Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichen-Predigt.
selbst geachtet/ sondern auch/ bey andern/ insonderheit/
dem Könige/ Saul, angegeben/ außgeschrien/ und so/ des
zeitlichen und ewigen Todes/ werth geschätzet/ oder/ wie
es/ nach der H. Sprache/ könte gegeben werden/ alle Ge-
walt und Grausamkeit/ gegen Jhn/ außgedampffet/ ge-
blasen und gespiehen/ Jhm/ an den Halß/ gewünschet/ ge-
fluchet/ gedrohet/ geschworen/ ja/ selbst anzuthun begeh-
ret/ und darüber/ nach der Weise des wütenden Sauls/
Act. IX, 1. geschnaubet und gepraustet.

Das hatte zumahl ein schlechtes Ansehen/ vor den
frommen David/ und war er/ ausser Göttlichen Erhö-
rung/ bereits denen nicht ungleich/ die/ in die Hölle/ fah-
ren/ als so fort/ in dem Anfange des nachfolgenden Psal-
mes/ zu ersehen. Weil er aber wuste/ wie er/ mit seinem
GOtt/ stunde/ lässet er sich das alles nicht anfechten; son-
dern setzet/ allen seinen Feinden und Verbäumdern/ ge-
trost entgegen: Jch glaube aber doch/ daß ich sehen wer-
de das Gute des HErrn/ im Lande der Lebendigen; Als
solte er sagen: Ey so mögen dann sie alle miteinander
reden und thun/ was sie immer wollen/ oder können; So
glaube ich doch/ und bin des/ in meinem GOtt/ gewiß/
daß Sie mir das Land der Lebendigen nimmermehr neh-
men werden. Oder/ wie er selbst redet: Darumb/ so die
Bösen/ meine Wiedersacher und Feinde/ an mich/ wollen/
mein Fleisch zu fressen/ müssen sie anlauffen und fallen.
Wann sich schon ein Heer/ wieder mich/ leget/ so fürchtet
sich dennoch mein Hertze nicht. Wann sich Krieg wieder
mich erhebet/ so verlasse ich mich/ auf Jhn. vers. 2. & 3.
Jst also unser Lule, oder/ aber doch/ ein getrostes Her-

tzens

Leichen-Predigt.
ſelbſt geachtet/ ſondern auch/ bey andern/ inſonderheit/
dem Koͤnige/ Saul, angegeben/ außgeſchrien/ und ſo/ des
zeitlichen und ewigen Todes/ werth geſchaͤtzet/ oder/ wie
es/ nach der H. Sprache/ koͤnte gegeben werden/ alle Ge-
walt und Grauſamkeit/ gegen Jhn/ außgedampffet/ ge-
blaſen und geſpiehen/ Jhm/ an den Halß/ gewuͤnſchet/ ge-
fluchet/ gedrohet/ geſchworen/ ja/ ſelbſt anzuthun begeh-
ret/ und daruͤber/ nach der Weiſe des wuͤtenden Sauls/
Act. IX, 1. geſchnaubet und geprauſtet.

Das hatte zumahl ein ſchlechtes Anſehen/ vor den
frommen David/ und war er/ auſſer Goͤttlichen Erhoͤ-
rung/ bereits denen nicht ungleich/ die/ in die Hoͤlle/ fah-
ren/ als ſo fort/ in dem Anfange des nachfolgenden Pſal-
mes/ zu erſehen. Weil er aber wuſte/ wie er/ mit ſeinem
GOtt/ ſtunde/ laͤſſet er ſich das alles nicht anfechten; ſon-
dern ſetzet/ allen ſeinen Feinden und Verbaͤumdern/ ge-
troſt entgegen: Jch glaube aber doch/ daß ich ſehen wer-
de das Gute des HErꝛn/ im Lande der Lebendigen; Als
ſolte er ſagen: Ey ſo moͤgen dann ſie alle miteinander
reden und thun/ was ſie immer wollen/ oder koͤnnen; So
glaube ich doch/ und bin des/ in meinem GOtt/ gewiß/
daß Sie mir das Land der Lebendigen nimmermehr neh-
men werden. Oder/ wie er ſelbſt redet: Darumb/ ſo die
Boͤſen/ meine Wiederſacher und Feinde/ an mich/ wollen/
mein Fleiſch zu freſſen/ muͤſſen ſie anlauffen und fallen.
Wann ſich ſchon ein Heer/ wieder mich/ leget/ ſo fuͤrchtet
ſich dennoch mein Hertze nicht. Wann ſich Krieg wieder
mich erhebet/ ſo verlaſſe ich mich/ auf Jhn. verſ. 2. & 3.
Jſt alſo unſer Lule, oder/ aber doch/ ein getroſtes Her-

tzens
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="23"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichen-Predigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t geachtet/ &#x017F;ondern auch/ bey andern/ in&#x017F;onderheit/<lb/>
dem Ko&#x0364;nige/ <hi rendition="#aq">Saul,</hi> angegeben/ außge&#x017F;chrien/ und &#x017F;o/ des<lb/>
zeitlichen und ewigen Todes/ werth ge&#x017F;cha&#x0364;tzet/ oder/ wie<lb/>
es/ nach der H. Sprache/ ko&#x0364;nte gegeben werden/ alle Ge-<lb/>
walt und Grau&#x017F;amkeit/ gegen Jhn/ außgedampffet/ ge-<lb/>
bla&#x017F;en und ge&#x017F;piehen/ Jhm/ an den Halß/ gewu&#x0364;n&#x017F;chet/ ge-<lb/>
fluchet/ gedrohet/ ge&#x017F;chworen/ ja/ &#x017F;elb&#x017F;t anzuthun begeh-<lb/>
ret/ und daru&#x0364;ber/ nach der Wei&#x017F;e des wu&#x0364;tenden Sauls/<lb/><hi rendition="#aq">Act. IX,</hi> 1. ge&#x017F;chnaubet und geprau&#x017F;tet.</p><lb/>
          <p>Das hatte zumahl ein &#x017F;chlechtes An&#x017F;ehen/ vor den<lb/>
frommen David/ und war er/ au&#x017F;&#x017F;er Go&#x0364;ttlichen Erho&#x0364;-<lb/>
rung/ bereits denen nicht ungleich/ die/ in die Ho&#x0364;lle/ fah-<lb/>
ren/ als &#x017F;o fort/ in dem Anfange des nachfolgenden P&#x017F;al-<lb/>
mes/ zu er&#x017F;ehen. Weil er aber wu&#x017F;te/ wie er/ mit &#x017F;einem<lb/>
GOtt/ &#x017F;tunde/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et er &#x017F;ich das alles nicht anfechten; &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;etzet/ allen &#x017F;einen Feinden und Verba&#x0364;umdern/ ge-<lb/>
tro&#x017F;t entgegen: Jch glaube aber doch/ daß ich &#x017F;ehen wer-<lb/>
de das Gute des HEr&#xA75B;n/ im Lande der Lebendigen; Als<lb/>
&#x017F;olte er &#x017F;agen: Ey &#x017F;o mo&#x0364;gen dann &#x017F;ie alle miteinander<lb/>
reden und thun/ was &#x017F;ie immer wollen/ oder ko&#x0364;nnen; So<lb/>
glaube ich doch/ und bin des/ in meinem GOtt/ gewiß/<lb/>
daß Sie mir das Land der Lebendigen nimmermehr neh-<lb/>
men werden. Oder/ wie er &#x017F;elb&#x017F;t redet: Darumb/ &#x017F;o die<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;en/ meine Wieder&#x017F;acher und Feinde/ an mich/ wollen/<lb/>
mein Flei&#x017F;ch zu fre&#x017F;&#x017F;en/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie anlauffen und fallen.<lb/>
Wann &#x017F;ich &#x017F;chon ein Heer/ wieder mich/ leget/ &#x017F;o fu&#x0364;rchtet<lb/>
&#x017F;ich dennoch mein Hertze nicht. Wann &#x017F;ich Krieg wieder<lb/>
mich erhebet/ &#x017F;o verla&#x017F;&#x017F;e ich mich/ auf Jhn. <hi rendition="#aq">ver&#x017F;. 2. &amp;</hi> 3.<lb/>
J&#x017F;t al&#x017F;o un&#x017F;er <hi rendition="#aq">Lule,</hi> oder/ <hi rendition="#fr">aber doch/</hi> ein getro&#x017F;tes Her-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">tzens</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0023] Leichen-Predigt. ſelbſt geachtet/ ſondern auch/ bey andern/ inſonderheit/ dem Koͤnige/ Saul, angegeben/ außgeſchrien/ und ſo/ des zeitlichen und ewigen Todes/ werth geſchaͤtzet/ oder/ wie es/ nach der H. Sprache/ koͤnte gegeben werden/ alle Ge- walt und Grauſamkeit/ gegen Jhn/ außgedampffet/ ge- blaſen und geſpiehen/ Jhm/ an den Halß/ gewuͤnſchet/ ge- fluchet/ gedrohet/ geſchworen/ ja/ ſelbſt anzuthun begeh- ret/ und daruͤber/ nach der Weiſe des wuͤtenden Sauls/ Act. IX, 1. geſchnaubet und geprauſtet. Das hatte zumahl ein ſchlechtes Anſehen/ vor den frommen David/ und war er/ auſſer Goͤttlichen Erhoͤ- rung/ bereits denen nicht ungleich/ die/ in die Hoͤlle/ fah- ren/ als ſo fort/ in dem Anfange des nachfolgenden Pſal- mes/ zu erſehen. Weil er aber wuſte/ wie er/ mit ſeinem GOtt/ ſtunde/ laͤſſet er ſich das alles nicht anfechten; ſon- dern ſetzet/ allen ſeinen Feinden und Verbaͤumdern/ ge- troſt entgegen: Jch glaube aber doch/ daß ich ſehen wer- de das Gute des HErꝛn/ im Lande der Lebendigen; Als ſolte er ſagen: Ey ſo moͤgen dann ſie alle miteinander reden und thun/ was ſie immer wollen/ oder koͤnnen; So glaube ich doch/ und bin des/ in meinem GOtt/ gewiß/ daß Sie mir das Land der Lebendigen nimmermehr neh- men werden. Oder/ wie er ſelbſt redet: Darumb/ ſo die Boͤſen/ meine Wiederſacher und Feinde/ an mich/ wollen/ mein Fleiſch zu freſſen/ muͤſſen ſie anlauffen und fallen. Wann ſich ſchon ein Heer/ wieder mich/ leget/ ſo fuͤrchtet ſich dennoch mein Hertze nicht. Wann ſich Krieg wieder mich erhebet/ ſo verlaſſe ich mich/ auf Jhn. verſ. 2. & 3. Jſt alſo unſer Lule, oder/ aber doch/ ein getroſtes Her- tzens

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/23
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/23>, abgerufen am 21.09.2020.