Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredig.

1. Essentia-
liter.
Es ist aber Christus das Leben 1. essentialiter, das ist/
Er ist nach seiner Göttlichen Natur/ mit Gott dem Vatter/
vnd GOtt dem H. Geist/ das wahre wesentliche Leben selber.
Wie er Johan. 5 vers. 26. selber sagt: Wie der Vatter hat
das Leben in jhme selber: Also hat er auch dem
Sohn gegeben das Leben zu haben in jhme selber.

2 Persona-
liter.
Vors Ander/ ist auch Christus das Leben personali-
ter.
Das ist/ Er ist auch nach seiner angenommenen Mensch-
lichen Natur/ in Krafft der persönlichen Vereinigung das Le-
ben. Dannenhero er sein Fleisch nicht allein ein lebendiges/
sondern auch ein lebendigmachendes Fleisch nennet/ Johann.
6. vers. 51.

3. Commu
nicatire.
Communi
catenim[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]
vitam na-
turalem.
Zum Dritten/ ist er auch das Leben communicative.
Das ist/ Er gibt vns das Leben. Vnd zwar erstlich vitam na-
turalem,
das natürliche Leben. Welchs nicht allein der srom-
me Job. cap. 10. v. 12. erkennet vnd spricht: Leben vnd Wol-
that hast du an mir gethan.
Sondern es erkennets auch
der Apostel S. Paulus/ wann er Actor. 17. vers. 28. sagt:
Jn jhm leben wir/ schweben vnd sind wir. Ja es müs-
sen es auch wir alle mit einander erkennen vnd bekennen. Dann
es stehet ja alles in jhme/ wie Col. 1. v. 17. geschrieben ste-
het. Vnnd wann es ohne jhn wehre/ so köndten wir in vnd mit
vnserm Leben nicht einen einigen Augenblick bestehen.

Impi[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]cun
ptis [verlorenes Material - 4 Zeichen fehlen]
nem.
Weil aber nit allein die Gottsförchtigen/ sondern auch
die Gottlosen von dem Herrn Christo das natürliche Leben
haben/ so redt der Apostel Paulus in verlesenen Worten nicht
de vita naturali. von dem natürlichen Leben/ sondern de vita
spitituali seu gratiae,
von dem gnadenreichen geistlichen
Leben.

Zwar/
Chriſtliche Leichpredig.

1. Eſſentia-
liter.
Es iſt aber Chriſtus das Leben 1. eſſentialiter, das iſt/
Er iſt nach ſeiner Goͤttlichen Natur/ mit Gott dem Vatter/
vnd GOtt dem H. Geiſt/ das wahre weſentliche Leben ſelber.
Wie er Johan. 5 verſ. 26. ſelber ſagt: Wie der Vatter hat
das Leben in jhme ſelber: Alſo hat er auch dem
Sohn gegeben das Leben zu haben in jhme ſelber.

2 Perſona-
liter.
Vors Ander/ iſt auch Chriſtus das Leben perſonali-
ter.
Das iſt/ Er iſt auch nach ſeiner angenommenen Menſch-
lichen Natur/ in Krafft der perſoͤnlichen Vereinigung das Le-
ben. Dannenhero er ſein Fleiſch nicht allein ein lebendiges/
ſondern auch ein lebendigmachendes Fleiſch nennet/ Johann.
6. verſ. 51.

3. Commu
nicatirè.
Communi
catenim[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]
vitam na-
turalem.
Zum Dritten/ iſt er auch das Leben communicativè.
Das iſt/ Er gibt vns das Leben. Vnd zwar erſtlich vitam na-
turalem,
das natuͤrliche Leben. Welchs nicht allein der ſrom-
me Job. cap. 10. v. 12. erkennet vnd ſpricht: Leben vnd Wol-
that haſt du an mir gethan.
Sondern es erkennets auch
der Apoſtel S. Paulus/ wann er Actor. 17. verſ. 28. ſagt:
Jn jhm leben wir/ ſchweben vnd ſind wir. Ja es muͤſ-
ſen es auch wir alle mit einander erkennen vnd bekennen. Dann
es ſtehet ja alles in jhme/ wie Col. 1. v. 17. geſchrieben ſte-
het. Vnnd wann es ohne jhn wehre/ ſo koͤndten wir in vnd mit
vnſerm Leben nicht einen einigen Augenblick beſtehen.

Impi[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]cũ
ptis [verlorenes Material – 4 Zeichen fehlen]
nem.
Weil aber nit allein die Gottsfoͤrchtigen/ ſondern auch
die Gottloſen von dem Herrn Chriſto das natuͤrliche Leben
haben/ ſo redt der Apoſtel Paulus in verleſenen Worten nicht
de vita naturali. von dem natuͤrlichen Leben/ ſondern de vita
ſpitituali ſeu gratiæ,
von dem gnadenreichen geiſtlichen
Leben.

Zwar/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0008" n="8"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredig.</hi> </fw><lb/>
            <p><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;&#x017F;entia-<lb/>
liter.</hi></hi></note>Es i&#x017F;t aber Chri&#x017F;tus das Leben 1. <hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;entialite</hi>r, das i&#x017F;t/<lb/>
Er i&#x017F;t nach &#x017F;einer Go&#x0364;ttlichen Natur/ mit Gott dem Vatter/<lb/>
vnd GOtt dem H. Gei&#x017F;t/ das wahre we&#x017F;entliche Leben &#x017F;elber.<lb/>
Wie er Johan. 5 ver&#x017F;. 26. &#x017F;elber &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Wie der Vatter hat<lb/>
das Leben in jhme &#x017F;elber: Al&#x017F;o hat er auch dem<lb/>
Sohn gegeben das Leben zu haben in jhme &#x017F;elber.</hi></p><lb/>
            <p><note place="left">2 <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Per&#x017F;ona-<lb/>
liter.</hi></hi></note>Vors Ander/ i&#x017F;t auch Chri&#x017F;tus das Leben <hi rendition="#aq">per&#x017F;onali-<lb/>
ter.</hi> Das i&#x017F;t/ Er i&#x017F;t auch nach &#x017F;einer angenommenen Men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Natur/ in Krafft der per&#x017F;o&#x0364;nlichen Vereinigung das Le-<lb/>
ben. Dannenhero er &#x017F;ein Flei&#x017F;ch nicht allein ein lebendiges/<lb/>
&#x017F;ondern auch ein lebendigmachendes Flei&#x017F;ch nennet/ Johann.<lb/>
6. ver&#x017F;. 51.</p><lb/>
            <p><note place="left">3. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Commu<lb/>
nicatirè.<lb/>
Communi<lb/>
catenim<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
vitam na-<lb/>
turalem.</hi></hi></note>Zum Dritten/ i&#x017F;t er auch das Leben <hi rendition="#aq">communicativè.</hi><lb/>
Das i&#x017F;t/ Er gibt vns das Leben. Vnd zwar er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">vitam na-<lb/>
turalem,</hi> das natu&#x0364;rliche Leben. Welchs nicht allein der &#x017F;rom-<lb/>
me Job. cap. 10. v. 12. erkennet vnd &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Leben vnd Wol-<lb/>
that ha&#x017F;t du an mir gethan.</hi> Sondern es erkennets auch<lb/>
der Apo&#x017F;tel S. Paulus/ wann er Actor. 17. ver&#x017F;. 28. &#x017F;agt:<lb/><hi rendition="#fr">Jn jhm leben wir/ &#x017F;chweben vnd &#x017F;ind wir.</hi> Ja es mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en es auch wir alle mit einander erkennen vnd bekennen. Dann<lb/><hi rendition="#fr">es &#x017F;tehet ja alles in jhme/</hi> wie Col. 1. v. 17. ge&#x017F;chrieben &#x017F;te-<lb/>
het. Vnnd wann es ohne jhn wehre/ &#x017F;o ko&#x0364;ndten wir in vnd mit<lb/>
vn&#x017F;erm Leben nicht einen einigen Augenblick be&#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Impi<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>cu&#x0303;<lb/>
ptis <gap reason="lost" unit="chars" quantity="4"/><lb/>
nem.</hi></hi></note>Weil aber nit allein die Gottsfo&#x0364;rchtigen/ &#x017F;ondern auch<lb/>
die Gottlo&#x017F;en von dem <hi rendition="#k">Herr</hi>n Chri&#x017F;to das natu&#x0364;rliche Leben<lb/>
haben/ &#x017F;o redt der Apo&#x017F;tel Paulus in verle&#x017F;enen Worten nicht<lb/><hi rendition="#aq">de vita naturali.</hi> von dem natu&#x0364;rlichen Leben/ &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">de vita<lb/>
&#x017F;pitituali &#x017F;eu gratiæ,</hi> von dem gnadenreichen gei&#x017F;tlichen<lb/>
Leben.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Zwar/</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] Chriſtliche Leichpredig. Es iſt aber Chriſtus das Leben 1. eſſentialiter, das iſt/ Er iſt nach ſeiner Goͤttlichen Natur/ mit Gott dem Vatter/ vnd GOtt dem H. Geiſt/ das wahre weſentliche Leben ſelber. Wie er Johan. 5 verſ. 26. ſelber ſagt: Wie der Vatter hat das Leben in jhme ſelber: Alſo hat er auch dem Sohn gegeben das Leben zu haben in jhme ſelber. 1. Eſſentia- liter. Vors Ander/ iſt auch Chriſtus das Leben perſonali- ter. Das iſt/ Er iſt auch nach ſeiner angenommenen Menſch- lichen Natur/ in Krafft der perſoͤnlichen Vereinigung das Le- ben. Dannenhero er ſein Fleiſch nicht allein ein lebendiges/ ſondern auch ein lebendigmachendes Fleiſch nennet/ Johann. 6. verſ. 51. 2 Perſona- liter. Zum Dritten/ iſt er auch das Leben communicativè. Das iſt/ Er gibt vns das Leben. Vnd zwar erſtlich vitam na- turalem, das natuͤrliche Leben. Welchs nicht allein der ſrom- me Job. cap. 10. v. 12. erkennet vnd ſpricht: Leben vnd Wol- that haſt du an mir gethan. Sondern es erkennets auch der Apoſtel S. Paulus/ wann er Actor. 17. verſ. 28. ſagt: Jn jhm leben wir/ ſchweben vnd ſind wir. Ja es muͤſ- ſen es auch wir alle mit einander erkennen vnd bekennen. Dann es ſtehet ja alles in jhme/ wie Col. 1. v. 17. geſchrieben ſte- het. Vnnd wann es ohne jhn wehre/ ſo koͤndten wir in vnd mit vnſerm Leben nicht einen einigen Augenblick beſtehen. 3. Commu nicatirè. Communi catenim_ vitam na- turalem. Weil aber nit allein die Gottsfoͤrchtigen/ ſondern auch die Gottloſen von dem Herrn Chriſto das natuͤrliche Leben haben/ ſo redt der Apoſtel Paulus in verleſenen Worten nicht de vita naturali. von dem natuͤrlichen Leben/ ſondern de vita ſpitituali ſeu gratiæ, von dem gnadenreichen geiſtlichen Leben. Impi_cũ ptis ____ nem. Zwar/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523612
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523612/8
Zitationshilfe: Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523612/8>, abgerufen am 20.05.2019.