Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
ges stilles Gewissen/ wo ein ruhiges stilles Gewissen
ist/ da ist der Heilige Geist/ wo der Heilige Geist ist/
da ist die gantze Heilige Dreyfaltigkeit/ wo die Hei-
lige Dreyfaltigkeit ist/ da ist ewiges Leben vnd Him-
lische Seligkeit/ Ja sprichstu/ Jch gläube zwar/ aber
der Glaube ist zumal schwach bey mir/ daß ich jhn
offt kaum fühle. Antwort: Sey gleichwol getrost
vnd wolgemut/ der du solche deine Schwachgläubig-
keit erkennest vnd von Hertzen beklagest; Denn eben
bey solchem Erkäntniß vnd leid deiner Schwachgläu-
bigkeit kanstu vnd solstu gewiß seyn/ daß der Heilige
Geist mit seiner Gnade/ ob schon schwächlich/ bey dir
wohnet/ vnd demnach des Ewigen halben/ noch wol
vmb dich stehe. Ein Kind ist eben so wol ein Mensch
alß ich vnd du/ obs gleich klein vnd schwach/ vnd nicht
so groß vnd starck ist/ alß ich vnd du/ Also ist der Glau-
be auch ein Glaube/ ob er schon nicht allezeit gleich
groß/ vnd starck ist/ wie der Helden Glaube Abrahams
war. Manch Ring wird auff etliche Hundert ja Tau-
send Thaler aestimiret vnd geschätzet/ Nicht eben we-
gen des Goldes/ So kaum zweene oder drey Ducaten
schwer wüget: Sondern wegen des Edlen Steins der
ins Gold gefasset ist: Also wird dem Glauben Ver-
gebung der Sünden vnd andere grosse sachen zuge-
schrieben/ nicht bloß so ferr er ein Glaube ist/ in prae-
dicamento qvalitatis,
Sondern so weit er Christum
ergreiffet/ vnd in praedicamento Relationis ist; Vnd
dz vermag auch ein kleiner schwacher Glaube zuthun.

Derentwegen bistu gleich nicht groß vnd starck-
gläubig/ Sondern klein vnd schwachgläubig/ so sey

nur
C

Leichpredigt.
ges ſtilles Gewiſſen/ wo ein ruhiges ſtilles Gewiſſen
iſt/ da iſt der Heilige Geiſt/ wo der Heilige Geiſt iſt/
da iſt die gantze Heilige Dreyfaltigkeit/ wo die Hei-
lige Dreyfaltigkeit iſt/ da iſt ewiges Leben vnd Him-
liſche Seligkeit/ Ja ſprichſtu/ Jch glaͤube zwar/ aber
der Glaube iſt zumal ſchwach bey mir/ daß ich jhn
offt kaum fuͤhle. Antwort: Sey gleichwol getroſt
vnd wolgemut/ der du ſolche deine Schwachglaͤubig-
keit erkenneſt vnd von Hertzen beklageſt; Denn eben
bey ſolchem Erkaͤntniß vnd leid deiner Schwachglaͤu-
bigkeit kanſtu vnd ſolſtu gewiß ſeyn/ daß der Heilige
Geiſt mit ſeiner Gnade/ ob ſchon ſchwaͤchlich/ bey dir
wohnet/ vnd demnach des Ewigen halben/ noch wol
vmb dich ſtehe. Ein Kind iſt eben ſo wol ein Menſch
alß ich vnd du/ obs gleich klein vnd ſchwach/ vnd nicht
ſo groß vnd ſtarck iſt/ alß ich vñ du/ Alſo iſt der Glau-
be auch ein Glaube/ ob er ſchon nicht allezeit gleich
groß/ vñ ſtarck iſt/ wie der Helden Glaube Abrahams
war. Manch Ring wird auff etliche Hundert ja Tau-
ſend Thaler æſtimiret vnd geſchaͤtzet/ Nicht eben we-
gen des Goldes/ So kaum zweene oder drey Ducaten
ſchwer wuͤget: Sondern wegen des Edlen Steins der
ins Gold gefaſſet iſt: Alſo wird dem Glauben Ver-
gebung der Suͤnden vnd andere groſſe ſachen zuge-
ſchrieben/ nicht bloß ſo ferr er ein Glaube iſt/ in præ-
dicamento qvalitatis,
Sondern ſo weit er Chriſtum
ergreiffet/ vnd in prædicamento Relationis iſt; Vñ
dz vermag auch ein kleiner ſchwacher Glaube zuthun.

Derentwegen biſtu gleich nicht groß vnd ſtarck-
glaͤubig/ Sondern klein vnd ſchwachglaͤubig/ ſo ſey

nur
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="17"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
ges &#x017F;tilles Gewi&#x017F;&#x017F;en/ wo ein ruhiges &#x017F;tilles Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t/ da i&#x017F;t der Heilige Gei&#x017F;t/ wo der Heilige Gei&#x017F;t i&#x017F;t/<lb/>
da i&#x017F;t die gantze Heilige Dreyfaltigkeit/ wo die Hei-<lb/>
lige Dreyfaltigkeit i&#x017F;t/ da i&#x017F;t ewiges Leben vnd Him-<lb/>
li&#x017F;che Seligkeit/ Ja &#x017F;prich&#x017F;tu/ Jch gla&#x0364;ube zwar/ aber<lb/>
der Glaube i&#x017F;t zumal &#x017F;chwach bey mir/ daß ich jhn<lb/>
offt kaum fu&#x0364;hle. Antwort: Sey gleichwol getro&#x017F;t<lb/>
vnd wolgemut/ der du &#x017F;olche deine Schwachgla&#x0364;ubig-<lb/>
keit erkenne&#x017F;t vnd von Hertzen beklage&#x017F;t; Denn eben<lb/>
bey &#x017F;olchem Erka&#x0364;ntniß vnd leid deiner Schwachgla&#x0364;u-<lb/>
bigkeit kan&#x017F;tu vnd &#x017F;ol&#x017F;tu gewiß &#x017F;eyn/ daß der Heilige<lb/>
Gei&#x017F;t mit &#x017F;einer Gnade/ ob &#x017F;chon &#x017F;chwa&#x0364;chlich/ bey dir<lb/>
wohnet/ vnd demnach des Ewigen halben/ noch wol<lb/>
vmb dich &#x017F;tehe. Ein Kind i&#x017F;t eben &#x017F;o wol ein Men&#x017F;ch<lb/>
alß ich vnd du/ obs gleich klein vnd &#x017F;chwach/ vnd nicht<lb/>
&#x017F;o groß vnd &#x017F;tarck i&#x017F;t/ alß ich vn&#x0303; du/ Al&#x017F;o i&#x017F;t der Glau-<lb/>
be auch ein Glaube/ ob er &#x017F;chon nicht allezeit gleich<lb/>
groß/ vn&#x0303; &#x017F;tarck i&#x017F;t/ wie der Helden Glaube Abrahams<lb/>
war. Manch Ring wird auff etliche Hundert ja Tau-<lb/>
&#x017F;end Thaler <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timiret</hi> vnd ge&#x017F;cha&#x0364;tzet/ Nicht eben we-<lb/>
gen des Goldes/ So kaum zweene oder drey Ducaten<lb/>
&#x017F;chwer wu&#x0364;get: Sondern wegen des Edlen Steins der<lb/>
ins Gold gefa&#x017F;&#x017F;et i&#x017F;t: Al&#x017F;o wird dem Glauben Ver-<lb/>
gebung der Su&#x0364;nden vnd andere gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;achen zuge-<lb/>
&#x017F;chrieben/ nicht bloß &#x017F;o ferr er ein Glaube i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">in præ-<lb/>
dicamento qvalitatis,</hi> Sondern &#x017F;o weit er Chri&#x017F;tum<lb/>
ergreiffet/ vnd <hi rendition="#aq">in prædicamento Relationis</hi> i&#x017F;t; Vn&#x0303;<lb/>
dz vermag auch ein kleiner &#x017F;chwacher Glaube zuthun.</p><lb/>
          <p>Derentwegen bi&#x017F;tu gleich nicht groß vnd &#x017F;tarck-<lb/>
gla&#x0364;ubig/ Sondern klein vnd &#x017F;chwachgla&#x0364;ubig/ &#x017F;o &#x017F;ey<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">nur</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0017] Leichpredigt. ges ſtilles Gewiſſen/ wo ein ruhiges ſtilles Gewiſſen iſt/ da iſt der Heilige Geiſt/ wo der Heilige Geiſt iſt/ da iſt die gantze Heilige Dreyfaltigkeit/ wo die Hei- lige Dreyfaltigkeit iſt/ da iſt ewiges Leben vnd Him- liſche Seligkeit/ Ja ſprichſtu/ Jch glaͤube zwar/ aber der Glaube iſt zumal ſchwach bey mir/ daß ich jhn offt kaum fuͤhle. Antwort: Sey gleichwol getroſt vnd wolgemut/ der du ſolche deine Schwachglaͤubig- keit erkenneſt vnd von Hertzen beklageſt; Denn eben bey ſolchem Erkaͤntniß vnd leid deiner Schwachglaͤu- bigkeit kanſtu vnd ſolſtu gewiß ſeyn/ daß der Heilige Geiſt mit ſeiner Gnade/ ob ſchon ſchwaͤchlich/ bey dir wohnet/ vnd demnach des Ewigen halben/ noch wol vmb dich ſtehe. Ein Kind iſt eben ſo wol ein Menſch alß ich vnd du/ obs gleich klein vnd ſchwach/ vnd nicht ſo groß vnd ſtarck iſt/ alß ich vñ du/ Alſo iſt der Glau- be auch ein Glaube/ ob er ſchon nicht allezeit gleich groß/ vñ ſtarck iſt/ wie der Helden Glaube Abrahams war. Manch Ring wird auff etliche Hundert ja Tau- ſend Thaler æſtimiret vnd geſchaͤtzet/ Nicht eben we- gen des Goldes/ So kaum zweene oder drey Ducaten ſchwer wuͤget: Sondern wegen des Edlen Steins der ins Gold gefaſſet iſt: Alſo wird dem Glauben Ver- gebung der Suͤnden vnd andere groſſe ſachen zuge- ſchrieben/ nicht bloß ſo ferr er ein Glaube iſt/ in præ- dicamento qvalitatis, Sondern ſo weit er Chriſtum ergreiffet/ vnd in prædicamento Relationis iſt; Vñ dz vermag auch ein kleiner ſchwacher Glaube zuthun. Derentwegen biſtu gleich nicht groß vnd ſtarck- glaͤubig/ Sondern klein vnd ſchwachglaͤubig/ ſo ſey nur C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509545
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509545/17
Zitationshilfe: Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509545/17>, abgerufen am 22.08.2019.