Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichen-Predigt.
allen/ Jhrem Geschlechte/ geziemenden/
Christ-Adelichen/ Tugenden/ Hochbelobte
Frau/ Fr. Mariana/ von Glaubitzin/ ge-
bohrne/ von Stoschin/ Frau/ auf Dalckau/
Baune und Groß-wirbitz/ des Hoch-Edel-
Gebohrnen Ritters und Herrn/ Hn. Jo-
hann Georgen/ von Glaubitz/ Herrn/ auf
Dalckau/ Baune und Groß-wirbitz/ hoch-
geliebteste Frau Gemahlin.
Dieselbe ist nicht
so wol/ mit Kinder-Creutz/ woran es aber auch sonst nicht
ermangelt hat/ als vielmehr/ mit selbsteignen/ langwüri-
gen/ Siechthum/ so heimgesuchet worden/ daß es/ in Wahr-
heit/ geheissen: Menschen Hülffe ist kein nütze. Psal. LX, 13.
Uber das/ daß Sie/ dem Patriarchen/ seine Jammer-Worte
abzuborgen hatte: Wenig und böse ist die Zeit meines Le-
bens; Genes. XLVII, 9. Muste Sie besonders/ mit Hiob,
klagen: Mein Antlitz (ja/ mein gantzer Leib) ist geschwol-
len. Job. XVI, 16. Nahme daher ihre Zuflucht/ zu der Hülf-
fe/ in den grossen Nöthen. Psal. XLVI, 1. Muste aber das/
was die Cananäerin/ erfahren/ und fast Gelegenheit fin-
den/ die Jobische Jammer-Klage ihrig zu machen: Du
bist mir verwandelt/ in einen grausamen/ und zeigest dei-
nen Gram/ an mir/ mit der Stärcke deiner Hand. Du
hebest mich auff/ und lässest mich/ auf dem Winde/ fahren/

und

Leichen-Predigt.
allen/ Jhrem Geſchlechte/ geziemenden/
Chriſt-Adelichen/ Tugenden/ Hochbelobte
Frau/ Fr. Mariana/ von Glaubitzin/ ge-
bohrne/ von Stoſchin/ Frau/ auf Dalckau/
Baune und Groß-wirbitz/ des Hoch-Edel-
Gebohrnen Ritters und Herꝛn/ Hn. Jo-
hann Georgen/ von Glaubitz/ Herꝛn/ auf
Dalckau/ Baune und Groß-wirbitz/ hoch-
geliebteſte Frau Gemahlin.
Dieſelbe iſt nicht
ſo wol/ mit Kinder-Creutz/ woran es aber auch ſonſt nicht
ermangelt hat/ als vielmehr/ mit ſelbſteignen/ langwuͤri-
gen/ Siechthum/ ſo heimgeſuchet worden/ daß es/ in Wahr-
heit/ geheiſſen: Menſchen Huͤlffe iſt kein nuͤtze. Pſal. LX, 13.
Uber das/ daß Sie/ dem Patriarchen/ ſeine Jam̃er-Worte
abzuborgen hatte: Wenig und boͤſe iſt die Zeit meines Le-
bens; Geneſ. XLVII, 9. Muſte Sie beſonders/ mit Hiob,
klagen: Mein Antlitz (ja/ mein gantzer Leib) iſt geſchwol-
len. Job. XVI, 16. Nahme daher ihre Zuflucht/ zu der Huͤlf-
fe/ in den groſſen Noͤthen. Pſal. XLVI, 1. Muſte aber das/
was die Cananaͤerin/ erfahren/ und faſt Gelegenheit fin-
den/ die Jobiſche Jammer-Klage ihrig zu machen: Du
biſt mir verwandelt/ in einen grauſamen/ und zeigeſt dei-
nen Gram/ an mir/ mit der Staͤrcke deiner Hand. Du
hebeſt mich auff/ und laͤſſeſt mich/ auf dem Winde/ fahren/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichen-Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">allen/ Jhrem Ge&#x017F;chlechte/ geziemenden/<lb/>
Chri&#x017F;t-Adelichen/ Tugenden/ Hochbelobte<lb/>
Frau/ <hi rendition="#in">F</hi>r. <hi rendition="#in">M</hi>ariana/ von Glaubitzin/ ge-<lb/>
bohrne/ von Sto&#x017F;chin/ Frau/ auf Dalckau/<lb/>
Baune und Groß-wirbitz/ des Hoch-Edel-<lb/>
Gebohrnen Ritters und Her&#xA75B;n/ <hi rendition="#in">H</hi>n. <hi rendition="#in">J</hi>o-<lb/>
hann <hi rendition="#in">G</hi>eorgen/ von Glaubitz/ Her&#xA75B;n/ auf<lb/>
Dalckau/ Baune und Groß-wirbitz/ hoch-<lb/>
geliebte&#x017F;te Frau Gemahlin.</hi> Die&#x017F;elbe i&#x017F;t nicht<lb/>
&#x017F;o wol/ mit Kinder-Creutz/ woran es aber auch &#x017F;on&#x017F;t nicht<lb/>
ermangelt hat/ als vielmehr/ mit &#x017F;elb&#x017F;teignen/ langwu&#x0364;ri-<lb/>
gen/ Siechthum/ &#x017F;o heimge&#x017F;uchet worden/ daß es/ in Wahr-<lb/>
heit/ gehei&#x017F;&#x017F;en: Men&#x017F;chen Hu&#x0364;lffe i&#x017F;t kein nu&#x0364;tze. <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. LX,</hi> 13.<lb/>
Uber das/ daß Sie/ dem Patriarchen/ &#x017F;eine Jam&#x0303;er-Worte<lb/>
abzuborgen hatte: Wenig und bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t die Zeit meines Le-<lb/>
bens; <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. XLVII,</hi> 9. Mu&#x017F;te Sie be&#x017F;onders/ mit <hi rendition="#aq">Hiob,</hi><lb/>
klagen: Mein Antlitz (ja/ mein gantzer Leib) i&#x017F;t ge&#x017F;chwol-<lb/>
len. <hi rendition="#aq">Job. XVI,</hi> 16. Nahme daher ihre Zuflucht/ zu der Hu&#x0364;lf-<lb/>
fe/ in den gro&#x017F;&#x017F;en No&#x0364;then. <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. XLVI,</hi> 1. Mu&#x017F;te aber das/<lb/>
was die Canana&#x0364;erin/ erfahren/ und fa&#x017F;t Gelegenheit fin-<lb/>
den/ die Jobi&#x017F;che Jammer-Klage ihrig zu machen: Du<lb/>
bi&#x017F;t mir verwandelt/ in einen grau&#x017F;amen/ und zeige&#x017F;t dei-<lb/>
nen Gram/ an mir/ mit der Sta&#x0364;rcke deiner Hand. Du<lb/>
hebe&#x017F;t mich auff/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t mich/ auf dem Winde/ fahren/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] Leichen-Predigt. allen/ Jhrem Geſchlechte/ geziemenden/ Chriſt-Adelichen/ Tugenden/ Hochbelobte Frau/ Fr. Mariana/ von Glaubitzin/ ge- bohrne/ von Stoſchin/ Frau/ auf Dalckau/ Baune und Groß-wirbitz/ des Hoch-Edel- Gebohrnen Ritters und Herꝛn/ Hn. Jo- hann Georgen/ von Glaubitz/ Herꝛn/ auf Dalckau/ Baune und Groß-wirbitz/ hoch- geliebteſte Frau Gemahlin. Dieſelbe iſt nicht ſo wol/ mit Kinder-Creutz/ woran es aber auch ſonſt nicht ermangelt hat/ als vielmehr/ mit ſelbſteignen/ langwuͤri- gen/ Siechthum/ ſo heimgeſuchet worden/ daß es/ in Wahr- heit/ geheiſſen: Menſchen Huͤlffe iſt kein nuͤtze. Pſal. LX, 13. Uber das/ daß Sie/ dem Patriarchen/ ſeine Jam̃er-Worte abzuborgen hatte: Wenig und boͤſe iſt die Zeit meines Le- bens; Geneſ. XLVII, 9. Muſte Sie beſonders/ mit Hiob, klagen: Mein Antlitz (ja/ mein gantzer Leib) iſt geſchwol- len. Job. XVI, 16. Nahme daher ihre Zuflucht/ zu der Huͤlf- fe/ in den groſſen Noͤthen. Pſal. XLVI, 1. Muſte aber das/ was die Cananaͤerin/ erfahren/ und faſt Gelegenheit fin- den/ die Jobiſche Jammer-Klage ihrig zu machen: Du biſt mir verwandelt/ in einen grauſamen/ und zeigeſt dei- nen Gram/ an mir/ mit der Staͤrcke deiner Hand. Du hebeſt mich auff/ und laͤſſeſt mich/ auf dem Winde/ fahren/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/7
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/7>, abgerufen am 19.09.2020.