Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

weinend vnd seufftzende: Ach! vnser Herr Vatter/ Frewd
vnd Cron ist vns Vnerzogenen bald weggerissen
wor-
den! noch im Leben. Der Gott/ welcher ein Vatter der Wäi-
sen vnd Richter der Wittwen/ wolle jhnen sambt den hinterlas-
senen Erben erster Ehe/ mit der hochbetrübten Fraw Wittib
gnädigst beystehen/ vnd jhnen getrewe Patronos vnd Gutthä-
ter bescheren/ welche/ weil sich der selige Herr Prediger/ auch
mit Auffopfferung seines Leibs/ bey dieser Stadt vnnd gantzen
Evangelischen Kirchen wol meritirt, jhnen vätterlich helffen
vnd Vorschub leisten/ vnd dargegen die ewige Belohnung im
Himmel/ welche vnser nunmehr Sonnenleuchtende sel. Herr
Saubertus vor dem Thron Christi fleissig solicitirn wird/
gewarten! Jn solcher wärenden Ehe hat er/ durch GOttes
Schickung/ viel vnd hochgefährliche Kranckheiten/ wegen deß
Lenden- vnd Blasensteins/ wegen deß Zipperleins vnnd anderer
schwerer Zufälle/ außgestanden: Sonderlich aber 1637. im
Monat Augusto/ mit einem gefährlichen vnnd langwürigen
Durchbruch angegriffen/ aber durch Gottes Gnad/ grossen
Fleiß deß Herrn Medici, vnd mütterlichen Vorsorg/ so Tags/
so Nachts/ der nunmehr betrübten Fraw Wittib/ dem Tod auß
dem Rachen gerissen worden. Ob er nun wol einen sehr kran-
cken/ vnd vielen Vnfällen vnterworffenen Leib hatte/ wolte jhn
doch der starcke Gott/ der in den Schwachen mächtig/ noch hö-
her/ wegen seiner geistreichen Gaben/ erheben: Wurde dem-
nach/ auff selig Absterben deß weiland Ehrwürdig/ Achtbar vnd
Wolgelehrten Herrn M. Joh. Fabritii der Kirchen zu S.
Sebald wolverdienten Predigers/ von einem Edlen/ Ehrnve-
sten vnd Hochweisen Raht/ seinem mercklichen Verdienst vnd ho-
hen Gaben nach/ zur ledigen Haubt-praedicatur mit einhelli-
ger Stimme ernennet vnd beruffen. Vnd ob er wol seinen elen-
den gebrechlichen Leib vorgewendet/ vnd zu solchem hochbesorg-
lichen Seelenambt zu greiffen sonder Bedencken getragen/ vnd

nicht
F

weinend vnd ſeufftzende: Ach! vnſer Herr Vatter/ Frewd
vnd Cron iſt vns Vnerzogenen bald weggeriſſen
wor-
den! noch im Leben. Der Gott/ welcher ein Vatter der Waͤi-
ſen vnd Richter der Wittwen/ wolle jhnen ſambt den hinterlaſ-
ſenen Erben erſter Ehe/ mit der hochbetruͤbten Fraw Wittib
gnaͤdigſt beyſtehen/ vnd jhnen getrewe Patronos vnd Gutthaͤ-
ter beſcheren/ welche/ weil ſich der ſelige Herr Prediger/ auch
mit Auffopfferung ſeines Leibs/ bey dieſer Stadt vnnd gantzen
Evangeliſchen Kirchen wol meritirt, jhnen vaͤtterlich helffen
vnd Vorſchub leiſten/ vnd dargegen die ewige Belohnung im
Himmel/ welche vnſer nunmehr Sonnenleuchtende ſel. Herr
Saubertus vor dem Thron Chriſti fleiſſig ſolicitirn wird/
gewarten! Jn ſolcher waͤrenden Ehe hat er/ durch GOttes
Schickung/ viel vnd hochgefaͤhrliche Kranckheiten/ wegen deß
Lenden- vnd Blaſenſteins/ wegen deß Zipperleins vnnd anderer
ſchwerer Zufaͤlle/ außgeſtanden: Sonderlich aber 1637. im
Monat Auguſto/ mit einem gefaͤhrlichen vnnd langwuͤrigen
Durchbruch angegriffen/ aber durch Gottes Gnad/ groſſen
Fleiß deß Herrn Medici, vnd muͤtterlichen Vorſorg/ ſo Tags/
ſo Nachts/ der nunmehr betruͤbtẽ Fraw Wittib/ dem Tod auß
dem Rachen geriſſen worden. Ob er nun wol einen ſehr kran-
cken/ vnd vielen Vnfaͤllen vnterworffenen Leib hatte/ wolte jhn
doch der ſtarcke Gott/ der in den Schwachen maͤchtig/ noch hoͤ-
her/ wegen ſeiner geiſtreichen Gaben/ erheben: Wurde dem-
nach/ auff ſelig Abſterben deß weiland Ehrwuͤrdig/ Achtbar vñ
Wolgelehrten Herrn M. Joh. Fabritii der Kirchen zu S.
Sebald wolverdienten Predigers/ von einem Edlen/ Ehrnve-
ſten vnd Hochweiſen Raht/ ſeinem mercklichẽ Verdienſt vñ ho-
hen Gaben nach/ zur ledigen Haubt-prædicatur mit einhelli-
ger Stimme ernennet vnd beruffen. Vnd ob er wol ſeinen elen-
den gebrechlichen Leib vorgewendet/ vnd zu ſolchem hochbeſorg-
lichen Seelenambt zu greiffen ſonder Bedencken getragen/ vnd

nicht
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="36"/>
weinend vnd &#x017F;eufftzende: <hi rendition="#fr">Ach</hi>! vn&#x017F;er <hi rendition="#fr">Herr Vatter/ Frewd<lb/>
vnd Cron i&#x017F;t vns Vnerzogenen bald weggeri&#x017F;&#x017F;en</hi> wor-<lb/>
den! noch im Leben. Der Gott/ welcher ein Vatter der Wa&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;en vnd Richter der Wittwen/ wolle jhnen &#x017F;ambt den hinterla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen Erben er&#x017F;ter Ehe/ mit der hochbetru&#x0364;bten Fraw Wittib<lb/>
gna&#x0364;dig&#x017F;t bey&#x017F;tehen/ vnd jhnen getrewe <hi rendition="#aq">Patronos</hi> vnd Guttha&#x0364;-<lb/>
ter be&#x017F;cheren/ welche/ weil &#x017F;ich der &#x017F;elige Herr Prediger/ auch<lb/>
mit Auffopfferung &#x017F;eines Leibs/ bey die&#x017F;er Stadt vnnd gantzen<lb/>
Evangeli&#x017F;chen Kirchen wol <hi rendition="#aq">meritirt,</hi> jhnen va&#x0364;tterlich helffen<lb/>
vnd Vor&#x017F;chub lei&#x017F;ten/ vnd dargegen die ewige Belohnung im<lb/>
Himmel/ welche vn&#x017F;er nunmehr Sonnenleuchtende &#x017F;el. Herr<lb/><hi rendition="#aq">Saubertus</hi> vor dem Thron Chri&#x017F;ti flei&#x017F;&#x017F;ig <hi rendition="#aq">&#x017F;olicitirn</hi> wird/<lb/>
gewarten<hi rendition="#i">!</hi> Jn &#x017F;olcher wa&#x0364;renden Ehe hat er/ durch GOttes<lb/>
Schickung/ viel vnd hochgefa&#x0364;hrliche Kranckheiten/ wegen deß<lb/>
Lenden- vnd Bla&#x017F;en&#x017F;teins/ wegen deß Zipperleins vnnd anderer<lb/>
&#x017F;chwerer Zufa&#x0364;lle/ außge&#x017F;tanden: Sonderlich aber 1637. im<lb/>
Monat Augu&#x017F;to/ mit einem gefa&#x0364;hrlichen vnnd langwu&#x0364;rigen<lb/>
Durchbruch angegriffen/ aber durch Gottes Gnad/ gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Fleiß deß Herrn <hi rendition="#aq">Medici,</hi> vnd mu&#x0364;tterlichen Vor&#x017F;org/ &#x017F;o Tags/<lb/>
&#x017F;o Nachts/ der nunmehr betru&#x0364;bte&#x0303; Fraw Wittib/ dem Tod auß<lb/>
dem Rachen geri&#x017F;&#x017F;en worden. Ob er nun wol einen &#x017F;ehr kran-<lb/>
cken/ vnd vielen Vnfa&#x0364;llen vnterworffenen Leib hatte/ wolte jhn<lb/>
doch der &#x017F;tarcke Gott/ der in den Schwachen ma&#x0364;chtig/ noch ho&#x0364;-<lb/>
her/ wegen &#x017F;einer gei&#x017F;treichen Gaben/ erheben: Wurde dem-<lb/>
nach/ auff &#x017F;elig Ab&#x017F;terben deß weiland Ehrwu&#x0364;rdig/ Achtbar vn&#x0303;<lb/>
Wolgelehrten Herrn <hi rendition="#aq">M. Joh. Fabritii</hi> der Kirchen zu S.<lb/>
Sebald wolverdienten Predigers/ von einem Edlen/ Ehrnve-<lb/>
&#x017F;ten vnd Hochwei&#x017F;en Raht/ &#x017F;einem merckliche&#x0303; Verdien&#x017F;t vn&#x0303; ho-<lb/>
hen Gaben nach/ zur ledigen Haubt-<hi rendition="#aq">prædicatur</hi> mit einhelli-<lb/>
ger Stimme ernennet vnd beruffen. Vnd ob er wol &#x017F;einen elen-<lb/>
den gebrechlichen Leib vorgewendet/ vnd zu &#x017F;olchem hochbe&#x017F;org-<lb/>
lichen Seelenambt zu greiffen &#x017F;onder Bedencken getragen/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0043] weinend vnd ſeufftzende: Ach! vnſer Herr Vatter/ Frewd vnd Cron iſt vns Vnerzogenen bald weggeriſſen wor- den! noch im Leben. Der Gott/ welcher ein Vatter der Waͤi- ſen vnd Richter der Wittwen/ wolle jhnen ſambt den hinterlaſ- ſenen Erben erſter Ehe/ mit der hochbetruͤbten Fraw Wittib gnaͤdigſt beyſtehen/ vnd jhnen getrewe Patronos vnd Gutthaͤ- ter beſcheren/ welche/ weil ſich der ſelige Herr Prediger/ auch mit Auffopfferung ſeines Leibs/ bey dieſer Stadt vnnd gantzen Evangeliſchen Kirchen wol meritirt, jhnen vaͤtterlich helffen vnd Vorſchub leiſten/ vnd dargegen die ewige Belohnung im Himmel/ welche vnſer nunmehr Sonnenleuchtende ſel. Herr Saubertus vor dem Thron Chriſti fleiſſig ſolicitirn wird/ gewarten! Jn ſolcher waͤrenden Ehe hat er/ durch GOttes Schickung/ viel vnd hochgefaͤhrliche Kranckheiten/ wegen deß Lenden- vnd Blaſenſteins/ wegen deß Zipperleins vnnd anderer ſchwerer Zufaͤlle/ außgeſtanden: Sonderlich aber 1637. im Monat Auguſto/ mit einem gefaͤhrlichen vnnd langwuͤrigen Durchbruch angegriffen/ aber durch Gottes Gnad/ groſſen Fleiß deß Herrn Medici, vnd muͤtterlichen Vorſorg/ ſo Tags/ ſo Nachts/ der nunmehr betruͤbtẽ Fraw Wittib/ dem Tod auß dem Rachen geriſſen worden. Ob er nun wol einen ſehr kran- cken/ vnd vielen Vnfaͤllen vnterworffenen Leib hatte/ wolte jhn doch der ſtarcke Gott/ der in den Schwachen maͤchtig/ noch hoͤ- her/ wegen ſeiner geiſtreichen Gaben/ erheben: Wurde dem- nach/ auff ſelig Abſterben deß weiland Ehrwuͤrdig/ Achtbar vñ Wolgelehrten Herrn M. Joh. Fabritii der Kirchen zu S. Sebald wolverdienten Predigers/ von einem Edlen/ Ehrnve- ſten vnd Hochweiſen Raht/ ſeinem mercklichẽ Verdienſt vñ ho- hen Gaben nach/ zur ledigen Haubt-prædicatur mit einhelli- ger Stimme ernennet vnd beruffen. Vnd ob er wol ſeinen elen- den gebrechlichen Leib vorgewendet/ vnd zu ſolchem hochbeſorg- lichen Seelenambt zu greiffen ſonder Bedencken getragen/ vnd nicht F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/43
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/43>, abgerufen am 18.01.2021.