander Todt/ das iſt/ der ewige Todt/ vnd das ewige Verdamnuß uͤber vns erfolgen ſolte. Solten wir nun deme entgehen/ ſo war kein ander Mit- tel/ als daß vns Chriſtus/ alß der rechte Geſalbte deß HErꝛn/ der vns mit dem Vatter vnd dem H. Geiſte/ das Natuͤrliche Leben gegeben hatte/ auch das Gnadenreiche geiſtliche Le- ben/ vnd hiernechſt auch das ewige Leben wider gebe. Welches jhn zu erwerbem ſehr viel gekoſtet hat/ nemblich/ nicht ver- genglich Golt oder Silber/ ſondern ſein heyliges tewres Blut/ vnnd ſein vnſchuldiges Leyden vnnd Sterben Pet. 1. v. 19. Denn dadurch hat Er die Suͤn- de zugeſiegelt/ die Miſſethat verſoͤhnet/ Gerechtig- keit vnnd ewiges Leben erworben vnnd zu wegen bracht/ nach der Weiſſagung deß Prophethen Danielis cap. 9. v. 24. vnd dem Zeugniß S. Pauli 2. Tim. 1. v. 10. 2. Spirituæ lem ſeu Gratiæ. AEternam ſeu Gloriæ. Quam ac- quiſivit nõ auro & ar- gento, ſed precioſo ſuo ſan- guine. Ehe wir aber zu ſolchem ewigen Leben kommen/ muͤſſen wie zuvor auch hie Leben in vita ſpirituali ſeu Gratiæ, das iſt/ in dem Gnadenreichen geiſtlichen Leben. Das iſt/ wir muͤſ- ſen vn- Cujus qui volunt ſie- ri partici- pes. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523612
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523612/9
Zitationshilfe: Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523612/9>, abgerufen am 23.05.2019.