Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

und Sieg.
der Feldherr victorisiret, ist dem Siegsfürsten zu Eh-
ren die gantze Bürgerschafft entgegen gezogen/ epinikia
gesungen/ einen herrlichen Triumph gehalten/ und ihn
mit grossen solenniteten zur Stadt hinein geführet.

Vff diesen löblichen Gebrauch sihet Paulus/ die-
weil er auch in seinem mühseligem Ambte eine Zeitlang
gelauffen/ viel Vngemach ausgestanden/ ritterlich ge-
stritten und alle seine Feinde überwunden/ Glauben und
gut Gewissen bewahret/ spricht er mit Frewden: Nun ist1.
mir beygelegt die Crone der Gerechtigkeit. Aus Gna-
den/ nicht umb meines Kampffens und Lauffens willen/
sondern umb Christi willen/ der ist Zidkenu der Herr[fremdsprachliches Material - 5 Zeichen fehlen]
der unser Gerechtigkeit ist/ der ist uns von Gott gemacht
zur Weisheit und Gerechtigkeit 1. Cor. 1.

Was nun Gott aus Gnaden schencket das kömbt
von liebes Hand/ darob frewet man sich/ man denckt offt
daran und dancket dem der ihm solche Wolthat/ Ehre/
liebes und gutes erwiesen hat: Also frewt sich auch Pau-
lus/ daß sein vielfältiges Elend und Trübsal ist kommen
zu eim seligen Ende: Nun ist mir beygelegt die Cro-
ne der Gerechtigkeit:
Ach/

Jesu du wahres Osterlamb
Hilff mir auch siegn im Todes-Kampff.

Zum 2. Was ists für eine Crone? Nicht eine güldene2.
Crone/ wie dem David ist auffgesetzet worden. Die Cro-
ne des Königs der Amoriter/ die hielt am Gewichte ein
Centner Goldes und Edelgesteine 2. Sam. 12. Sondern
die Crone so dem Paulo ist auffgesetzt worden/ ist die
Frewde des ewigen Lebens; do lebt kein Mann der aus-
sprechen kan/ die Glori und den ewigen Lohn/ den euch

der
D

und Sieg.
der Feldherr victoriſiret, iſt dem Siegsfuͤrſten zu Eh-
ren die gantze Buͤrgerſchafft entgegen gezogen/ ἐπινίκια
geſungen/ einen herrlichen Triumph gehalten/ und ihn
mit groſſen ſolenniteten zur Stadt hinein gefuͤhret.

Vff dieſen loͤblichen Gebrauch ſihet Paulus/ die-
weil er auch in ſeinem muͤhſeligem Ambte eine Zeitlang
gelauffen/ viel Vngemach ausgeſtanden/ ritterlich ge-
ſtritten und alle ſeine Feinde uͤberwunden/ Glauben und
gut Gewiſſen bewahret/ ſpricht er mit Frewden: Nun iſt1.
mir beygelegt die Crone der Gerechtigkeit. Aus Gna-
den/ nicht umb meines Kampffens und Lauffens willen/
ſondern umb Chriſti willen/ der iſt Zidkenu der Herr[fremdsprachliches Material – 5 Zeichen fehlen]
der unſer Gerechtigkeit iſt/ der iſt uns von Gott gemacht
zur Weisheit und Gerechtigkeit 1. Cor. 1.

Was nun Gott aus Gnaden ſchencket das koͤmbt
von liebes Hand/ darob frewet man ſich/ man denckt offt
daran und dancket dem der ihm ſolche Wolthat/ Ehre/
liebes und gutes erwieſen hat: Alſo frewt ſich auch Pau-
lus/ daß ſein vielfaͤltiges Elend und Truͤbſal iſt kommen
zu eim ſeligen Ende: Nun iſt mir beygelegt die Cro-
ne der Gerechtigkeit:
Ach/

Jeſu du wahres Oſterlamb
Hilff mir auch ſiegn im Todes-Kampff.

Zum 2. Was iſts fuͤr eine Crone? Nicht eine guͤldene2.
Crone/ wie dem David iſt auffgeſetzet worden. Die Cro-
ne des Koͤnigs der Amoriter/ die hielt am Gewichte ein
Centner Goldes und Edelgeſteine 2. Sam. 12. Sondern
die Crone ſo dem Paulo iſt auffgeſetzt worden/ iſt die
Frewde des ewigen Lebens; do lebt kein Mann der aus-
ſprechen kan/ die Glori und den ewigen Lohn/ den euch

der
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">und Sieg.</hi></fw><lb/>
der Feldherr <hi rendition="#aq">victori&#x017F;iret,</hi> i&#x017F;t dem Siegsfu&#x0364;r&#x017F;ten zu Eh-<lb/>
ren die gantze Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft entgegen gezogen/ &#x1F10;&#x03C0;&#x03B9;&#x03BD;&#x03AF;&#x03BA;&#x03B9;&#x03B1;<lb/>
ge&#x017F;ungen/ einen herrlichen Triumph gehalten/ und ihn<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">&#x017F;olenniteten</hi> zur Stadt hinein gefu&#x0364;hret.</p><lb/>
            <p>Vff die&#x017F;en lo&#x0364;blichen Gebrauch &#x017F;ihet Paulus/ die-<lb/>
weil er auch in &#x017F;einem mu&#x0364;h&#x017F;eligem Ambte eine Zeitlang<lb/>
gelauffen/ viel Vngemach ausge&#x017F;tanden/ ritterlich ge-<lb/>
&#x017F;tritten und alle &#x017F;eine Feinde u&#x0364;berwunden/ Glauben und<lb/>
gut Gewi&#x017F;&#x017F;en bewahret/ &#x017F;pricht er mit Frewden: Nun i&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#i">1.</hi></note><lb/>
mir beygelegt die Crone der Gerechtigkeit. Aus Gna-<lb/>
den/ nicht umb meines Kampffens und Lauffens willen/<lb/>
&#x017F;ondern umb Chri&#x017F;ti willen/ der i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Zidkenu</hi> der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><note place="right"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="5"/></note><lb/>
der un&#x017F;er Gerechtigkeit i&#x017F;t/ der i&#x017F;t uns von Gott gemacht<lb/>
zur Weisheit und Gerechtigkeit 1. Cor. 1.</p><lb/>
            <p>Was nun Gott aus Gnaden &#x017F;chencket das ko&#x0364;mbt<lb/>
von liebes Hand/ darob frewet man &#x017F;ich/ man denckt offt<lb/>
daran und dancket dem der ihm &#x017F;olche Wolthat/ Ehre/<lb/>
liebes und gutes erwie&#x017F;en hat: Al&#x017F;o frewt &#x017F;ich auch Pau-<lb/>
lus/ daß &#x017F;ein vielfa&#x0364;ltiges Elend und Tru&#x0364;b&#x017F;al i&#x017F;t kommen<lb/>
zu eim &#x017F;eligen Ende: <hi rendition="#fr">Nun i&#x017F;t mir beygelegt die Cro-<lb/>
ne der Gerechtigkeit:</hi> Ach/</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Je&#x017F;u du wahres O&#x017F;terlamb</l><lb/>
              <l>Hilff mir auch &#x017F;iegn im Todes-Kampff.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Zum 2. Was i&#x017F;ts fu&#x0364;r eine Crone? Nicht eine gu&#x0364;ldene<note place="right"><hi rendition="#i">2.</hi></note><lb/>
Crone/ wie dem David i&#x017F;t auffge&#x017F;etzet worden. Die Cro-<lb/>
ne des Ko&#x0364;nigs der Amoriter/ die hielt am Gewichte ein<lb/>
Centner Goldes und Edelge&#x017F;teine 2. Sam. 12. Sondern<lb/>
die Crone &#x017F;o dem Paulo i&#x017F;t auffge&#x017F;etzt worden/ i&#x017F;t die<lb/>
Frewde des ewigen Lebens; do lebt kein Mann der aus-<lb/>
&#x017F;prechen kan/ die Glori und den ewigen Lohn/ den euch<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] und Sieg. der Feldherr victoriſiret, iſt dem Siegsfuͤrſten zu Eh- ren die gantze Buͤrgerſchafft entgegen gezogen/ ἐπινίκια geſungen/ einen herrlichen Triumph gehalten/ und ihn mit groſſen ſolenniteten zur Stadt hinein gefuͤhret. Vff dieſen loͤblichen Gebrauch ſihet Paulus/ die- weil er auch in ſeinem muͤhſeligem Ambte eine Zeitlang gelauffen/ viel Vngemach ausgeſtanden/ ritterlich ge- ſtritten und alle ſeine Feinde uͤberwunden/ Glauben und gut Gewiſſen bewahret/ ſpricht er mit Frewden: Nun iſt mir beygelegt die Crone der Gerechtigkeit. Aus Gna- den/ nicht umb meines Kampffens und Lauffens willen/ ſondern umb Chriſti willen/ der iſt Zidkenu der Herr der unſer Gerechtigkeit iſt/ der iſt uns von Gott gemacht zur Weisheit und Gerechtigkeit 1. Cor. 1. 1. _____ Was nun Gott aus Gnaden ſchencket das koͤmbt von liebes Hand/ darob frewet man ſich/ man denckt offt daran und dancket dem der ihm ſolche Wolthat/ Ehre/ liebes und gutes erwieſen hat: Alſo frewt ſich auch Pau- lus/ daß ſein vielfaͤltiges Elend und Truͤbſal iſt kommen zu eim ſeligen Ende: Nun iſt mir beygelegt die Cro- ne der Gerechtigkeit: Ach/ Jeſu du wahres Oſterlamb Hilff mir auch ſiegn im Todes-Kampff. Zum 2. Was iſts fuͤr eine Crone? Nicht eine guͤldene Crone/ wie dem David iſt auffgeſetzet worden. Die Cro- ne des Koͤnigs der Amoriter/ die hielt am Gewichte ein Centner Goldes und Edelgeſteine 2. Sam. 12. Sondern die Crone ſo dem Paulo iſt auffgeſetzt worden/ iſt die Frewde des ewigen Lebens; do lebt kein Mann der aus- ſprechen kan/ die Glori und den ewigen Lohn/ den euch der 2. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509941
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509941/25
Zitationshilfe: Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509941/25>, abgerufen am 18.06.2019.