Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichen-Predigt.
mein JEsus. Sonst sagete er nur/ mit dem Patriar-
chen/ Jacob: HERR/ ich warte/ auf dein Heil. Psalm.
CXIX,
166. Und im vorhergehenden: Meine Seele verlan-
get/ nach deinem Heil/ ich hoffe/ auf dein Wort. v. 81. So
auch zuversichtlich gnug geredet/ jedoch jenem nicht gleich
ist. Absonderlich/ so man/ in genauen Betracht/ ziehet/
was darauff folget/ und eine übergrosse parrhesie, Freu-
digkeit und Vertrauen/ andeutet. So dann ist dieses:
Eins bitte ich/ vom HErrn/ daß ich/ im Hause des HErrn/
bleiben möge/ mein Lebenlang/ zu schauen die schönen Got-
tesdienste des HErrn/ und seinen Tempel zu besuchen.
Zum Zeugnüß des guten Fürsatzes/ GOtte zu dienen/ und
diesen Glauben/ in der That/ zu bezeügen/ wie sonst seine
Gewohnheit war/ Krafft welcher er sagen dorffte/ Heman-
thi, ki adabber,
ich glaube/ darumb rede ich. Ps. CXVI, 10.
So ein Theologus nicht vergebens/ auf die Bekäntnüs/
Ehre und Anruffung GOttes/ als besondere Glaubens-
Wercke/ ziehet. (Locutus sum. i. e. libere professus sum, me cre-
dere; Palam etiam celebravi, Deumq; invocavi. Höpfn. D. 9.
Justif. c. 2. aph. 5. §. 12.)

Daß man also/ an dem warhafften/ nach Wissenschafft/
Beyfall/ und zuversichtlichemVertrauen/ wolbeschaffenen/
lebenden und thätigen/ Glauben Davids/ nicht zu zweif-
feln hat.

Der spricht nun ferner/ im Text: Aber; Jch glau-
be aber;
so/ im Grunde/ Lule heisset/ und noch/ für He-
manthi,
stehet/ auch deswegen/ von etlichen/ mit nisi, gege-
ben wird; Der Meinung/ daß es eine verbrochene Rede

sey/
C 3

Leichen-Predigt.
mein JEſus. Sonſt ſagete er nur/ mit dem Patriar-
chen/ Jacob: HERR/ ich warte/ auf dein Heil. Pſalm.
CXIX,
166. Und im vorhergehenden: Meine Seele verlan-
get/ nach deinem Heil/ ich hoffe/ auf dein Wort. v. 81. So
auch zuverſichtlich gnug geredet/ jedoch jenem nicht gleich
iſt. Abſonderlich/ ſo man/ in genauen Betracht/ ziehet/
was darauff folget/ und eine uͤbergroſſe parrheſie, Freu-
digkeit und Vertrauen/ andeutet. So dann iſt dieſes:
Eins bitte ich/ vom HErꝛn/ daß ich/ im Hauſe des HErꝛn/
bleiben moͤge/ mein Lebenlang/ zu ſchauen die ſchoͤnen Got-
tesdienſte des HErꝛn/ und ſeinen Tempel zu beſuchen.
Zum Zeugnuͤß des guten Fuͤrſatzes/ GOtte zu dienen/ und
dieſen Glauben/ in der That/ zu bezeuͤgen/ wie ſonſt ſeine
Gewohnheit war/ Krafft welcher er ſagen dorffte/ Heman-
thi, ki adabber,
ich glaube/ darumb rede ich. Pſ. CXVI, 10.
So ein Theologus nicht vergebens/ auf die Bekaͤntnuͤs/
Ehre und Anruffung GOttes/ als beſondere Glaubens-
Wercke/ ziehet. (Locutus ſum. i. e. liberè profeſſus ſum, me cre-
dere; Palam etiam celebravi, Deumq́; invocavi. Höpfn. D. 9.
Juſtif. c. 2. aph. 5. §. 12.)

Daß man alſo/ an dem warhafften/ nach Wiſſenſchafft/
Beyfall/ und zuverſichtlichemVertrauen/ wolbeſchaffenen/
lebenden und thaͤtigen/ Glauben Davids/ nicht zu zweif-
feln hat.

Der ſpricht nun ferner/ im Text: Aber; Jch glau-
be aber;
ſo/ im Grunde/ Lule heiſſet/ und noch/ fuͤr He-
manthi,
ſtehet/ auch deswegen/ von etlichen/ mit niſi, gege-
ben wird; Der Meinung/ daß es eine verbrochene Rede

ſey/
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="21"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichen-Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">mein JE&#x017F;us.</hi> Son&#x017F;t &#x017F;agete er nur/ mit dem Patriar-<lb/>
chen/ <hi rendition="#aq">Jacob:</hi> <hi rendition="#g">HERR/</hi> ich warte/ auf dein Heil. <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.<lb/>
CXIX,</hi> 166. Und im vorhergehenden: Meine Seele verlan-<lb/>
get/ nach deinem Heil/ ich hoffe/ auf dein Wort. <hi rendition="#aq">v.</hi> 81. So<lb/>
auch zuver&#x017F;ichtlich gnug geredet/ jedoch jenem nicht gleich<lb/>
i&#x017F;t. Ab&#x017F;onderlich/ &#x017F;o man/ in genauen Betracht/ ziehet/<lb/>
was darauff folget/ und eine u&#x0364;bergro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">parrhe&#x017F;ie,</hi> Freu-<lb/>
digkeit und Vertrauen/ andeutet. So dann i&#x017F;t die&#x017F;es:<lb/>
Eins bitte ich/ vom HEr&#xA75B;n/ daß ich/ im Hau&#x017F;e des HEr&#xA75B;n/<lb/>
bleiben mo&#x0364;ge/ mein Lebenlang/ zu &#x017F;chauen die &#x017F;cho&#x0364;nen Got-<lb/>
tesdien&#x017F;te des HEr&#xA75B;n/ und &#x017F;einen Tempel zu be&#x017F;uchen.<lb/>
Zum Zeugnu&#x0364;ß des guten Fu&#x0364;r&#x017F;atzes/ GOtte zu dienen/ und<lb/>
die&#x017F;en Glauben/ in der That/ zu bezeu&#x0364;gen/ wie &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;eine<lb/>
Gewohnheit war/ Krafft welcher er &#x017F;agen dorffte/ <hi rendition="#aq">Heman-<lb/>
thi, ki adabber,</hi> ich glaube/ darumb rede ich. <hi rendition="#aq">P&#x017F;. CXVI,</hi> 10.<lb/>
So ein <hi rendition="#aq">Theologus</hi> nicht vergebens/ auf die Beka&#x0364;ntnu&#x0364;s/<lb/>
Ehre und Anruffung GOttes/ als be&#x017F;ondere Glaubens-<lb/>
Wercke/ ziehet. <hi rendition="#aq">(Locutus &#x017F;um. i. e. liberè profe&#x017F;&#x017F;us &#x017F;um, me cre-<lb/><hi rendition="#et">dere; Palam etiam celebravi, Deumq&#x0301;; invocavi. Höpfn. D. 9.<lb/>
Ju&#x017F;tif. c. 2. aph. 5. §. 12.)</hi></hi><lb/>
Daß man al&#x017F;o/ an dem warhafften/ nach Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/<lb/>
Beyfall/ und zuver&#x017F;ichtlichemVertrauen/ wolbe&#x017F;chaffenen/<lb/>
lebenden und tha&#x0364;tigen/ Glauben Davids/ nicht zu zweif-<lb/>
feln hat.</p><lb/>
          <p>Der &#x017F;pricht nun ferner/ im Text: <hi rendition="#fr">Aber; Jch glau-<lb/>
be aber;</hi> &#x017F;o/ im Grunde/ <hi rendition="#aq">Lule</hi> hei&#x017F;&#x017F;et/ und noch/ fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">He-<lb/>
manthi,</hi> &#x017F;tehet/ auch deswegen/ von etlichen/ mit <hi rendition="#aq">ni&#x017F;i,</hi> gege-<lb/>
ben wird; Der Meinung/ daß es eine verbrochene Rede<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C 3</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ey/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0021] Leichen-Predigt. mein JEſus. Sonſt ſagete er nur/ mit dem Patriar- chen/ Jacob: HERR/ ich warte/ auf dein Heil. Pſalm. CXIX, 166. Und im vorhergehenden: Meine Seele verlan- get/ nach deinem Heil/ ich hoffe/ auf dein Wort. v. 81. So auch zuverſichtlich gnug geredet/ jedoch jenem nicht gleich iſt. Abſonderlich/ ſo man/ in genauen Betracht/ ziehet/ was darauff folget/ und eine uͤbergroſſe parrheſie, Freu- digkeit und Vertrauen/ andeutet. So dann iſt dieſes: Eins bitte ich/ vom HErꝛn/ daß ich/ im Hauſe des HErꝛn/ bleiben moͤge/ mein Lebenlang/ zu ſchauen die ſchoͤnen Got- tesdienſte des HErꝛn/ und ſeinen Tempel zu beſuchen. Zum Zeugnuͤß des guten Fuͤrſatzes/ GOtte zu dienen/ und dieſen Glauben/ in der That/ zu bezeuͤgen/ wie ſonſt ſeine Gewohnheit war/ Krafft welcher er ſagen dorffte/ Heman- thi, ki adabber, ich glaube/ darumb rede ich. Pſ. CXVI, 10. So ein Theologus nicht vergebens/ auf die Bekaͤntnuͤs/ Ehre und Anruffung GOttes/ als beſondere Glaubens- Wercke/ ziehet. (Locutus ſum. i. e. liberè profeſſus ſum, me cre- dere; Palam etiam celebravi, Deumq́; invocavi. Höpfn. D. 9. Juſtif. c. 2. aph. 5. §. 12.) Daß man alſo/ an dem warhafften/ nach Wiſſenſchafft/ Beyfall/ und zuverſichtlichemVertrauen/ wolbeſchaffenen/ lebenden und thaͤtigen/ Glauben Davids/ nicht zu zweif- feln hat. Der ſpricht nun ferner/ im Text: Aber; Jch glau- be aber; ſo/ im Grunde/ Lule heiſſet/ und noch/ fuͤr He- manthi, ſtehet/ auch deswegen/ von etlichen/ mit niſi, gege- ben wird; Der Meinung/ daß es eine verbrochene Rede ſey/ C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/21
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/21>, abgerufen am 30.09.2020.