Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
nur nicht gar Vngläubig. Hiermit were nun ei-
ne Anfechtung vnd zwar die allerschwereste/ alß die
das Ewige betrifft/ überwunden.

Es ängstiget sich aber manch Mensch auff seinem
Sterbebette vnd überwirfft sich offte auch des Zeitli-
chen wegen/ welches er nu mehr verlassen sol vnd muß.

Diese Anfechtung des Zeitlichen halben/ verursa-
chet beym Menschen/ Erstlich temporalium appe-
titus.
Die Lust vnd Liebe zum Zeitlichen/ wir haben
von Natur gar zu Weltsüchtige Hertzen/ wir sehen
jmmer hinter vns wie Lohts Weib hinter sich nach
Gen. 19,
26.
Sodoma sahe/ vnd ward zur Saltzsäule. Wir las-
sen vns mit den Jsraeliten jmmer gelüsten nach den
Exod. 36, 3Fleischtöpffen Aegypti.

Wenn wir nu das Zeitliche verlassen sollen vnd
müssen/ ängstiget sich mancher darüber. Wir äng-
stigen vns/ in dem wir das schöne Sonnenlicht nicht
mehr anschawen sollen/ wie bey vnseren Lebetagen ge-
schehen Täglich/ vnd ist zumal Lustig vnd Anmutig;
c. 11, 7.Es ist das Licht süsse vnd denAugen Lieblich die Son-
ne zu sehen/ im Prediger Sal:

Wir ängstigen vns des Zeitlichen halben/ in dem
wir nicht mehr vnsern freyen Lauff in der Welt haben
sollen/ sollen nicht mehr handeln vnd wandeln/ käuf-
fen vnd verkäuffen/ bawen/ säen/ pflantzen.

Wir ängstigen vns des Zeitlichen halben/ in dem
wir alle das vnsrige hinterlassen müssen/ vnser Geld
vnd Gütter/ vnser Hauß vnd Hoff/ vnsere Scheunen
vnd Kammern/ vnsere Söller vnd Keller/ vnsere Ki-
sten vnd Kasten/ die allenthalben voll seyn. Können

herauß

Chriſtliche
nur nicht gar Vnglaͤubig. Hiermit were nun ei-
ne Anfechtung vnd zwar die allerſchwereſte/ alß die
das Ewige betrifft/ uͤberwunden.

Es aͤngſtiget ſich aber manch Menſch auff ſeinem
Sterbebette vnd uͤberwirfft ſich offte auch des Zeitli-
chen wegen/ welches er nu mehr verlaſſen ſol vñ muß.

Dieſe Anfechtung des Zeitlichen halben/ verurſa-
chet beym Menſchen/ Erſtlich temporalium appe-
titus.
Die Luſt vnd Liebe zum Zeitlichen/ wir haben
von Natur gar zu Weltſuͤchtige Hertzen/ wir ſehen
jmmer hinter vns wie Lohts Weib hinter ſich nach
Gen. 19,
26.
Sodoma ſahe/ vnd ward zur Saltzſaͤule. Wir laſ-
ſen vns mit den Jſraeliten jmmer geluͤſten nach den
Exod. 36, 3Fleiſchtoͤpffen Aegypti.

Wenn wir nu das Zeitliche verlaſſen ſollen vnd
muͤſſen/ aͤngſtiget ſich mancher daruͤber. Wir aͤng-
ſtigen vns/ in dem wir das ſchoͤne Sonnenlicht nicht
mehr anſchawen ſollen/ wie bey vnſeren Lebetagen ge-
ſchehen Taͤglich/ vnd iſt zumal Luſtig vnd Anmutig;
c. 11, 7.Es iſt das Licht ſuͤſſe vnd denAugen Lieblich die Son-
ne zu ſehen/ im Prediger Sal:

Wir aͤngſtigen vns des Zeitlichen halben/ in dem
wir nicht mehr vnſern freyen Lauff in der Welt haben
ſollen/ ſollen nicht mehr handeln vnd wandeln/ kaͤuf-
fen vnd verkaͤuffen/ bawen/ ſaͤen/ pflantzen.

Wir aͤngſtigen vns des Zeitlichen halben/ in dem
wir alle das vnſrige hinterlaſſen muͤſſen/ vnſer Geld
vnd Guͤtter/ vnſer Hauß vnd Hoff/ vnſere Scheunen
vnd Kammern/ vnſere Soͤller vnd Keller/ vnſere Ki-
ſten vnd Kaſten/ die allenthalben voll ſeyn. Koͤnnen

herauß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="18"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
nur nicht gar Vngla&#x0364;ubig. Hiermit were nun ei-<lb/>
ne Anfechtung vnd zwar die aller&#x017F;chwere&#x017F;te/ alß die<lb/>
das Ewige betrifft/ u&#x0364;berwunden.</p><lb/>
          <p>Es a&#x0364;ng&#x017F;tiget &#x017F;ich aber manch Men&#x017F;ch auff &#x017F;einem<lb/>
Sterbebette vnd u&#x0364;berwirfft &#x017F;ich offte auch des Zeitli-<lb/>
chen wegen/ welches er nu mehr verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol vn&#x0303; muß.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Anfechtung des Zeitlichen halben/ verur&#x017F;a-<lb/>
chet beym Men&#x017F;chen/ Er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">temporalium appe-<lb/>
titus.</hi> Die Lu&#x017F;t vnd Liebe zum Zeitlichen/ wir haben<lb/>
von Natur gar zu Welt&#x017F;u&#x0364;chtige Hertzen/ wir &#x017F;ehen<lb/>
jmmer hinter vns wie Lohts Weib hinter &#x017F;ich nach<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 19,<lb/>
26.</note>Sodoma &#x017F;ahe/ vnd ward zur Saltz&#x017F;a&#x0364;ule. Wir la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vns mit den J&#x017F;raeliten jmmer gelu&#x0364;&#x017F;ten nach den<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Exod.</hi> 36, 3</note>Flei&#x017F;chto&#x0364;pffen Aegypti.</p><lb/>
          <p>Wenn wir nu das Zeitliche verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen vnd<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ a&#x0364;ng&#x017F;tiget &#x017F;ich mancher daru&#x0364;ber. Wir a&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;tigen vns/ in dem wir das &#x017F;cho&#x0364;ne Sonnenlicht nicht<lb/>
mehr an&#x017F;chawen &#x017F;ollen/ wie bey vn&#x017F;eren Lebetagen ge-<lb/>
&#x017F;chehen Ta&#x0364;glich/ vnd i&#x017F;t zumal Lu&#x017F;tig vnd Anmutig;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c.</hi> 11, 7.</note>Es i&#x017F;t das Licht &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd denAugen Lieblich die Son-<lb/>
ne zu &#x017F;ehen/ im Prediger Sal:</p><lb/>
          <p>Wir a&#x0364;ng&#x017F;tigen vns des Zeitlichen halben/ in dem<lb/>
wir nicht mehr vn&#x017F;ern freyen Lauff in der Welt haben<lb/>
&#x017F;ollen/ &#x017F;ollen nicht mehr handeln vnd wandeln/ ka&#x0364;uf-<lb/>
fen vnd verka&#x0364;uffen/ bawen/ &#x017F;a&#x0364;en/ pflantzen.</p><lb/>
          <p>Wir a&#x0364;ng&#x017F;tigen vns des Zeitlichen halben/ in dem<lb/>
wir alle das vn&#x017F;rige hinterla&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x017F;er Geld<lb/>
vnd Gu&#x0364;tter/ vn&#x017F;er Hauß vnd Hoff/ vn&#x017F;ere Scheunen<lb/>
vnd Kammern/ vn&#x017F;ere So&#x0364;ller vnd Keller/ vn&#x017F;ere Ki-<lb/>
&#x017F;ten vnd Ka&#x017F;ten/ die allenthalben voll &#x017F;eyn. Ko&#x0364;nnen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">herauß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0018] Chriſtliche nur nicht gar Vnglaͤubig. Hiermit were nun ei- ne Anfechtung vnd zwar die allerſchwereſte/ alß die das Ewige betrifft/ uͤberwunden. Es aͤngſtiget ſich aber manch Menſch auff ſeinem Sterbebette vnd uͤberwirfft ſich offte auch des Zeitli- chen wegen/ welches er nu mehr verlaſſen ſol vñ muß. Dieſe Anfechtung des Zeitlichen halben/ verurſa- chet beym Menſchen/ Erſtlich temporalium appe- titus. Die Luſt vnd Liebe zum Zeitlichen/ wir haben von Natur gar zu Weltſuͤchtige Hertzen/ wir ſehen jmmer hinter vns wie Lohts Weib hinter ſich nach Sodoma ſahe/ vnd ward zur Saltzſaͤule. Wir laſ- ſen vns mit den Jſraeliten jmmer geluͤſten nach den Fleiſchtoͤpffen Aegypti. Gen. 19, 26. Exod. 36, 3 Wenn wir nu das Zeitliche verlaſſen ſollen vnd muͤſſen/ aͤngſtiget ſich mancher daruͤber. Wir aͤng- ſtigen vns/ in dem wir das ſchoͤne Sonnenlicht nicht mehr anſchawen ſollen/ wie bey vnſeren Lebetagen ge- ſchehen Taͤglich/ vnd iſt zumal Luſtig vnd Anmutig; Es iſt das Licht ſuͤſſe vnd denAugen Lieblich die Son- ne zu ſehen/ im Prediger Sal: c. 11, 7. Wir aͤngſtigen vns des Zeitlichen halben/ in dem wir nicht mehr vnſern freyen Lauff in der Welt haben ſollen/ ſollen nicht mehr handeln vnd wandeln/ kaͤuf- fen vnd verkaͤuffen/ bawen/ ſaͤen/ pflantzen. Wir aͤngſtigen vns des Zeitlichen halben/ in dem wir alle das vnſrige hinterlaſſen muͤſſen/ vnſer Geld vnd Guͤtter/ vnſer Hauß vnd Hoff/ vnſere Scheunen vnd Kammern/ vnſere Soͤller vnd Keller/ vnſere Ki- ſten vnd Kaſten/ die allenthalben voll ſeyn. Koͤnnen herauß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509545
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509545/18
Zitationshilfe: Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509545/18>, abgerufen am 23.08.2019.