Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

nehme Gemeinen wurden/ sonderlich Anno 1633.
in weniger Zeit/ aller jhr Einwohner beraubet/
in jhrer Anbawung verhindert/ vnd dannenhero/
in die abscheulichste Ruin versencket: Nach dem
traurigen Vorbilde deß Jüdischen Landes/ davon
der Prophet Jeremias saget: Jch sahe/ vnd sihe/Ier. 4. v.
25. 26.

da war kein Mensch mehr/ vnnd alle Vogel vnter
dem Himmel waren weggeflohen. Jch sahe/ vnd
sihe/ das Baw-Feld war eine Wüsten/ vnnd alle
Städte darinnen/ waren zerbrochen/ für dem
HERRN/ vnd seinem grimmigen Zorn. Ach
wie offte sind wir bey dieser Seuche/ in eußerster2. Cor. 1. v.
8.

Gefahr gewesen: Wie offte haben wir vns deß
Lebens verziehen/ vnnd beschlossen: Wir müsten
sterben. Aber/ GOTT hat vns allemahl vnsereIer. 45. v.
5.

Seele auffs neue/ zur Beuthe gegeben/ daß wirAmos. 4.
v.
11.

waren wie ein Brand/ der aus dem Feuer geris-
sen wird. Was hats geholffen?

Alß auff eine Zeit/ die Cron FranckreichM. Hylle-
rus in poen.
Olsn.

von den Engelländern/ starck bekrieget ward/
kam zu dem damals Regierenden Könige Carolo,
dem Siebenden diß Namens/ ein Vornehmer O-
brister/ aus dem Frantzösischen Lager/ allerhand
Munition vnd Proviant ab zuholen/ Wie auch dem
Könige/ den gefährlichen Zustandt der Armee,
außführlich zueröffnen. Nach dem er aber etzli-

che Tage
E

nehme Gemeinen wurden/ ſonderlich Anno 1633.
in weniger Zeit/ aller jhr Einwohner beraubet/
in jhrer Anbawung verhindert/ vnd dannenhero/
in die abſcheulichſte Ruin verſencket: Nach dem
traurigen Vorbilde deß Juͤdiſchen Landes/ davon
der Prophet Jeremias ſaget: Jch ſahe/ vnd ſihe/Ier. 4. v.
25. 26.

da war kein Menſch mehr/ vnnd alle Vogel vnter
dem Himmel waren weggeflohen. Jch ſahe/ vnd
ſihe/ das Baw-Feld war eine Wuͤſten/ vnnd alle
Staͤdte darinnen/ waren zerbrochen/ fuͤr dem
HERRN/ vnd ſeinem grimmigen Zorn. Ach
wie offte ſind wir bey dieſer Seuche/ in eußerſter2. Cor. 1. v.
8.

Gefahr geweſen: Wie offte haben wir vns deß
Lebens verziehen/ vnnd beſchloſſen: Wir muͤſten
ſterben. Aber/ GOTT hat vns allemahl vnſereIer. 45. v.
5.

Seele auffs neue/ zur Beuthe gegeben/ daß wirAmos. 4.
v.
11.

waren wie ein Brand/ der aus dem Feuer geriſ-
ſen wird. Was hats geholffen?

Alß auff eine Zeit/ die Cron FranckreichM. Hylle-
rus in pœn.
Olsn.

von den Engellaͤndern/ ſtarck bekrieget ward/
kam zu dem damals Regierenden Koͤnige Carolo,
dem Siebenden diß Namens/ ein Vornehmer O-
briſter/ aus dem Frantzoͤſiſchen Lager/ allerhand
Munition vnd Proviant ab zuholen/ Wie auch dem
Koͤnige/ den gefaͤhrlichen Zuſtandt der Armee,
außfuͤhrlich zueroͤffnen. Nach dem er aber etzli-

che Tage
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0033"/>
nehme Gemeinen wurden/ &#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1633.<lb/>
in weniger Zeit/ aller jhr Einwohner beraubet/<lb/>
in jhrer Anbawung verhindert/ vnd dannenhero/<lb/>
in die ab&#x017F;cheulich&#x017F;te <hi rendition="#aq">Ruin</hi> ver&#x017F;encket: Nach dem<lb/>
traurigen Vorbilde deß Ju&#x0364;di&#x017F;chen Landes/ davon<lb/>
der Prophet Jeremias &#x017F;aget: Jch &#x017F;ahe/ vnd &#x017F;ihe/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier. 4. v.</hi></hi><lb/>
25. 26.</note><lb/>
da war kein Men&#x017F;ch mehr/ vnnd alle Vogel vnter<lb/>
dem Himmel waren weggeflohen. Jch &#x017F;ahe/ vnd<lb/>
&#x017F;ihe/ das Baw-Feld war eine Wu&#x0364;&#x017F;ten/ vnnd alle<lb/>
Sta&#x0364;dte darinnen/ waren zerbrochen/ fu&#x0364;r dem<lb/>
HERRN/ vnd &#x017F;einem grimmigen Zorn. Ach<lb/>
wie offte &#x017F;ind wir bey die&#x017F;er Seuche/ in eußer&#x017F;ter<note place="right">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cor. 1. v.</hi></hi><lb/>
8.</note><lb/>
Gefahr gewe&#x017F;en: Wie offte haben wir vns deß<lb/>
Lebens verziehen/ vnnd be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en: Wir mu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;terben. Aber/ GOTT hat vns allemahl vn&#x017F;ere<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier. 45. v.</hi></hi><lb/>
5.</note><lb/>
Seele auffs neue/ zur Beuthe gegeben/ daß wir<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Amos. 4.<lb/>
v.</hi></hi> 11.</note><lb/>
waren wie ein Brand/ der aus dem Feuer geri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wird. <hi rendition="#fr">Was hats geholffen?</hi></p><lb/>
        <p>Alß auff eine Zeit/ die Cron Franckreich<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M. Hylle-<lb/>
rus in p&#x0153;n.<lb/>
Olsn.</hi></hi></note><lb/>
von den Engella&#x0364;ndern/ &#x017F;tarck bekrieget ward/<lb/>
kam zu dem damals Regierenden Ko&#x0364;nige <hi rendition="#aq">Carolo,</hi><lb/>
dem Siebenden diß Namens/ ein Vornehmer O-<lb/>
bri&#x017F;ter/ aus dem Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Lager/ allerhand<lb/><hi rendition="#aq">Munition</hi> vnd <hi rendition="#aq">Proviant</hi> ab zuholen/ Wie auch dem<lb/>
Ko&#x0364;nige/ den gefa&#x0364;hrlichen Zu&#x017F;tandt der <hi rendition="#aq">Armee,</hi><lb/>
außfu&#x0364;hrlich zuero&#x0364;ffnen. Nach dem er aber etzli-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">che Tage</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0033] nehme Gemeinen wurden/ ſonderlich Anno 1633. in weniger Zeit/ aller jhr Einwohner beraubet/ in jhrer Anbawung verhindert/ vnd dannenhero/ in die abſcheulichſte Ruin verſencket: Nach dem traurigen Vorbilde deß Juͤdiſchen Landes/ davon der Prophet Jeremias ſaget: Jch ſahe/ vnd ſihe/ da war kein Menſch mehr/ vnnd alle Vogel vnter dem Himmel waren weggeflohen. Jch ſahe/ vnd ſihe/ das Baw-Feld war eine Wuͤſten/ vnnd alle Staͤdte darinnen/ waren zerbrochen/ fuͤr dem HERRN/ vnd ſeinem grimmigen Zorn. Ach wie offte ſind wir bey dieſer Seuche/ in eußerſter Gefahr geweſen: Wie offte haben wir vns deß Lebens verziehen/ vnnd beſchloſſen: Wir muͤſten ſterben. Aber/ GOTT hat vns allemahl vnſere Seele auffs neue/ zur Beuthe gegeben/ daß wir waren wie ein Brand/ der aus dem Feuer geriſ- ſen wird. Was hats geholffen? Ier. 4. v. 25. 26. 2. Cor. 1. v. 8. Ier. 45. v. 5. Amos. 4. v. 11. Alß auff eine Zeit/ die Cron Franckreich von den Engellaͤndern/ ſtarck bekrieget ward/ kam zu dem damals Regierenden Koͤnige Carolo, dem Siebenden diß Namens/ ein Vornehmer O- briſter/ aus dem Frantzoͤſiſchen Lager/ allerhand Munition vnd Proviant ab zuholen/ Wie auch dem Koͤnige/ den gefaͤhrlichen Zuſtandt der Armee, außfuͤhrlich zueroͤffnen. Nach dem er aber etzli- che Tage M. Hylle- rus in pœn. Olsn. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/33
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/33>, abgerufen am 26.05.2019.