Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie offt hat ein Treues Ehren-Weib/ bey
jhrem Eh-Mann gantz alleine gestanden/ alle Ge-
fahr vmb seinet willen Männlich erduldet/ vnnd
lieber neben jhm/ in Angst vnd Vnglück Sterben/
alß ohne denselbten/ in Ruh vnd Sicherheit Leben
wollen.

Wie offt hat sie sein betrübtes Hertz erfreu-
et/ wann jhn nichts/ auff dem gantzen Erdbodem/
hat erfreuen können/ Wie offt hat sie seine erschro-
ckene Seele getröstet/ wann sonst gar kein Trost
hat hafften wollen.

Welch Freund ist jetziger Zeit so Voll-
kommen?
der Haab vnd Gutt/ Hauß vnd Hoff/
Freunde vnd Verwandten beseit setzet/ vnd einem
Verjagten/ in Armuth vnd Dörfftigkeit/ in Ge-
fahr vnnd Vnsicherheit/ an Ort vnnd Stelle/ da
man nichts Eygenes findet/ zu Leuthen/ die man
nicht kennet/ vnd auff eine Zeit/ derer Ende man
nicht sihet/ beständig vnd willig nachfolget; Treue
Ehgatten verüben solches/ heute zu tage vielfaltig.

Wehn halff für wenig Jahren sein Gutt
vnd Vermögen/ zur Zeit/ der gifftigen Seuche?
da alle Bekandte von ferne stunden/ die Vnbe-
kandten für vns flohen/ vnnd das Liebste auff der
Welt/ das Gold/ niemanden so lieb war/ alß die
Treue Hülffe/ vnd Außrichtung/ die mancher be-

durffte/
B ij

Wie offt hat ein Treues Ehren-Weib/ bey
jhrem Eh-Mañ gantz alleine geſtanden/ alle Ge-
fahr vmb ſeinet willen Maͤnnlich erduldet/ vnnd
lieber neben jhm/ in Angſt vnd Vngluͤck Sterben/
alß ohne denſelbten/ in Ruh vnd Sicherheit Leben
wollen.

Wie offt hat ſie ſein betruͤbtes Hertz erfreu-
et/ wann jhn nichts/ auff dem gantzen Erdbodem/
hat erfreuen koͤnnen/ Wie offt hat ſie ſeine erſchro-
ckene Seele getroͤſtet/ wann ſonſt gar kein Troſt
hat hafften wollen.

Welch Freund iſt jetziger Zeit ſo Voll-
kommen?
der Haab vnd Gutt/ Hauß vnd Hoff/
Freunde vnd Verwandten beſeit ſetzet/ vnd einem
Verjagten/ in Armuth vnd Doͤrfftigkeit/ in Ge-
fahr vnnd Vnſicherheit/ an Ort vnnd Stelle/ da
man nichts Eygenes findet/ zu Leuthen/ die man
nicht kennet/ vnd auff eine Zeit/ derer Ende man
nicht ſihet/ beſtaͤndig vnd willig nachfolget; Treue
Ehgatten veruͤben ſolches/ heute zu tage vielfaltig.

Wehn halff fuͤr wenig Jahren ſein Gutt
vnd Vermoͤgen/ zur Zeit/ der gifftigen Seuche?
da alle Bekandte von ferne ſtunden/ die Vnbe-
kandten fuͤr vns flohen/ vnnd das Liebſte auff der
Welt/ das Gold/ niemanden ſo lieb war/ alß die
Treue Huͤlffe/ vnd Außrichtung/ die mancher be-

durffte/
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0011"/>
        <p><hi rendition="#fr">Wie offt</hi> hat ein Treues Ehren-Weib/ bey<lb/>
jhrem Eh-Man&#x0303; gantz alleine ge&#x017F;tanden/ alle Ge-<lb/>
fahr vmb &#x017F;einet willen Ma&#x0364;nnlich erduldet/ vnnd<lb/>
lieber neben jhm/ in Ang&#x017F;t vnd Vnglu&#x0364;ck Sterben/<lb/>
alß ohne den&#x017F;elbten/ in Ruh vnd Sicherheit Leben<lb/>
wollen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wie offt</hi> hat &#x017F;ie &#x017F;ein betru&#x0364;btes Hertz erfreu-<lb/>
et/ wann jhn nichts/ auff dem gantzen Erdbodem/<lb/>
hat erfreuen ko&#x0364;nnen/ Wie offt hat &#x017F;ie &#x017F;eine er&#x017F;chro-<lb/>
ckene Seele getro&#x0364;&#x017F;tet/ wann &#x017F;on&#x017F;t gar kein Tro&#x017F;t<lb/>
hat hafften wollen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Welch Freund i&#x017F;t jetziger Zeit &#x017F;o Voll-<lb/>
kommen?</hi> der Haab vnd Gutt/ Hauß vnd Hoff/<lb/>
Freunde vnd Verwandten be&#x017F;eit &#x017F;etzet/ vnd einem<lb/>
Verjagten/ in Armuth vnd Do&#x0364;rfftigkeit/ in Ge-<lb/>
fahr vnnd Vn&#x017F;icherheit/ an Ort vnnd Stelle/ da<lb/>
man nichts Eygenes findet/ zu Leuthen/ die man<lb/>
nicht kennet/ vnd auff eine Zeit/ derer Ende man<lb/>
nicht &#x017F;ihet/ be&#x017F;ta&#x0364;ndig vnd willig nachfolget; Treue<lb/>
Ehgatten veru&#x0364;ben &#x017F;olches/ heute zu tage vielfaltig.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wehn halff fu&#x0364;r wenig Jahren</hi> &#x017F;ein Gutt<lb/>
vnd Vermo&#x0364;gen/ zur Zeit/ der gifftigen Seuche?<lb/>
da alle Bekandte von ferne &#x017F;tunden/ die Vnbe-<lb/>
kandten fu&#x0364;r vns flohen/ vnnd das Lieb&#x017F;te auff der<lb/>
Welt/ das Gold/ niemanden &#x017F;o lieb war/ alß die<lb/>
Treue Hu&#x0364;lffe/ vnd Außrichtung/ die mancher be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">durffte/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] Wie offt hat ein Treues Ehren-Weib/ bey jhrem Eh-Mañ gantz alleine geſtanden/ alle Ge- fahr vmb ſeinet willen Maͤnnlich erduldet/ vnnd lieber neben jhm/ in Angſt vnd Vngluͤck Sterben/ alß ohne denſelbten/ in Ruh vnd Sicherheit Leben wollen. Wie offt hat ſie ſein betruͤbtes Hertz erfreu- et/ wann jhn nichts/ auff dem gantzen Erdbodem/ hat erfreuen koͤnnen/ Wie offt hat ſie ſeine erſchro- ckene Seele getroͤſtet/ wann ſonſt gar kein Troſt hat hafften wollen. Welch Freund iſt jetziger Zeit ſo Voll- kommen? der Haab vnd Gutt/ Hauß vnd Hoff/ Freunde vnd Verwandten beſeit ſetzet/ vnd einem Verjagten/ in Armuth vnd Doͤrfftigkeit/ in Ge- fahr vnnd Vnſicherheit/ an Ort vnnd Stelle/ da man nichts Eygenes findet/ zu Leuthen/ die man nicht kennet/ vnd auff eine Zeit/ derer Ende man nicht ſihet/ beſtaͤndig vnd willig nachfolget; Treue Ehgatten veruͤben ſolches/ heute zu tage vielfaltig. Wehn halff fuͤr wenig Jahren ſein Gutt vnd Vermoͤgen/ zur Zeit/ der gifftigen Seuche? da alle Bekandte von ferne ſtunden/ die Vnbe- kandten fuͤr vns flohen/ vnnd das Liebſte auff der Welt/ das Gold/ niemanden ſo lieb war/ alß die Treue Huͤlffe/ vnd Außrichtung/ die mancher be- durffte/ B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/11
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/11>, abgerufen am 23.09.2019.