Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Jhre Tochter ward/ vom Teuffel/ übel geplaget/ und sie
selbst dergestalt/ an ihrem/ zarten/ Mutter-Hertzen/ wo-
her jene kommen war und wieder dahin gieng/ mit sehr
schweren Creutze/ rechtschaffen angegriffen. Und da war
alle menschliche Hülffe aus; Darumb suchete Sie die Gött-
liche. Aber die schiene auch sehr ferne zu seyn/ und CHri-
stus seine holde Menschen-Freundligkeit und heylsame
Helffer-Art gäntzlich abgeleget zu haben; Daß sie wol sa-
gen mögen: Hat denn GOtt vergessen/ gnädig zu seyn/
und seine Barmhertzigkeit/ vor Zorn/ verschlossen? Psalm.
LXXVII,
10. Dann zum Theil wolte Er gar nicht antwor-
ten; Zum Theil antwortete Er/ aber also/ daß sie sich des-
sen wenig zu erfreuen hatte/ in dem Er sie nicht allein/ vor
eine Heydin/ sondern/ gar Hündin/ schalt; So/ nach dem
Urtheil eines alten Theologi, wol ein harter/ erschröckli-
cher/ Donnerschlag gewesen/ welcher/ dem armen betrüb-
ten Weibe/ das Hertz/ im Leibe/ zerschmettern mögen.
Doch ist ihr Glaube so groß/ daß sie sich das alles nicht
anfechten lässet; sondern/ bey ihrem Ansuchen/ so lange
beharret/ bis sie dem unüberwindlichen HErrn das Hertze
gewinnet/ und dieses Lob abpresset: O Weib/ dein Glaube
ist groß! Ja/ ihn gar/ zu sagen/ nöthiget: Dir geschehe/
wie du wilt; So auch würck- und höchst vergnüglich er-
folgete. Dann ihre Tochter ward gesund/ zu derselbi-
gen Stunde.

Wir leisten heute den letzten Ehren-Dienst nicht ei-
ner Cananäerin/ sondern wiedergebohrnen Christin; Jst
die Weyland Hoch-Edel-gebohrne/ und von

allen/

Chriſtliche
Jhre Tochter ward/ vom Teuffel/ uͤbel geplaget/ und ſie
ſelbſt dergeſtalt/ an ihrem/ zarten/ Mutter-Hertzen/ wo-
her jene kommen war und wieder dahin gieng/ mit ſehr
ſchweren Creutze/ rechtſchaffen angegriffen. Und da war
alle menſchliche Huͤlffe aus; Darumb ſuchete Sie die Goͤtt-
liche. Aber die ſchiene auch ſehr ferne zu ſeyn/ und CHri-
ſtus ſeine holde Menſchen-Freundligkeit und heylſame
Helffer-Art gaͤntzlich abgeleget zu haben; Daß ſie wol ſa-
gen moͤgen: Hat denn GOtt vergeſſen/ gnaͤdig zu ſeyn/
und ſeine Barmhertzigkeit/ vor Zorn/ verſchloſſen? Pſalm.
LXXVII,
10. Dann zum Theil wolte Er gar nicht antwor-
ten; Zum Theil antwortete Er/ aber alſo/ daß ſie ſich deſ-
ſen wenig zu erfreuen hatte/ in dem Er ſie nicht allein/ vor
eine Heydin/ ſondern/ gar Huͤndin/ ſchalt; So/ nach dem
Urtheil eines alten Theologi, wol ein harter/ erſchroͤckli-
cher/ Donnerſchlag geweſen/ welcher/ dem armen betruͤb-
ten Weibe/ das Hertz/ im Leibe/ zerſchmettern moͤgen.
Doch iſt ihr Glaube ſo groß/ daß ſie ſich das alles nicht
anfechten laͤſſet; ſondern/ bey ihrem Anſuchen/ ſo lange
beharꝛet/ bis ſie dem unuͤberwindlichen HErꝛn das Hertze
gewinnet/ und dieſes Lob abpreſſet: O Weib/ dein Glaube
iſt groß! Ja/ ihn gar/ zu ſagen/ noͤthiget: Dir geſchehe/
wie du wilt; So auch wuͤrck- und hoͤchſt vergnuͤglich er-
folgete. Dann ihre Tochter ward geſund/ zu derſelbi-
gen Stunde.

Wir leiſten heute den letzten Ehren-Dienſt nicht ei-
ner Cananaͤerin/ ſondern wiedergebohrnen Chriſtin; Jſt
die Weyland Hoch-Edel-gebohrne/ und von

allen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="6"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
Jhre Tochter ward/ vom Teuffel/ u&#x0364;bel geplaget/ und &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t derge&#x017F;talt/ an ihrem/ zarten/ Mutter-Hertzen/ wo-<lb/>
her jene kommen war und wieder dahin gieng/ mit &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chweren Creutze/ recht&#x017F;chaffen angegriffen. Und da war<lb/>
alle men&#x017F;chliche Hu&#x0364;lffe aus; Darumb &#x017F;uchete Sie die Go&#x0364;tt-<lb/>
liche. Aber die &#x017F;chiene auch &#x017F;ehr ferne zu &#x017F;eyn/ und CHri-<lb/>
&#x017F;tus &#x017F;eine holde Men&#x017F;chen-Freundligkeit und heyl&#x017F;ame<lb/>
Helffer-Art ga&#x0364;ntzlich abgeleget zu haben; Daß &#x017F;ie wol &#x017F;a-<lb/>
gen mo&#x0364;gen: Hat denn GOtt verge&#x017F;&#x017F;en/ gna&#x0364;dig zu &#x017F;eyn/<lb/>
und &#x017F;eine Barmhertzigkeit/ vor Zorn/ ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en? <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.<lb/>
LXXVII,</hi> 10. Dann zum Theil wolte Er gar nicht antwor-<lb/>
ten; Zum Theil antwortete Er/ aber al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wenig zu erfreuen hatte/ in dem Er &#x017F;ie nicht allein/ vor<lb/>
eine Heydin/ &#x017F;ondern/ gar Hu&#x0364;ndin/ &#x017F;chalt; So/ nach dem<lb/>
Urtheil eines alten <hi rendition="#aq">Theologi,</hi> wol ein harter/ er&#x017F;chro&#x0364;ckli-<lb/>
cher/ Donner&#x017F;chlag gewe&#x017F;en/ welcher/ dem armen betru&#x0364;b-<lb/>
ten Weibe/ das Hertz/ im Leibe/ zer&#x017F;chmettern mo&#x0364;gen.<lb/>
Doch i&#x017F;t ihr Glaube &#x017F;o groß/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich das alles nicht<lb/>
anfechten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et; &#x017F;ondern/ bey ihrem An&#x017F;uchen/ &#x017F;o lange<lb/>
behar&#xA75B;et/ bis &#x017F;ie dem unu&#x0364;berwindlichen HEr&#xA75B;n das Hertze<lb/>
gewinnet/ und die&#x017F;es Lob abpre&#x017F;&#x017F;et: O Weib/ dein Glaube<lb/>
i&#x017F;t groß! Ja/ ihn gar/ zu &#x017F;agen/ no&#x0364;thiget: Dir ge&#x017F;chehe/<lb/>
wie du wilt; So auch wu&#x0364;rck- und ho&#x0364;ch&#x017F;t vergnu&#x0364;glich er-<lb/>
folgete. Dann ihre Tochter ward ge&#x017F;und/ zu der&#x017F;elbi-<lb/>
gen Stunde.</p><lb/>
          <p>Wir lei&#x017F;ten heute den letzten Ehren-Dien&#x017F;t nicht ei-<lb/>
ner Canana&#x0364;erin/ &#x017F;ondern wiedergebohrnen Chri&#x017F;tin; J&#x017F;t<lb/>
die <hi rendition="#fr">Weyland Hoch-Edel-gebohrne/ und von</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">allen/</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] Chriſtliche Jhre Tochter ward/ vom Teuffel/ uͤbel geplaget/ und ſie ſelbſt dergeſtalt/ an ihrem/ zarten/ Mutter-Hertzen/ wo- her jene kommen war und wieder dahin gieng/ mit ſehr ſchweren Creutze/ rechtſchaffen angegriffen. Und da war alle menſchliche Huͤlffe aus; Darumb ſuchete Sie die Goͤtt- liche. Aber die ſchiene auch ſehr ferne zu ſeyn/ und CHri- ſtus ſeine holde Menſchen-Freundligkeit und heylſame Helffer-Art gaͤntzlich abgeleget zu haben; Daß ſie wol ſa- gen moͤgen: Hat denn GOtt vergeſſen/ gnaͤdig zu ſeyn/ und ſeine Barmhertzigkeit/ vor Zorn/ verſchloſſen? Pſalm. LXXVII, 10. Dann zum Theil wolte Er gar nicht antwor- ten; Zum Theil antwortete Er/ aber alſo/ daß ſie ſich deſ- ſen wenig zu erfreuen hatte/ in dem Er ſie nicht allein/ vor eine Heydin/ ſondern/ gar Huͤndin/ ſchalt; So/ nach dem Urtheil eines alten Theologi, wol ein harter/ erſchroͤckli- cher/ Donnerſchlag geweſen/ welcher/ dem armen betruͤb- ten Weibe/ das Hertz/ im Leibe/ zerſchmettern moͤgen. Doch iſt ihr Glaube ſo groß/ daß ſie ſich das alles nicht anfechten laͤſſet; ſondern/ bey ihrem Anſuchen/ ſo lange beharꝛet/ bis ſie dem unuͤberwindlichen HErꝛn das Hertze gewinnet/ und dieſes Lob abpreſſet: O Weib/ dein Glaube iſt groß! Ja/ ihn gar/ zu ſagen/ noͤthiget: Dir geſchehe/ wie du wilt; So auch wuͤrck- und hoͤchſt vergnuͤglich er- folgete. Dann ihre Tochter ward geſund/ zu derſelbi- gen Stunde. Wir leiſten heute den letzten Ehren-Dienſt nicht ei- ner Cananaͤerin/ ſondern wiedergebohrnen Chriſtin; Jſt die Weyland Hoch-Edel-gebohrne/ und von allen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/6
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/6>, abgerufen am 30.09.2020.