Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Christi 1564. selig gestorben/ mit Hinterlassung eines einigen
Söhnleins/ Namens Georgen/ als vnsers seligverstorbenen
Herrn Predigers Anherrns: welcher Anno 1591. diese Welt
gesegnet; vnd auch nur einen Sohn/ Conrad/ hinterlassen/
als vnsers lieben Herrn Sauberti seligen Vatter/ welchen Herr
Veit Müller/ Burger zu Altdorff/ als sein Herr Vetter vnd
Blutsverwandter/ zu sich beruffen/ damit er in seiner wärenden
Kranckheit einen trewen Menschen vmb sich hätte: Nachdem
er sich bey diesem wol verhalten vnd zu männlichen Jahren ge-
langet/ hat er sich in H. Ehestand begeben/ vnd gefreyet Jung-
fraw Margaret/
eine von dem alten vnd in der obern Pfaltz
wolbekandten Geschlecht der Kleindiensten/ auß welchem auch
deß vnlängst selig verstorbnen Herrn Cornelii Haußfraw/
nunmehr betrübte vnd von newem trawrige Wittib/ gewest;
Diesen Christlichen Eltern nun hat der liebe Gott durch den H.
Ehesegen beschert vnsern seligen Herrn Saubertum, welche
jhn alsbalden zur H. Tauff befördert/ Johannem nennen/
vnd vom Herrn Johann Beringer/ Burger vnd Rahtsver-
wandten in Altdorff/ auß dem Wasserbad der H. Tauff erhe-
ben lassen/ über welchem H. Sacrament sich der selige Herr sehr
erfrewet/ vnd sich in seinem Leben dieses Bunds mit Gott vnnd
wider den Teuffel offt getröstet/ vnnd wie er mit seiner eignen
Hand auffgesetzt/ f diesen Schluß gemacht: Wer glaubt vndfin MS.
bioer.

getaufft ist/ der wird selig werden: Jch Johannes Sauber-
Da auch
diese
Dancksagung für die empfangene Tauff in Latein mit seiner eignen Hand zu fin-
den: Tibi, AEterne Deus, pro summo hoc beneficio immortales ago gratias,
quod in Baptismo Te Patrem mihi fore pollicitus es & ego vicissim stipulatio-
nem bonae conscientiae erga Te institui, 1. Petr. 3. v. 21. quodque per hoc lava-
crum regenerationis[ ]ablutus, Tit. 3. v. 5. primitias Spiritaus Sancti accepi, Rom.
8. v. 23. quem effudisti in me abunde per Jesum Christum, ut justificatus gra-


tus
E

Chriſti 1564. ſelig geſtorben/ mit Hinterlaſſung eines einigen
Soͤhnleins/ Namens Georgen/ als vnſers ſeligverſtorbenen
Herrn Predigers Anherrns: welcher Anno 1591. dieſe Welt
geſegnet; vnd auch nur einen Sohn/ Conrad/ hinterlaſſen/
als vnſers lieben Herrn Sauberti ſeligen Vatter/ welchen Herꝛ
Veit Muͤller/ Burger zu Altdorff/ als ſein Herr Vetter vnd
Blutsverwandter/ zu ſich beruffen/ damit er in ſeiner waͤrenden
Kranckheit einen trewen Menſchen vmb ſich haͤtte: Nachdem
er ſich bey dieſem wol verhalten vnd zu maͤnnlichen Jahren ge-
langet/ hat er ſich in H. Eheſtand begeben/ vnd gefreyet Jung-
fraw Margaret/
eine von dem alten vnd in der obern Pfaltz
wolbekandtẽ Geſchlecht der Kleindienſten/ auß welchem auch
deß vnlaͤngſt ſelig verſtorbnen Herrn Cornelii Haußfraw/
nunmehr betruͤbte vnd von newem trawrige Wittib/ geweſt;
Dieſen Chriſtlichen Eltern nun hat der liebe Gott durch den H.
Eheſegen beſchert vnſern ſeligen Herrn Saubertum, welche
jhn alsbalden zur H. Tauff befoͤrdert/ Johannem nennen/
vnd vom Herrn Johann Beringer/ Burger vnd Rahtsver-
wandten in Altdorff/ auß dem Waſſerbad der H. Tauff erhe-
bẽ laſſen/ uͤber welchem H. Sacrament ſich der ſelige Herr ſehr
erfrewet/ vnd ſich in ſeinem Leben dieſes Bunds mit Gott vnnd
wider den Teuffel offt getroͤſtet/ vnnd wie er mit ſeiner eignen
Hand auffgeſetzt/ f dieſen Schluß gemacht: Wer glaubt vndfin MS.
βιοηρ.

getaufft iſt/ der wird ſelig werden: Jch Johannes Sauber-
Da auch
dieſe
Danckſagung fuͤr die empfangene Tauff in Latein mit ſeiner eignen Hand zu fin-
den: Tibi, Æterne Deus, pro ſummo hoc beneficio immortales ago gratias,
quòd in Baptiſmo Te Patrem mihi fore pollicitus es & ego viciſſim ſtipulatio-
nem bonæ conſcientiæ erga Te inſtitui, 1. Petr. 3. v. 21. quòdque per hoc lava-
crum regenerationis[ ]ablutus, Tit. 3. v. 5. primitias Spiritûs Sancti accepi, Rom.
8. v. 23. quem effudiſti in me abundè per Jeſum Chriſtum, ut juſtificatus grâ-


tus
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="28"/>
Chri&#x017F;ti 1564. &#x017F;elig ge&#x017F;torben/ mit Hinterla&#x017F;&#x017F;ung eines einigen<lb/>
So&#x0364;hnleins/ Namens <hi rendition="#fr">Georgen/</hi> als vn&#x017F;ers &#x017F;eligver&#x017F;torbenen<lb/>
Herrn Predigers Anherrns: welcher Anno 1591. die&#x017F;e Welt<lb/>
ge&#x017F;egnet; vnd auch nur einen Sohn/ <hi rendition="#fr">Conrad/</hi> hinterla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
als vn&#x017F;ers lieben Herrn <hi rendition="#aq">Sauberti</hi> &#x017F;eligen Vatter/ welchen Her&#xA75B;<lb/><hi rendition="#fr">Veit Mu&#x0364;ller/</hi> Burger zu Altdorff/ als &#x017F;ein Herr Vetter vnd<lb/>
Blutsverwandter/ zu &#x017F;ich beruffen/ damit er in &#x017F;einer wa&#x0364;renden<lb/>
Kranckheit einen trewen Men&#x017F;chen vmb &#x017F;ich ha&#x0364;tte: Nachdem<lb/>
er &#x017F;ich bey die&#x017F;em wol verhalten vnd zu ma&#x0364;nnlichen Jahren ge-<lb/>
langet/ hat er &#x017F;ich in H. Ehe&#x017F;tand begeben/ vnd gefreyet <hi rendition="#fr">Jung-<lb/>
fraw Margaret/</hi> eine von dem alten vnd in der obern Pfaltz<lb/>
wolbekandte&#x0303; Ge&#x017F;chlecht der <hi rendition="#fr">Kleindien&#x017F;ten/</hi> auß welchem auch<lb/>
deß vnla&#x0364;ng&#x017F;t &#x017F;elig ver&#x017F;torbnen <hi rendition="#fr">Herrn</hi> <hi rendition="#aq">Cornelii</hi> Haußfraw/<lb/>
nunmehr betru&#x0364;bte vnd von newem trawrige Wittib/ gewe&#x017F;t;<lb/>
Die&#x017F;en Chri&#x017F;tlichen Eltern nun hat der liebe Gott durch den H.<lb/>
Ehe&#x017F;egen be&#x017F;chert vn&#x017F;ern &#x017F;eligen Herrn <hi rendition="#aq">Saubertum,</hi> welche<lb/>
jhn alsbalden zur H. Tauff befo&#x0364;rdert/ <hi rendition="#aq">Johannem</hi> nennen/<lb/>
vnd vom Herrn <hi rendition="#aq">Johann</hi> <hi rendition="#fr">Beringer/</hi> Burger vnd Rahtsver-<lb/>
wandten in Altdorff/ auß dem Wa&#x017F;&#x017F;erbad der H. Tauff erhe-<lb/>
be&#x0303; la&#x017F;&#x017F;en/ u&#x0364;ber welchem H. Sacrament &#x017F;ich der &#x017F;elige Herr &#x017F;ehr<lb/>
erfrewet/ vnd &#x017F;ich in &#x017F;einem Leben die&#x017F;es Bunds mit Gott vnnd<lb/>
wider den Teuffel offt getro&#x0364;&#x017F;tet/ vnnd wie er mit &#x017F;einer eignen<lb/>
Hand auffge&#x017F;etzt/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">f</hi></hi> die&#x017F;en Schluß gemacht: Wer glaubt vnd<note place="right" n="f"><hi rendition="#aq">in MS.</hi><lb/>
&#x03B2;&#x03B9;&#x03BF;&#x03B7;&#x03C1;.</note><lb/>
getaufft i&#x017F;t/ der wird &#x017F;elig werden: <hi rendition="#fr">Jch</hi> <hi rendition="#aq">Johannes Sauber-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">E</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">tus</hi></fw><note place="right">Da auch<lb/>
die&#x017F;e<lb/>
Danck&#x017F;agung fu&#x0364;r die empfangene Tauff in Latein mit &#x017F;einer eignen Hand zu fin-<lb/>
den: <hi rendition="#aq">Tibi, Æterne Deus, pro &#x017F;ummo hoc beneficio immortales ago gratias,<lb/>
quòd in Bapti&#x017F;mo Te Patrem mihi fore pollicitus   es &amp; ego vici&#x017F;&#x017F;im &#x017F;tipulatio-<lb/>
nem bonæ con&#x017F;cientiæ erga Te in&#x017F;titui, 1. Petr. 3. v. 21. quòdque per hoc lava-<lb/>
crum regenerationis<supplied> </supplied>ablutus, Tit. 3. v. 5. primitias Spiritûs Sancti accepi, Rom.<lb/>
8. v. 23. quem effudi&#x017F;ti in me abundè per Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum, ut ju&#x017F;tificatus grâ-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">tiâ</hi></fw></note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0035] Chriſti 1564. ſelig geſtorben/ mit Hinterlaſſung eines einigen Soͤhnleins/ Namens Georgen/ als vnſers ſeligverſtorbenen Herrn Predigers Anherrns: welcher Anno 1591. dieſe Welt geſegnet; vnd auch nur einen Sohn/ Conrad/ hinterlaſſen/ als vnſers lieben Herrn Sauberti ſeligen Vatter/ welchen Herꝛ Veit Muͤller/ Burger zu Altdorff/ als ſein Herr Vetter vnd Blutsverwandter/ zu ſich beruffen/ damit er in ſeiner waͤrenden Kranckheit einen trewen Menſchen vmb ſich haͤtte: Nachdem er ſich bey dieſem wol verhalten vnd zu maͤnnlichen Jahren ge- langet/ hat er ſich in H. Eheſtand begeben/ vnd gefreyet Jung- fraw Margaret/ eine von dem alten vnd in der obern Pfaltz wolbekandtẽ Geſchlecht der Kleindienſten/ auß welchem auch deß vnlaͤngſt ſelig verſtorbnen Herrn Cornelii Haußfraw/ nunmehr betruͤbte vnd von newem trawrige Wittib/ geweſt; Dieſen Chriſtlichen Eltern nun hat der liebe Gott durch den H. Eheſegen beſchert vnſern ſeligen Herrn Saubertum, welche jhn alsbalden zur H. Tauff befoͤrdert/ Johannem nennen/ vnd vom Herrn Johann Beringer/ Burger vnd Rahtsver- wandten in Altdorff/ auß dem Waſſerbad der H. Tauff erhe- bẽ laſſen/ uͤber welchem H. Sacrament ſich der ſelige Herr ſehr erfrewet/ vnd ſich in ſeinem Leben dieſes Bunds mit Gott vnnd wider den Teuffel offt getroͤſtet/ vnnd wie er mit ſeiner eignen Hand auffgeſetzt/ f dieſen Schluß gemacht: Wer glaubt vnd getaufft iſt/ der wird ſelig werden: Jch Johannes Sauber- tus in MS. βιοηρ. Da auch dieſe Danckſagung fuͤr die empfangene Tauff in Latein mit ſeiner eignen Hand zu fin- den: Tibi, Æterne Deus, pro ſummo hoc beneficio immortales ago gratias, quòd in Baptiſmo Te Patrem mihi fore pollicitus es & ego viciſſim ſtipulatio- nem bonæ conſcientiæ erga Te inſtitui, 1. Petr. 3. v. 21. quòdque per hoc lava- crum regenerationis ablutus, Tit. 3. v. 5. primitias Spiritûs Sancti accepi, Rom. 8. v. 23. quem effudiſti in me abundè per Jeſum Chriſtum, ut juſtificatus grâ- tiâ E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/35
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/35>, abgerufen am 18.01.2021.